1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Information ausblenden

Die blauen Farben vom alten Forum, die Breite der Darstellung und die Sprache können auf dieser Seite unten links in der Fußzeile ausgewählt werden.

Sicherheit Benutzt ihr Trockenmittel zur Entfeuchtung bzw zur Vorbeugung ?

Dieses Thema im Forum "Professionelle Technik, Sicherheit, Handhabung" wurde erstellt von Stefan22, 6. Jan. 2018.

  1. Es gibt hier übrigens immer noch recht günstiges (5,50€ für 1 Kilogramm) Silicagel, im Stoffbeutel zu kaufen. Entgegen der Anleitung (Da steht was von "bei max. 70°C zu trocknen", wahrscheinlich, weil es sich um ein Kunststoff-Stoffbeutel handelt.) habe ich es schon bei 120°C ohne Probleme getrocknet.
    [​IMG]
     
    Schrottschlecker und PeonyMontana gefällt das.
  2. Ich wollte mal einbringen das Zuviel trocknung unter Umständen möglicherweise auch nicht gut ist.

    Ich habe hier knochentrockenen alte Pyro Cracker und b-Böller, die in der Regel nur verpuffen. Hier vermute ich das die trocknung dran schuld ist das der Dämmstoff nicht genug verdichtet.

    Aber das ist nur meine Meinung.

    Edit: papier hat beispielsweise grundsätzlich immer einen gewissen Anteil Feuchtigkeit, das liegt in der Natur der Sache.
     
    PeonyMontana und fulci gefällt das.
  3. Ich bin mir da auch etwas unsicher, ob die radikale Trocknung wirklich nur gut ist.
    Aber ich habe da keinen Vergleich, und weiß auch nicht, nach verschiedenen Tests an letztem Silvester, ob die Böller wirklich nicht so gut sind wie man es sich vorher vorgestellt hatte.
    Verpuffer hatte ich zwar keine, aber die alten deutschen Böller gingen hervorragend und vielleicht sind es nur die China-Böller, die evtl. darunter leiden.
    Wobei das alte Feistel und Comet-D-Böller waren.
    Aber was ist schon "alt", die hatten auch schon irgendwo eine "Pest" drinne. War halt nicht rot.
     
  4. Ganz genau bei meinen Puffern sind es alte Feistel mit Pest, wo ich glaube das die zu trocken wurden über die letzten 22 Jahren.
    Auch sind es weco corsairs bböller, die sicher auch schon über 20 Jahren alt sein dürften, dicke wandung etc.
     
  5. #30 Mathau, 13. Feb. 2018 um 12:28 Uhr
    Zuletzt bearbeitet: 13. Feb. 2018 um 12:34 Uhr
    Könnte das evtl. haupsächlich Knallkörper betreffen, die mit sogenanntem "tube closing powder"* verdämmt wurden?
    Ich meine hier mal gelesen zu haben, dass dieses (wie der Name schon sagt ;)) pulverförmig eingefüllt wird und dann durch die vorhandene Luftfeuchtigkeit "aushärtet".
    Wer weiß, was nun geschieht, wenn man die komplette Feuchtigkeit entzieht? Oder ist dieser Vorgang nicht reversibel?

    Aber @dimpel_mind, du schreibst ja, dass deine mit (roter?) Tonerde verarbeitet wurden... Aber gut, diese wird bei zu geringer Feuchtigkeit vermutlich auch "bröselig" und verliert somit die Dämmwirkung.

    *was ist das eigentlich für "Zeug"? Bentonit?
     
  6. Hab bei älteren Bo-Peeps von Nico eine "Rieselei"....sieht doof aus im Beutel....knallen aber alle noch super!
     
  7. Ich denke eine gewisse restfeuchte bei älteren Knallwaren ist hinsichtlich Abdichtung nicht falsch, zumindest ist das meine These.

    Für tubeclosing Pulver glaube ich das auch, habe auch schön gewickelte super 1 Böller die teilweise rieseln und nicht so performen wie erwartet.
     
  8. Silicagel ist eigentlich nicht schlecht. Wenn man eher eine mäßige Trocknung haben will, kann man die Trocknung im Backofen oder sogar einfach auf einem Zentralheizungskörper einfach bei geringerer Temperatur vollziehen. Dadurch kann man die Feuchtigkeit dann mit dem Silicagel regulieren, anstatt eine Extremtrocknung zu erreichen.

    Wenn man es genau genau machen will, misst man im geschlossenen Behälter mit den FWK-Körpern die relative Feuchte nach dem ersten Trockengang. Wenn die zum Beispiel nach ein paar Tagen konstant (mit Silicagel) bei 50% liegt, kann man den Behälter einfach wieder luft- und dampfdicht verschließen und die Feuchtigkeit hält sich nun mit dem Silicagel auf diesem Wert. Ist es einem noch zu feucht, kann man das Silicagel natürlich nochmal rausnehmen und nachtrocknen, bis man den gewünschten Wert erreicht.

    Auch mit Silicagel muss man also nicht zwangsläufig zu stark trocknen. Es kommt ganz auf die Beladung des Silicagels an. Im Internet finden sich dazu auch Grafiken, auf denen man sehen kann, bei welchen relativen Feuchtigkeiten wieviel Wasser im Silicagel gespeichert wird.

    Silicagel ist ein sehr nützliches Zeugs. :)