News Einschränkung von Feuerwerken in Dresden

Dieses Thema im Forum "Termine, Neuigkeiten" wurde erstellt von Fireblader, 29. Juli 2018.

Schlagworte:
  1. Dresden gegen das geltende Bundesrecht hinsichtlich des Abbrandes von FWK :eek: Auweia !!
    Vielmehr sollte sich die feine Landeshauptstadt um die radikalen Dynamos kümmern, anstatt sich um solche Belanglosigkeiten zu sorgen.
     
  2. Es läuft darauf hinaus das in 5 Jahren, selbst an Silvester für Privatpersonen Feuerwerk verboten wird. Bis dahin sind wir in der Diktatur angekommen, Danke Mama Merkel.
     
    Kokeler, Quinzy, BMW-Freak und 2 anderen gefällt das.
  3. Mit 5 Jahren bist du absolut optimistisch aufgestellt ... ich rechne schon früher damit. Ich gebe dem Gremium der EU 2 Jahre zur Einbringung.

    Aber die Umsetzung ist sehr unwahrscheinlich, da der Umsatz der Industrie im Jahr 2017 einen dreistelligen Millionenbetrag bescherte. Eine Einschränkung der bestehenden Gesetzeskraft wird mit Sicherheit daher vom Lobbyismus der Wirtschaft her unterwandert werden.
     
    ArisingPage gefällt das.
  4. Wenn Du wüsstest was früher in Dresden mal los war und was die "Dynamo Fans" heute noch sind.Eigentlich relativ zahm geworden,bis auf Pyrotechnik im Stadion gibt es so gut wie keine Probleme mehr.

    Nicht immer die Fake News glauben ;)
    Da gibt es mittlerweile schlimmere Vereine im Westen.
     
    FireworksOwl gefällt das.
  5. das stimmt wohl, hier gibt es was Fußball betrifft, echt richtige Krawallbrüder. Eishockey ist hier auch ganz oben mit dabei.
     
  6. Wo ist die Regierung Merkel hierbei betroffen?

    hat nicht die Stadt Dresden die (falschen) Zusatzhürden aufgestellt?
    Oder regiert "Diktatorin Merkel" überall?
    Sorry, ich bin wahrlich kein Freund der Politik von Frau Merkel, hier ist man aber schwer verirrt... zurück auf die Spur bitte...
     
    Vakarian gefällt das.
  7. Also ein Begrenzung von FW gibt's in Leipzig schon für einige Gebiete.Parkgaststätte falls die bekannt ist, wäre so eine. Noch kein ansässiger Pyro hat deswegen irgendwelche Maßnahmen gestartet.Wäre ja auch blöd sich mit der Behörde anzulegen.Mal schauen welches Bundesgesetz die klagenden Pyros rausholen , wenn die städtischen Grundstücke für Feuerwerke nicht mehr benutzt werden dürfen.
    Was mir auffällt,das immer die kleineren Unternehmen sofort mit Anwalt und Klage drohen. Gerade erst wieder gelesen, weil Feuerwerke wegen Brandgefahr untersagt werden.Naja ist ja auch blöd, wenn man Vorkasse vom Kunden verlangt,damit Material einkauft und dann kein Feuerwerk schiessen darf. Ein seriöses und gesundes Unternehmen übersteht auch mal eine Hitzewelle ;-)

    Aeroteufel
     
    Dübner Feuerzauber gefällt das.
  8. Wenn Brandgefahr besteht, müßte doch jeder Pyrotechniker/in einsehen, das es das Risiko nicht wert ist bzw. schon vom Gesetz her nicht machbar ist. Möchtegernpyros und Privatpersonen sehen das bestimmt, zumindest teilweise anders, doch wenn es dann passiert ist, wird gejammert und herum geheult.
     
    Adnan Meschuggi gefällt das.
  9. Absolut korrekt. Wenn wegen Trockenheit ein temporäres Feuerwerkverbot ausgesprochen wurde ist dies an für sich unnötig - da jeder Feuerwerker selbst darauf zu achten hat, bei entsprechenden Wald- und Wiesenbrand-Index ist damit aber sowieso Schluss. Leider im Norden, vorallem Nordosten kann man kaum ein Feuerwerk sicher abbrennen. Dazu war es zu lange zu trocken.
    Danke für den Hinweis!
     
  10. Was soll diese ständige Schwarzmalerei? Passt mal auf, dass sich das nicht zu einer "selbsterfüllenden Prophezeiung" entwickelt, wenn ihr das dauernd herbeiredet...
    Ich glaube aber eher, dass wir noch viele Jahrzehnte unsere Freude mit privatem Fwk haben werden!
     
    BMW-Freak gefällt das.
  11. Und wenn man es dauernd herbeiredet,prophezeit und mutmaßt,ist der Aufschrei danach nicht mehr so groß.
    Als hätte man es "gewusst".

    Manchmal kommt mir das auch so vor als würde man ein No-Go brechen,die Reaktionen Abwarten um dann Debatten zu starten.Schon oft in Zeitungen gesehen,dann werden Ministerien angeschrieben und im Endeffekt muss man sich damit im Bundestag beschäftigen.
    Schlafende Hunde sollte man nicht wecken.
    Und Zeitungen sollte man keine Verbotsideen liefern ;)
     
  1. Wir verwenden Cookies, um Benutzer angemeldet zu halten und Inhalte zu personalisieren. Wenn du dich weiterhin auf dieser Website aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Als angemeldeter Benutzer kannst du diesen Hinweis dauerhaft ausblenden.
    Information ausblenden