Handhabung & Technik Empfehlenswerte Zündkabel

Dieses Thema im Forum "Professionelle Technik, Sicherheit, Handhabung" wurde erstellt von John Mc Clane, 3. Aug. 2018.

  1. Hallo,

    welche Unterschiede gibt es denn zwischen den verschiedenen Zündkabeln.

    Welche Zündkabel sind für einen Anfänger empfehlenswert.

    Vielen Dank im Voraus
     
  2. Gelb-Schwarze sind in Gras ziemlich gut getarnt, weiße im Schnee und einige brennen besser als andere.

    Mal anders gefragt: Was hast Du denn vor? Der Widerstandswert unterscheidet sich je nach Material und Stärke, und manche lassen sich besser verarbeiten, es gibt 1- und 2-adrige

    Gruß Frederik
     
    John Mc Clane gefällt das.
  3. Ich möchte einfach mehrere Batterien hintereinander, evtl. auch mal 2-3 nebeneinander elektrisch zünden. :)
     
  4. #4 anton, 3. Aug. 2018
    Zuletzt bearbeitet: 3. Aug. 2018
    Es gibt eigentlich gar keine Zündkabel. Ein Kabel, eigentlich sollte es Draht oder Drähte heißen, wird erst dann zum "Zündkabel" bzw. zur "Zündleitung", wenn man es zum Zünden verwendet. Die gleichen Drähte können auch als "Klingelleitung", als "Telefonleitung", oder sonstwie zur Übertragung oder (Weiter) leitung von elektrischem Strom verwendet werden.
    Als "Kabel" im weiteren Sinne versteht man den Verbund von mehreren Einzel oder Mehrfachdrähten. Alte Telefonkabel können im Verbund oft mehrer Tausend Adernpaare haben. Früher hat man auch nicht mit Kunststoff isoliert, sondern die blanken Drähte waren mit einer dünnen Papierschnur umwickelt und dann kam noch ein doppelt spiralförmich gewickelter Papierstreifen drüber. Die eigentliche Isolation war der Luftzwischenraum. Übrigens gibt es als "Schlauchdraht" bekannt, auch mehradrige Leitungen. Auch diese kann man als "Zündleitung" verwenden. Ich habe, da ich ursprünglich aus der Fernmeldebranche kam, auch 40-adrige Kabel als Zündleitung verwendet. In der Elektrobranche findet man Kabel bis 13 Einzeldrähten (Anhängerkabel) machmal sogar noch mehrpolige.
     
  5. So, wie Anton richtig ausführt, brauchst Du also von Deiner Stromquelle zwei "Drähte" zum Anzünder. Dafür kannst Du prinzipiell alles nehmen, was Du findest, solange genügend Strom am Anzünder ankommt. Also ist Deine Stromquelle / Zündanlage (hier insbesondere die Zündspannung) interessant sowie die Strecken, die Du zurücklegen möchtest. Man kann hier auch ausrechnen, wieviel Anzünder in welcher Konstellation sicher funktionieren sollten. 2-3 Anzünder klappen bei "normalen" Entfernungen eigentlich immer. Ansonsten gibt es hier die häufig zitierte "Bibel" zum Thema. Auch wenn man nicht alles dort versteht, sollte man sich das ganze mal in Ruhe zu Gemüte führen. Handhabung & Technik - [PDF-Dokument] Elektrische Zündung - eine (komplexe) Einführung
    Dort sind zwar wohl ein-zwei Kleinigkeiten nicht ganz korrekt, gibt aber einen guten Überblick. Wenn dann konkrete Fragen auftauchen, bitte stellen.

    Gruß Frederik
     
    John Mc Clane und Pyro gefällt das.
  6. Danke @sfrederik!

    Echte Fehler oder wichtige Ergänzungen können wir in dem Thema erfassen. Ich kann dann das PDF entweder direkt mit einem Hinweis um eine Korrekturseite ergänzen, an den entsprechenden Stellen mit Hinweis editieren oder eine Korrekturseite an Thema anhängen.

    Also bitte immer her damit.
     
    John Mc Clane und Scherzartikel gefällt das.
  7. Puh, vielen Dank für die vielen Antworten.
    Bei meiner Anlage sind 12 Talonzünder dabei. Vielleicht sollte ich die einfach nachkaufen.
    Ich habe leider nicht die Zeit so tief in die komplexe Materie einzusteigen.

    Vielen Dank für die Hilfe
     
  8. Mich beschleicht gerade der Verdacht, dass sich deine Frage gar nicht auf die Kabel an sich, sondern auf die Anzünder bezog, die Du verwenden möchtest. Stimmt das?
     
  9. Ja, mein Fehler. Sorry
     
  10. Welche Zündanlage verwendest Du denn?
     
  11. Von "so tief" wollte ich auch nicht gesprochen haben. Bevor man aber Pyrotechnik elektrisch entzündet sollte man sich zumindest etwas mit den Grundlagen beschäftigen, bevor man sich oder andere in Gefahr bringt.

    Talonanzünder verwendet keine Pyrotechnik sondern nur einen Glühdraht. Dieser muss gut bestromt werden, damit er einigermaßen zuverlässig eine Visco entzünden kann. Vor Reihen / Parallelschaltungen mit diesen Anzündern müsste man einige Tests durchführen, ich selbst habe damit noch nicht gearbeitet. Zur Zuverlässigkeit sind mir auch keine Werte bekannt.
     
    John Mc Clane gefällt das.
  12. Siehe auch den angehängten Thread, es ist dort nur eine Kleinigkeit (Mikrofarad statt Farad auf Seite 5), welche jemand per PDF Editor schon behoben hat. Sonst sind es ein paar mini Korrekturen, die man mal überarbeiten könnte. Ich kann das gerne mal Posten, überwiegend ein paar einfache Tippfehler.
     
    John Mc Clane und Pyro gefällt das.
  13. Da die Talonzünder niemand benutzt, sind sie wohl nicht ganz so gut wie andere.
    Ich habe im Internet jetzt Zünder von Blackboxx (Brückenzünder) und von Heron (Elektroanzünder A) gefunden.
    Habt ihr mit diesen Anzündern Erfahrungswerte?
    Ist der Kauf von E - Match Connector Visco Clips evtl. ratsam?
    Wichtig ist mir eine möglichst hohe Zuverlässigkeit. :)

    LG John
     
    Koala gefällt das.
  14. Es sind An-Zünder :) Die von Blackboxx setzen wir häufig ein, und haben was die Zuverlässigkeit angeht, nicht zu klagen. Heron ist aber vermutlich auch nicht schlecht.

    Durch Pyrotechnischen Satz sind solche Anzünder vermutlich auch zuverlässiger als "nur" ein heißer Draht. Gerade mit Parallel- / Reihenschaltung wäre ich bei Talon vorsichtig. Die Konnektoren kannst Du kaufen, gerade weil Du es von den Talon her so kennst. Guck Dir das PDF und / oder Videos an. Die Anzünder so zu verbinden ohne Konnektor ist auch kein Problem und spart dann Geld.

    Gruß Frederik
     
    John Mc Clane gefällt das.
  15. Bei den Blackboxx kommt es schon mal vor, wenn man die Adern auftrennen will auch die Isolierung mit aufreißt und ein Draht blank liegt. Bei Heron hatten wir das noch nicht . Dafür hatten wir bei Heron Anzünder schon mal welche wo die Enden wohl zu tief abisoliert waren so dass sie an Ende schnell abbrechen, besonders bei Kälte. Dann muss man neu Abisolieren. Und die weißen Heron Litzen sieht man bei dunkelheit deutlich besser als die schwarzen Blackboxx. Ich tendiere da mittlerweile doch ganz stark zu den Herons.
     
    John Mc Clane gefällt das.
  16. Das mit der Isolierung bei Blackboxx kann ich direkt unterschreiben. Wir trennen mit einem Elektronikseitenschneider die beiden Adern vorher noch mal auf. Dann lassen sie sich sauber auseinanderziehen. Mir ging es mit der Zuverlässigkeit eher um die Zündpille an sich. Da ist - zumindest bei uns - Blackboxx bisher sehr zuverlässig gelaufen.
     
    John Mc Clane und TIE Fighter gefällt das.
  17. Zuverlässig sind beide und liegen nach meinen Erfahrungen bei 100% :)
     
    John Mc Clane gefällt das.
  18. Meiner Meinung nach kannst Du mit den Anzündern von Blackboxx und Heron grundsätzlich nichts falsch machen.
    Gerade für Anfänger finde ich E-Match Connectoren sinnvoll. Sie ermöglichen es, dass Du die Anzünder erst am Abbrenner anbringen kannst, ohne viel Zeit und Mühe aufwenden zu müssen. Bedenke bitte, dass die Anzünder deutlich brisanter/empfindlicher sind, als die PTGs, die Du für das Feuerwerk verwendest. Wenn es sehr unglücklich läuft, können Anzünder bereits bei mechanischer Belastung (Reibung oder Schlag) auslösen. Wenn sie zu diesem Zeitpunkt bereits mit dem PTG verbunden sind, zündet dieses natürlich. Das möchtest Du weder bei Dir zu Hause, noch beim Transport in Deinem Auto. Daher bringe ich die Anzünder erst möglichst kurz vor dem Feuerwerk an.
     
  19. John Mc Clane und Koala gefällt das.
  20. Ok, dann probier ichs nochmal.
    Die Beschreibung zur Berechnung der in einem Kondensator gespeicherten Energie (Seite 5) ist falsch.

    "
    E = C / 2 * U2
    Dabei ist E die Zündenergie in Joule ( J = Ws ), C die Kondensatorkapazität in μF und U die Zündspannung in Volt.
    "

    Das "µ" gehoert weg! Andernfalls liegt man um den Faktor 1000000 daneben. Das ist tatsaechlich nicht nur ein wenig, sondern ganz grob falsch.
    Nach obiger Beschreibung koennte ein 100 µF Cap den man auf 100 V laedt 500000 Ws speichern. Das sind knapp 140 Wh. Dafuer braucht man derzeit aber mehr als ein halbes kg Akkumulatoren der allerneuesten Technologie und nicht einen popeligen 100 µF Cap :eek:


    Gruss
    Roland
     
  21. Dieser Fehler wurde korrigiert, das korrigierte PDF ist ebenfalls in dem Thread zu finden. Vielleicht ist es @Pyro möglich, die korrigierte Version auch an den Ausgangspost anzuhängen oder dort einen Hinweis einzufügen, weil so weit nach unten vermutlich nicht jeder lesen und daher noch so mancher über diesen Fehler stolpern wird.
     
  22. Wenn wir noch ein bisschen warten und alle Änderungswünsche zusammen haben, editiere ich die bereits geänderte Version und werde sie im ersten Beitrag austauschen.
     
    ®Salute® und sfrederik gefällt das.
  1. Wir verwenden Cookies, um Benutzer angemeldet zu halten und Inhalte zu personalisieren. Wenn du dich weiterhin auf dieser Website aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Als angemeldeter Benutzer kannst du diesen Hinweis dauerhaft ausblenden.
    Information ausblenden