Pläne & Erlebnisse Elektrisches Zünden ist keine Hexerei ;)

Dieses Thema im Forum "Einkaufslisten, Pläne, Shops, Erlebnisse" wurde erstellt von doc_decker, 5. Dez. 2017.

  1. Pyro Mäcces, Sandoril, ferl und 17 anderen gefällt das.
  2. Sehr schön erklärt! Ich denke so sollte es wirklich jeder verstehen.
    Ich bringe E-Zünder genau so an und hatte bisher keinen einzigen Fall wo etwas nicht gezündet hat, seit Jahren.

    Beim befestigen bin ich aber eher jemand der Klebt :D Bin mit dem Heißkleber mittlerweile ziemlich routiniert.
     
    doc_decker gefällt das.
  3. Das heisst ich habe mir die ganzen E-Match Connectoren umsonst gekauft?:eek:
    Wird dieses Jahr mein erstes elektrisches Feuerwerk:D
     
  4. Nö, wieso umsonst? Wenn es deine Technik ist die funktioniert dann mach es doch so :)
     
  5. Nein, die hast Du auf keinen Fall umsonst gekauft. Ich nutze die E-Match Connectoren selbst. Die haben den Vorteil, dass du die Anzünder erst nach dem Aufbau anbringen kannst. Die Visco der Batterie bereitest Du zu Hause in aller Ruhe vor, bringst den E-Match Connector an und verbringst sie zum Abbrenner. Erst dort verbindest Du die Anzünder, die deutlich brisanter sind, mit der Batterie, das bedeutet mehr Sicherheit beim Transport und Aufbau.
     
    Malocher und wgriller gefällt das.
  6. Bisher habe ich ja noch keine Technik :D
     
  7. Das macht sinn. Solange die da sind werde ich die erstmal verbauen.
    Aber nen Stück rote Litze kann man da nicht mit einbauen?
     
  8. Doch, ich rate Dir dazu ein ca. 1 cm langes Stück rote Litze zu verwenden. Die passt genau in das untere Ende des E-Match Connectors und "verkeilt" sich mit der Visco. Und die Zündung verläuft schnell und zuverlässig.
     
  9. Danke für den Tipp, das wird ausprobiert.
     
  10. Viel Spaß dabei!
     
  11. btw welche Zündanlage schwebt Dir denn so vor?
     
  12. Zündanlage hab ich schon.
    RFRemotech MS 32Q
     
    ille gefällt das.
  13. Hey doc_decker,
    warum die Kappe beim E-Zünder entfernen / runter schieben?

    Du selber hast doch in Deinem Video, " (An) Zünder unter mechanischer Belastung - Vorsicht ist geboten !!!" gezeigt,
    wie empfindlich diese E-Zünder sind!

    Und in den Kommentaren schreibst Du dann auch noch,
    Zitat von Dir:
    Die gleiche Vorgehensweise des "Verzündern", funktioniert auch ebenso gut mit Kappe und der E-Zünder ist etwas geschützter. ;)

    Gruß
    Scherzartikel


    .
     
    Malocher, ferl und wgriller gefällt das.
  14. Noch ein Grund mehr, die E-Match Connectoren zu benutzen.
     
  15. Warum genau?
     
  16. Das gewährleistet optimalen Schutz für die Zündpille. Die Connektoren haben eine T-Form. Unten kommt die Visco mit einem Stück Litze rein. Solange ich nicht aufgebaut habe, kann ich das obere Ende mit einem Stopfen verschließen, sodass keine Fremdkörper oder (noch schlimmer) Funken eindringen können. In das obere Ende schiebe ich die Zündpille samt Hülse rein und fixiere das Kabel mit einem Kreuzschlag (so, als würde ich bei einem Boot eine Klampe belegen). Dadurch ist die mit der Batterie verbundene Zündpille optimal gegen mechanische und teilweise auch thermische Einflüsse geschützt.
     
    wgriller und TheMatzelinho gefällt das.
  17. Ich würde es tatsächlich wagen zu verschiedenen Punkten eine Diskussion loszutreten , obwohl das Video ansich gelungen ist und jeder natürlich andere Umstände bei sich zu Hause hat , andere Vorgehensweisen beim Feuerwerkaufbau hat und nicht zuletzt der Umfang einer Show , der natürlich Zeitersparnisse fordert , da man sonst u.U. Tagelang zu tun hat....
    Dann sind auch solche Dinge wie behördliche Erlaubnis wichtig , die einem die komfortable Situation bietet , die Artikel etwas früher zu holen und entsprechend mehr Zeit bleibt , diese Vorzubereiten ....und Vorbereitung ist ALLES !!!

    Zuerst mal muss diese , ich nenne es jetzt mal "herumeierei" wegen dem Folie entfernen wirklich nicht sein . Das macht man auf jeden Fall , WENN man eine Batterie in einem Feuerwerk einsetzen will .
    Wie soll man sonst erkennen , das Augenscheinlich alles in Ordnung ist mit den Rohren ?
    Wenn es einer nicht macht , weil er aus diesem Video schlussfolgert , das es wohl nicht sooo ganz geklärt ist , ob man das darf und ausgerechnet dann fliegt demjenigen eine Batterie um die Ohren.....

    Das Verzündern ansich ...ist völlig klar , das du die " Redoxsche" Variante zeigst und erklärst , weil die Geschichte Loch ins erste Rohr und Zünder reinstecken , zwar beim Herumtragen der Batterie viel sicherer ist , da der Zünder nicht aussen an der Batterie klebt sondern geschützt sich im Rohr befindet und nichts von aussen draufschlagen kann , ABER der Normalo das nunmal nicht darf....:cool:!!

    Insofern bin ich da völlig bei dir und würde jedem anderen das Verzündern auch so empfehlen (öffentlich...)
    ....da wir aber nun schonmal "Diskutieren" ;), wage ich mal die Frage , wie lange man auf diese Weise braucht , um eine ordentliche Show auf die Beine zu stellen , insbesondere dann , wenn ich mir das Video noch weiter anschaueo_O...und wir reden mal nicht von Anfängern , die gewisse Schritte erst lernen müssen und es gibt nunmal manches , das einem erst beim Machen auffällt.....Kenner wissen was ich meine.

    Da sind wir schon beim Befestigen der Batterien....
    Ein Thema , über das man Bücher füllen könnte ;)

    Auch muss ich den Begriff von oben wiederholen!
    Es gilt mit dem Papier am Boden selbstverständlich das Gleiche wie mit dem Papier obendrauf.:)
    Super finde ich den Part mit dem Standfuß !!
    Das ist wirklich mal wichtig , weil man oft genug Bilder sieht , wo man erkennen kann , das der Standfuß festgeklebt wurde....:eek:

    So , aber jetzt kommt wieder ,ca. ab Minute 18:00, die Frage wie lange man denn an so einer Show bauen will ?
    Gehen wir Mal von 60- 80 Artikel aus , die wir verzündern müssen und eventuell einpacken ...dann ist da auch noch die Familie , die sich ... wahrscheinlich schon gar nicht mehr wundert , warum der Papa immer ab 3 Tage vor Silvester quasi verschwunden ist :D

    Ich mach s mal kurz und behaupte , das ich mit Montageschaum , den ich einfach sparsam um jede Batterie herum anbringe ( NICHT unter die Batterie) , in dieser Situation deutlich schneller fertig bin , habe meine Bretter /Gestelle nicht voller Löcher und nach dem Feuerwerk geht alles auch sehr leicht wieder ab .
    Es hält garantiert Bombenfest und wird nicht brennen , WENN der Schaum ausgehärtet ist !!

    Alles andere ( und ich habe wirklich schon viele Methoden durch:rolleyes::eek:) kommt für mich nicht mehr in Frage , wenn s um Befestigen geht :)

    Danach hättest du wohl lieber 30 cm Zünder verwendet , dann ist s nicht unübersichtlich ( für Anfänger);)

    Verdrillen ....ok , wenn man ein Feuerwerk hauptsächlich zentral aufbaut und ein Bild auf einem Brett steht , ist Verdrillen eine Möglichkeit , aber diese üblen Verbinder , die du im Weiteren nimmst ....boah die Dinger hab ich sowas von durch!!!!:mad: Was mich dieses gefummel Zeit gekostet hat...
    Ich nehme lieber die 3er Wago Hebelklemmen ( 2er deswegen nicht , da mit 3er besser zu Arbeiten ist) , da gibt s kein gefummel und ich muss nicht noch immer wieder zur Zange greifen.

    Wer die Fronten Bauweise ( so wie ich) macht , kann da , zusammen mit noch ein paar anderen Bauteilchen und guter Vorbereitung , ne ganze Menge Zeit sparen
    ( Mehradrige Kabel kaufen , die man quasi ewig benutzen kann , anstatt einzelne Verschleißdrahtstücke über die Distanz verlegen , oder vorbereitete Stücke verlegen ( inkl das garantierte Verheddern ...Handgriffe...Zeit...usw:D)

    Wenn die Stromkreise hergestellt sind .... natürlich nehmen wir in der Praxis nicht so ein Prüfgerät und messen den einzelnen Stromkreis :rolleyes:, sondern das macht die Zündanlage für uns , wenn wir alles angeschlossen haben ...Handgriffe ....Zeit....:) Papa ? Wo?:D

    Gut finde ich dann wieder das wiederholte Erinnern an die Sicherheit !!
    Ständig!!! sich fragen , was tu ich da !!!
    Besser als hinterher zu fragen , warum man keine feste Nahrung mehr zu sich nehmen kann .... :confused:

    Also, das hört sich alles jetzt etwas kritisch an , aber ich denke du kannst mit dem Video zufrieden sein.
     
    doc_decker und dj felix gefällt das.
  18. ich finde das Video auch sehr gelungen und jedem ist es selbst überlassen wie man es letztendlich selsbt alles amcht.Aber gute Tipps sind auf jedne Fall dabei
     
    doc_decker und tabsi gefällt das.
  19. Habe noch nie ein Stück Litze mit in den Connector getan. Hatte bis jetzt auch noch nie Probleme das etwas nicht gezündet hat. Da durch den Connector die Zündund des E Zünders ja quasi Richtung Visco gebündelt wird. Das einzige was ich mache ist Die Plastikkappe des E Zünders mit nem Tropfen Heißkleber in den Connector einzukleben. Bei so vielen unterschiedlichen Durchmessern von den Plastikkappen des E Zünders gab es nicht immer den optimalen Halt. Ich glaube ich hatte noch nie welche Die wirklich vernüftig in den Connector gepast haben.
     
  20. Probiere das mit der Litze mal aus. Die Visco zündet auch so, aber Du bekommst noch zusätzlich eine mechanische Zugsicherung, da sich die Visco mit der Litze im Connector verklemmt. Je nach Klebeband oder Oberfläche der Visco kann man die ansonsten relativ leicht aus Versehen rausziehen.
     
  21. Hallo,

    ist super erklärt im Video!

    Gruß

    ChrisBy
     
  22. Vielen Dank für die Mühe, so ein Video zu erstellen, da steckt zweifellos ein Haufen Arbeit dahinter!

    Natürlich kann man über einige Sachen diskutieren, aber da hat einfach jeder seine Methode und wie so oft liegt es im Auge des Betrachters, welche Vor- oder Nachteile überwiegen.

    Gestutzt habe ich bei der Sache mit dem Multimeter ("aktives Gerät"). Wie soll man einen Widerstand passiv messen? Letztendlich läuft es immer auf eine Spannungsmessung hinaus und man benötigt einen eingeprägten Konstantstrom, um diese Spannung über dem entsprechenden Widerstand "erzeugen" zu können. Wie groß der Strom ist, den das Multimeter einzuprägen versucht, hängt vom Multimeter ab, da muss man, sofern dokumentiert, genau in die Anleitung schauen.

    Zu dem obigen Diskussionspost hätte ich noch ein paar Fragen/Anregungen:

    Ich habe damit noch keine Erfahrung und mich würde interessieren, wie es mit der Entfernung des Schaums von den Brettern aussieht? Beim Heißkleber hat man ja das Problem, dass immer Reste auf den Brettern verbleiben und dann beim nächsten Feuerwerk die Batterien schief stehen. Wir haben uns als nachhaltige Lösung aus tauchimprägnierten Latten Holzwinkel gebaut, mit denen wir die Batterien klemmen. Bedeutet natürlich nach dem Feuerwerk zusätzliche Arbeit, weil man das Zeug wieder abschrauben und einsammeln muss.

    Die Hebelklemmen habe ich anfangs auch benutzt, bin inzwischen aber bei den grauen Serviceklemmen (224-201) gelandet. Die kann man selbst mit Handschuhen problemlos bedienen und die Fingernägel danken es einem.
    Was die Kabel angeht, verwende ich Lautsprecherkabel (0,75 mm²) in 5m- und 7m-Abschnitten, die ich mit besagten Wago-Klemmen verbunden aufgerollt habe. Die Lösung mit Verschleißdraht und Verdrillerei bzw. den Scotchlocks hat den Vorteil, dass man nach dem Feuerwerk nichts säubern und trennen braucht, sondern einfach alles abreißt und dem Wertstoffhof übergeben kann, die dickeren Kabel bieten den Vorteil von weniger Widerstand, sparen auf Dauer Geld und sind beim Aufbau nicht so leicht zu übersehen.

    Nicht jede Zündanlage ist in der Lage, den Widerstand exakt zu bestimmen. Bei Galaxis und Pyroneo weiß ich, dass sie es können, aber sehr oft ist der Durchgangstest einfach nur durch eine blinkende LED realisiert, bei der aufgrund eines Vorwiderstands im Kiloohm-Bereich nicht auffällt, ob die Anzünderkette nun einen Widerstand von 10 Ohm oder 40 Ohm aufweist. Einen Leerlauf wird so ziemlich jede Anlage erkennen, klar, aber die Frage, ob die Anlage eine bestimmte Verschaltung noch sicher auslösen kann, ist oft nicht automatisiert beantwortbar.
     
    Malocher gefällt das.
  23. #23 Mathau, 8. Dez. 2017
    Zuletzt bearbeitet: 8. Dez. 2017
    Im Zweifelsfall mit einem zweiten Multimeter den Messstrom überprüfen. Bei den Zündern ist m.W. ja der maximale Messstrom spezifiziert, den man nicht überschreiten darf.

    Gerade mal mit zwei Fluke 175 getestet, Ergebnis: 1 mA.

    Edit: Bei den von mir erstmalig bestellen Zündern ist Folgendes angegeben: "Nicht-Ansprech-Stromstärke (innerhalb von 5 min) 0,18 A" (mit 180 mA würde ich aber trotzdem nicht rangehen...). Da sollte man mit so einem Fluke also auf der sicheren Seite sein.
     
  24. Ich möchte noch einwerfen, daß ein abgeschnittenes Stück Anzündlitze ein ziemich scharfkantiges Stück Drahtseele enthält, welches unter sehr ungünstigen Umständen der Zündpille arg zusetzen kann. Rein theoretisch.
     
  25. Könnte man den Zünder stattdessen nicht mit einem kurzen Stück Matchtape ankleben (darüber natürlich noch mal Gewebeband)?
    Ich muss dazu sagen, dass ich noch nie verleitet habe, falls diese Idee total abwegig ist...
     
  1. Wir verwenden Cookies, um Benutzer angemeldet zu halten und Inhalte zu personalisieren. Wenn du dich weiterhin auf dieser Website aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Als angemeldeter Benutzer kannst du diesen Hinweis dauerhaft ausblenden.
    Information ausblenden