Handhabung & Technik Das stechen von PtG's?

Dieses Thema im Forum "Professionelle Technik, Sicherheit, Handhabung" wurde erstellt von Derik, 6. Apr. 2018.

  1. Hallo Carsten!

    Auch ich finde das was du oben geschrieben hast im Großen und Ganze in Ordnung. Womit ich mich aber nie abfinden werde, sind Gesetze und Verordnungen eben wie diese leidvolle Zertifizierung von jedem Loch einer Batterie. Niemand kann mich daran hindern Solches zu "bekämpfen". Der Hintergrund dieser maßlos übertriebenen Zertifizierung nicht nur in unserem Bereich ist doch das Bestreben der Eu-Bürokraten alles gleich zu machen. Bin ja direkt neugierig wann es soweit kommt, dass alle Eu-Bürger gleich alt werden müssen. Es muß doch möglich sein, "Fachleuten" etwas mehr Spielraum zu geben und wenn sich Alle mit Allem immer abfinden, schauen wir bald traurig aus der Wäsche. Ich für mich in meinem Alter, mit meiner Erfahrung und meinen Kenntnissen und meiner mir angeborenen "Frechheit" nehme mir die Freiheit heraus, mich bei Bedarf über Manches hinwegzusetzen. Die Geschichte zeigt, dass Diejenigen die gegen den Strom schwimmen immer noch die Wegbereiter für die Nachkommenden waren.
    Wer gegen den Strom schwimmt, sieht viele bekannte Gesichter. Nämlich all Diese die mit dem Strom schwimmen weil´s halt bequem ist.
    Ich war und bin immer ein Unbequemer.
     
    Rocketboy25, Bluemoon und HVPyro gefällt das.
  2. Dann tue mir bitte einen Gefallen, dann verhindere lieber, dass jeder Idiot mit den Sachen umgehen darf, dann erledigt sich das andere Problem auch. Die meisten dummen Gesetzes Ideen kommen meistens nur dadurch zustande, weil irgendein Hirni mal wieder was dummes gemacht hat! Und man sich nun was ausdenken muss, dass der letzte auch nicht vergisst ein und auszuatmen. Wenns so wie in Deiner Welt funktionieren würde, dann wäre gar keine Notwendigkeit da irgendwas zu ändern.

    Prinzipiel mit dem Strom zu schwimmen zu verurteilen finde ich aber auch eine etwas einseitige Sicht. Und es gibt auch genug Gegenschwimmer, dessen Energie ich für Popo finde, aber jeder macht das was er meint, er sollte eben halt nur nicht anderen dabei in die Quere kommen.

    Carsten
     
  3. #103 anton, 12. Apr. 2018
    Zuletzt bearbeitet: 12. Apr. 2018

    Wenn du meine 4 430 Beiträge alle gelesen hast, wirst du wahrscheinlich festgestelt haben, dass ich in gut einem Viertel mich dagegen gewehrt habe,und DAS auch immer wieder bei entsprechenden Stellen, welche in Österreich das Sagen habe, dass man:

    1.) den Zugang zur Pyrotechnik allgemein erschweren und nicht erleichtern sollte. ( Beispiel Herabsetzung des Alters für F2 auf 16 Jahren) Bin dafür oft und oft hier massiv kritisiert worden.

    2.) endlich eine fundierte Ausbildung schafft, um sich "Pyrotechniker" zu nennen.

    schließlich 3.) habe ich von meinen 65 Lebensjahren gut 40 damit verbracht, im Einzelhandelsverkauf zu beraten, und etliche "Pyrotechniker" ausgebildet.

    Ich denke, wenn Jeder Alt Feuerwerker im Lande da wie dort die gleiche Energie aufgebracht hätte, wäre Manches nicht so passiert.

    Noch Was zu den "Mitschwimmern". Ich meine damit, und du kritisierst das erst und findest es dann wieder "einseitig".

    Ich meinte , die gegen den Strom Schwimmer wollen halt Was verändern und finden sich mit den oft hirnrissigen Ideen der Gesetzesmacher nicht ab.

    Leider schwimmen sehr Viel im Lande, welche AUCH Was bewegen könnten, ebenfalls mit dem Strom.

    So lange die "Wirtschaft" da wie dort mitredet, die ausschließlich auf ihren "Sack" achten, wird sich in Punkto Sicherheit nicht viel ändern.

    Wie man sieht, werde ich schon wieder unbequem.
     
  4. Hallo Freunde der Pyrotechnik,
    da die Frage ja nach "Stechen" war, ist mir gerade etwas eingefallen. Als ich vor einigen Jahren in Malta eingeladen war beim Heiligenfest meines Freundes Michael, beim Aufbau und zünden zu helfen (mehrtägig), waren am großen Tag zu wenig Helfer da. Es wurde schon langsam dunkel und es mußte noch so viel verbunden werden. Beim traditionellen Einbinden bin ich zu langsam. Da zeigte mir ein Maltese eine andere Technik, die ich dann auch in Spanien gesehen habe. Die zu verbindenden gedeckten Stoppinenenden werden etwa 2 cm übereinander gelegt und mit einer Umwindung-Krepp-/Klebeband umwickelt, dann wird ein Loch, durch alles hindurch, gestochen und darüber noch eine Umwindung Klebeband gelegt. Das geht sehr schnell, funktioniert aber nur gut mit qualitativ hochwertiger, mehrfädriger gedeckter Stoppine. Ach so. Diese Anleitung ist nur für Feuerwerker.
    Gruß,
    Martin.
     
    JFM-PYRO ( Jakob ) gefällt das.
  5. Genau so wurden früher bei uns, und wahrscheinlich überall, bevor es das Matchtape gab, Lanceln für Lichterbilder verbunden. Die sehr gute meist noch selbstgemachte ged. Stoppine wurde einfach über die Lanceln gelegt und genau an der Stelle wo die Stopp. auf dem Lancel lag, mit einer Nadel durchgestochen und dann mit einem Stück Kreppband abgeklebt. Ganz früher hat man dazu einen in Leim eingestrichenen Papierstreifen verwendet, als es noch keine Klebebänder gab. Hat aber jetzt nicht unmittelbar was mit dem Anstechen zu tun, das hier im Thema besprochen wurde.
     
  1. Wir verwenden Cookies, um die technisch notwendigen Funktionen der Forum-Software zur Verfügung zu stellen und registrierte Benutzer angemeldet zu halten. Wir verwenden dagegen keine Cookies zu Statistik- oder Marketingzwecken. So analysieren wir weder die Seitennutzung noch das Suchverhalten der Benutzer und bieten auch keine personalisierte Werbung an. Wenn du dich weiterhin auf dieser Website aufhältst, akzeptierst du den Einsatz der essenziellen Cookies, ohne die das Forum technisch nicht richtig funktioniert.
    Als angemeldeter Benutzer kannst du diesen Hinweis dauerhaft ausblenden.
    Information ausblenden