PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Feuerschutz Feuerspucken


Brenni111
20.11.2010, 10:01
Hallo,

ich bin Hobby-Feuerspucker und habe eine Frage:

Wie nennt sich dieses Gel, was Stuntleute nutzen, um nicht zu brennen, wenn sie zB durch Feuer gehen?
Wo bekommt man es her?

Achtung!! Ich will KEINE DUMMEN SACHEN anstellen!!!!

Es geht darum: Es gibt sogenanntes Hand-Spitting (Öl in Hand, anzünden, draufspucken). Aber ich bin ja net blöd, das tut ja schließlich weh!
Ich habe vor, meine Hand mit ebendamit einzuschmieren, damit sie nicht brennt. Dann wird etwas Brennpaste in die Hans gelegt und angezündet. Jetzt kann man so schöne Tricks machen, wie "ich kann aus dem nichts in meiner Hand Feuer spucken" oder so.

Nochmal: Ich habe keine Wahnwitzigen Ideen, wie durch Feuer laufen oÄ.!!!!!


Danke schonmal,

Dennis

Pyro Nick
20.11.2010, 11:00
http://www.feuerwerk-forum.de/showthread.php?t=28426&highlight=models

Voreifelrambo
20.11.2010, 11:29
Ich kenne das als Wet Gel oder Water Gel

Darude
20.11.2010, 12:07
Du bist dir sicher was du da tust?
Du bist dir bewusst das du ziemlich hässliche und schmerzhafte Narben bekommen kannst wenn's schiefgeht?
Du testest erst ausreichend, und hast immer genügend Löschmittel zur Verfügung (Handtuch o.Ä., + CO2-Löscher)?

Gut. Auf eigene Gefahr hin:
Es gibt bei http://www.feuershow.de/shop/shopindex.html das "Jelly-Fire-Fix".
Ist ein ziemlich leichtes Pulver, das man mit Wasser anmischen muss. Am besten einen alten Küchenmixer nehmen. Bei einem Volumenverhältnis Pulver zu Wasser von 3:4 bis 1:1 hast du eine haargelartige Konsistenz, die nicht mehr von der Haut runterfliesst. Einfach in einem Behälter genügend anmischen, und die Hand komplett eintauchen. Darauf achten das wirklich die komplette Haut dick genug benetzt ist.
Bei allem weiteren darauf achten, das dir die Brandpaste nicht dorthin fließt, wo kein Schutz mehr da ist, und zwar auch mindestens 2-3 cm weg vom Rand des Gels. Sonst wird's ungemütlich :suspect:

Was willst du als Brandpaste nehmen?

Pyro Nick
20.11.2010, 12:18
(Handtuch o.Ä., + CO2-Löscher)?
Jetzt mal ernstahft Co²-Feuerlöscher bei Brandpaste auf Hand höhe? :suspect:
Co² ist nur für brennde Flüsigkeiten! und auch nur auf Boden oder Senken nivo.
Wenn dann Nim einen Schaumfeuerlöscher...

Fietje
20.11.2010, 12:32
Moin,

@Pyro Nick: Ich glaube Darude meinte allgemein genügend Löschmittel, wenn man Feuerspucken mit fluiden Materialien macht, dann kann das schnell mal ziemlich feurig werden. Es ging also nicht nur um die Brandpaste, die er in der Hand brennen lassen will.

Ein CO2-Feuerlöscher ist im Falle von brennenden Personen deutlich besser geeignet als beispielsweise ABC Pulverlöscher, da du dieses Pulver nachher aus deiner Lunge nicht so einfach herausbekommen wirst. CO2 ist zwar auch nicht angenehm und ungefährlich aber die bessere Alternative.

Gruß,
Fietje

ivhp
20.11.2010, 12:36
Jetzt mal ernstahft Co²-Feuerlöscher bei Brandpaste auf Hand höhe? :suspect:
Co² ist nur für brennde Flüsigkeiten! und auch nur auf Boden oder Senken nivo.
Wenn dann Nim einen Schaumfeuerlöscher...

"Brandpaste" ist ja nichts anderes als eine brennende Flüssigkeit.
CO2 Löscher zur Personenlöschung sind auch bei Laborbränden keine schlechte Wahl, wenn die Notdusche aus welchen Gründen auch immer (Panikartiges wegrennen, nächste Notdusche zu weit entfernt, ...) nicht verwendet werden kann. Ersticken (Löschdecke) ist zwar auch gut, aber beim Löschen brennender Personen nur mit Übung vernünftig einzusetzen (Gefahr durch Kamineffekt (führt zu Gesichtsverbrennungen) usw.)
Erfrierungen sind bei eine CO2 Löscher bei normalem Gebrauch erwiesenermaßen auch nicht zu befürchten, die Löschwirkung auf brennende (lösungsmittelhaltige) Kleidung dagegen gut. Bei anderen Löschern besteht immer die Gefahr die Lunge zu beeinträchtigen.
Der Löscher ist natürlich für den Notfall - sofern es nicht außer Kontrolle Gerät und derjenige nicht in Panik kommt sollte es schon mit abdecken usw. zu löschen sein.

Edit: zu langsam.

Darude
20.11.2010, 12:48
Nö. CO2-Löscher ist hier genau das richtige. Ein kurzer Stoß und das Feuer ist aus. Wozu bitteschön Schaum?
Mach dir mal klar was da brennt, es ist de facto eine Flüssigkeit. Innerhalb kurzer Zeit die Sauerstoffzufuhr unterbunden und das Feuer ist aus. Punkt.
Weiterer Vorteil: Mit Schaum versaust du dir Klamotten und vor allem die mühsam hergestellte Gelschicht. Mit CO2 nicht ;)
Mal abgesehen von gesundheitlichen Problemen.

edit: Ganz vergessen, bitte unbedingt außen und nicht in Reichweiter brennbarer Materialien machen. Nicht das du bei den ersten Versuchen etwas hektisch mit der Hand wedelst und so brennende Flüssigkeit in der Gegend verteilst! Also Brandpaste oder -fluid nach dem Auftragen wieder verschliessen und ausser Reichweite stellen.

IgnisInfernalis
20.11.2010, 15:21
bin der gastschreiber, Brenni111!


Danke für eure Ideen!

Ich habe Feuerspucken unter Anleitung gelernt und habe immer Wasser und "Aufsicht" dabei.

Brennpaste, Irgendeinen Kaminanzünder - völlig egal, es muss nur eine winzige Flamme in meiner Hand entstehen.
Das reicht ja um drauf zu spucken. So dass man es anzündet, die Hand fast schließt (so dass zuschauer die flamme nicht sehen) und es so aussieht als würde man feuer machen ohne flamme.
ich dachte an brennpaste, da sie ja sehr "klein" brennt, allerdings ja aber auch sehr heiß.

Wie genau benutze ich das Jelly-Fix?
Und was ist das überhaupt? Nicht,d ass ich nachher voll am brennen bin.


Gruß, Dennis

Darude
20.11.2010, 17:46
Du solltest eine brennbare Flüssigkeit verwenden, die sich leicht auftragen lässt und sich beim Autragen nicht mit der Schutzgel-Schicht vermischt. Da bieten sich Brandflüssigkeiten, leicht verdickt, an.
Jelly-Fix ist ein Verdickungsmittel auf Basis pyrogener Kieselsäure (grob gesagt eine Art Polymer aus Siliciumxoiden). Mischt man genügend davon in Wasser, ergibt sich eine Matrix die mit den Wassermolekülen einen Käfig bildet. Die Fließfähigkeit dieser Matrix ist nun im Gegensatz zum ursprünglichen Wasser stark reduziert - Ähnliche Stoffe werden übrigens in gelartigen Kosmetika wie Duschgel benutzt ;)

Zur optimalen Herstellung muss man das Pulver unter ständigem, starken Rühren in Wasser mischen. Es bietet sich an einen alten Küchenmixer zu nehmen, und unter dauerndem Rühren immer wieder kleine Portionen des Pulvers einzurühren.

Bevor das Jelly-Fix im übrigen brennen kann, muss ja erstmal das ganze Wasser aus der Matrix verdampfen - um die Schutzschicht selber zum brennen zu bringen, müsstest du ne ganze Weile mit sehr heißer Flamme draufhalten (nichts was bei normaler Handhabung passiert).

minimi
20.11.2010, 18:26
Hallo,

also, Siliciumoxide in den "Watergels" sind unbrennbar. Das Wasser, das darin als Kristallwasser gebunden wird, verdampft eben bei höheren Temperaturen und kühlt daher. Vielleicht kennst Du diesen Effekt aus der Schule, siehe weißes und blaues Kupfersulfat.

Im richtigen Verhältnis mit Wasser angerührt bildet sich dann eine gelartige Masse, die man auf der Haut verteilt und die dort dann eben (für eine begrenzte Zeit!) kühlt. Dabei sollte man darauf achten, dass sich die Paste nicht durch das Brandgel weiter verdünnt, wenn man es dazugibt, sonst gibt's Probleme. Das meiste wurde aber ja auch schon gesagt.

Viel Spaß bei Deiner Show,
minimi

IgnisInfernalis
20.11.2010, 20:52
danke für eure tipps!

ich werde mal sehen was man machen kann.

ist das "5l " in der gelbeschreibung auf die menge bezogen, die ich mit dem pulver mache? oder ist das die menge des pulvers?!

was für ein verhältnis brauche ich? Ich will auf keinen Fall zu viele Risiken eingehen!

danke

Darude
21.11.2010, 15:32
Das ist das Volumen des Pulvers...
Wie schon in meinem Post weiter oben, du wirst vom Volumenverhältnis ca. 3:4 bis 1:1 brauchen. Letztendlich wirst du beim Zusammenmischen feststellen, ob die Konsistenz passt oder nicht ;)

IgnisInfernalis
21.11.2010, 15:59
okay dann bin ich ja mal gespannt... danke