Termin | News Berichte aus Zeitung, Internet und Fernsehen

Dieses Thema im Forum "Termine, Neuigkeiten" wurde erstellt von böllerNo1NRW, 16. Juni 2011.

Schlagworte:
  1. #2251 Karpoffel, 10. Juli 2018
    Zuletzt bearbeitet: 10. Juli 2018
  2. Pyroheart gefällt das.
  3. Lustig. Die wollen mit einer Verwaltungsvorschrift ein Bundesgesetz aushebeln.
     
    böllerfan, Koala, Karpoffel und 2 anderen gefällt das.
  4. Pyroheart und wgriller gefällt das.
  5. und somit stirbt auch noch der kleine Feuerwerker aus der diese Spate neu bedienen möchte, weil er keine 50 Feuerwerke in den Vergangenen 10 Jahren vor Ort geschossen hat. Super wie unsere Politik mit sowas umgeht, einfach nur zum kopf schütteln. Aber die Arbeitslosenquote sinkt und sinkt ja von Jahr zu Jahr....
     
    Pyroheart gefällt das.
  6. Man kann es nur hoffen
     
  7. Grundsätzlich mag die Erteilung einer Ausnahmegenehmigung nach dem Landschaftsschutzgebietsverordnung auf dem ersten Blick rechtskonform sein. (Stichwort: Einwilligung des Grundstückseigentümer)
    Ergibt sich aber aus der Begründung doch ein spannender Streitpunkt.

    Interessant ist doch in diesen Fall, dass die Behörde es doch tatsächlich versucht ein Landschaftsschutzgebiet der geringen Ordnung mit einem Naturschutzgebiet großer Ordnung zu vergleichen. Da in einen Landschaftsschutzgebiet vorwiegend die menschliche Nutzung in den Vordergrund steht sehe ich dort gute Chance.

    Darüber hinaus ist es fragwürdig, ob die Behörde rechtskonform entschieden hat. Ergibt sich aus dem Landschaftsschutzgebietverordnung für diesen Bereich grundsätzlich eine Einzelfallprüfung. Eine pauschale Ablehnung würde der Einzelfallprüfung entgegenstehen.

    Übrigens sei weiterhin fragwürdig, ob die Begründung überhaupt für das Versagen einer Ausnahmegenehmigung ausreicht. Wenn man sich die Verordnung anschaut, würde ich sagen nein.

    Grundsätzlich sei fragwürdig, woher die Stadt Dresden die Befugniss zur Einschränkung hat und wie sich dieses Verhalten eigentlich mit dem Grundgesetz: "Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich." verhält.

    Fragwürdig ist ebenfalls, ob die Einschränkung für Ausnahmegenehmigungen überhaupt statthaft sind. In diesen Zusammenhang sei doch mal ein Blick in das SprengVwV interessant:

    Ein begründeter Anlass für die Erteilung von Ausnahmen von den Vertriebs- und Verwendungsverboten (§ 24 Abs. 1 der 1. SprengV) im Einzelfall kann gegeben sein, wenn Feuerwerkskörper anlässlich von Familienfeiern, Vereinsfesten oder Firmenveranstaltungen abgebrannt werden sollen.

    Fragwürdig sei, ob die Einschränkung (Stichwort: runde Geburtstage ab 50 / Vereins- und Firmenjubiläen ab 25 Jahre) durch die Stadt überhaupt rechtskonform ist. Schließlich handelt es sich hierbei um eine Dienstanweisung vom Gesetzgeber (Verwaltungsvorschrift). Gleichzeitig wird damit zum Ausdruck gebracht, dass ein Geburtstag zum 25 eben keine Familienfeier ist. Interessant wäre in diesen Zusammenhang die Stellungnahme der Verwaltung im Hinblick auf die Altersdiskriminierung (die verboten ist) und den Artikel im Grundgesetz.

    Gleichzeitig scheint es ein Trend bei den Behörden zu geben zur meinen dass eine Ausnahmegenehmigung eine selbstdefinitierte Ausnahme ist. Das ist nicht der Fall. Die Ausnahmegenehmigung bezieht sich im Sprengstoffrecht ausschließlich auf dem allgemeinen Erwerb/Abbrennverbot und nicht der Häufigkeit einer Ausnahme.

    Fragwürdig sei die Prüfung auf Naturschutzbelange, Begrenzung der Feuerwerke bei Profis usw.. Gerade im Hinblick auf die Urteile der (Ober-)Verwaltungsgerichte


    Alles im allen sehr fragwürdig.

    --------------------------------------

    Abschließend ist auch ein Appell an die Feuerwerkskollegen sinnvoll, eben nicht bei jeder Hochzeit, die 100 mm Blitzbombe einzusetzen. Muss es immer die 150 mm sein? Wir Feuerwerker haben genug Möglichkeiten und sind manchmal doch so primitiv in Feuerwerksgestaltung.
     
    DerFuchs und Pyronix gefällt das.
  8. Feuerwerk bringt Bürger auf die Palme - Startseite - Teckbote

    Ich finde es wichtig, Rücksicht zu nehmen. Doch die Entwicklung, welche in den letzten Monaten/Jahren zu beobachten ist, ist meiner Meinung nach einfach nur erschreckend. Wegen einem Feuerwerk, welches 6 Minuten dauert so einen Aufstand zu machen, ist nicht angebracht. Wenn man dann auch noch meint, aggresiv auftreten zu müssen, dann sollte man sich das meiner Meinung nach nicht gefallen lassen und auf diese Leute auch nicht hören. Der Bräutigam möchte seine Hochzeit mit einem kurzen Feuerwerk abrunden, mehr nicht. Aggressive oder einfach gesagt nervige Leute kann man am diesen Tag absolut nicht brauchen.

    Tony Zeccola nimmt Rücksicht, indem er auf besonders laute Effekte (Saluts, Heuler,...) verziechtet. Trotzdem passt es den Leuten nicht. Man reicht den Leuten den kleinen Finger und sie nehmen die ganze Hand. Das kann es nicht sein. Das sollte man sich meiner Meinung nach nicht länger bieten lassen. Es kann doch nicht sein, dass diese Leute meinen, unsere Traditionen nehmen zu können.

    Meiner Meinung nach, das muss ich jetzt einfach mal loswerden, hat sich unser Land in den letzten Jahren zum schlechten Verändert, und das leider nicht wenig. Ich lasse mir meine Lebensfreude, meine Hobbys sowie mein Traditionsbewusstsein jedenfalls nicht nehmen.
     
  9. Bei solchen Leuten wie hier in diesem Fall, ist Rücksicht fehl am Platze.

    Doch wenn das immer so gehandhabt wird, ist es weniger gut. Hoffe nur das diesen Menschen auch mal so der Wind entgegen bläst, wie sie es bei anderen Menschen machen.
     
    DirtyHenri, Koala und Pyroheart gefällt das.
  10. #2262 Koala, 13. Juli 2018
    Zuletzt bearbeitet: 13. Juli 2018
    Ich habe mir den Ort gerade mal auf Google Maps angesehen. Die A8 führt mitten durch die Ortschaft und die Anwohner regen sich über Hüpfburgen auf? Ernsthaft? :eek::eek::eek:
    Solchen Leuten würde ich sofort eine, vorsichtig ausgedrückt, sehr egozentrische Lebenseinstellung bescheinigen. Entweder beschweren die sich rein um des Beschwerens Willen oder vertreten diese Einstellung ernsthaft. Dann wären sie jedoch in einem Kloster mit Schweigegelübde besser aufgehoben, damit auch ja kein Geräusch ihren inneren Frieden stören kann. Passt aber wohl nicht zu ihrer aggressiven Grundhaltung.
    Nicht ganz so vorsichtig ausgedrückt: Ich kann gar nicht so viel essen, wie ich kotzen könnte.
     
    DirtyHenri, fulci und Pyroheart gefällt das.
  11. Tja, Leute die keinen Spaß haben wollen anderen de Spaß nehmen....gibt's leider ohne Ende...
     
    Koala gefällt das.
  12. Das ist leider nichts Neues. Viele beschweren sich über Flüchtlingsheime und über Feuerwerk, beides meist zu unrecht. Aber Hüpfburgen? Hast Du jemals gehört, dass sich jemand über Hüpfburgen beschwert?
     
  13. Seit dem sie auch platzen und Kinder sterben...joooo letztes in der Bild....bitter...
     
    Koala gefällt das.
  14. Diese Anwohner hätten sich bei so einem tragischen Fall wahrscheinlich über die Lautstärke der platzenden Hüpfburg erzürnt. :eek:
     
    Fireblader gefällt das.
  1. Wir verwenden Cookies, um Benutzer angemeldet zu halten und Inhalte zu personalisieren. Wenn du dich weiterhin auf dieser Website aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Als angemeldeter Benutzer kannst du diesen Hinweis dauerhaft ausblenden.
    Information ausblenden