Besucher Darf Silvesterfeuerwerk in Berlin 2018 wie gewohnt abgebrannt werden?

Dieses Thema im Forum "Kurze Fragen, schnelle Antworten" wurde erstellt von Jom, 18. Juli 2018.

  1. Sehr geehrte Damen und Herren,

    in den letzten Wochen gibt es Diskussion darüber ob das Silvesterfeuerwerk in Berlin in 2018 wie gewohnt abgebrannt werden darf oder auch nicht.
    Gibt es schon weitere Informationen hierzu oder brauchen wir uns keine Sorgen machen. In diesem Zusammenhang wurde mir an anderer Stelle erklärt, dass ich mir einen Berechtigungsschein zum Abbrennen von Feuerwerk zulegen sollte. Was ist davon zu halten? Wo kann ich mich hinwenden. Gibt es einen Kurs den man ablegen kann um auch zukünftig Verbundfeuerwerke abbrennen zu können?

    Besten Dank für Ihre Rückmeldung im Voraus und freundliche Grüße
    Jom
     
  2. Ich habe dazu in Medien gar nichts gefunden. Ich habe gehört, dass die SPD in manchen Regionen Feuerwerk verbieten möchte aber das ist jetzt kein konkreter Punkt in der Partei.
     
  3. Ach, Trollpeter wieder. Wo gab es denn in den letzten Wochen diese Diskussion?
     
  4. Die eMail erreichte mich Anfang Juli privat per eMail und ich habe sie anonym eingestellt, als ich sie nun in einem Neben-Postfach entdeckte. Bei Anlaufen einer sinnhaften Diskussion hätte ich den Schreiber dann auf dieses Thema hingewiesen - und mir so eine Beantwortung erspart.

    Ein Troll schreibt selten private eMails.
     
  5. Zusammenfassung des Sachstands:

    Es gab dazu in diesem Jahr verschiedene Initiativen:

    SPD: Feuerwerks-Verbot: Berliner SPD will Silvesterknallerei erheblich einschränken
    SPD-Forderung: Böllern in Berlin nur noch in erlaubten Zonen

    Grüne: Grüne: Beschränkungen beim Verkauf von Silvesterböllern

    Konkrete Festlegungen oder Maßnahmen scheint es derzeit offensichtlich aber nicht zu geben.

    Die letzte auffindbare Wortmeldung zum Sachstand gab es Ende Juni:
    Schluss mit lustig: Politiker wollen Böllerverbot

    "Linke-Innenexperte Hakan Tas rechnet fest damit, dass der Senat schon in diesem Jahr die ersten Verbote für Silvester-Böller beschließt. Der Politiker kämpft seit Langem für ein stufenweises Knall-Verbot in der Innenstadt. Dazu gibt es fraktionsübergreifende Gespräche mit allen Parteien, sagte Has dem Berliner Rundfunk 91,4. „Wir müssen weitere Abgeordnete für diesen Vorschlag gewinnen und eine Grundlage dafür schaffen. Und der Senat wird das am Ende auch umsetzen“, so Tas. „Ich bin sehr optimistisch, dass wir bereits zu diesem Silvester die ersten Regelungen hinbekommen."

    Die weitere Entwicklung bleibt also abzuwarten.
     
    DerEr und Pyro gefällt das.
  6. Wenn die Berliner Politiker sonst keine anderen Themen und Probleme haben :mad:
     
  7. Es darf doch eh nicht so einfach Verboten werden?!
    Das SprenG, welche die abbrennzeiten klar regelt steht doch über jegliche Regionale Gesetze.
     
  8. Aber der Senat kann dies doch für die Stadt regeln?!
     
  9. Lass sie reden/beschließen...Alles heiße Luft. Hunde dürfen auch nicht auf den Gehweg kacken und trotzdem sieht es hier aus wie auf 'nem Minenfeld. Politiker halt. Freundlich ausgedrückt.
     
    Kokeler gefällt das.
  10. Nein so wie immer wird nix verboten ich habe ja schon online bestellt!
     
  11. nicht auf den Troll antworten.
    Bitte, gerne, gute Nacht
     
  12. Den TE
     
  13. Einfach alle Politiker die sowas fordern, vormerken und bei der nächsten Wahl, tschüss.
     
  14. Leider zeigen ja zahlreiche Videos das es tatsächlich nachvollziehbar ist ein Verbot in Großstädten zu fordern. Zum Leidwesen aller Hobbyzündler.
    Ich fände es nicht verkehrt wenn man zum Erwerb von Feuerwerk irgendeinen Schein bräuchte, primär nur um durch die Personalisierung beim Verkauf völlige Vollpfosten abzuschrecken und die Verwender über die tatsächlichen Gefahren aufzuklären. Dafür dann halt T1,P1, F2 und F3 zusammenschmeißen. Und nur noch F1 komplett frei.
     

  15. Sehr zum Leid allerdings, vom einzelnen Familienvater, der ganz normal ein Familiensortiment mit seinen Kindern zünden möchte.
     
    [email protected] gefällt das.
  16. Wenn der arme Familienvater seinen armen Sohn mit dem kleinen Familienauto nur 500m zum Kindergarten bringen will muss er auch srinen Führerschein machen...
    Kann doch jeder. Halt analog zum kleinen Waffenschein, würde das sogar einfach kombinieren.
     
    DerEr gefällt das.
  17. Neukölln, Kreuzberg ist schon heftig. Aber das Problem liegt ja nicht bei den "normalem" Feuerwerk. Es sind illegale Böller die zwischen Häuserwänden extrem laut vorkommen oder hauptsächlich auch wegen nicht sachgerechtter Verwendung der Feuerwerkskörper. In Neukölln sind es meistens ein paar Gruppen die sich gegenseitig abschießen die Raketen Kreuz und quer schießen und die Batterien nicht ordnungsgemäß verwenden. Dann sollte man in diesen Straßen und Bezirken eine Lösung finden aber nicht gleich für die ganze Stadt ein Verbot aussprechen.
    Außerdem wurde im letztem Jahr wenig in diesen Bezirken geböllert die Polizei sah eine positive Bilanz und jetzt über Verbote nachzudenken ist der reinste Quatsch.
     
  18. So lange diese "Gruppen" frei herumlaufen dürfen, dann gibt es aus meiner Sicht auch keine geeignete Lösung.
     
  19. Leider geht das bei den nicht in die Köppe rein, dass wenn sie sich weiter bewerfen und sche**e bauen, dass es irgendwann in Teilen der Stadt wirklich zu Verboten kommen könnte.
     
  20. #23 Blackadder, 21. Juli 2018
    Zuletzt bearbeitet: 21. Juli 2018
    mit welcher begründung sollte es in teilen von Berlin verboten werden ? zeig mir mal die stelle im Sprengstoffgesetz !
     
    wgriller gefällt das.
  21. nicht zertifizierten Knaller gezündet oder hergestellt bis 50.000 € oder Freiheitsstrafe bis 3 Jahre
    Andere Personen oder fremde Gegenstände von besonderem Wert durch Feuerwerkskörper gefährdet individuelle Geldstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahre
    Bußgelkatalog Bundessprengstoffgesetz
     
    Kokeler gefällt das.
  1. Wir verwenden Cookies, um Benutzer angemeldet zu halten und Inhalte zu personalisieren. Wenn du dich weiterhin auf dieser Website aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Als angemeldeter Benutzer kannst du diesen Hinweis dauerhaft ausblenden.
    Information ausblenden