Termin ⚑ Burning Airfield 2019 [Bohmte, NDS, DE] (14.09.2019)

Dieses Thema im Forum "Termine, Neuigkeiten" wurde erstellt von xomas, 4. Jan. 2019.

⚑ Burning Airfield 2019
Erstellt von xomas

Flugplatz Bohmte-Bad Essen
Flugplatz Bohmte-Bad Essen, Am Flugplatz 3, 49163 Bohmte, Deutschland
Samstag, 14. September 2019 - 18:00
(endet Samstag, 14. September 2019 - 23:59)
Zeitzone: Europe/Amsterdam

Suchbegriffe

Bevorstehende Events

Alle Uhrzeiten wurden für diese Zeitzone eingestellt: Europe/Amsterdam

Dieses Event hat keine (weiteren) Wiederholungen...
  1. Ich habe meins auch direkt auf Flugmodus gestellt, jedoch wird im Flugmodus nur das Mobilfunknetz ausgeschaltet, Wlan bleibt an, bzw. lässt sich auch im Flugmodus nutzen...
     
  2. Ich weiß nicht wie das bei Android ist, aber bei iOS wird auch WLAN ausgestellt, wenn man den Flugmodus einschaltet. Man kann zwar WLAN wieder anmachen und im Flugmodus bleiben, wäre aber ein extra Handgriff.
     
    idk2k19 gefällt das.
  3. #303 Mathau, 20. Sep. 2019
    Zuletzt bearbeitet: 20. Sep. 2019
    Bei Android werden natürlich auch standardmäßig WLAN und Bluetooth ausgeschaltet.
    Sonst wäre der Flugmodus m.E. recht sinnlos :whistling:
    @since89 : Vielleicht irgendwas "verkurbelt", oder eine Custom-Software (CyanogenMod o.ä.) drauf? Oder eben wie @plizzolan schreibt, WLAN nachträglich eingeschaltet?
     
  4. Ich habe ein Xiaomi Redmi Note 7 mit CustomFW
     
  5. Hat jemand die Schußliste von Pyroland ?
     
  6. #306 Gothic Light, 20. Sep. 2019
    Zuletzt bearbeitet: 20. Sep. 2019
    Leider nicht, und ich weiß auch nicht mehr warum ich keine bekommen hab. Lag wohl daran, daß einige auf ihrer Homepage und Facebook verwiesen haben, aber das wird mir auf Dauer zu stressig.@pyroland.de und @FireworksandBalloons könnten bestimmt Abhilfe schaffen, dient ja letztendlich der internen Community.
     
  7. Yup, hab ich ;)

    schussliste_pyroland_0001.jpg
    schussliste_pyroland_0002.jpg
     
    idk2k19, Pyro, Vakarian und 4 anderen gefällt das.
  8. PyroMirko gefällt das.
  9. Danke an den mit den Böllervideos, die so einen genialen Sound haben und auf dessen Abbrenn-Location ich mächtig neidisch bin ;):D
     
    skydancer gefällt das.
  10. #310 skydancer, 20. Sep. 2019
    Zuletzt bearbeitet: 20. Sep. 2019
    Pyro, Vakarian und Matze Pierre gefällt das.
  11. #311 Talfeuerwerk, 21. Sep. 2019
    Zuletzt bearbeitet: 21. Sep. 2019
    Hallo zusammen,

    mit dem Beitrag möchte ich von meinen Erfahrungen vom Aufbau beim Burning Airfield im Bohmte am 14.09.2019 berichten, der leider teilweise sehr technisch wird, aber für viele Nutzer der Pyroneo und anderer professionellen Zündanlagen hilfreich sein kann.

    Wir haben das Vorschießen für Funke durchgeführt, wobei es bei der Abschlussshow einige schwerwiegende Probleme gab. Der Aufbau lief reibungslos, aber beim Testen der Show hatten wir massive Probleme die Module per Funk zu erreichen, obwohl wir beim Messen in unmittelbarer Nähe Dieser standen. Wie sich herausgestellt hat, waren von dem Problem auch vier weitere Firmen betroffen, die mit der Pyroneo geschossen haben, unter anderem Explosive Arts. Alle haben keine Rückmeldung von ihren Modulen bekommen, wir dank der großen Rundstrahlantenne wenigstens zeitweise, sogar von ca. 90 Module auf dem Feld, nicht nur von unseren 40.

    Grundsätzlich ist das nicht problematisch, da jedes Modul seine Zeiten der Show intern speichert (sofern die Show auf jedem Modul vorher programmiert wurde). Die Zündmodule warten nur noch auf die Scharfschaltung und das Zeitsignal zum Schießen vom Commander. Dieser sendet 4x pro Sekunde die aktuelle Showzeit an die Module, welche dadurch wissen, wann sie zünden sollen. Wir haben es vorab so eingestellt, dass die Module 60 Sekunden lang weiter schießen (das Maximum), auch wenn sie kein Zeitsignal vom Commander bekommen (z.B. bei abgerissenen Funkkontakt). Das ist während der Show mehrmals passiert, obwohl der Commander pro Sekunde 4 Signale rausschickt.

    Nach den Funkproblemen beim Aufbau, habe ich mich entschlossen, den möglichen Störungen durch Handys, Drohnen, Funkmikrofonen, Funkgeräten etc. ein wenig aus dem Weg zu gehen und bin zum Schießen hinter den Abbrenner gegangen, was sich letztendlich als Fehler herausgestellt hat. Ich hatte einen Abstand von 120 Metern zu den Zündmodulen, was mit meinem Setup eigentlich kein Problem darstellt (Modulantennen auf 2 Meter Höhe gesetzt und die große Rundstrahlantenne für den Commander genutzt). Zum Zünden wollte ich allerdings nicht näher ran, da der Abbrenner bestückt war mit Benzinmörsern, Groundshells, Groundsaluts und Bomben bis zu 300mm. Wie ich hinterher erfahren habe, sind die anderen Firmen mit Pyroneo zum Zünden bis auf 20 Meter an die Zündanlagen herangegangen, allerdings von der anderen Seite.

    Zum Testen wurden die Anlagen aus der Entfernung scharf geschaltet. Ich bin danach zu den Modulen gegangen um zu prüfen, ob alle das Signal empfangen haben, was der Fall war. Somit habe ich gehofft, dass das Zündsignal auch korrekt empfangen und innerhalb von 60 Sekunden ein Paket durchkommen wird. Das war leider nicht der Fall. Die erste Zündung schlug fehl und ich habe den Commander noch einmal neu gestartet. Bei der zweiten Zündung kam das Signal erst nach ca. 9 Sekunden an, wodurch die Show erst an dieser Stelle startete. Danach kam kein Datenpaket mehr durch, erst nach ca. einer weiteren Minute.

    Letztendlich fehlten im Bild 2 einginge Positionen und die Show stoppte dann auch währenddessen. Geplant waren insgesamt 4 Bilder und geschossen wurde bis dahin nur 25 % der Ware. Ihr könnt euch ausmalen, wie die Bilder 3 und 4 ausgesehen hätten.

    Der Abbau und das Ziehen der verzünderten Bomben mitten in der Nacht war auch nicht wirklich witzig, wir hatten aber sehr große Hilfe von Explosive Arts und Pyroartists. Geschätzt haben wir mit insgesamt mit 30 Leuten den gefährlichen Abbau innerhalb kürzester Zeit erledigt, danke dafür an alle!

    Natürlich haben alle Pyroneo-Nutzer die Zündanlage an dem Abend verflucht, zumal andere Systeme keine Probleme hatten. Gedanklich hatte ich bereits die Anlage verkauft und bin auf Explo umgestiegen. Nach dem Wochenende habe ich mich mit Tobi (HSE) in Verbindung gesetzt, der bereits von den Problemen erfahren hatte. In mehreren langen Telefonaten sind wir alle Szenarien durchgegangen und haben die möglichen Probleme analysiert.

    Dabei ist herausgekommen, dass es tatsächlich ein Problem bei der Modulsuche gibt, wenn mehrere Firmen diese gleichzeitig starten. Die Entwickler sind bisher nicht davon ausgegangen, dass solch eine Masse von Modulen mit unterschiedlichen Nutzern zur gleichen Zeit am selben Ort eingesetzt werden. Das Problem wird zukünftig per Firmwareupdate behoben. Die Lösung ist relativ einfach, genauere Infos werden von Pyroneo kommen. Wie ein Pyrotechniker von mir herausgefunden hat, haben das Problem auch alle anderen großen Hersteller, was sogar teilweise explizit in Gebrauchsanweisung steht.

    Die Modulsuche kann ein anderes Pyroneo-System beim Schießen nicht so extrem blockieren, weshalb es eine andere Ursache geben muss. Der erste Verdacht lag bei den Funkgeräten von Explosive Arts, für ein Vorgängermodell von dem Hersteller wurde eine Warnung der Bundesnetzagentur herausgegeben, dass diese anderen Funknetze massiv stören können. Allerdings senden die Funkgeräte nicht ununterbrochen so viele Daten innerhalb der 60 Sekunden Timeout, wodurch das Signal dermaßen gestört werden könnte.

    Dass die eingesetzte Drohne für die Störung verantwortlich ist, wäre nach den gesammelten Informationen im Forum eine einfache Erklärung. Ich möchte mich allerdings als Verantwortlicher für die Show nicht einfach herausreden und hinterfrage auch diese Theorien, nicht zuletzt um aus den Fehlern zu lernen und andere Pyrotechniker zu warnen. Mich hätte es sehr verwundert, wenn die Drohne die Frequenz so massiv gestört hätte, dass andere Geräte nicht funktionieren, da mit Dieser Drohnenrennen geflogen werden, wo natürlich auch andere Piloten teilnehmen. Ich habe gestern persönlich mit dem Drohnenpiloten telefoniert. Ihm war die Diskussion im Forum nicht bekannt, zumal er kein Pyro ist. Es wurden sogar zwei Drohnen eingesetzt, wobei die Steuersignale nicht auf 868 MHz sondern auf 925 MHz übertragen wurden. Würden die Drohnen außerhalb der zulässigen Parameter funken, hätten sie sich auch gegenseitig gestört. Außerdem wurden diese erst währen der Feuerwerke gestartet, die Störung bestand aber bereits vorher.

    Das störende Signal war letztendlich so massiv, dass eigentlich nur eine vorsätzliche Störung die Erklärung sein kann. Nikolas von Explosive Arts hatte bereits während der Veranstaltung die Vermutung, dass Funke gezielt sabotiert werden sollte. Dem Verdacht kann ich allerdings widersprechen, da kaum jemand wusste, wer für Funke das Vorschießen durchführt und welche Zündanlage genutzt wird. Ich persönlich gehe eher davon aus, dass eine vorsätzliche Störung eher den Jungs von Explosive Arts als Veranstalter gelten würde. Welche Zündanlage genutzt wird ist bekannt und die Veranstaltung hat innerhalb kürzester Zeit eine sehr große Reichweite, Professionalität und Bedeutung erreicht, was nicht jedem schmeckt. Umweltschützer werden teilweise immer radikaler, dass dieser Gedanke auch nicht abwegig ist. Somit hat es nur Pyroneo-Nutzer getroffen, da soweit mir bekannt, alle anderen Anlagen auf anderen Frequenz funken, obwohl die Frequenz 868 MHz deutlich sicherer und performanter ist.

    Gegen ein Störsignal kann man im Funkbereich allerdings nichts ausrichten, weshalb wir zukünftig bei solch großen Veranstaltungen auf eine Kabelverbindung umsteigen werden. Wie ich die letzten Tage erfahren habe, wurden bereits nachweislich Shows mit einem Störsender blockiert. Deshalb kann ich anderen Pyrotechnikern nur raten, die Notwendigen Kabel zur Not bereit zu halten, oder ggf. direkt auf Kabel umzuschwenken. Nach kurzer Recherche im Internet habe ich relativ einfach einen Störsender gefunden, welcher ohne weiteres für solch einen Angriff verantwortlich sein könnte. Dieser hat die ungefähre Größe einer Milchtüte und kostet ca. 400€.

    Obwohl das Vorschießen relativ gut angekommen ist, war der Tag für mein Team und mich ein Desaster. Die Planung, Vorbereitung sowie der Aufbau liefen sehr gut, aber auf diese technischen Probleme war ich ehrlich gesagt nicht vorbereitet. Alle Teammitglieder und Besucher des Abbrennplatzes wussten, welche Show eigentlich abgebrannt werden sollte. Was wir gesehen haben, war nur ein Bruchteil davon. Die Show wird von Funke wiederholt werden, leider klappt es aufgrund Sicherheitsabständen nicht beim Vorschießen von Mohl am 28.09. in Burgrieden. Es werden für die Abschlussshow allerdings einige Bomben und Batterien vom Burning Airfield eingesetzt, da genug Zeit zur Nachproduktion vorhanden ist.

    Wir suchen nach einer Location im Norden von Deutschland, für Vorschläge sind wir offen. Die Abstände bei unserem eigenen Vorschießen am 30.11.2019 am Gartencenter Mencke wären zwar vorhanden, allerdings sollte es sich um ein reines Funke-Vorschießen handeln. Außerdem würden uns alle Nachbarn nach der Nummer (zu Recht) verklagen.

    Viele Grüße

    Maik
     
  12. Hamburg wäre eine gute Option für den Norden, ist ziemlich mittig und gut anzufahren.

    Dort gibt es ja auch einige Firmen die eventuell Locations bieten könnten.

    Schade das es so gelaufen ist aber eine gute Stellungnahme!
     
  13. Vielen vielen Dank für Deine ausführliche Stellungnahme, Maik. Ich war schon an dem Abend extrem neugierig, was bei einer so etablierten Anlage wie der PyroNeo bei einem erfahrenen Team wie dem Euren wohl zu solch einer Störung führen konnte. Schön, dass nun zumindest ein Fehler behoben werden konnte, obwohl ja vermutlich einiges zusammen kam. Wirklich sehr cool, dass am Ende alle an einem Strang gezogen und Euch beim Abbau geholfen haben. Wir Workshop-Teilnehmer hätten Euch auch sehr gerne dabei unterstützt, aber Thorsten hat uns ob der Gefährlichkeit des Unterfangens gebeten, den Abbrenner zu verlassen. Völlig zu Recht natürlich. Jeder, der gesehen hat was für Kaliber in welcher Menge dort noch immer im verladenen Zustand standen, nachdem u.a. in unmittelbarer Nähe Groundshells gezündet wurden, kann verstehen, dass das wirklich nichts mehr für Noobs wie uns war ;)

    Falls wirklich militante "Umweltschützer" dafür verantwortlich waren, wäre das natürlich eine unfassbar miese Aktion, die sich aber vermutlich kaum mehr nachweisen und wohl leider auch kaum verhindern lässt. Selbst, wenn künftig sämtliche Zufahrten, die nur in die Nähe des Geländes führen, hermetisch abgeriegelt werden würden, lässt sich wohl kaum jedes Feld kontrollieren. Allein das angrenzende Maisfeld bietet ja nahezu unendliche Versteckmöglichkeiten.

    Ich wünsche Euch und Funke viel Erfolg bei der Locationsuche im Norden und sage jetzt schon mal, dass ich alles stehen und liegen lassen würde um dort dabei zu sein ;)
     
  14. Ja, Hamburg wäre schon ziemlich cool. Leider ist es dort meines Wissens nach extrem schwierig mit Locations. Die zuständigen Behörden sind wohl auch alles andere als pro Feuerwerk eingestellt, zumindest dem Hörensagen nach. Die Sternengalerie wird vermutlich auch nicht ohne Grund mit dem SternenCup vom für sie nahe gelegenen Pinneberg bzw. Appen nach Hünxe ausgewichen sein.
     
  15. Mit Richtantennen und Kabeln sollte sich die Problematik zumindest entschärfen lassen.
    Ist aber schon traurig, dass man offensichtlich zu solche Mitteln greifen muss nur damit man nicht vorsätzlich gestört wird...

    Mit einem Funkmesswagen der Bundesnetzagentur sollte sich so ein Störsender im Handumdrehen finden lassen, egal wo er versteckt wird. Wirklich legal sind die Dinger in der EU nämlich nicht...
     
  16. Interessante Details, es ist selbstverständlich nicht gut, das diese Sache mit der Störung passiert ist. Teils bin ich aber "froh" das es so gekommen ist, weil man daran nicht gedacht hatte. Jetzt sieht das anders aus und man kann Vorkehrungen treffen um sich dagegen zu schützen. Erstmal ist es negativ für alle, doch dann merken alle mit was zu rechnen ist. Über die eventuellen Verursacher werde ich aus verständlichen Grünen nicht schreiben, da dies hier im Forum nicht gewünscht ist.

    Hoffe meine Gedanken werden richtig verstanden. Keine Kritik am Veranstalter, die haben das super gemacht.
     
  17. idk2k19, Vakarian und TIE Fighter gefällt das.
  18. Mal interesse halber: Können die Sennheiser Richtfunkstrecken ausgeschlossen werden? Diese funken zumeist nämlich ebenso auf 868 MHz. Wenn ich mich recht entsinne, so waren diese ja auch teilweise auf den Abbrenner ausgerichtet.
     
    Mathau gefällt das.
  19. Oha, also war meine Störsenderthese evtl. gar nicht so abwegig... Echt heftig.

    Vielleicht können beim nächsten Großevent ein paar Funkamateure (aus dem Forum) mit dem Spektrum-Analyser und Richtantenne auf Störersuche gehen?
    Es gibt hier ja kompetente Leute, wie z.B. @tommihommi1.
     
  20. Ich kann mir echt vorstellen wir ihr die nacht habt ackern müssen, darum seid ihr echt nicht zu beneiden gewesen.
    Eurer Frust die ewig lange Planung und vorbereitung buchstäblich für nichts ist mehr als nachvollziehbar.

    Nichtsdesto trotz, den Zuschauern hat das ganze Event gefallen, für viele war es ein einmaliges und unbeschreibliches Erlebnis. Und kommt es nicht am Tagesende darauf an? Nächstes Jahr wird zu 99 % genauso ausverkauft sein, also Kopf hoch, ihr habt sehr gute Arbeit geleistet.

    Das Thema mit dem Störsender bzw Sabotage ist schon verdammt heikel. Nüchtern betrachtet muss man aber schon offen sagen das Funke unter den Händlern bzw. Importeuren leider nicht nur Freunde hat. Angefangen mit der Retroböller Story, dann das anschwärzen wegen der Verbünde, nu das hier ...
    Subjektiv gesagt ist sowas verdammt kindisch und unreif, aber am Ende ist die Pyrotechnik auch nur ein wirtschaftliches Gut.
    Wo Erfolg ist, sind Neider nicht weit.
    Das Kundenvolumen ist begrenzt und jeder neue Spieler auf dem Markt bedeutet für die alt eingesessenen weniger vom Kuchen.

    Direkt in Hamburg was finden ist echt schwierig, im Umraum wären aber ja noch niedersachen, mecklenburg und schleswig holstein ... also grad in schleswig potentiell viele große wiesen und abgeerntete Felder.

    Kliemannsland wäre echt ne geile Sache, aber ich bezweifle das die Logistik für due Mengen an Besuchern gegeben wäre.
     
  21. Leider herrscht in Hamburg auch absolutes Blitzknall-Verbot, weshalb alleine aus diese Gründen es schon schwierig werden dürfte, in Hamburg das Vorschießen stattfinden zu lassen.
    Wenn soll es ja natürlich auch schön Drücken ;)
     
  22. Pyro gefällt das.
  23. Halte ich für unwahrscheinlich. So eine Aktion wäre von den "Aktivisten" sicherlich medial zur Stimmungsmache genutzt worden.
     
  24. Das würde ich auch denken. Aber da es wohl auch nicht um eine gezielte Sabotage von Funke ging, was soll sonst das Motiv sein? Einfach nur verärgerte Anwohner?
     
  1. Wir verwenden Cookies, um Benutzer angemeldet zu halten und Inhalte zu personalisieren. Wenn du dich weiterhin auf dieser Website aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Als angemeldeter Benutzer kannst du diesen Hinweis dauerhaft ausblenden.
    Information ausblenden