1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Information ausblenden

Die blauen Farben vom alten Forum, die Breite der Darstellung und die Sprache können auf dieser Seite unten links in der Fußzeile ausgewählt werden.

Termin | News Einrichten von Knallzonen

Dieses Thema im Forum "Termine, Neuigkeiten" wurde erstellt von Fireblader, 8. März 2017.

Schlagworte:
  1. Am gestrigen Abend, den 07.03.2017 wurde dieses Thema in der Ortsbeiratssitzung des Stadtteils in meiner Heimatstadt Wiesbaden verhandelt.

    Zur Einleitung, durch Zufall kam ich im Februar 2017 an einem Schaukasten vorbei, wo unter anderem auch diese Bekanntmachungen eingestellt werden. Für mich war dies interessant und deshalb nahm ich an dieser öffentlichen Sitzung teil.

    Der Antrag kam von der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen. Gleich vorweg, der Antrag wurde mit 9 : 3 Stimmen abgelehnt.

    Natürlich wurden wieder die Feinstaubbelastung , Verschmutzung, ängstliche Tiere und Menschen, sowie Verletzungen angeführt.

    In der Bürgerfragestunde, die vor der Sitzung stattfand, hatte ich die Gelegenheit meine Meinung kundzutun und die Fraktion der Grünen direkt angesprochen.

    Ging auf den Feinstaub kurz ein, die Antwort "die Werte sind extrem hoch". Auf die Anmerkung,wie es denn das Jahr über und wie es mit der Industrie und Verkehr sei, kam außer Kopfschütteln seitens der Grünen nichts. Klare Einheitsparolen.

    Die Vermüllung inkl. Reinigungskosten, da mußte ich teilweise zustimmen, dies gefällt mir auch nicht. Doch wie sieht es das Jahr über aus, Karnelvalsumzug, unangemeldeter Sperrmüll usw., wie es denn da mit den Kosten aussieht, keine Antwort.

    Wegen der Menschen und der Tiere kam die Frage was diese denn bei Gewitter oder Unwettern machen würden, natürlich nichts konstruktives.

    Der Punkt Verletzungen, Trommelfell verletzt bei Kind, dort wurde meine Frage ob es falsche Handhabung der Feuerwerkskörper, auch unter Alkoholeinfluß und/oder eine eventuell vernachlässigte Aufsichtspflicht seitens der Eltern sein könnte, zunächst nicht wahrgenommen.

    Zudem wurde die Sicherheit angesprochen, man könnte die Knallzonen besser überwachen, auch da später mehr.

    Als sechster Punkt kam dann das Silvesterfeuerwerk zur Sprache, der Antrag wurde vorgelesen und darüber diskutiert.
    Von der SPD kam der Einwand, wie man das kontrollieren sollte und der Feinstaubaspekt(zu hohe Belastung) wurde auch in Frage gestellt. Auch wurde angeführt, das es sich dann in den Knallzonen konzentrieren würde, ob da wenige Schadstoffe anfallen, bezweifelt.

    Es wurde sich auf meine Worte bezogen, das es sich um eine lange Tradition handelt und andere Traditionen auch nicht in Frage gestellt werden, weil Müll und eine kurzzeitige Luftverschmutzung vorliege.Außerdem sei der Müll über das Jahr auch ein Thema und nicht nur zu Silvester.

    Der interessanteste Punkt kam jedoch von der CDU, nämlich wie man das dem Bürger klar machen soll, das er nicht mehr vor der Haustüre "knallen" könnte, auch die Überwachung wurde angezweifelt. Auch kam durch, das einige Beiratsmitglieder dem Feuerwerk nicht abgeneigt sind und auch selbst abbrennen.

    Von der Fraktion der Grünen kam nichts, außer der bereits bekannten Argumente.

    Trotzdem bin ich fest davon überzeugt, das dies nicht der letzte Versuch war, Feuerwerk einzuschränken und/oder ganz zu verbieten. Auf jeden Fall war ich froh, die Bekanntmachung gelesen zu haben und meine Argumente darzustellen zu können.

    Vielleicht noch ein Tipp, kümmert Euch mal darum was in Eurem Ortsbeirat, Stadtparlament usw. so behandelt wird, vor allem am Jahresanfang.


    Weiterhin GUT SCHUSS
     
    Dextork, Pyro tha dragon, Tossi und 25 anderen gefällt das.
  2. Hallo Fireblader,

    erst einmal ein Danke an Dich für dein einbringen in die Ortsbeiratssitzung und deinen gut gewählten und hier sachlich niedergeschriebenen Argumente. Ich denke den Weg den Du gewählt hast ist der einzig mögliche um Feuerwerksgegnern entgegen zu treten.

    Es muss endlich aus den Köpfen raus das wir Freunde des Feuerwerks alles besoffene Idioten sind die am Silvesterabend grölend und Mitmenschen bedrohend durch die Gegend torkeln.
    Noch schlimmer empfinde ich die, in meiner Partei(Grünen), immer wieder MAL wahrgenommenen Vorurteile das wir ein Haufen Glatzen sind die einen Rechtsextremen Hintergrund haben(Ströbele sein "Verbot" für Superböller wahr in diese Richtung zu interpretieren)

    Ich kann Dir aber versprechen und das aus eigener 20 Jähriger Erfahrung, dass auch das Thema Feuerwerk bei den Grünen durchaus differenziert betrachtet wird und nicht alle Freunde des gleichen als beschriebene Hooligans angesehen werden.
    Um es ganz klar zu sagen, dieses Thema wird eigentlich, zumindest im Berliner Raum, sehr wenig diskutiert, zumindest solange wie ich noch in Deutschland meinen Hauptwohnsitz hatte.:blintzel:
    Ich glaube es ist tatsächlich so das vollkommen unabhängig von Parteizugehörigkeit es die Anhänger und Gegner des Feuerwerks gibt.
    ...und somit kann man nur jedem Freund des Feuerwerks bitten sich sachlich einzubringen wenn er die Möglichkeit sieht.

    Ein herzlicher Gruß aus dem Donau-Delta
     
    CeBee, Fireblader und derVolk gefällt das.
  3. Warum kümmern die sich nicht um die großen Probleme? Z.B. endlich mal Tihange und Cattenom in die Zange nehmen, sodass die abgeschaltet werden? Wenn da was passiert, ist das viel schlimmer als das bisschen Feinstaub. Und es gibt darüber schon Studien, dass das nicht mehr lange gut gehen wird. Dazu wurde der Diesel-Skandal teils von der Politik vertuscht. Dann noch über Feuerwerk meckern finde ich schon etwas überheblich...

    Irgendwann gibt es BIO-Luft ohne Feinstaub zum Kaufen. Trotzdem laufen die kaputten Atommeiler weiter... Da kümmert sich keiner drum. Sieht man ja letztens an Flamanville und die im Februar erhöhten Jod 131 Werte im Regen über ganz Europa... Weiß da jeder Bescheid, was tatsächlich die Ursache war? Was ist passiert? Irgendwie hört man davon gar nix mehr in den Medien...
     
    CeBee, Pyroheart und Fireblader gefällt das.
  4. Stimme Dir zu, doch hier ging es um regionale Sachen. Habe überregionales vermieden. Seit die Grünen in Hessen mitregieren hört man auch nichts mehr vom Frankfurter Flughafen.
     
  5. Danke für Deinen Kommentar. Ebenso merkte ich dort an, das mein Müll weggeräumt wird und das mir das Verhalten anderer auch zuwider ist.
    Sah halt einfach dort die Möglichkeit dagegen zu argumentieren, was auch von den anderen Fraktionen durchaus angenommen wurde.
     
  6. Sehr gut !!

    Was die Tiere angeht haste ja schon gut gekontert, mit Gewitter. Man sollte z.B. auch zusätzlich anführen das man Tiere durchaus "schussfest" kriegen kann. Siehe z.B. Jagdhunde oder Pferde der Polizei.

    Die Tiere ahmen Herrchen und Frauchen oft nach. Wenn diese FWK hassen reagieren sie entsprechend und die Tiere nehmen diese Reaktion wahr und reagieren selber so. Bleibt man bei FWK cool & gelassen tun die Tiere das auch.

    Lichtbitze, Knall und Donner gibts eh als natürliche Erscheinung, überall auf der ganzen Welt, deswegen halte ich die Argumentation das Tiere zu Silvester leiden eh für groben Unfug und ein Pseudo-Argument der FWK-Gegner, aber das ist nur meine persönliche Meinung ..
     
    Tulcea und Fireblader gefällt das.
  7. Vielen Dank für deinen Einsatz Fireblader!!!
    Ich sehe das definitiv auch so, dass man sich um andere Dinge kümmern sollte.


    Was meint man mit "nicht mehr vor der Haustüre knallen"? Das verstehe ich gerade irgendwie nicht.
     
  8. Das wurde so von einem Vertreter der CDU ausgesprochen, weil, wenn Knallzonen eingerichtet würden, es nicht jedem möglich wäre, wie sonst vor der "Haustüre" zu knallen.
    Man müßte sich dann in den Zonen austoben.

    Zu Deinem Beitrag, Sie kümmern sich schon um andere Sachen, nur sind das alles Beschlüsse/Vorschläge, die geprüft werden müssen. Weis wie Du es meinst, bin auch der Meinung das es wesentlich wichtigeres gibt, als Silvesterfeuerwerk einzuschränken oder zu verbieten.
     
    Matthias Meyer und Pyroheart gefällt das.
  9. Sehe ich auch so!
    Kriege,Terrorismus, Schlepparbanden,immer mehr rechte Politik, Diktatur...
    Könnte man noch ein Weilchen fortsetzen....:whistling:
     
    Fireblader gefällt das.
  10. Gibt es in D so wie in A Zonen wo Feuerwerk an Silvester verboten ist? Bei uns meistens generell um Krankenhäuser, Altenheime, Friedhöfe usw.

    Gesendet von meinem SM-G900F mit Tapatalk
     
  11. Jo, da haste Recht. Unsere Katzen sind von natur aus sehr schreckhaft und ängstlich, aber zu Silvester haben die in Ruhe weitergepennt als wir draussen geballert haben.
    Und leise waren wir nicht... Alle Nachbarn sind rausgekommen um zu gucken was denn da jetzt los ist :p
    Waren hier leider die enzigsten die überhaupt was gezündet haben...

    Naja, btt:
    Teilweise find ich das schon Krinimell wie mit Feuerwerkskörpern umgegangen wird, wenn ich mir da Videos angucke von Grossstädten... Ich selbst würd da nie und nimmer hingehen.
    Das ganze in Zonen einzugrenzen ist meiner Meinung nach genau das falsche! Zu viele idioten auf einem Haufen, das kann nicht gut gehn!
    Und kontrolliert werden kann das ganze auch nicht wirklich... Ausser mit viel zu hohen Kosten und extremen Kontrollen..
    Wird aber eh alles nix bringen, die Leute werden trotzdem da ballern wo sie wollen...
     
  12. Mir ist gerade was aufgefallen. "Errichten von Knallzonen" einfach mal den Kopf schief halten :). Geknallt wird ja nicht nur an Silvester... :D
     
  13. Oft bei Großveranstaltungen und der näheren Umgebung, sowie historische Altstädte und Reetdachhäuser
     
  14. Meinst Du etwa "Rammelbezirke" ?
     
  15. Nein natürlich nicht :). Nur solche wo man den Kopf an die Tür oder beliebig andere Gegenstände hämmert.

    Sorry wenns nicht lustig war :D.
     
  16. Ich fands lustig
     
  17. In diesem Sinne...
    http://m.bzbasel.ch/aargau/kanton-a...oeller-wirklich-fuer-hund-und-katze-128782802
    ...der erste Eindruck täuscht hier ein wenig, wenn man es liest finden sich sehr interessante Stellungnahmen einer Tierärztin.
     
  18. Interessant.

    Allerdings glaube ich das in CH ebenfalls BKS Böller erlaubt sind, aber wissen tu ich es nicht. Bitte korrigiert mich sollte ich falsch liegen.

    Zumindest was DE mit den SP-Böllern angeht halte ich das für übertrieben .. :rolleyes: Ausserdem ist in DE nur an Silvester FWK für "everybody" erlaubt, 1x im Jahr müssen die Tiere dann halt mal da durch. Dafür haben sie ja den Rest des Jahres Ruhe, selbiges gilt auch für die FWK-Gegner ;) :D
     
    Fireblader gefällt das.
  19. Den Hundekot und das dumme Geschwätz gibt es ja auch das ganze Jahr.
     
    Pyroheart gefällt das.
  20. Nö, hier in der Schweiz gibt's keine BKS Böller (mehr).

    Die einzigen Böller die bei uns überall verkauft werden dürfen sind Lady Cracker.
    Die hatten bis vor paar Jahren noch BKS drin, mittlerweile aber auch nicht - soweit ich weiss wurd das auch verboten :rolleyes:.

    Es gibt Schweizer BKS Böller von der Firma Hamberger, die werden noch zu 100% hier in der Schweiz produziert und waren bis vor 1-2 Jahren mit ner einfachen Unterschrift für jedermann erhältlich (das war jedoch der allgemeinheit nicht so bekannt). Da diese eine P1 zulassung haben war das noch möglich. Dem wurde nun aber auch einen Riegen vorgeschoben und die Dinger sind auch nur noch mit einer Sondergenehmigung von der Polizei oder Kanton erhältlich.:cry:
     
  21. Diejenigen die verantwortungsvoll mit Pyrotechnik umgehen werden sich wohl an diese Verordnung halten und dann zukünftig innerhalb dieser Zonen böllern.
    Das ändert aber nichts an der Gesamtsituation.
    Denn denjenigen die für die "kriegsähnlichen" Zustände verantwortlich sind wird es auch herzlich egal sein was es da für Zonen gibt.
    Ein hartes durchgreifen der Polizei, gegen die Chaoten, z.B mit Pfefferspray / Knüppel und anschließender Gerichtsverurteilung wegen Gefährdung der Allgemeinheit hätte da sicher mehr Wirkung.
    Und man müsste nicht alle anderen, die Pyrotechnik verantwortungsgemäß benutzen, in diese Zonen zwängen / dadurch bestrafen.
     
  22. Die "kriegsähnlichen Zustände" werden, wenn man gegen die Verursacher derselben nicht konsequent und hart vorgeht, dann eben in diese Zonen verlagert, falls man diese Gebiete unkontrolliert sich selbst überlässt.

    Und wie sollen diese Zonen aussehen? Weit abgelegen irgendwo auf freiem Feld? Oder nur in dünner besiedelten Gebieten? Das werden sich die Anwohner sicher nicht gefallen lassen, wenn von außerhalb die ballernden Horden einfallen, und ihnen Straßen, Gehwege und Grundstücke zumüllen.

    Und den vernünftigen Feuerwerks-Verwendern wird es dadurch erst recht verleidet, wenn sie nur noch diese Zonen ohne Ausweichmöglichkeit haben. Wer begibt sich, vor allem ggf. mit Kindern, schon in eine Zone, wo es so wild zugeht?

    Soll der Familienvater, der für die Kleinen am frühen Abend sein Aldi oder Lidl Familienset wie sonst im Garten zünden will, gezwungen sein, dafür mehrere Kilometer wegzufahren? Die meisten werden es dann eher ganz sein lassen.
     
    Jack-Beauregard und PyroRick81 gefällt das.
  23. Ich denke darauf wird es hinauslaufen....erst Stück für Stück und dann komplett. Ja wie sollen diese Zonen in einer Großstadt wie Berlin aussehen, wenn eh jeder Quadratmeter mit Wohnunen bebaut werden soll ?

    Es wird, so denke ich, erst einem die Lust am Zündeln genommen und im Endeffelt dann ganz verboten. Das ist meine Meinung....traurig aber wahr.
     
    PyroRick81 gefällt das.