1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Information ausblenden

Die blauen Farben vom alten Forum, die Breite der Darstellung und die Sprache können auf dieser Seite unten links in der Fußzeile ausgewählt werden.

Museum China Böller - Aufbau, Unterschiede, Besonderheiten

Dieses Thema im Forum "Museum, Firmen, Historie" wurde erstellt von Raketenwerfer, 3. März 2014.

  1. Öko Böller :D
     
    PeonyMontana, Mathau und Bilsom gefällt das.
  2. #52 Mathau, 8. Feb. 2018
    Zuletzt bearbeitet: 8. Feb. 2018
    Es kursiert ja dieses bekannte Foto, bei dem man meinen könnte, dass beim unteren Böller keinerlei mineralisches Dämm-Material verwendet wurde:
    File:Chinaböller Entwicklung der Papierdicke.jpg - Wikimedia Commons

    Wobei das Pulver verdächtig "silbrig" aussieht - also evtl. kein "richtiger" SP-Böller?

    Edit: Das Foto befindet sich auch auf der ersten Seite dieses Threads (ich werde wirklich vergesslich...).
     
  3. das ist nur das Papier, das durchschimmert, glaub ich. Und ich meine auch, am unteren Ende nen Stopfen erkennen zu können.
     
    Mathau gefällt das.
  4. Stopfen könnte man auch aus demselben Papier machen...
    Ein weiterer Aspekt: Die Zündung des SP erfolgt unmittelbar beim einbrennen. Bei Kanonenschlägen bzw. Anfeuerung mit Bickford läßt sich der Satz an beliebiger Stelle zünden. Mittig eingebracht, verkürzt sich die Abbrandzeit theoretisch um die Hälfte ;)
     
    Mathau gefällt das.
  5. #55 Mathau, 8. Feb. 2018
    Zuletzt bearbeitet: 8. Feb. 2018
    Stimmt, mit dem Papier könntest Du recht haben, aber einen "Stopfen" kann ich wirklich nicht erkennen...
    Interessanter Apekt, daran habe ich noch gar nie gedacht!
     
  6. Da wirst du nicht der Einzige sein :D
     
  7. In den 1980er Jahren habe ich viele fehl-gegangenen China-Knaller abwickelt. Meistens hatten diese sogar zwei verschiedene Sorten Verdämmung oben und unten. Ich habe noch keinen chinesischen Papierböller ohne mineralischen Dämmstoff gesehen (...außer die Keller Öko-"Böller", welche ja eigentlich die Bezeichnung Böller nicht verdienen...:cool:).
    Zur Erinnerung:
    [​IMG]
    [​IMG]
     
    Tinki, Silberhütte und Mathau gefällt das.
  8. #58 Mathau, 8. Feb. 2018
    Zuletzt bearbeitet: 8. Feb. 2018
    Danke für das wunderschöne Bild :D

    Aber bei dem oben gezeigten Böller von Wiki Commons kann doch - wenn überhaupt - nur eine minimale Menge an mineralischem Dämm-Material vorhanden gewesen sein?

    Aber natürlich weiß man (ich) nicht, wie dieser "geknallt" hat...
     
  9. Es war ja auch nicht viel Verdämmung drinnen. Hier in diesem Beispiel (D-Böller Anfang der 1980er Jahre von RED LANTERN) gut zu erkennen:
    [​IMG]
    [​IMG]
     
    Tinki, PyroChannel26, böllerfan und 4 anderen gefällt das.
  10. Ich auch nicht, zumindest keinen klassischen der damaligen Zeit. Diese Keller "Öko-Böller" sind an mir vorbeigegangen, sie haben nichts, aber auch gar nichts mit dem zu tun, was ich unter einem klassischen China Böller verstehe.

    Das Schnittbild des 484ers aus dem Jahr 1980 sieht in der Tat etwas merkwürdig aus, ich vermute, die relativ kleinen mineralischen Stopfen sind einfach durch die dicken Papierschichten noch etwas verdeckt. Mir fällt auch auf, dass die Lunte nur bis in die Mitte der Pulverkammer reicht. Gut, 484er habe ich damals nie auseinandergekrempelt, vielleicht war das bei denen so.

    Ich erinnere mich vielmehr an eine sehr lange Pulverkammer, also für heutige Verhältnisse sehr viel Pulver, bei der die Lunte fast komplett durchgeht. Die Stopfen hatten eine Stärke von ca. 5 bis max. 10mm, also exakt so, wie es das Röntgenbild von Bilsom zeigt.

    Es ging mir ja damals zugegeben nicht nur um Einblicke in den Aufbau der Böller, sondern auch um das Pulver selbst, mit dem man allerlei Blödsinn anstellen konnte... :rolleyes:

    Die D-Böller waren in dieser Hinsicht sehr ergiebig...
     
    Bilsom und Mathau gefällt das.