1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Information ausblenden

Die blauen Farben vom alten Forum, die Breite der Darstellung und die Sprache können auf dieser Seite unten links in der Fußzeile ausgewählt werden.

Termin | News Berichte aus Zeitung, Internet und Fernsehen

Dieses Thema im Forum "Termine, Neuigkeiten" wurde erstellt von böllerNo1NRW, 16. Juni 2011.

Schlagworte:
  1. Vakarian und Fireblader gefällt das.
  2. stell dir vor, Tretminen verteilen ist nicht erlaubt. Das ist nichts neues, gibt es in vielen Städten schon, und jeder, der kein totales ********* ist, ist davon nicht betroffen.
     
  3. Wohl war das dass schon heute verboten ist. Aber das Bußgeld von €35,00 auf €200,00 anzuheben und gleichzeitig die Kontrolldichte zu erhöhen ist schon ein deutliches Zeichen an die Hundehalter die ihren Kack nicht wegräumen. Wahrscheinlich wird das dann von anderen Kommunen übernommen.
     
  4. Ich weiß ja nicht wo du herkommst aber in Berlin gibt es nach dieser Logik sehr sehr viele *********. Egal durch welche Straße man läuft, da liegen immer mindestens ein paar Tretminen rum und ich sehe nicht, das dagegen auch nur im entferntesten etwas unternommen wird. Und genau von den dafür verantwortlichen Hundebesitzern soll ich mir mein Hobby verbieten lassen, während ihre geliebten Vierbeiner ungestraft die ganze Stadt zuscheißen?
    Ich bezweifle, das diejenigen, die eine Strafe bekommen es beim nächsten mal besser machen werden. Und was sind schon ein Paar Haufen weniger bei der großen Anzahl..
     
    Pyroheart gefällt das.
  5. Das gefällt mir.
    Man sollte die Strafen noch mal verzehnfachen... 2000 EUR für jeden hingeschissenen Haufen den Frauchen oder Herrchen liegen gelassen haben. Wer nicht zahlt kriegt das Tier abgenommen, da unfähig zur Tierhaltung.
     
  6. Richtig, wenn man es als Hundehalter nicht auf die Reihe bekommt seinen Dreck wieder aufzuräumen, sollte man sich auch keinen Hund anschaffen. Dass Hundehalter die sich "falsch" verhalten gegen Feuerwerk hetzen, ist ja leider nichts neues. #Doppelmoral
     
    ViSa und Fireblader gefällt das.
  7. Da stimme ich Dir voll und ganz zu!

    Und man sollte sogar alle nur denkbaren Strafen verzehnfachen.

    Diese sehe ich genauso im Bezug auf Feuerwerk, wer Feuerwerksartikel abbrennt, sollte zumindest den "groben" Dreck wegräumen / mitnehmen und ordnungsgemäß selber entsorgen, sonst sollte man sich auch keine Feuerwerksartikel anschaffen.

    Gruß
    Scherzartikel
     
    Gloon-Feuerwerk, Pyro, ViSa und 4 anderen gefällt das.
  8. Klar, denke das sollte eine Selbstverständlichkeit sein. Sonst legt man ja das gleiche Verhalten wie viele Hundehalter an den Tag.
     
    ViSa und Scherzartikel gefällt das.
  9. Wegräumen ist normalerweise die erste Pflicht, sowohl beim Feuerwerk als auch bei Hundekot. Doch wie ist das oft, über Feuerwerk wird gehetzt, der eigene Scheissdreck kann liegen bleiben.
     
  10. Seitdem es Batterien gibt stell ich diese noch nach dem Feuerwerk direkt hinter das Haus in der Silvesternacht. ERST nächsten Tag wird es dann ,,Besenrein"

    Wohne sehr ländlich und vorm Haus etwa 5 meter weiter ist ein Grünstreifen der wird sowas von zugeschi....Verstehe da die Halter nicht.Es wird noch der Tag kommen indem ich die Kacke dem Halter hinterher werfe...rücksichtslose Schweine sind das in meinen Augen. Ich k....denen doch auch nicht vor die Tür Mensch, Mensch,Mensch.
     
    ViSa gefällt das.
  11. In Sachsen scheint man mit dem Thema nicht so verkrampft zu sein. Hier gab es einen Aktionstag mit Schülern der 7. Klasse.
    Bericht ist noch von letzten Jahr.
    Kinder und gefährliches Feuerwerk
     
  12. Artikel aus dem Tagesspiegel zu "Pyrotechnik in Berlin":

    Pyrotechnik in Berlin: Wo man ganzjährig Feuerwerk kaufen kann - Berlin - Tagesspiegel

    Interessant die Angaben zu den unterjährig genehmigten privaten Feuerwerken:

    "Die meisten privaten Feuerwerke erlaubt Treptow-Köpenick. ..

    In Mitte wurden 2017 26 Feuerwerke genehmigt, 2016 waren es 36. Das Bezirksamt akzeptiert nur Feuerwerke, die von professionellen Pyrotechnikern ausgerichtet werden. In Charlottenburg-Wilmersdorf wurden 2017 30 Feuerwerke genehmigt. Als Anlässe werden nur noch hohe runde Geburtstage oder ein 50. Hochzeitstag akzeptiert.

    In Außenbezirken ist die Genehmigungspraxis liberaler. 2017 wurden in Pankow 35 Anträge genehmigt, in 2016 waren es sogar 55. In Steglitz-Zehlendorf wurden von Juli 2017 bis Ende März insgesamt 34 Anträge gestellt, davon waren 23 mit Pyrotechniker, elf ohne und nur einer davon wurde abgelehnt. Das entspricht einem Durchschnitt von 3,77 Feuerwerken im Monat. Die meisten Feuerwerke leistete sich Treptow-Köpenick: 2017 wurden 101 Feuerwerke genehmigt, 2016 waren es 109.

    Natürlich melden nicht alle Hobby-Feuerwerker ihre Partyknallerei an, aber die Zahl der Beschwerden halte sich in Grenzen, heißt es unisono. "
     
    Knallbiest und Pyro Mäcces gefällt das.
  13. Trotzdem werden die meisten Kackhaufen nicht weg gemacht, werden dann Hunde verboten?? Nein!! Warum dann Feuerwerk?? Da kommt das große Stottern und es kommt wieder, die armen Tiere, Umwelt, Lärm usw.. Ekel spielt im Leben keine Rolle?? Bei mir schon.
     
    Pyroheart gefällt das.
  14. Der Schrei nach Feuerwerksverbot ist auf eine gewisse Weise auch nur Wahlkampf und Politische Rethorik.
    Der normale Bürger/Wähler lässt sich von Phrasen wie Umweltschutz, Feinstaub, Sicherheit, "illegales Feuerwerk" gerne einlullen.
    Sich selbst informieren und distanziert darüber zu urteilen ist anstrengend und teils auch aufwendig.
    Die Arbeit wollen sich die wenigsten machen, auch hier gibt es solche Kandidaten die Reden bevor sie denken.

    Während über das böse Feuerwerk geredet wird, geraten andere Themen in Vergessenheit.
    Nehmen wir die Situation in Berlin mal als Beispiel:
    Das der Jahreswechsel in manchen Stadtteilen/Vierteln komplett untergeht ist ja kein Geheimnis, das sich viele nicht benehmen können ist nunmal so.
    Aber ist da die Pyrotechnik der Grund? was soll ein Verbot bringen?
    Die Chaoten die nur ******e bauen versorgen sich doch meist eh illegel aus Polen und das ist bereits verboten.
    EIn weiteres Problem ist die Respektlosigkeit gegenüber Amtspersonen (Polizei, Feuerwehr etc.).
    Aber auch da hat sich die Politik an die eigene Nase zu fassen.
    Jahrelang werden Stellen gestrichen, Budgets gekürtzt und Straßen/Viertel aufgegeben bzw als rechtsfreier Raum überlassen.
    Von der Problematik der Clanstrukturen in manchen berliner Stadtteilen mal ganz zu schweigen.
    Das einzige was hier Abhilfe schaffen kann ist ein massives aufstocken von Budget und personal in Polizei und Justiz.
    Aber damit lässt sich ja leider kein Wahlkampf mit machen.

    Und was die Umweltaspekte angeht ... als wäre Berlin den Rest des Jahres eine aufgeräumte und saubere Stadt.
    Müll wird nicht nur nach SIlvester überall liegen gelassen, da sollte lieber die Mentalität der Bürger kritisiert werden anstatt Feuerwerks als schuldigen zu nehmen.

    Und die Feinstaub Keule ist ja das lächerlichste überhaupt.
    Wo sind die Konsequenzen für VW, Daimler und co für ihren Betrug beim Diesel-Skandal?
    Achja genau, die Konsequenzen trägt nun der Kunde durch Fahrverbot, genau ich vergaß.
    Autos verursachen ein vielfaches an Schadstoffe als Feuerwerk, aber passiert da etwas? Nein.
    Wozu auch, solange sich Merkel und ihre Bückpartei weiter für die Industrie hinbückt passiert da gar nichts.
    Schonmal was von AdBlue gehört? Ist seid fast 10 Jahren auf dem Markt und ist ein Segen für die Umweltbilanz.
    Aber hey, wozu flächendeckend flächendeckend verpflichtend zu verbauen werden lieber Unmengen an Subventionen eingestreicht ohne was dafür zu tun.
    "Arbeitsplätze" und "umsatz" geht ja vor jedem Umweltschutz.


    Von der Schiffahrt die Täglich mehr Feinstaub, Stickoxide und was weiß ich nicht alles in die Luft blasen als wir Feuerwerker in Jahren mal ganz zu Schweigen.
    Achja und da wäre noch die Massentierhaltung und Landwirtschaft die jährlich rund 18 Millionen Tonnen Nahrungsmittel für die Deponie Produziert will ich gar nicht erst anfangen. Was grade die Fleischproduktionen an Unmengen Methan verursacht, da wird einem schlecht.
     
  15. Laut gebrüllt, aber meist zutreffend.
     
    Vakarian gefällt das.
  16. Also ich reg mich da nicht drüber auf. Ich bin kreativ genug Wege zu finden meinen Spaß zu haben, egsl was kommt. Stell ich mir halt einen dicken V8 am Hänger in den Garten, spritze noch Benzin in die Endrohre ein...viel geiler als jeder Böller.
    Und ne PA mit 10 kW plus macht auch Laune.
    Und mit Benzin, Bärlappsporen und Druckluft lässt sich Leuchtfeuerwerk auch gut ersetzen.
    Achso, Kondensatorbänke mit mehereren kJ Energie können auch übelst knallen.

    Also, lieber mal überlegen was man mit etwas Kreativität so alles machen kann.
     
  17. Keine Ahnung, ob das, was ich jetzt schreiben will, nicht schon Off Topic ist. Wir dürfen nicht den Fehler machen das eine mit dem anderen aufzuwiegen. Es ist immer besser nur auf sich zu schauen. Wenn wir darauf achten, dass wir selber nicht oder besser kaum angreifbar sind, dann ist alles im grünen Bereich. Die oben genannten Beispiele zeigen aber, wie unsere derzeitige Gesellschaft tickt. Alles wird reguliert, verboten und es werden dadurch zusätzliche Gelder generiert. Das ist mir tatsächlich ein Dorn im Auge.
    Die Freiheit bleibt da meiner Meinung nach auf der Strecke. Ich meine genau diese Freiheit, wo keiner zu schaden kommt und er sich selbst ausleben darf. Meine Freundin hat 2 Hunde und zu unserem Glück ******en beide immer ins Gebüsch, wo keiner die Chance bekommt da rein zu treten. Es gibt aber nun auch mal die Situation, wo das eben nicht der Fall ist und die Wiese dran glauben muss und wir eben keine Tüte haben. Cest la vie.... Schei.. drauf!
     
  18. Die privaten Feuerwerkszahlen find ich echt super. Wenn es hoch kommt sind es in Berlin ca. 500 genehmigte Feuerwerke (die Angaben von 2017 addiert, Geteilt durch die Anzahl der genannten Bezirke. Das Ergebnis aufgerundet auf den Zehner, mal 12 Monate). 500 genehmigte Feuerwerk bei über 3 Mio Einwohnern. Das ist ein genehmigtes Feuerwerk pro 6000 Einwohner im Jahr 2017.

    Über die Biomasse mit Wahlrecht reg ich mich schon nicht einmal mehr auf, die Zeit ist mir einfach zu schade, auch mit 18 schon;). Wer sich nicht selber informiert, reflektiert und hinterfragt hat wohl noch nie von der Aufklärung oder "Kant" gehört. Meine ersten Berührungen mit dem werten Herren aus dem 18. Jahrhundert waren in der neunten Klasse:confused:...
    Spaß hat es nicht gemacht aber eine Erkenntnis fürs Leben gebracht:D:p.

    Beste Grüße
     
  19. Soviel zum Thema Rücksichtnahme. Werden zwar nicht alles Feuerwerksgegner sein, doch eines ist klar, mache das mal bei denen vor der Haustüre.
     
  20. #2124 Brakelmann, 16. Apr. 2018
    Zuletzt bearbeitet: 16. Apr. 2018
    Gerade bei zdf info: Wolfgang Stabe über verschiedene Waffen / Raketen / Pyrotechnik.