bluesun

9th International Symposium in Berlin.

am Schloss Diedersdorf

9th International Symposium in Berlin.
bluesun, 18. Apr. 2006
    • powerfluse
      finde so dinger immer sau schwer zu fotografieren,weil die in der mitte oft viel heller sind,als aussen.
      wie machst du das? hast aber noch mit photoshop nachgeholfen,oder?

      das bild ist ehct spitze
    • Bewertung:
      5/5,
      flowaro
      Hi powefluse,

      auch wenn Du mich nicht gefragt hast: einfach mit einer vernünftigen Kamera und geeigneter Blende+Objektiv draufhalten ;) Ich glaube nicht, dass da bluesun großartig mit PS nachgeholfen hat...

      by the way - schickes Foto :)
    • Bewertung:
      5/5,
      Airbomb
      Bei diesem Bild vielleicht nicht ganz so viel, kommt immer auf den Umfang der Tonwerte an. Mit RAW , Photoshop und etwas Zeit hat man aber fast unbegrenzte Möglichkeiten die Bilder im nachhinein korrekt zu entwickeln. Die Kameratechnik alleine bringts (noch) nicht.
    • powerfluse
      er hat ne 20d und die ist nicht viel besser als die 20d, zumindest was den dynamikumfang angeht. mit dem objektiv hat das meiner meinung nach nicht viel zu tun.
      die blende ist natürlich wichtig, aber auffällig ist hier,dass das gold gut rüber kommt und das rot nicht zu hell oder gar weiß ist.
    • baMargera
      Die 20D ist nicht viel Besser als die 20D, da hast du recht.. Ich glaube sogar die sind gleich :D

      Jaja, immer die Tipfehler ;)
    • flowaro
      fluse schrieb: "mit dem objektiv hat das meiner meinung nach nicht viel zu tun."

      da wäre ich mir nicht so ganz sicher. Ein ordentliches Objektiv läst genügend Licht einfallen, womit wiederum mit der Blende (und auch Belichtungszeit, bei Langzeitaufnahmen natürlich rel. unwichtig) tolle/gestochen scharfe Aufnahmen möglich sind. Und dadurch kann auch die Farbe beeinflusst werden :)

      "die blende ist natürlich wichtig"

      juup! ich habe z.B. am Wochenede mit verschiedenen Blenden bzgl. FW experimentiert. Von grell bis zu Dunkel war alles dabei.... ...und es gibt das goldene Mittelmass!!! :)

      "aber auffällig ist hier,dass das gold gut rüber kommt und das rot nicht zu hell oder gar weiß ist."

      das kann ich so unterschreiben, bis auf, dass Dein beschriebenes "gold" in Wirklichkeit "Silber" - von Eisenfunken stammend - ist. Und meiner Meinung nach auch, und das ist das tolle an diesem Bild, als Silber rüberkommt ohne dass das rot, wie du geschrieben hattest, zu grell wird :) Allerdings, um es jetzt ganz genau abzuhandeln, ist das rot aber auch nicht gaaannz soo warm wie es sein könnte. Das wäre sicher so, wenn es mit PS etc. überarbeitet worden wäre - denke ich ODER WAS SAGT DER KÜNSTLER DAZU?

      Gruß
      flow
    • Sancho
      Öhm, silberne Eisenfunken??? bist du dir da sicher, falls ich mich jetzt nicht völlig täusche, dann sorgt Eisen für goldene Funken
    • flowaro
      ich denke, dass Metallfunken immernoch zu "silber" zählen - aber das ist natürlich Geschmacksache. Eisenfunken brennen in der "normalen" Atmosphäre annähernd goldig - richtig, aber mit "Brandbeschleuniger" (Oxidationsmittel) oder reinen Sauerstoff grellend weiß.... und Oxidationsmittel liegen, so weit ich weiß in Feuerwerkskörpern vor... oder brennt eine Wunderkerze goldig?!?! höchstens "weißgold" ;)

      nun gut, geschmacksache - und schließlich war es auch von mir eine grobe Schätzung, keine Ahnung, was der Protechniker dort in die Sterne packte... für mich sieht es nach Eisenspäne+Additive aus, da sehr lange-leuchtende (Eisen++ - ähnliche) Funken gebildet werden... :)
    • Pyro
      Na, nichts durcheinanderwerfen - das waren eine Form von Farfalle (irgendwie "langsamer" als üblich), auch wenn dies bei einer Langzeitaufnahme völlig untergeht. Es gibt Effekte, die kann man einfach nicht richtig mit Langzeit aufnehmen - auch wenn das Bild hübsch ist. ;) :d
      Farfalle-Wirbel sind gewöhnlich silber, diese waren es, gleißend silber, die Funken entstehen durch Titan- oder "schlimmstenfalls" Aluminiumgrieß.

      P.s.: @flowaro: die Eisenfunken von Wunderkerzen SIND gold - die silbernen bei Wunderkerzen stammen von Aluminium - ist beides drin.
    • bluesun
      Also von meiner seite aus muss ich sagen, das dieses Bild im Photoshop nachbearbeitet wurde, zum einen um den Störenden und lästigen Qualm zu entfernen, und anderseits ist der normalerweise überbelichtete Teil in der mitte etwas bearbeitet worden.

      Zum Thema Objektiv muss ich sagen, das dieses Bild mit dem Kitobjektiv der 20D gemacht wurde, und dieses Objektiv ist in sachen Bildqualität eher minderwertig!!!
      Sehr empfehlenswert ist das 12-24mm Objektiv von Tokina, es hat einfach nur geniale Farbwiedergabe und Brilliante schärfe, ich denke Airbomb weis von was ich rede, ich glaube er hat es sogar.

      Fazit: Die Bildqualität hängt Teilweise mit vom Objektiv ab.

      LG Andreas
    • Airbomb
      Ja, für die 10D habe ich auch das Tokina und es ist nicht nur für Feuerwerk gut. Für die 1DsMark2 nehme ich je nachdem wieviel Brennweite benötigt wird ein 17-40L oder ein 28mm Zeiss Distagon. Das 17-40L werde ich durch andere Zeiss Optiken nach und nach ersetzen. Habe letztens noch ein Leica und Zuiko(Olympus) ausprobiert, aber die landen wieder in der Bucht.
    • flowaro
      pyro schrieb: P.s.: @flowaro: die Eisenfunken von Wunderkerzen SIND gold - die silbernen bei Wunderkerzen stammen von Aluminium - ist beides drin.

      hmmm, ich dachte immer, dass neben Aluminium auch (oder gerade) Eisen für die tollen Funken in Wunderkerzen verantwortlich sind!?! Seltsam wieder was dazugelernt...

      Wie auch immer... aber Du hast Recht, an Titan hatte ich tatsächlich gerade gar nicht gedacht...
    • Pyro
      Jetzt verunsicherst Du mich... ;)
      Werde Dir heute abend ein, zwei Wunderkerzen widmen. Ich war mir eigentlich sicher, dass zusätzlich zu den silbernen goldene Funken entstehen - jetzt muss ich es erstmal wieder live sehen. Allerdings enthält ein Wunderkerzensatz in der Tat beide Metallpulver...
    • flowaro
      @pyro: na... was wünscht man sich denn mehr? Das ist doch romantisch, wenn man zwei Wunderkerzen gewidmet bekommt :)

      Aber es gibt auch Fotos im Netz (z.B. Wikipedia):
      http://de.wikipedia.org/wiki/Bild:Wunderkerze_brennend.JPG

      noch was zum Bild. Ich habe "ähnliche" (bzgl. Schwierigkeit der Aufnahmetechnik) FWK aufgenommen - geschossen in Bremerhaven letztes Jahr:

      http://www.feuerwerk-forum.de/album/showphoto.php?photo=8933&sort=1&cat=500&page=2

      leider ist dieses Bild nicht ganz so repräsentativ bzgl. Aufnahmetechnik/Verfälschung. Denn es ist ein eingescannter Papierabzug eines Dias .... und das sieht man auch auf dem Bild. Allerdings wurden mit PS keine partiellen Änderungen vorgenommen. Leider habe ich keinen geeigneten Diascanner parat, so dass ich kein rel. unverfälschtes Foto zur Hand habe (Kann ich aber bälde nacholen). Das Bild kommt aber dem Dia recht nahe. Damals habe ich ohne großen Schnickschnack (wie z.B. spezielles Objektiv, etc.) mit geeigneter Blende und Fotomaterial draufgehalten (Cannon EOS 505). Deswegen wundert es mich dass die Fotofachleute unter uns es als sooo schwer einstufen.. ;)
    • ivhp
      Und so eine schöne Diskussion verbirgt sich in den Album-Kommentaren... :)

      Da das Thema so schön zum Ausprobieren verleitet folgendes:

      a) Etwas Wunderkerze in verd. HCl aufgelöst;
      Eisen-Nachweis (KSCN/H2O2): eindeutig positiv.
      Aluminium-Nachweis (Morin, UV): eindeutig positiv.

      b) Wunderkerze über einem Stück Pappe abgebrannt, alle anfallenden "abgekühlten Metallfunken" sorgfältig eingesammelt, in verd. HCl aufgelöst -> Rückstandsfreie gelbliche Lösung.
      Eisen-Nachweis: eindeutig positiv.
      Aluminium-Nachweis: eindeutig negativ.

      c) Etwas der verbleibenden, an der Wunderkerze klebenden Masse abgebröckelt, in verd. HCl gelöst --> gelbe Lösung, weisser Niederschlag verbleibt (Aluminium und Zink-oxid?).
      Eisen-Nachweis: eindeutig positiv.
      Aluminium-Nachweis: eindeutig positiv.

      Das lässt sich noch Interpretations-spielraum zu, ist aber denke ich ein Hinweis, dass die weggeschleuderten Funken aus Eisen und nicht aus Aluminium bestehen. Das Aluminium scheint dann an der Wunderkerze verblieben zu sein.

      Zu der Farb-Diskussion: Ich würde die Funken einer Wunderkerze aber auch eher "goldig" als silber sehen. Kennt ihr die "Knatterstäbe" von Weco? Das sind "silberne" Wunderkerzen, gerade wenn man eine normale und eine solche nebeneinander abbrennt sieht man den Unterschied. Klar ist das gold auch kein Kohlefunken-gold, flowaros Beschreibung mit "Weissgold" passt vielleicht am besten...

      Gruß,

      ivhp
    • Pyro
      Somit ist mein Ansatz eindeutig widerlegt und ich stehe blöd da.
      Sehr gut, ivhp, so mag ich das - ehrlich. Allerdings gebe ich (noch) nicht auf - erst wenn ich eine Wunderkerze abgebrannt habe. Ich habe feine silberne Funken in Erinnerung, die "wie Crossettes" nach 2-5 cm von der Wunderkerze entfernt "aufplatzen". Dies würde ich ja fast als Spritzelreaktion wie bei Glittersätzen deuten. Ändert nichts daran, dass dann trotzdem Al-Rückstände abfallen müssten...

      Mhhhh, erstmal Wunderkerze zünden, dann weiter lamentieren.
      Aber das oben ist trotzdem Titan (oder Aluminium) :d
    • flowaro
      Tja da haben sancho, pyro und ich aber was angerichtet ;)

      Hey ivhp, großartige Arbeit geleistet haste' - vielleicht sollte noch eine Testreihe mit Wunderkerzen verschiedener Hersteller durchgeführt werden - schließlich verwendet jeder eine andere Mischung ;)

      Wie wärs mit einem DFG-Antrag, ich helfe Dir als Cooautor ;)

      so dann werde ich heute abend auch mal in meine Kiste greifen und einpaar Wunderkerzen zur Feier des Tages abbrennen. Meine sind alleridngs von Comet, falls es jemanden interessiert...
    • Bewertung:
      5/5,
      Dragonfire
      Erst mal 10 Punkte für's Pic.
      Nun muß ich mich als Chemiker auch mal "einklinken". Ich find's super, was ivhp da gemacht hat - bist Du Laborant oder wie kommst Du an solche Reagenzien ran? Diese Stoffe erinnern mich ans Studium: Wasserstoffperoxid, Kaliumthiocyanat... das waren noch Zeiten... OK - genug von der alten Zeit geschwärmt!
      Derartige Analysen sind schon interessant und man glaubt manchmal nicht, was da so zum Vorschein kommt.
      Apropos Analysen von Pyro-Sätzen bzw. deren Rückständen: Hat schon mal jemand versucht, die Zusammensetzung des Rauches von verbranntem herkömmlichen SP genauer unter die Lupe zu nehmen? Da schwirren am Ende x-verschiedene Substanzen herum - und am Anfang waren's nur 3... sofern man die Holzkohle als eine Substanz betrachtet :wink:
    • flowaro
      "Apropos Analysen von Pyro-Sätzen bzw. deren Rückständen: Hat schon mal jemand versucht, die Zusammensetzung des Rauches von verbranntem herkömmlichen SP genauer unter die Lupe zu nehmen? Da schwirren am Ende x-verschiedene Substanzen herum - und am Anfang waren's nur 3... sofern man die Holzkohle als eine Substanz betrachtet.."

      solche Untersuchungen gibt es tatsächlich - frage mich jetzt aber bitte nicht wo zu finden...

      irgendwie erinnert mich das jetzt an den Kaliumchlorat-thread: http://www.feuerwerk-forum.de/showthread.php?t=11235
    • Dragonfire
      Stimmt - habe auch schon von derartigen Untersuchungen gehört bzw. gelesen...

      Den KCLO3-Thread kannte ich (bis jetzt) noch nicht. Kommt aber genau dort hin!
      Ich finde solche Diskussionen hin und wieder ganz interessant - der Knallsatz in den DDR-Blitzschlägen hatte auch schon mal sowas ausgelöst: http://www.feuerwerk-forum.de/album/showphoto.php?photo=769&sort=1&cat=538&page=1

      Mal sehen, wer hier das nächste Thema in dieser Richtung "anzettelt"!

      Also, bis demnächst!
    • ivhp
      "Nun muß ich mich als Chemiker auch mal "einklinken". Ich find's super, was ivhp da gemacht hat - bist Du Laborant oder wie kommst Du an solche Reagenzien ran? Diese Stoffe erinnern mich ans Studium: Wasserstoffperoxid, Kaliumthiocyanat... das waren noch Zeiten... "

      Ich promoviere z.Zt. an der Uni Erlangen und "darf" daher u.a. das Erstsemester-Chemie-Praktikum betreuen. Da fallen solche Analysen natürlich genau rein :) Diese grundlegenden Chemikalien sind in den Forschungslabors ja sonst kaum noch zu finden... ;)

      Ich habe mich übrigens auch gewundert, gar kein Aluminium zu finden und habe den Versuch nochmal wiederholt, dieses mal die Wunderkerze in einem hitzeresistenten Glas abgebrannt um tatsächlich fast alles einzufangen und zu verhindern, dass das möglicherweise zu leichte Aluminiumoxid einfach davonschwebt oder weht.
      Auch in diesem Fall ließ sich in dem schwarzen Pulver, was sich an der Glaswand und am Boden absetzt, aber kein Aluminium finden, zumindest keine nennenswerte Menge. Ein feiner Hauch vielleicht, den ich aber eher dem Rauch zuordnen würde, der sich bei dieser Versuchsanordnung mit an der Glaswand absetzt, so haarscharf an der Nachweisgrenze, dass man auch nur wenn man es sehen will was erkennt.

      Ich glaube eher nicht, dass es herstellerspezifische Unterschiede gibt, schliesslich ist das Aluminium ja wie erwartet in der Wunderkerzenmasse enthalten. Die verwendeten Wunderkerzen waren von Weco.
      Einem DFG-Antrag wär ich natürlich trotzdem nicht abgeneigt um dem auf den Grund zu gehen... *g*
      Untersuchungen in dieser Art wurden bei uns an der Uni Konstanz tatsächlich als Projekte ausgegeben, z.B. Nachweis aller möglichen Kationen und Anionen in den Sätzen von Feuerwerkskörpern.

      Na, jetzt bin ich mal gespannt, was Pyro beim Abbrand noch entdeckt, der Gedanke, dass es verschiedene Funken in 2 "Farben" gibt, die unterschiedlich weit fliegen, wäre schon hübsch...ich glaub mir gehen die Wunderkerzen aus ;) apropos..gibts eigentlich Wunderkerzen mit grünen Kupfer-Funken?
    • Pyro
      Aaaaaaaaaaalso, wie man sich so vertuen kann: habe ein paar WECO Mystic Sticks gezündet - reine Goldfunken, die am Ende alle verzweigen. Silbern sind nur wenige Funken, die aber nicht so weit fliegen. Glitter-Spritzel könnten es sein, aber irgendwie doch nicht...

      Also, Al wird im Satz konsumiert wie ivhp schreibt, was wegfliegt ist Eisen und gold. Eigentlich ganz simpel oder?! Ich hätte schwören können, dass auch zahlreiche silberne Funken wegfliegen...
    • Dragonfire
      @ivhp
      dann wünsche ich Dir viel Erfolg bei Deiner Promotion!
      Solche Projekte hätten mich zu meiner Studienzeit auch interessiert... :wink:

      Eine Grüne-Kupferfunken-Wunderkerze wäre doch mal was neues! Dümmlicherweise sind nur die Kupfer-II-Ionen der Farbgeber und nicht das verbrennende Metall... :tongue:
    • ivhp
      Dann ist das Wunderkerzen-Räsel ja gelöst :)

      Was das grün angeht: Klar nimmt man normalerweise Kupfer-Verbindungen als Farbgebeber (aus einem ganzern Berg von Gründen), die eigentliche Farbe entstammt in der heissen Flamme dann ja auch eher einem Gemisch der Ionen oder wieder atomisierten Teilchen, das Thema kam auch schonmal auf z.B. hier: http://www.feuerwerk-forum.de/showthread.php?t=10790

      Und man färbt ja normalerweise auch eine andere Grundflamme, was mit den leichter verdampfbaren Halogeniden am besten geht...nichts desto trotz verglüht Kuperpulver aber grün und nicht orange. Zwar nicht grell, aber immerhin... .Falls Du zufällig ein altes Schulbuch rumfliegen hast: Elemente Chemie I, Klett Verlag, S47, dieses Foto ist mir bei der heutigen Wunderkerzen Diskussion ins Gedächtnis gekommen, man sieht wie (u.a.) feines Kupferpulver in die waagerechte Bunsenbrenner-Flamme gestreut wird und definitiv nicht der Flammen-Kegel sondern die wegfliegenden Funken grün verglühen. Sicher nicht so spektakulär wie Eisen-Funken, aber immerhin grün... es wird auch eine ganze Reihe anderer Gründe geben, an denen das scheitert, aber der Gedanke lag halt so nahe...vielleicht mit Alubronze... ;)
    • flowaro
      pyro schrieb: "Aaaaaaaaaaalso, wie man sich so vertuen kann: habe ein paar WECO Mystic Sticks gezündet - reine Goldfunken, die am Ende alle verzweigen."

      Coool dann muß ich mir die auch mal besorgen - goldene Wunderkerzen sind mir tatsächlich noch nie untergekommen ;)

      Gegen grüne, blaue,... Funken spricht eigentlich nichts, da sie auch schon in Sternen von Feuerwerksbomben verwendet werden... Habe mich auch schon gefragt, wie die Pyrotechniker das hinkriegen... bisher habe ich nämlich auch noch kein Stern-Misch-Rezept dazu gesehen.

      @ivhp: danke für Deinen Einsatz! Und Dir auch von mir viel Erfolg bei Deiner Promo - ich habs gerade hinter mir :)

      Gruß
      flow
    Es existieren keine Kommentare, die angezeigt werden könnten.
  • Kategorie:
    Großfeuerwerk
    Hinzugefügt von:
    bluesun
    Datum:
    18. Apr. 2006
    Aufrufe:
    2.635
    Anzahl der Kommentare:
    31
  1. Wir verwenden Cookies, um Benutzer angemeldet zu halten und Inhalte zu personalisieren. Wenn du dich weiterhin auf dieser Website aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Als angemeldeter Benutzer kannst du diesen Hinweis dauerhaft ausblenden.
    Information ausblenden