Pyro Games CSU will Pyro Games in München verhindern

Dieses Thema im Forum "Wettbewerbe, Festivals" wurde erstellt von Kabum, 7. Aug. 2010.

  1. Was musste ich am 6. August in der Süddeutschen Zeitung lesen? Leider gibt es den Artikel nicht online, ich zitiere mal kurz:

    :shocked:

    Das wäre doch ein schöner Anlass für den BVPK, eine Pressemitteilung an die Süddeutsche Zeitung zu schicken. Ich würde gerne auch eine Gegenposition in der Zeitung lesen (Gewitter machen auch Lärm... etc)
     
  2. Naja wäre nicht schlimm um diese Kommerz Veranstalltung........
     
  3. Dachte ich mir ehrlich gesagt auch gerade.
     
  4. Also Leute,

    welches Feuerwerk ist denn keine "Kommerzveranstaltung" ? Irgendwo stecken immer wirtschafliche Interessen dahinter, sogar bei einer Wohltätigkeitsveranstaltung ..

    Entscheidend ist doch die Qualität bzw. das Preis-/Leistungsverhältnis, nur hat das Nichts mit Kommerz zu tun.

    Auch beim Silvesterfeuerwerk darf dem Verkäufer gerne "Kommerz" (Wikipedia: ursprünglich „Geschäftsleben“ (von lat.: commercium, „Handel“, aus cum „mit(einander)“ und merx „Handelsgut“) unterstellt werden, denn damit wird Geld verdient und Ware umgesetzt.

    Also, schreibt was pro-Feuerwerk an die Zeitung statt hier rumzumaulen sonst besteht Euer Hobby eines Tages auch aus dem Satz: Damals als man noch Feuerwerk machen durfte ..

    Gruß Harald / Team SKYFIRE
     
  5. Wir sollten froh um jedes Feuerwerk sein das stattfindet. Sollte es noch so schlecht oder kommerz sein.
    Jedes genehmigte Feuerwerk ist ein kleiner Gewinn für uns Feuerwerker und Feuerwerkfans.

    Jedes nicht genehmigte Feuerwerk sehe ich persönlich als Verlust an. Da können die Ämter und so nämlich prima dran anknüpfen um weitere zu verbieten.


    Deswegen erachte ich es nicht als sinnvoll wenn hier mehr oder weniger gesagt wird, das es "eigentlich egal" wäre ob ein Feuerwerk stattfindet oder nicht.

    Immer bedenken: Der Feind liest mit!


    Ich persönlich würde mir auch ein "schlechtes" FW anguggen, das ich hierfür aber keine Weltreise und übertriebene Eintrittspreise auf mich nehm sollte aber klar sein.
    So kann man hinterher wenigstens sagen: "Ich hätt das besser gemacht."
     
    AndreasT, poison, Eistee und 8 anderen gefällt das.
  6. Ja,MunMuckl,so ist es!!!:)
     
  7. Trotzdem sollten wir (nicht Alle) nicht nur Toleranz fordern, sondern auch selber so tolerant sein und akzeptieren , dass es noch andere Meinungen gibt.
     
  8. Du hast schon recht Anton, aber man kanns ja auch tolerant und zuvorkommend schreiben, ohne jetzt gleich Forderungen zu stellen.

    Einfach nur darauf hinweisen, daß es auch unter Pyrotechnikern Tierliebhaber gibt, die ihr "Hunterl" recht gerne haben usw. usf.

    Nur mal auf freundliche Art und Weise darauf hinweisen, daß es eine gewisse Interessensgemeinschaft gibt, die mit einen solchen Vorgehen nicht so ganz einverstanden ist.

    Ich würde ja mal was schreiben, bin aber nur winzigstes nichtaktives BVPK-Mitglied, und werde mich hüten da einfach ein Brieflein im Namen des Verbandes loszuschicken.
    LG
    Gipsi
     
  9. Solche Veranstaltungen gibt es einfach schon zu viele!
     
  10. @Gipsi meint u. A. :


    Du hast schon recht Anton, aber man kanns ja auch tolerant und zuvorkommend schreiben, ohne jetzt gleich Forderungen zu stellen.

    Ich habe DAS hier im Forum gelesen und mich darauf bezogen und finde das NICHT unfreundlich.

    (...) Die CSU hat am Dienstagabend beantragt, die Genehmigung für ein Feuerwerk im September zu überprüfen. Einwände des Tierschutzvereins seien nicht ausreichend berücksichtigt worden. Der Bezirksausschuss nahm den Antrag einstimmig an. (...)
     
  11. keiner zwingt euch dass ihr dahin geht . Für mich ist bei den Pyro Games das größte Feuerwerk in der Umgebung.Komerz hin oder her freue ich mich schon darauf und da werde ich denke ich nicht allein sein. Ich wäre sehr traurig wenn sie bei uns abgesagt werden würden.
     
  12. Es ist halt immer wieder das leidige Thema mit den Tier- und Naturschützern. Nicht das ich diese verteufeln will, aber was man mit denen Theater und Ärger hat, das geht so langsam auf keine Kuhhaut mehr.

    Ich bin selber Angler und habe eigene Ländereien. Ein Bekannter ist Falkner und ist selbst im NABU Mitglied um nur ein paar kleine Dinge zu verraten. Soll heißen, ich persönlich habe selber so einiges mit (vorsichtig ausgedrückt) "übereifrigen" Tier- und Naturschützern zu tun.

    Viele dieser Leute veranstalten nur Theater um anderen auf den Keks zu gehen.
    Bestes Beispiel: Ich habe an unserem Angelsee das Gras gemäht, kurz darauf musste ich zum Gespräch vorreiten und mich rechtfertigen warum ich anstatt den angeblich vereinbarten 40cm Schnittbreite, 60cm gemäht habe.

    Was ich also sagen will, leider haben die Tier- und Naturschützer in Deutschland eine etwas zu große Lobby.
    Tier- und Naturschutz muss sein und in unserer heutigen Zeit um so mehr!


    Aber es gilt wie bei allem: Nicht übertreiben und aufm Boden bleiben!


    Wenn um 23Uhr ein Vöglein wegen ner 15kg Stutata aufwacht, dann geht er nach dem Applaus wieder schlafen, genau wie wir Menschen wenn nachts ne Mülltonne umfällt, wir drehen uns rum und schlafen weiter.
     
  13. Hallo,
    dass diese Zustimmung zu einem evtl. Verbot von dieser Pyrotechnischen Veranstaltung von dir kommt wundert sich doch sehr. Ich hoffe, Du hast einfach nicht tiefer nachgedacht und wolltest nur deine Abneigung gegen die Pyro Games äußern. Es wird immer mehr gegen Feuerwerke aus Tier- und Naturschutzgründen vorgegangen, und das würde mich eher nachdenklich stimmen....
    Ach ja, vielleicht nennst mir bei dieser Gelegenheit noch Veranstaltungen mit Feuerwerk bei denen der Kommerz nicht im Vordergrund steht.
    Gruß Robert
     
  14. Also ich finde man sollte den Tieren beibringen, dass sie keine Angst mehr vor Feuerwerken haben. :D

    Aber ob das z.B.ein Vogel kapiert ??? :D
     
  15. Das Thema hat doch mehrere Aspekte

    1.) Jemand schreibt, daß die Partei X gegen Feuerwerk ist (hier die CSU)
    2.) Daraus wird "Politik will Feuerwerke verbietern - tut was dagegn, jetzt"
    3.) Tierschutz (der genannte Grund) wird als Sau durchs Sommerloch gejagt.
    4.) Diskussionen darüber, ob die eine oder andere Veranstaltung gut oder schlecht ist entbrennen

    Hallo?

    Da haben Politiker - wohl in der Hoffnung damit zu punkten - mittels Tierschutz gegen ein Event agiert.
    Dazu braucht es kein "aber Gewitter machen auch Lärm"-Argumente, weil es halt leider Tatsache ist daß Gewitter nicht verboten werden können, Feuerwerk hingegen schon

    Ich bin gegen ein Verbot, vorallem aus "Tierschutzgründen" (eben weil bei Gewitter wirklich grössere Lautstärken erreicht werden - und regnen tuts auch noch und die TIere werden nass :D)

    Aber die Meinung Andersdenkender muss man stehen lassen - nur teilen muss man sie nichtl

    Abschliessende Bemerkung: In München ist die CSU in der Opposition, soll heissen die haben herausgefunden daß der OB irgendwo nen Fehler gemacht hat. Genauso gut würde die Opposition FÜR Feuerwerke argumentiere, wenn die Regierung (hier SPD) in der Richtung nen Fehler gemacht hätte
     
  16. Die Sache mit dem Tier-/Naturschutz ist in vielen Fällen, wo Feuerwerke abgelehnt werden, einfach nur vorgeschoben. Es wird nach "Argumenten" gesucht, und da kommt der Tierschutz, der ansonsten bei der bayerischen CSU thematisch nicht immer sehr hoch angesiedelt ist, gerade recht. In anderen Fällen ist die bayerische Staatsregierung weit weniger zimperlich, wenn es darum geht, Auenlandschaften, Streuobstwiesen oder Moore als Erschließungsgebiet für Bauvorhaben freizugeben. Das wird im Zweifelsfall nach Kassenlage, Wählergunst oder Spendenhöhe entschieden, der blaugeränderte Knüppelkreuzlurch, die gezackte Zitterplunderente oder der ganz ordinäre Feldhamster haben dann eben Pech gehabt... ;)

    Ach ja, und dann war da noch dieser Kommentar:

    Das sehe ich etwas anders. In manchen Gegenden, wo viele kleine Kirmes- oder Geburtstagsfeuerwerke genehmigt werden, trägt die immer größere Zahl an Pyroshows eher dazu bei, daß es selbst ansonsten pro-Feuerwerk eingestellten Leuten langsam zuviel wird. Man tut der Sache keinen Gefallen, wenn man es übertreibt. Besonders den hauptberuflich tätigen Zunftkollegen bläst in dieser Beziehung manchmal ein ziemlicher Gegenwind ins Gesicht, wenn sie das Pech haben, in einer Region tätig zu sein, in der jedes Wochenende Dutzende mehr oder weniger choreographierte (Klein)feuerwerke geschossen werden. Da gibts dann meistens reichlich Auflagen (keine Saluts, usw.) oder man hört eben Schutzbehauptungen in der Art, wie sie beim aktuellen Thema zu lesen sind.

    Anders gesagt: Die Dosis macht das Gift. Wir Feuerwerksfreunde haben es in dieser Beziehung relativ schwer, weil wir einem Hobby bzw. in manchen Fällen einem Beruf nachhängen, der von vielen Bürgern nicht sehr positiv aufgenommen wird. Das ist sehr schade, läßt sich aber duch nochmal-Einen-draufsetzen bestimmt nicht ändern, im Gegenteil. Hier brauchts vielleicht bei manchen Leuten mehr Fingerspitzengefühl, sich im Dienste der Sache persönlich etwas zurückzuhalten, damit man sich nicht selbst den Boden unter den Füßen wegzieht.
     
    ignifer, Pyromaner und Adnan Meschuggi gefällt das.

  17. Genau das wollte ich....


    Das Feuerwerke wegen irgendwelchen Viechern verboten werden sollen finde ich natürlich auch nicht toll. Es ging einzig und allein um die Pyrogames
     
  18. Feuerwerk gabs vor ein paar hundert Jahren nur für die ganz Reichen, dann für die Schönen und Reichen und jetzt für (fast) jeden sprich die "Schiachen und Koffer ". Was wundert ihr euch, dass sich die Anderen drüber aufregen.
    Die - die Anderen gab es schon immer !
     
  19. Tierschutz in München!? Na denn ... :dontthinkso:

    Die Forderung ist doch wohl eher der Profilneurose des einen oder anderen Abgeordneten geschuldet, die irgendwelchen Feuerwerksgegnern nach dem Maule reden um die verehrte Wählerschaft nicht zu vergrätzen.
    Gelegentlich bin ich doch über deutsche Demokratie froh, die garantiert, dass es Verbote nur kraft Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes gibt.
    Es lebe das Sommerloch!
     
  20. Treffender kann man es wohl kaum formulieren!

    Beispiel: In Bayern wurde kürzlich das Rauchen selbst in völlig abgetrennten Nebenräumen von Gaststätten, etc. verboten; trotz einer sicherlich nicht geringen „Gegenlobby“.

    Ich möchte vor diesem Hintergrund lieber erst gar nicht wissen, wie z.B. ein sog. „Volksentscheid“ ausgehen würde, wenn es um die Frage „Feuerwerksverbot“ ginge.

    Es gibt leider mehr als genug selbsternannte „Gutmenschen“, welche jedem anderen unter dem Deckmäntelchen von z.B. Umweltschutz, Naturschutz, Tierschutz, Müllvermeidung, usw. ihre eigenen privaten Befindlichkeiten aufdrücken wollen.
     
  21. Rrrrrrrrrichtig, sehe ich auch so. Meines Erachtens nach "Verar...." . Karten zu teuer, Lasershow nicht der Hit, Plastikbestuhlung ... Alles in allem Abzocke.

    So sehe ich das - auch wenn viele jetzt wieder Du, Du, Du sagen werden. :praise:

    LG
    Kitty
     
    Pyromaner und Voreifelrambo gefällt das.
  22. Plastikbestuhlung??? um Gottes Willen!!!!
     
    Pyromaner und Koboldbombette gefällt das.
  23. Sollte man das Thema "Qualität der PyroGames" nicht von dem Antrag der CSU im münchner Stadtparlament trennen?

    Ob einem die Veranstaltung gefällt oder nicht ist eben Geschmacksache

    Ob man als Freund von Feuerwerken Allerweltsbegründungen GEGEN Feuerwerk gut finden muss hingegen nicht.

    Es gibt Beispiele, bei denen wegen der FISCHE (! Kein Witz) Auflagen erteilt wurden - der Pyrotechniker musste eine Art Dämmmatte unter die Batterien legen um die Fischlein vor den Erschütterungen zu schützen....

    Das Argument, daß es zu viele Ereignisse gibt bzw. zu vielen Normalos Aussnahmegenehmigungen (oft mit anschliessendem Ärger) ausgestellt werden ist kompliziert. Klar, der Profi kotzt ab wenn wegen Hein Blöds Unsachgemäßheit hammerharte Hürden aufgestellt werden die vorallem den Profi treffen (weils den meisten "Kleinfeuerwerkzündlern" eh egal ist)

    Doch unterm Jahr könnte wohl in jedem Kaff jedes Wochenende eines oder fünf Feuerwerke abgebrannt werden. Und viele Leute die an sich nicht gegen Feuerwerke sind wechseln dann die Fraktion und kommen zu den "Tier-Umwelt-Naturschutz-Brot&Gemüse&Tofu-statt-Feuerwerkverbrechen"-Aktivisten.

    So gesehen sind viele Feuerwerke toll - aber zu viele Feuerwerke in einem bestimmten Bereich führen irgendwann zum KO

    Ich sehe es so,
    5% der Menschen fahren auf Feuerwerk ab (einige im Forum)
    0,1% sind verrückte Freaks (fast alle hier im Forum)
    15% schauen es sich gerne an, stören sich auch an mehreren Feuerwerken pro Monat in der Region nicht
    40-60% sind indifferent, d.h. ab und an ein Feuerwerk ist okay, ab und an auch mal selbst was zu Silvester gezündelt
    Rest: Gegner oder angstvolle Feuerwerksvermeider.
    Wenn Rest>50% dann wirds problematisch, da hilft auch nix wenn aus 5% 10% werden oder aus 0,1 1%.

    edit: Kurz: man muss verhindern daß bei Feuerwerk stärker polarisiert wird. Weil genau dann wirds eng für Privatzündler, erst unterm Jahr und irgendwann vielleicht auch am Jahresende.


    Und ja, es gibt einige Gründe warum man GEGEN Feuerwerk sein könnte.
    Schlechte Qualität der Feuerwerke zählte bisher aber nicht dazu ;)
     
  24. Gerade kam per E-Mail vom Tickethänder die Info dass die Pyro Games in München eine Stunde früher stattfinden werden. Also statt um 18:00 um 17:00.
     
    Koboldbombette gefällt das.
  1. Wir verwenden Cookies, um die technisch notwendigen Funktionen der Forum-Software zur Verfügung zu stellen und registrierte Benutzer angemeldet zu halten. Wir verwenden dagegen keine Cookies zu Statistik- oder Marketingzwecken. So analysieren wir weder die Seitennutzung noch das Suchverhalten der Benutzer und bieten auch keine personalisierte Werbung an. Wenn du dich weiterhin auf dieser Website aufhältst, akzeptierst du den Einsatz der essenziellen Cookies, ohne die das Forum technisch nicht richtig funktioniert.
    Als angemeldeter Benutzer kannst du diesen Hinweis dauerhaft ausblenden.
    Information ausblenden