RapidFire

Comet_Kubi_klein

Mal was anderes als andauernd China-Ware. Der klassische kubische Kanonenschlag von Comet aus deutscher Produktion in der kleinsten Ausführung. Ob die Reihenfolge einem Zeitstrahl gleichen könnte, weiß ich nicht. Der ganz links hat auf jeden Fall noch das 70er Warenzeichen, dass so bis 1983 Verwendung fand. Und er hat so eine wunderbar fluoreszierend wirkende Banderole samt Schrift. Das kommt leider auf dem Bild gar nicht richtig rüber. Leuchtet aber nicht im Dunkeln :( Das wäre ja mal was... auch für Silvester. Die anderen drei haben das nachfolgende Warenzeichen mit der sichelförmigen Doppelschwinge. Eine Telefonnummer hat keiner von den vier aufgedruckt. Und auch die gesetzlichen Anforderungen in Textform haben alle gemein: Artikel-Nr.: 45; Zulassung: BAM-P II 0516 Eine Angabe der Produktionsstätte hat keiner von den vier aufgedruckt.

Comet_Kubi_klein
RapidFire, 13. März 2019
keamoner, DerFremde, PyrOlly und 7 anderen gefällt das.
    • Bewertung:
      5/5,
      CeBee
      Kommen aus Brhv. Der große (bzw. Phant(h)om kam aus Buchholz.
      RapidFire gefällt das.
    • RapidFire
      @CeBee Sehr gut, dann wäre das auch geklärt.
      Wurden eigentlich alle Phant(h)om Kuben in Berlin Buchholz (internes Kürzel Bu) gefertigt?
      Mein alter Phanthom-Kubi mit der ewig langen Lunte aus den 80ern hat kein Kürzel aufgedruckt.
      War Bu nicht Teil des russischen Sektors bis 1990, auch wenn es französisch Buchholz heißt?
      Ab wann war Buchholz allgemein Teil der Comet Produktion?
      Aus dem Netz lässt sich ja kaum was historisches rauslesen...
      CeBee gefällt das.
    • CeBee
      @RapidFire War es, ja. Wegen Hugenotten, die meinten, sich dort niederlassen zu müssen, hieß es Französisch-Buchholz und war, neben Berlin-Buch Teil des zur DDR gehörigen Bezirks Berlin-Pankow - natürlich arbeitete auch dieser Betrieb der Silberhütte zu. Rein rational gehe ich davon aus, dass BU ab 1990/91 Teil der Comet war. Die ersten Phant(h)oms waren auch noch mit orangefarbener Lunte aus sozialistischen Restbeständen ausgestattet. Die Raketenproduktion befand sich bis zum Jahr 2004 in Buchholz, die fundamentale Existenz des Werkes lässt sich auf jeden Fall auf das Silvester 1992 / 1993 belegen, das Neue Deutschland besuchte das Werk kurz vor dem Jahreswechsel und berichtete unter anderem über die Produktion der Skydriver-Rakete, die es nicht nur von Nico sondern auch von den wackeren Gesellen mit der Doppelschwinge gab. Kanonenschläge wurden vermutlich bis 1997 in BU gefertigt, da das neue Warenzeichen 1998 eingeführt wurde und der Comet-Riesenkanonenschlag ab dann im heimischen Bremerhaven produziert wurde. Nach der Produktion der letzten Made-in-Germany-Produkte (z.B. die Quodlibet-Rakete mit grünem Treiber) Ende 2004 gehe zumindest ich davon aus dass Li & Fung den Standort im Zuge der Übernahme der Comet Anfang 2005 ebenfalls gekauft und heimlich, still und leise abgewickelt hat. Im Album von @Silberhütte findet sich ein Bild des ehemaligen Werkseingangs mit einem in das Gitter eingelassenen Firmenlogo der ehemaligen Pyrofa - das "Sternbukett". Pyrotechnische Fabrik Berlin Buchholz Ein Bild vom geradezu geschleiften Werksgelände hat @Bilsom vor einigen Jahren hochgeladen. #Aufschrei! Abriss Silberhütte Pyrofa Berlin Buchholz In Bilsoms Kommentar zum Bild finden sich folgende Sätze: "
      Von der Diehl-Gruppe damals von der Treuhand für eine Mark übernommen.
      Heute ist das Gelände nur noch als Rückhaltefläche für Investitionen vorgesehen."
      Nun wissen wir auch Bescheid.
      etea138 gefällt das.
    • RapidFire
      @CeBee Momment... nicht das wir hier was durcheinanderbringen.
      Der Comet Phantom-Kanonenschlag wurde bereits im Katalog von 1978 gelistet und war warsch. auch schon davor in Produktion. Bild 13 von 15 aus dem Album Comet Katalog 1978
      Die Schreibweise "Phanthom" wurde bei einer (oder gerne auch mehreren) Produktion(en) um die 80er rum bewusst oder unbewusst verwendet. Bsp. der mit der mit der laaaangen Lunte wie hier im Link abgebildet: Comet Phanthom Kanonenschlag kubisch
      In den 90ern hieß er wieder Phantom-Kanonenschlag und hatte (bei Produktion in Buchholz) neben dem Kürzel "Bu" ab der Produktion 1994 auch die gesetzlich vorgeschriebene Telefonnummer drauf. Aber ich habe bisher keine der kleinen und mittleren Größen mit einer Telefonnummer gesehen. Ok vielleicht habe ich auch einfach meine Augen nicht richtig aufgemacht.
      CeBee gefällt das.
    • CeBee
      @RapidFire Ist mir schon klar, dass er vorher aus Brhv gekommen sein muß ;)
      Aber gut dass wir das mal für alle festhalten. :)
    • CeBee
      @RapidFire Also, ich fasse noch einmal zusammen

      1978 - vermutl. 1990 / 1991: HB
      Ca. 1991 / 1992 - 199x (1997?): Bu

      Keine Wiederfertigung in HB.

      Produktionsende: ?
    Es existieren keine Kommentare, die angezeigt werden könnten.
  • Album:
    Meine Böller Sammlung
    Hinzugefügt von:
    RapidFire
    Datum:
    13. März 2019
    Aufrufe:
    199
    Anzahl der Kommentare:
    6

    EXIF-Daten

    Dateigröße:
    1,6 MB
    MIME-Typ:
    image/jpeg
    Breite:
    4025px
    Höhe:
    2090px
    Blende:
    f/2.2
    Kamera-Hersteller:
    Apple
    Kamera-Modell:
    iPhone 6s
    Aufnahmedatum/-zeit:
    2019:03:12 17:07:22
    Belichtungsdauer:
    1/33 sec
    Filmempfindlichkeit (ISO):
    ISO 100
    Brennweite:
    4.15 mm
     

    Bitte beachte: EXIF-Daten werden in einem gültigen Dateiformat abgespeichert, wenn Bilder hochgeladen werden. Dieses Bild kann allerdings nach dem Hochladen noch verändert worden sein. (Gedreht, gekippt, beschnitten usw.)

  1. Wir verwenden Cookies, um Benutzer angemeldet zu halten und Inhalte zu personalisieren. Wenn du dich weiterhin auf dieser Website aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Als angemeldeter Benutzer kannst du diesen Hinweis dauerhaft ausblenden.
    Information ausblenden