BVPK der Tod der §27er in NRW

Dieses Thema im Forum "BVPK: Mitteilungen & Fragen" wurde erstellt von Abo, 3. Juni 2014.

  1. Hallo Tom,

    ich flippe nicht aus :)
    Wenn das so rüber kommt tut es mir leid.
    Die Gründe WIESO die so handeln sind sicherlich vielschichtig. Ich weiss nur, dass einige (viele?) 7er den 27er weghaben wollen. Das ist Fakt.
    Ebenso Fakt ist es, nachweisbar - auch hier im Forum - dass diverse Anfragen für ein Feuerwerk mit dem Hinweis "nehmen Sie den ortsansässigen Pyrotechniker, dann kriegt der von uns die Erlaubnis" beantwortet wurden. Einige 7er wissen eben mit ALLEN Mitteln zu arbeiten. Das gilt nicht für alle, ist auch nicht verallgemeinernd.

    Die Formulierung, dass man den 27er nur bekommt wenn man ein Grundstück vorweisen kann ist Teil der Kampagne. Zum einen ist das glatter Rechtsbruch - nichts anderes. Denn die Freiheit des 27ers ein Feuerwerk abzubrennen darf vor dem Gesetz gar nicht auf ein bestimmtes Grundstück festgelegt werden. Zum anderen wird ja eben auch mit dem "gewerblichen" Charakter seiner Vereinstätigkeit argumentiert.

    Was das "dagegenhalten" betrifft - was vielleicht das "ausflippen" bewirkt - wenn einmal die Hemmschwelle zum Durchfechten des Rechts weggefallen ist sieht man solche Dinge anders. Bei mir war es wegen einer Mietverbrecherin, auch ich musste im Kopf diese Hürde nehmen. Deshalb ermuntere ich jeden, dem wir hier ABO - offen Unrecht angetan wird mit allen legalen Mitteln sofort mit äusserster Härte, nenn es Rachsucht (weil ich will dass der Sachbearbeiter dabei "kaputtgeht" bezüglich seiner "Karriere") bekämpft werden sollte.

    Derartige Fälle werden nicht durch "nettsein" entschieden. Nein. Das ist im übertragenen Sinn ein Kampf mit allen Mitteln. Eine mediale Aufarbeitung dieses Amtsmißbrauchs und - wie ich es sehe - Rechtsbruchs durch eine Behörde - hilft hier ungemein weiter. Bielefeld war eine Straftat. Daraus abzuleiten "27er" seien so sehe ich als rechlich belangbare böswillige Unterstellung. War da im übrigen nicht auch ein 7er involviert? Mit der Hütte im Wald? Nein - das Ding wird natürlich von den 7ern gefordert und gefördert. Und da macht es Sinn dass man trotz niedriger Mitgliederzahlen, trotz relativ geringem Einfluß sich ausgerechnet Abo vornimmt.

    Was den F2/F3-27er betrifft. Das kann man ganz schnell ändern. Einfach den Paragraphen ändern (dass auch diese 27er die Fachkunde, das volle Programm mit 26 Großfeuerwerkerscheinen und natürlich auch der entsprechenden Prüfung), schon fallen 90% der Scheininhaber F2/F3 raus. ABER - bei aller Aversion gegen diese Lücke - wenn man die schliessen will macht man es per Gesetz, sauber und ordentlich. Was nicht geht ist diese Vorgehensweise.

    Wenn Abo unzuverlässig wäre, dann können sie ihm zurecht den Schein verweigern (und den 20er einziehen). Aber so? Nein.

    Deshalb noch mal: Ich flippe nicht aus. Aber um es zu verdeutlichen. Würde mir einer mit dem Messer in der Hand nach dem Leben trachten und ich habe eine Schrotflinte... tsja, sagen wir so dass der Messerträger seine Lebensabschnittsverlängerungskarte ungültig stempelt. Für mich liegt dieser Fall vergleichbar. Also fordere ich dazu auf, abzudrücken, nachzuladen, noch mal abzudrücken, noch mal nachzuladen.... Abo hat nix falsch gemacht, er hat lediglich sein geltendes Recht wahrnehmen wollen. Gefehlt haben die anderen, die an sich das Gesetz einhalten müssen und eine besondere Sorgfaltspflicht haben. Keine Gnade mit denen. Aber das sage ich nicht emotional, wütend oder mit hohem Puls. Sondern ganz locker.

    Voraussetzung ist natürlich, dass man eine Rechtschutzversicherung hat. Alles andere lässt man seinen Anwalt machen.
     
  2. Warum so polemisch. Niemand will einen Klein-F2-27er lynchen. auch ich nicht. Ich habe nur vorausgesagt dass man versuchen wird allen 27ern zu schaden. Einer, der Großfeuerwerker ist wird mit einem "leistungslos erworbenen" F2/F3-Scheininhaber in einen Topf geworfen und "mitbestraft". Das lehne ich - auch aus Eigennutz ab. Obwohl ich auch einen 7er anmelden könnte, mein 7er gäbe mir sofort 1-2 gewinnträchtige Feuerwerke pro Jahr ab. Fertig.

    ich verstehe die Motivation die Du und andere haben - ich lehne sie nur als falsch ab. Muss ich deshalb jemanden lynchen wollen? Nein. Also wozu diese Formulierung?
     
  3. Sind wir doch mal ehrlich Adnan, von einfach nur ablehnen hast du dich doch sehr entfernt. Ich ordne dein "ablehnen" schon unter Hass ein.
    Es vergeht kaum ein Thema, kaum ein Beitrag von dir ohne das du auf die "Klein-27er" schimpfst.
    So kommts bei mir an, Sorry.

    Es gibt 7er die hacken auf F4-27er rum, das gefällt dir nicht. Ok, mir auch nicht.
    Im gleichen Atemzug hackst du aber auf F2/F3-27er rum. In beiden Fällen wird meiner Meinung nach grundlos gehackt.

    Anstatt das du froh bist das F3 in D immer noch scheinpflichtig ist und nicht wie in halb Europa frei verkäuflich, ne da wird immer noch gemeckert.

    Ich wiederhole es gern nochmal.
    Wir beide sind eigentlich garnicht so weit auseinander.
    Auch ich halte einen Lehrgang mit Prüfung für F3 für sinnvoll.
    Dazu diverse Kosten (Lager, Versicherungen etc) und es dünnt sich schon selber aus.
    Im gleichen Atemzug fordere ich aber für jeden, egal ob 7er oder 27er, ein Lager-Zwang und ADR+kl1 mit dazugehörigem EX2-Fahrzeug.

    Wenn schon, denn schon.
     
  4. Es steht Dir frei meine Ablehnung als Hass zu interpretieren. Ich kann Dir versichern dass es dies nicht ist. Ich halte ihn nur für grundfalsch, da er "leistungslos" ist.
    Ein F2-27er, der ebenfalls bei 26 Feuerwerken (F2,F3 oder F4) dabei war, der die (teure) Prüfung ablegt, ist dann ein 27er. Da dies aber nicht so ist kriegt jeder (hinz, kunz und Otto Normalo) den Schein.
    Bei Abo sehen wir die negativen Auswirkungen daraus (meine Meinung)
    Ich unterstelle den F2-27ern keine Schwarzarbeitsabsicht oder dergleichen. Ich sehe nur eine Gefahr für alle 27er... Hass? Nein, ich hasse die Mietnomadin, die meiner Familie und mir schweren finanziellen Schaden zugefügt hat. Und - aufgrund der Inkompetenz meiner "Heimat-Arge" das gleiche verbrecherische Spiel wie bei 3 vorherigen Fällen erneut durchzieht. Und der Arge ist es egal, da sie ja "entlastend" Kohle rüberschieben. Warum so etwas nicht in das Gefängnis einfährt verstehe ich nicht. Aber Normalbürger, die eine m.E. nach vorhandene Gesetzeslücke ausnutzen? Nein. Ich sorge mich um mich - als 27er F4, aber ich halte mich nicht für was besseres -das scheint bei vielen hier ein Reflex zu sein dass man, wenn man anderer Meinung ist sich automatisch für was "besseres" halten MUSS. Wieso?

    Bezüglich der EX-Fahrzeuge, den Sinn sehe ich nicht. Ich kann 1000 Punkte transportieren - alle meine Feuerwerke als 20er und 27er die ich verantwortlich abgebrannt habe lag punktemäßig drunter. Ergo - wozu eine Pflicht hierfür? Gleiches mit Lagerzwang? Ich habe eines, aber wieso sollte einer, der 1x im Jahr Großfeuerwerk (unter 1000 Punkte) abbrennt ein Lager haben müssen? Wenn man ihm unterstellt er handelt illegal soll man ihn kontrollieren. Ansonsten? Ich bräuchte kein Lager,im Regelfall hole ich mein Zeugs just-in-time ab, verbringe es zum Abbrennplatz und zünde es. Da kannst Du gleich jedem 7er verpflichtend einen Vollzeitmitarbeiter (Helfer) vorschreiben oder regelmäßig nach Silvester die Mehrfamilienhäuser kontrollieren. Da sind die Lagermengen ratzfatz überschritten und aus ist es mit Silvesterfeuerwerk (besonders fies wäre es, wenn man dies am 30.12 macht. Schau Dir bspw. die Bestellmengen-Bilder so vieler Foristen an. Fotos mit Weihnachtsbaum in Mamas Wohnzimmer.... Anders als ein Feuerwerker, der sein Feuerwerk mit Namen, Anschrift und Haftung anzeigt ist es da unkontrolliert. Und wenn man wirklich eine ADR-BEfähigung bräuchte, herrjeh... dann mach ich die halt. Kostet ein bisserl was, aber es sind Peanuts. Wir haben ein teures Hobby.
     
  5. Wenn jemand was als "Seuche" betitelt und haltungslos als Wurzel allen Übels verantwortlich macht, dazu noch meist der Tonfall bzw. Kontext in dem geschrieben wird, dann bitte verstehe, dass ich dies unter Hass einordne.
    Ich halte ihn auch für unangemessen, da in einem "einigen Europa" doch alles und überall gleich sein sollte(laut Politik), also 75gr und F3 für jedermann(ab 18 /21) immer und überall(außer Innerorts).
    Ich kann dir aber versichern, sooo einfach wie du dir das vorstellst, ist das auch nicht immer.
    Wir haben vermutlich die gleichen Bearbeiterinnen, da ich auch nach Waiblingen dackeln muss.
    Sehe ich nicht so, da ich keine Äpfel mit Birnen vergleichen kann. Für mich gibts immer noch nen riesen Unterschied zwischen F2/F3-27er und F4-27er.
    Ich verstehe zwar deinen und Toms Gedankengang, aber damit gehe ich nicht konform.
    Ob man haltlos Schwarzarbeit, Verantwortungslosigkeit usw. unterstellt, macht für mich keinen Unterschied. Haltlose Unterstellungen, sind haltlose Unterstellungen. Das aber hier schon Äußerungen von F2/F3-27er getätigt wurden(ich erinnere an das Beispiel von Dobi), welche den Stand der F2/F3-27er mächtig ins Negative ziehen kann ich nicht verleugnen und find ich absolut nicht gut.
    Stimm ich dir voll zu, die darfst du hassen und zwar bis aufs Blut, da mach ich sogar mit, denn sowas geht absolut nicht und es ist eine Frechheit das solch ein Verhalten oftmals vom Staat auch noch subventioniert wird.
    Meiner Meinung nach spricht das Gesetz hier klare Worte, ich sehe es also nicht als Lücke, aber jedem das Seine...
    Ich denke deine Sorge um dich als F4-27er ist unbegründet. Ich kenne viele F2/F3-27er die sind ganz lieb, wirklich.*g*
    Wieso man auf die Idee kommt du würdest dich für was besseres halten? Liest du manchmal deine Texte vor dem Abschicken nochmals durch? Wie gesagt, der Ton macht die Musik. Zugegeben sind hier aber beide Seiten etwas sehr sensibel, was das Thema angeht.

    Ich sehe keinen Sinn in 26 Helferscheinen für F3, ja sogar für F4 sehe ich keinen Sinn, denn wers nach 5 mal nicht kapiert hat, der kapierts beim 50x auch nicht.
    Da würd ich sagen, selbst schuld. Packst dir 2 VEs 100er KBs in Kofferaum, biste schon drüber.
    Wieso sollte jemand der an Silvester 75gr schießen will 26 Helferscheine machen müssen? Um mehr gehts dem Großteil der F2/F3-27er garnicht.
    Sehe ich genau so.
    Frag mal deine Bearbeiterinnen was die von Just-in-Time halten, mir haben sie das nicht abgenommen. Macht mir nix aus, ich hab mind. 1 Bunker wo ich lagern kann.
    Keine Sorge fast so ähnlich wird das von der Versicherung gemacht, bei sehr sehr vielen steht in der Police in etwa drin, das eine 2. Person dabei sein muss. In meiner stehts z.B. drin.
    Im Grunde hast du recht. Ich unterscheide hier aber ob einer 6 Kisten D-Böller oder ne 125er Blitz unterm Weihnachtsbaum liegen hat.
    Vielleicht treffen wir uns dann mal bei ner ADR-Fortbildung in Backnang, wenn du dieses Jahr noch nen ADR machen würdest, haben wir gute Chancen, hab meinen im April verlängert.:D:D
     
  6. Ich finde, dass in diesem Beitrag das Wesentliche schon wieder untergeht... :dontthinkso:
     
    Psychorosi, Abo und NightFlyer gefällt das.
  7. back to topic

    Vielen Dank PyroTec, treffender hätte ich das nicht sagen können. ;)

    Ich möchte noch ein paar Hintergrundinfo's geben, alles kann ich hier nicht schreiben,
    denn ich möchte meinen Ansprechpartner beim RP da ein wenig raus halten.
    Mit dem verstehe ich mich eigentlich sehr gut.

    Natürlich habe ich versucht raus zu finden, aus welcher Richtung diese Initiative kommt und es scheint so als das der Anstoß von gewerblichen Anbietern kam.
    Die Unglücke in Bielefeld sollen dagegen keinen Einfluss gehabt haben.
    Ich weis auch, dass hier kein Alleingang eines Sachbearbeiters vorliegt.

    Ein paar nützliche Infos sind hier schon genannt worden, vielen Dank dafür.
    Auch möchte ich darauf hinweisen, dass ich noch keinen ablehnenden Bescheid bekommen habe,
    ich kann also noch nicht klagen.
    Kontakt zum fachkundigen Anwalt habe ich schon aufgenommen.

    Für mich noch sehr interessant, wer in NRW ähnliche Erfahrungen gemacht hat.

    Gruß Abo
     
    Adnan Meschuggi gefällt das.
  8. Adnan hat vollkommen Recht. Die hier aufgeführten Gründe der Behörde sind absolut haltlos und Hahnebüchend...
     
    Adnan Meschuggi gefällt das.


  9. Ja , nur was machen wenn es wirklich zur Ablehnung bzw. Nichtverlängerung kommt ?
     
  10. Naja, dann bleibt meiner Meinung nach – wie schon mehrfach von anderen erwähnt – lediglich der gerichtliche Weg. Oder zumindest der Weg zum Anwalt. Oftmals werden Verfahren schließlich schon mit einem Schreiben dessen verhindert. Ich befürchte nur, dass die Behörde es dieses Mal drauf anlegen will. Also muss am Ende ein Richter entscheiden.

    Da die Aussagen und Behauptungen der Behörde allerdings an den Haaren herbei gezogen sind, hoffe ich, dass es am Ende gut ausgeht. Es kann sich nur recht lange hinziehen, was sehr nervig erscheint.
     
    Adnan Meschuggi gefällt das.
  11. Es wird sehr lange dauern, das kann ich aus Erfahrung sagen. Aber ganz sicher fällt die Behörde bei dieser Sache hinten runter. Das schlimme ist nur, dass es für den Beamten, welcher den Mist verzapft hat wohl kaum Konsequenzen geben wird. Viel übler würde es für den Scheininhaber ausgehen, wenn die Sachlage andersrum wäre...

    Und zum Thema "geschultes Personal" an wichtigen Stellen im Amt kann ich nur sagen ; schön wäre es !;)
     
  12. Kann dem Adnan nur zu 100% zustimmen!!!
     
  13. Mhm, also bei aller Polemik hier im Thread ist doch wohl untergegangen, dass im zweiten Schreiben Abo lediglich aufgefordert worden ist, sein Bedürfnis näher zu erklären. Also garnicht weiter auf den Müll in dem Schreiben eingehen. Es gilt doch lediglich das Bedürfnis näher zu erklären.

    Na, dann soll er halt schreiben, dass er "Hobbyfeuerwerker" ist und für den Verein alle neuen Produkte auf seinem Rasen vor der Tür testen will. Punkt! Für alles andere hat er doch seinen §20er. So und dann möcht ich mal den Beamten sehen, der da eine Ablehung schreiben kann.

    cheers
    Oli4
     
  14. Und es ist ebenso untergegangen, wie man an deinem Beitrag merkt, dass in diesem Fall, nämlich Erwerb / Verwendung von ptG, gar kein Bedürfnis zu prüfen ist. :blintzel:
     
    rommels, Psychorosi und OxymoronDUS gefällt das.
  15. nächste Runde

    Hallo Feuerwerksfreunde,

    auf geht's zur nächsten Runde. Anbei mein Antwortschreiben auf den letzten Brief.
    In Telefonaten teilte man mir mit, dass sich die Aussagen des RP's auf folgende Werke berufen:

    • Hans Schmatz, Matthias Nöthlichs (Hrsg.): Sprengstoffgesetz. 2. Auflage. Schmidt, Berlin 2011, ISBN 3-503-01546-9 (Loseblattausgabe).
    • Erich Apel und Andreas Keusgen (Hrsg.): Sprengstoffgesetz. Band 2, Heymanns, Köln 1970 ff, ISBN 978-3-452-18464-1 (Loseblattausgabe).
    Ich werde mir diese "Werke" mal nach meinem Urlaub zu Gemüte führen.
    Die Angelegenheit ruht z.Z. da einige wichtige Mitarbeiter des RP's im Urlaub sind.
    Ich denke Ende Juli habe ich eine Reaktion.

    Viele Grüße
    Abo
     

    Anhänge:

    T.o.1, Adnan Meschuggi und Sven K. gefällt das.
  16. Daumen drück.

    Ich hätte ja schon lange meinen Anwalt eingeschaltet, um mehr Zug dahinter zu bringen. Deine Argumentation ist schlüssig und m.E. nach 100%tig korrekt. Ich wünsche Dir, dass das Thema jetzt abschliessend positiv erledigt wird.
     
  17. Jup, jetzt haben wir den Salat. Ich will nicht unken, aber ich hab's kommen sehen...

    Es ist kein Geheimnis, daß es durchaus Leute gibt, die sich via 27er am 7er und den damit verbundenen Sachzwängen vorbeistehlen, und manchmal halt auch an der Steuer, was gerade den meist chronisch klammen Gemeinden besonders wehtut.

    Die Tatsache, daß dabei auch ein Ungleichgewicht gegenüber den 20ern/7ern entsteht, ist da jetzt gar nicht mal so in den Vordergrund zu stellen, das tut der Amtmann im Schreiben an Abo ja auch nicht wirklich. Ob hier jemand im Hintergrund "böse Lieder gesungen" hat, mag ich jetzt nicht beurteilen. Kann durchaus sein, das werden wir aber nicht erfahren, und Verschwörungstheorien bringen es hier auch nicht wirklich.

    Ich glaube nicht, daß rechtliche Schritte hier langfristig zum Erfolg führen, zumal es in einigen Fällen von 27er-Inhabern tatsächlich nicht ohne Weiteres möglich ist, diesen eine rein hobbymäßige Tätigkeit zu bescheinigen. Die Sache mit dem eigens gepachteten und ausgewiesenen Abbrennplatz ist zwar übertrieben, da die gesetzlichen Rahmenbedingungen für einen 27er deutlich vorgeben, daß dessen Grundlage in strikter Nicht-Gewerblichkeit liegt, aber es wäre nicht das erste Mal, daß neue Weisungen bzw. Gesetzesänderungen gemacht werden, um Lücken zu schließen oder Tatsachen zu schaffen, und dagegen kommt man dann auch mit einer Klage nicht an, jedenfalls nicht ohne wirklich ein ganz großes Faß aufzumachen, was für die meisten Leute schon finanziell nicht machbar ist. Wie schon oft gesagt sind Recht haben und Recht kriegen halt leider zweierlei Stiefel.

    Bitte nicht falsch verstehen, ich gönne jedem 27er sein Feuerwerk, mir persönlich ist es auch ziemlich egal, ob er gegen Unkostenerstattung und für zwei Maß Bier ein Kirchweihfeuerwerk schießt oder als Kat.2/3-27er zu ähnlichen Bedingungen eine Geburtstagsfeier verschönert, auch wenn mich das schon angesprochene Ungleichgewicht zwischen 20er/7er und 27er ein wenig zwickt, weil ich in der Branche arbeite und halt auch schauen muß, wo ich bleibe. Es ist halt nur so, daß besonders die Kat.2/3-27er-Scheine und die schnellstmögliche Ausbildung vermittels Schulungsfeuerwerken in der letzten Zeit doch durchaus Dimensionen angenommen hat, die selbst sehr nachsichtige Leute (sprich, Amtsleute) vorsichtig daran zweifeln lassen, ob das alles noch mit rechten Dingen zugeht.

    Lieber Abo, das ist jetzt für dich vielleicht nicht sehr hilfreich und ich möchte auch bitte nicht so klingen, als wäre ich mit der Haltung deiner zuständigen Behörde:bad: rundheraus einverstanden, aber man muß bei einer solchen Angelegenheit immer beiden Seiten betrachten, und gerade in diesem Fall kann man nicht sagen, daß die amtsseitige Begründung komplett aus der Luft gegriffen ist, selbst wenn sie von deiner Warte aus sicherlich wie aus heiterem Himmel kommt und bestimmt ziemlich schockt.

    Ich persönlich würde mir wünschen, daß wir einige überbordende Spitzen im Bereich der neuen 27er-Möglichkeiten aus freien Stücken kappen und dadurch die Trennung zwischen Gewerbe, Privat, Spaß und Unternehmung wieder etwas deutlicher zeichnen. Hier ist es meines Erachtens wichtig, besonnen und ruhig vorzugehen, denn gleich mit dem Rechtsweg zu drohen, kann die Atmosphäre vergiften, so daß am Ende per orderem Mufti entschieden wird, und das wird mit Sicherheit nicht im Sinne der bisherigen 27er ausfallen.

    Ich wünsche dir und allen anderen 27ern, die die Rahmenbedingungen ihrer Erlaubnis ernstnehmen, jedenfalls alles Gute und gute Nerven, die Sache zu einem guten Ende zu bringen. Das wäre aus meiner Sicht im Sinne der gesamten Branche, denn nicht der 27er an sich ist das Problem, sondern die Art, wie damit derzeit umgegangen wird, und es wäre extrem schade, wenn es die Möglichkeit des Erwerbs dieses Scheintyps wegen der Bauernschläue einiger Weniger nicht mehr gäbe. Auch meine Daumen sind gedrückt.
     
    OxymoronDUS gefällt das.
  18. Hm,

    sehr viele gute Sachen stehen da drin.

    Nur - Abo ist ein F4-27er, einer der eben nicht "unter der Hand" Kohle zugesteckt bekommen hat. Die Argumentation des Amtes in dieser Sache ist schlicht falsch.

    Ob man die Atmosphäre vergiftet wenn man sein Recht durchsetzt? Sehe ich anders - die wird durch denjenigen vergiftet der mit "fixem Abbrennplatz" kommt. Das geht in Richtung "Sie haben eine Fahrerlaubnis für 7,5-Tonner, allerdings nur für Ihren Landkreis"

    Ich bin dafür den 27er ausschliesslich mit F4-Kriterien zu erstellen, so dass F2/F3-27er wie bisher möglich nicht mehr machbar sind. Gespräche mit diversen Ordnungsamtmitarbeiitern in Baden_Württemberg lassen mich annehmen dass dies auch Abos Problem lösen könnte.

    So teuer ist ein derartiges Verfahren nicht. Abo ist im Recht, wenn er rechtschufzversichert ist kann er ne ganze Weile für sehr wenig Geld durchhalten. Sofern er es möchte. Seine Entscheidung.
    Ich kann nur für mich sprechen - ich habe Anspruch auf den Schein (F4) ohne derartige Tricks (die aber auch bei uns nicht vorkommen - die Damen bei mir sind absolut korrekt, kein Vergleich zu diesem Fall!). Da leg ich mich mit allen an, wenn es sein muss. Ob das die Atmo vergiftet? Kann sein, na und? Das ist so wie bei radikalen Veganern. Es gibt da kein Vergleich. Da sie Dich (als Fleischesser) als Mörder, Leichenschänder usw. brandmarken. Du kannst auch vegan werden oder bist deren Feind. Fertig. Ähnlich ist hier der Fall. Wenn die Behörde es durchziehen möchte würde ich mich juristisch dagegen wehren.

    Vielleicht kannst Du das mit dem "vergiften" näher erklären? Eventuell hab ich es ja nur nicht verstanden?

    Abo wünsch ich alles gute bei seinen Problemen....
     
  19. Ich meine damit, eine konstruktive Atmosphäre zu schaffen, in der beide Seiten die Argumente des Gegenübers aufnehmen und sich gegenseitig mit Respekt begegnen. Die Androhung der Einleitung rechtlicher Schritte kann dies empfindlich stören ("die Atmosphäre vergiften"), was ich selbst schon erlebt habe. Da hilft dir dann auch keine Rechtsschutzversicherung, denn die deckt (im Idealfall!) nur die Kosten ab, nicht aber den Ärger und den zeitlichen Aufwand. Ich würde daher lieber erstmal ein persönliches Gespräch suchen, in einer solchen Situation können die Dinge oft besser geklärt werden und man kann durch einen (hoffentlich) positven Eindruck, den man hinterläßt, eine eventuelle Voreingenommenheit der Behördenvertreter ausräumen.

    Auch wenn wir in einem Rechtsstaat leben, ist es nicht von der Hand zu weisen, daß Ämter und der dahinterstehende Gesetzgeber fast immer einen längeren Atem haben als wir Bürger. Das darf natürlich kein Freibrief für Behördenwillkür sein (die ich hier auch bisher nicht sehe), aber wenn eine Entscheidung - zumal auf Kreisregierungsebene - juristisch angefochten wird, reagieren die Beklagten darauf in aller Regel nicht sehr positiv. Im Zweifelsfall, also wenn man trotz intensiven Gesprächen und wasserdichter schriftlicher Darstellung seiner nach dem aktuellen Rechtsstand zweifelsfrei belegbaren Rechte diese nicht eingeräumt bekommt, ist der Rechtsweg angesagt, aber ich persönlich bin nicht der Meinung, daß dieser Status im vorliegenden Fall bereits erreicht ist.
     
    Speed und OxymoronDUS gefällt das.
  20. Danke für die Spezifizierung!

    Ich sehe es (inzwischen) anders. Hatte ja ne Mietverbrecherin am Hals, gekoppelt mit unfähigen, unverschämten und böswillig desinteressierten Steuergeld-Verschwendern.

    Vor diesem Ereignis sah ich es wie Du, man muss mit den Leuten reden, die Sachverhalte klar machen usw.
    Das hat mich nen fünfstelligen Betrag gekostet.
    Inzwischen sehe ich es so:
    Ich gehe hin, spreche vor Ort den Sachverhalt durch.
    Wenn ich es so sehe und die andere Seite anders frag ich nen Anwalt. Wenn der mir sagt dass ich im Recht bin (und mich nicht nur im Recht sehe) informiert er mittels Schreiben die Gegenseite über deren Fehler. Meistens erkennen die dann ihr Fehlverhalten und das wars. Wäre dies aber nicht damit getan, gibt es die volle Breitseite. Keine Gnade. Denn es ist dann Fakt (jedenfalls für mich) dass der andere mich an meinem Recht hindern will. In Abos Fall sehe ich persönlich die "Rechtsanwalt schickt Schreiben mit unmißverständlichem Inhalt"-Phase erreicht. Zeitlich schon früher. Mir ist da dann auch egal ob die Menschen dort im Urlaub sind. Irgend einer ist verantwortlich... und ich bin auch überzeugt dass das Klima da bereits vergiftet wurde - von der Gegenseite.
    Ist aber nicht mein Fall sonder seiner, ergo spiegel ich nur meine Sicht von Aussen

    Die einzig akzeptable Lösung ist, dass er seinen F4-27er vollumfänglich und ohne jedwede Auflage erhält. Alles andere zöge bei mir ein Gerichtsverfahren nach sich. Nich aus Böswilligkeit sondern weil es sein Recht ist

    Ich verzichte auch nicht "freiwillig" auf einen Teil meines Gehaltes oder fahre nur ohne Klimaanlage weil irgendwer das so will. Wer das machen möchte darf dies tun. Mein Ding wäre es nicht.Ein Ordnungsamtleiter glaubte, er persönlich könne entscheiden ob ein von einem 7er angezeigtes Feuerwerk abgebrannt werden dürfe. Sein Mitarbeiter hat die Anzeige schriftlich bestätigt, keine Auflagen erteilt. Nach dem Feuerwerk kündigte der Chef des Mitarbeiters an, ohne seine Bestätigung hätten wir das Feuerwerk illegal abgebrannt :)
    Wer vergiftet in dem Beispiel die Situation? Sollte der 7er auf die "Gefühle" eines "ich lehne Feuerwerke ab da sie Geldverschwendung sind"-Menschen Rücksicht nehmen oder mit Freude im Herzen und einem Lied auf den Lippen gegen den Strafbefehl Widerspruch einlegen mit der Hoffnung einer (öffentlichen) Gerichtsverhandlung? Wie siehst Du es? (gerne per PN, ist ja hier nur bedingt mit verbunden)
     
  21. GIbt es Neuigkeiten?
     
  22. @Abo
    Wenn ich mir den ganzen gequirlten Mist den hier ein offensichtlich total unwissender Behördenschreiberling zusammenformuliert hat durchlese, bin ich mal wieder auf Krawall gebürstet. Wo ist das Problem?

    1. Ein Bedürfnis ist nach §27, Abs. 3, Satz 3 überhaupt nicht nachzuweisen.
    2. Die Fachkunde hast Du, Versagungsgründe liegen nicht vor.
    3. Die Erlaubnis wurde schon einmal ausgestellt um die Verlängerung zu verweigern müssen erhebliche Gründe vorliegen diese nicht zu verlängern.

    Nimm Dir einen Anwalt, die Kosten bleiben sowieso am Amt hängen, dieser geschriebene Mist hält vor keinem Gericht stand.

    Gruß und gut Schuss
    Rippenbruch
     
    Quinzy und Eistee gefällt das.
  23. Neuigkeiten

    So,
    es gibt Neuigkeiten. Die Bezirksregierung hat mir in einem kurzen Schreiben mitgeteilt, dass sie bei mir keine gewerbliche Tätigkeit erkennen können und die Sache dem lokalen Ordnungsamt übergeben.
    Ich denke das ist ein Teilerfolg. :thumbup:

    Nächste Woche fasse ich mal bei der BZR nach, denn ich bin einer grundsätzlichen Lösung dieser Problematik interessiert.

    Viele Grüße
    Abo
     
    Actros11, oppfa, Matthias Meyer und 6 anderen gefällt das.
  24. Kriege hier gerade eine brandaktuelle Meldung über einen meiner Helfer rein, der im September seinen Lehrgang machen wird: Ab Dezember soll sich einiges an gesetzlichen Bestimmungen ändern und es soll auch u.a. keine Erlaubnis mehr gem. §27 geben :shocked::eek:

    Harren wir der Dinge, die da kommen... ich hoffe, es bleibt beim "soll". Wie sich das dann mit den bereits vorhandenen Erlaubnisinhabern verhält weiß ich noch nicht. Am Mittwoch kriege ich hoffentlich noch ein paar mehr Infos.

    Mal sehen, was sich noch so ändert. Es gab auch mal eine Diskussion darüber die Anzahl der Nachweise zu erhöhen.

    Ich denke, demnächst werde ich auch eine Mitteilung über den Verband bekommen, was alles so ansteht.
     
  25. Und wo hat der Helfer das her?
     
  1. Wir verwenden Cookies, um die technisch notwendigen Funktionen der Forum-Software zur Verfügung zu stellen und registrierte Benutzer angemeldet zu halten. Wir verwenden dagegen keine Cookies zu Statistik- oder Marketingzwecken. So analysieren wir weder die Seitennutzung noch das Suchverhalten der Benutzer und bieten auch keine personalisierte Werbung an. Wenn du dich weiterhin auf dieser Website aufhältst, akzeptierst du den Einsatz der essenziellen Cookies, ohne die das Forum technisch nicht richtig funktioniert.
    Als angemeldeter Benutzer kannst du diesen Hinweis dauerhaft ausblenden.
    Information ausblenden