Sonstiges Ende der Zeitumstellung ?

Dieses Thema im Forum "Pyrotechnik allgemein, Erfahrungen, Tipps" wurde erstellt von feuerkunst-pyrotechnik.ch, 1. Sep. 2018.

Schlagworte:
  1. Ate, Saul.Goodman, PyroTimmy und 2 anderen gefällt das.
  2. same here :eek:
     
  3. Ganz interessant, was alles so für manche mit der Stunde in Verbindung steht :D.
    Für mich wäre es im Winter einfach nur eine Stunde später dunkel, eine früher hell.
    Im Sommer würde alles gleich bleiben, leben aktuell ja auch in der Sommerzeit.
    Wenn wir dauerhaft Winterzeit bekommen würden, dann wäre das Spiel eben umgekehrt.

    Letzten Endes sind das nur 60 Minuten Helligkeitsunterschied.

    Im Punkt Feuerwerk verstehe ich die Argumente allerdings noch immer nicht.
    Bis jetzt musste jeder im Sommer zur Sommerzeit zünden, wenn das bis jetzt möglich war, dann wirds auch in Zukunft möglich sein. Denn es verändert sich ja nichts.
    Im Winter wäre 1 Stunde weniger.
    Bei Winterzeit hätte man im Sommer natürlich 1 Stunde mehr zeit.
    Kann man so natürlich als Feuerwerker sehen.
    Andere wie Biergartenbetreiber usw. würden dann wohl wiederum die Stunde Helligkeit wollen.

    Deshalb glaube ich auch, dass alles so bleibt wie es ist.
    Man wird sich eh nicht einig.
     
    Koala gefällt das.
  4. Mitnichten...

    heute kam im Morgenmagazin ein entsprechender Wissenschaftler zu Wort.
    Man hat im Winter etwa 500h mehr Dunkelheit in einer "strategisch wichtigen" Phase... die 1h die es abends länger hell wäre sei nur für 10% mehr Licht zu einer unwichtigen Zeit im positiven Effekt.
    Kurz gesagt, von 90 auf 500h (+500%) mehr Dunkelheit morgens, dafür 10% abends heller.

    Wissenschaftlich scheint es klar zu sein dass man entweder die aktuelle Situation belässt (mit der lästigen Zeitumstellung) oder dass die Normalzeit (Winterzeit) gewählt wird.

    Muss man nicht so mögen, die Fakten/Erkenntnislage der Wissenschaft spricht jedoch 100% diese Sprache.

    Oder - wie der Wissenschaftler sagte "ausser Lifestyle-Argumente" spricht nichts für die Sommerzeit.

    Man mißbraucht also seine Gesundheit mit der "reinen Sommerzeit".

    Nur mal so zum "nachdenken".

    Link zur Sendung
    Chronobiologe: "Sommerzeit - sozialer Jetlag"

    Immer wieder hervorragend, wenn meine (richtige) Meinung auch noch wissenschaftlich wasserfest belegt wird :)
    Du und die anderen Sommerzeitler "mißbrauchen" ergo die Gesundheit der Europäer für den "Lifestyle" :) hehe...
     
    ViSa gefällt das.
  5. #131 Derik, 14. Sep. 2018 um 11:45 Uhr
    Zuletzt bearbeitet: 14. Sep. 2018 um 13:37 Uhr
    Nochmal es gibt keine Normalzeit noch gibt es eine richtige Zeit, auch die Winterzeit wurde irgendwann mal so festgehalten. Ich verstehe aber was du mit Normalzeit meinst, die Zeit vor der Zeitumstellung.

    Auch wenn die Wissenschaft Fakten spricht, heißt das nicht dass es in der heutiger Gesellschaft viele Menschen gibt die 8h-5h arbeiten und daher die Sommerzeit befürworten, da es ihnen s****** egal ist ob es Morgends eine Stunde eher hell ist oder nicht da sie soweiso arbeiten müssen. Abends aber wenigstens im spät Herbst und frühen Frühling so noch was mit ihrer Freizeit anstellen können was mit der Winterzeit nicht möglich ist.

    Aber wie oder wie, müssen wir es hinnehmen wie es kommt und jedem wird man es sowieso nie Recht machen, und eigentlich ist eine Stunde mehr oder weniger für viele eh vollkommen egal, außer den Schichtarbeitern villeicht. Daß die Winterzeit das schießen von Feuerwerken im Sommer einfacherer machen würde ist auch klar.

    Mir am liebsten wäre man behielte die Zeitumstellung bei, aber man tausche die Winter mit der Sommerzeit und die Sommer mit der Winterzeit:D
     
  6. Nö... es gibt eine Normalzeit, dies ist die Winterzeit. So wird es von allen bezeichnet.

    Und was Du ansonsten schreibst ist leider - nach Wissenschaftlersicht - falsch.
    Schaust Du Dir eigentlich die Beiträge an die man verlinkt? Aus diesem geht eindeutig hervor, dass es aus medizinischer Sicht nur negativ ist wenn wir ganzjährig die "Sommerzeit" hätten.

    Das ist wie beim Rauchen. Es ist teuer, ungesund, gefährlich. Gleiches gilt für die "Sommerzeit".
    Jedenfalls wenn man diesem und anderen Wissenschaftlern glauben mag.
    EIn Indiz dafür: Die Russen hatten das schon einmal, haben es aus GENAU diesen Gründen wieder abgeschafft.

    "Niemandem Recht machen" stimmt natürlich, jedoch ist dies nicht die Frage gewesen. Sondern was die "richtige", im Sinne von "vorteilhafte" Zeit wäre.
    Da haben wir eben jetzt zahlreiche Hinweise (abseits Lifestyle-Grillen) für die Normalzeit, keine für die Sommerzeit.

    Es hat nichts mit "Schichtarbeitern" zu tun, es geht um die biologisch seit 7 Mio Jahren verankerte Natur im Menschen. Und da ist "morgens aufstehen wenn hell" der beste und gesündeste Effekt.
    Ob das stimmt oder die bösen Wissenschaftler (und Russen!) da nur die "abends länger hell-will grillen"-Freunde böswillig täuschen möchte kann ich nicht beurteilen, da es meiner Überzeugung entspricht muss ich das nicht. Die "andere Seite", welche pro "Sommerzeit" ist soll sich dann halt mal um Fakten bemühen.
     
    ViSa gefällt das.
  7. Nur weil jeder das nachplappert ist es noch lange nicht richtig, Normalzeit gäbe es nur wenn man wie du sagst sich jemand nach seiner inneren Uhr richten würde, da wir aber wirtschaftlich bedingt feste Zeiten brauchen damit die Wirtschaft funktionnieren kann muss man halt irgendeine Zeit festlegen an die sich jeder hält, ergo kann es keine "normale" Zeit geben. es ist immer eine definierter Wert mehr nicht, so schwer kann das doch nicht zu verstehen sein.

    Und ja aus wissenschaftlicher Sicht ist es Quatsch was ich geschrieben habe, niemand stelt die Faken in frage, aber du glaubst doch wohl nicht im allenernst jemanden würde das kümmeren wenn die Frage gestellt wird Sommer oder Winterzeit? Es geht doch nicht um Fakten oder Überzeugungen es geht darum dass jeder schaut wie er selber meint daß er mehr Vorteile von hat, so tickt die Welt nun mal heute ob Wissenschaft hin oder her, und leider befürworten dann viele wohl die Sommerzeit aus denen von mir aufgezählten Gründen.

    Jendenfalls strickt nach deiner 7 Mio Jahren verankerten Natur können nur die Menschen leben die nicht arbeiten müssen, und bei allen anderen, da kann eine fixe Zeit über 6 Monaten nie die "richtige" oder "normale" Zeit sein egal welche von beiden.

    Wo ich dir Recht gebe ist, würde man nur die Fakten betrachten wäre die Winterzeit vorteilhafter, ja.
     
  8. Und das auch nur, wenn man früh aufsteht und sich dann des Lichts erfreut und abends früh zu Bett geht.
    Danach lebt die Gesellschaft aber schon lange nicht mehr.

    Ich z.b. stehe unter der Woche zwischen 6-8 auf und verbringe dann die erste Zeit im Badezimmer und beim Frühstücken.
    Dann wird was getan und Ruck zuck ist abend.
    Am Wochenende schlafe ich mindestens bis 10.

    Schon mag der Wissenschaftler irgendwas erzählen, aber danach richte ich mich und die meisten anderen auch nicht.
    Ist auch fast gar nicht möglich, solange man nicht jeden Tag frei hat.
    Egal ob Sommer oder Winterzeit.
     
    Koala und Derik gefällt das.
  9. Genauso sieht die Realität aus.
     
  10. Noch mal, ganz langsam.

    1.) Jeder kann und darf eine eigene Meinung haben.
    2.) wir diskutieren hier ja nicht, ob Du meine Meinung anzunehmen hast (wäre Unsinn), sondern was die bekannten Fakten dazu sagen.
    3.) Wer der Meinung ist dass die "Sommerzeit" die bessere wäre argumentiert eben OHNE Fakten, sondern rein für sich auf Basis mangelhafter bis falscher Informationen.

    Einfach ausgedrückt - das ist wie beim Raucher... der lügt sich den "Genuss" auch herbei, obwohl es nichts gibt wieso man das tun sollte. Wer es tut ist schlicht süchtig. Verbieten sollte man es nicht, aber wenn mir ein Raucher erzählt wie gesund und toll das rauchen sei dann erkläre ich das als Blödsinn.

    Gleiches gilt - wenn man etwas recherchiert für die "Sommerzeit".

    Ja, Leute die spät aufstehen juckt es nicht wenn sie dann im Tageslicht aufstehen.
    Die Realität der überwiegenden Mehrheit der Menschen ist aber, dass sie zu "frühen" Zeiten aufstehen (müssen). Ergo schadet die dauerhafte Sommerzeit diesen Personen massiv. Ich erwähnte die 500h weniger Tageslicht im Winter?
    Der Biorythmus der Menschen wird auch nicht betrogen - es mag sein dass man sich frisch fühlt, es bleibt aber wissenschaftlich unstrittig dass die gleiche Person mit "Winterzeit" noch fitter und gesünder wäre.

    Es gibt also keine Gründe für eine dauerhafte Sommerzeit. Einzig eine eingebildete Einstellung verbleibt.

    Im Endeffekt ist es wie mit den Leuten die früher der Meinung waren die Erde sei eine Scheibe. Fakten konnten diese nicht überzeugen, es war ihr "Glaube".
    Das ist - in unserem Thema - in Ordnung, nur sollte man sich ehrlich machen. Ehrlich machen bedeutet - es gibt keinen Grund für eine dauerhafte "Sommerzeit", jedoch steht es jedem frei dennoch das "falsche" zu wünschen, eben weil wir Menschen individuell eine eigene Meinung (auch wenn sie "sinnfrei" wäre) haben.

    Mir geht es hier nur darum, dass Leute die glauben es sei "egal" verstehen dass dem nicht so ist. Wollen diese dann trotzdem die Sommerzeit - ihr gutes Recht. Nur eben existieren keine Fakten oder medizinischen Gründe dafür, nur dagegen.

    Als ehemaliger (starker) Raucher kenne ich dies gut, habe Verständnis dafür.
     
    [email protected] und ViSa gefällt das.
  11. Es geht nicht darum ob Du Dich nach etwas "richtest" - weil das nichts ist was Du beeinflussen kannst. Es ist "so".

    Wenn Du rauchst kannst Du Dir auch einreden dass der Genuss von Nikotin Dich "freier, leichter, lustiger" macht, dabei schädigen nur ca. 200 Gifte Deine Gesundheit. Die Entscheidung zu rauchen oder es zu lassen bleibt Dir dann immer noch selbst, nur sollte man sich nicht selbst belügen.

    Das Thema Winter/Sommerzeit ist genau das gleiche.
    Dein Körper reagiert darauf. Ob Du das willst oder nicht.
    Im übrigen- wenn Du um 06:00 Uhr aufstehst und dann frühstückst, würdest Du - Bürojob vorausgesetzt - 3h Dunkelheit haben statt 2, diese 1h weniger Sonnenlicht wirkt sich gravierend auf Deine Gesundheit aus. Nicht weil "Wissenschaftler schwafeln", sondern weil die Biochemie Deines Körpers dank einer 7 Mio. Jahre Evolution darauf reagiert.

    Es ist dennoch in Ordnung - entgegen Fakten - für die Sommerzeit sein zu wollen, die negativen Folgen trägst Du dann ja auch. Es ist nur weder logisch noch gesund :)

    Davon abgesehen ist es fürs Hobby einfach nachteilig....
     
    ViSa gefällt das.
  12. Ironie on
    Was müssen die Leute im 16. und 17. Jahrhundert glücklich gewesen sein. Sie hatten in der Regel keine Uhren, konnten mit der morgendlichen Dämmerung aufstehen, im Sommer 16 Stunden auf dem Feld arbeiten und abends bei Einbruch der Dunkelheit glücklich in Bett gehen. Keine Einschlafprobleme, kein Übergewicht, keine Diabetes, alle super intelligent und permanent gut gelaunt.
    Ironie off
     
  13. Ich denke mit den Begriffen wird auch einiges assoziert.
    Sommerzeit klingt halt besser, man denkt an schönes Wetter mit viel Helligkeit und Wärme, Grillen, Badeanstalt was auch immer während der Begriff Winterzeit halt oft Gedanken in Richtung, Kälte, Sturm, Dunkelheit, Regen & Schnee, etc.

    In der Welt-online gab es letztens einen sehr interessanten Artikel zum Thema welcher auch Wissenschaftlich fundiert war. Interessanterweise sollte man auch ruhig die Leserbriefe lesen, da waren einige Stimmen dabei die sagten "Hätte man vorher so berichtet hätte ich mich für die Winterzeit entschieden"

    An dem was Adnan sagt gibts es de facto nichts zu rütteln. MEZ/ Normal/ Winterzeit .... wie auch immer man sie nennen mag, ist die richtige Zeit. Mich würde mal das Alter der ganzen SZ-Befürworter interessieren, vermutlich bestimmt alle nach 1980 geboren ;):D

    Vielleicht könnte man das ganze auch auf experimenteller Basis durchführen ... ?!?
    Man testet 1 Jahr lang Dauer-SZ und 1 Jahr lang Dauer WZ und sieht dann womit die meisten eher klar kommen .. ??
     
    Strobe gefällt das.
  14. Man könnte die Umfrage auch einfach nochmal im Winter machen oder nur umformulieren und schon hätte man das gegenteilige Ergebnis.
     
    Strobe und ViSa gefällt das.
  15. Interessanter Ansatz ... habe ich noch gar nicht dran gedacht.
    Könnte gut sein dass das Ergebnis dann ein ganz anderes gewesen wäre ..
     
  16. #142 Koala, 16. Sep. 2018 um 10:14 Uhr
    Zuletzt bearbeitet: 16. Sep. 2018 um 13:22 Uhr
    Der Artikel ist wissenschaftlich sicherlich fundiert und auf den ersten Blick auch logisch nachvollziehbar. Er weist jedoch einige gravierende Mängel, Ungenauigkeiten und auch Fehler auf. Daher schenke ich ihm nur begrenzt Glauben.

    1. Mangel: Die Definition der chronobiologischen Standartzeit fehlt. Aus gutem Grund. Die Zeitzone, in der die MEZ / MESZ gilt ist viel zu groß. Die MEZ ist auf den Längengrad 015°E (etwa östlichster Zipfel Deutschlands) ausgerichtet, nur dort stimmt die Uhrzeit mit der Sonnenzeit überein. Da aber einer der wichtigsten Faktoren für die zirkadiane Rhythmik das Tageslicht ist, könnten Menschen nur in der Nähe dieses Längengrades ihre innere Uhr mit der gemessenen Uhrzeit in Einklang bringen. Zwischen dem östlichen und westlichen Rand der MEZ liegt eine Sonnenzeitdifferenz von ca. 2,5 Stunden. Wer in Spanien lebt, kann seine innere Uhr also nur aufgrund von sozialen Zeitgebern auf einen 24-Stunden-Rhytmus einstellen, egal ob MEZ oder MESZ.

    2. Mangel: Der Bezugspunkt in Nord-Süd-Richtung fehlt. Die Sonnenauf- und Untergangszeiten sind in nicht unerheblichem Maß auch von der geografischen Breite abhängig. Wenn ein Münchner die Kieler Woche besucht wird er wahrscheinlich gar nicht merken, dass die Sonne in Kiel eine halbe Stunde früher aufgeht, als in München. In Kiel gibt es dann sogar über eine Stunde länger Tageslicht (ca. 17 Stunden). Der Reisende wird zu Hause in München über die See, die tollen Schiffe und die Menschen berichten, nicht aber über sein fürchterliches Jet-Lag, das er aufgrund der anderen Tageslichtzeiten hatte. Wie auch, er hat es ja nicht einmal gemerkt.

    3. Ungenauigkeit: Zitat "Bereits 2007 wurde bei 55.000 Personen gezeigt, dass die Uhrzeiten von Schlaf und Aktivität an arbeitsfreien Tagen der jahreszeitlichen Variation der Sonnenaufgangszeiten folgen – jedoch nur während der Winter- nicht während der Sommerzeit." An 55.000 Personen von wie vielen Untersuchten (60.000? 600.000? 6Mio?) oder wurden 55.000 Personen untersucht, dann stellt sich die Frage, bei wie vielen dieser Zusammenhang nachgewiesen werden konnte.

    4. Ungenauigkeit: Gleiches Zitat "Bereits 2007 wurde bei 55.000 Personen gezeigt, dass die Uhrzeiten von Schlaf und Aktivität an arbeitsfreien Tagen der jahreszeitlichen Variation der Sonnenaufgangszeiten folgen – jedoch nur während der Winter- nicht während der Sommerzeit." In wie weit ist das Ergebnis auf den Alltag übertragbar? Die Untersuchung bezieht sich ausschließlich auf "arbeitsfreie Tage". Bei allen Berufstätigen, Schülern und den meisten Hausfrauen/männern besteht der Großteil des Jahres eben nicht aus arbeitsfreien Tagen.

    5. Fehler: Zitat "So lag beispielsweise in Frankfurt der Sonnenauf- bzw. untergang am 21.Dezember 2017 um 8:42 bzw. 16.55 Uhr, am 21. Juni dagegen um 5.48 bzw. 21:56 Uhr (entspricht 6.48 bzw. 20.56 Uhr MEZ)". Hier stimmt was nicht. Nur dadurch, dass ich die Uhrzeit um eine Stunde verschiebe, habe ich nicht zwei Stunden mehr Tageslicht.

    6. Mangel: Zitat "...wurde bei 55.000 Personen gezeigt, dass die Uhrzeiten von Schlaf und Aktivität (...) der jahreszeitlichen Variation der Sonnenaufgangszeiten folgen – jedoch nur während der Winter- nicht während der Sommerzeit." Meiner Meinung nach wird hier fehlinterpretiert, dass das mit der MESZ zu tun hat. Im Sommer bekomme ich den Sonnenaufgang gar nicht mit, weil ich ihn regelmäßig verschlafe, egal ob MEZ oder MESZ. Folglich kann ich meine Schlaf- und Aktivitätszeit im Sommer gar nicht daran ausrichten.

    7. Mangel: Zitat "Humanexperimentell tritt eine signifikant langsamere Reaktionszeit bereits für eine zirkadiane Verschiebung von 1,1 Stunden ein (Burgess et al. 2013)." Gut, dass die Verschiebung bei der Umstellung auf MESZ nur 1,0 Stunden beträgt. ;)

    Fazit: Da selbst mir, als Laie, in dem zitierten Beitrag mehrere Fehler aufgefallen sind, sollte er nicht als Argumentationsgrundlage herangezogen werden.

    Den einen oder anderen könnte auch noch meine Meinung zu der Sommer-Winterzeit-Umstellungsproblematik interessieren:
    Ich bin mit dem jetzigen Zustand (MEZ und MESZ im Wechsel) sehr zufrieden. So kann ich die Vorteile von zwei Zeitzonen nutzen, im Winter früher hell, im Sommer später dunkel. So kann ich meine abendlichen Freizeitaktivitäten im Sommer länger bei Tageslicht genießen und im Winter ist es tagsüber hell. Die Problematik mit der Zeitumstellung wird meiner Meinung nach gerne aufgebauscht und übertrieben. Sicherlich gibt es einige Personen, die wirklich darunter leiden, bei den allermeisten dürfte sich das Thema jedoch nach ein paar Tagen erledigt haben. Am besten sind diejenigen, die von 21 - 22 Uhr noch schnell mit ihrem Smartphone / Tablet (hoher Blaulichtanteil) chatten, um den Freunden mitzuteilen, dass sie die Nacht sicherlich wieder nicht schlafen können, weil die Sonne nach der Umstellung nicht mehr um 19, sondern um 20 Uhr unterging. Ist halt ein bisschen so, wie bei der Milchzuckerunverträglichkeit. Sobald es im Bauch grummelt und die Verdauungstätigkeit einsetzt, fragen sich viele was sie gefrühstückt haben. "Oh, ich hatte Milch in meinem Müsli, ich hab' bestimmt Laktoseintoleranz!". Die rege Verdauung könnte genau so gut auch von den Ballaststoffen im Müsli kommen und durchaus gewollt gewesen sein.
     
    Niederrheiner, Burning-Bruno und Ursel gefällt das.
  17. Na der Experte verhaspelt sich auch ganz schön bei seiner Berechnung. Ich gebe ihm insofern recht, als dass ein Anstieg von 90 auf 500 eine Steigerung auf über 500% bzw. um ca. 460% ist. Das war es dann aber auch.

    Mein Jahr hat nur 365/366 Tage. Wenn ich jeden Morgen (auch im Sommer) eine Stunde Dunkelheit addiere, komme ich nicht auf 410 Stunden.

    Manchmal muss man einfach nachrechnen.
     
  18. Nun, der verlinkte Beitrag hat das doch im Video schon dargestellt? Schaut sich denn keiner diese Links an?

    Natürlich gibt es immer solche und solche Beiträge zum Thema. Beim Thema "Winterzeit/Sommerzeit Zeitumstellung" gibt es jedoch, vergleichbar der "Durch den Menschen verursachte Klimaveränderung" eine überwiegende Mehrheit, die in die eine Richtung läuft und eine (beauftragte?) Minderheit, welche dies leugnet.

    Möglicherweise sind diese Minderheiten im Recht - als Laie kann man das natürlich nicht abschliessend beantworten.

    Für mich leuchten die Punkte, die besonders hervorgehoben werden jedoch ein.

    Was die von Dir im anderen Beitrag benannten Punkte betrifft - nö, das ist - sorry für die harte Formulierung nicht fundiert.
    Warum? Weil die negative Veränderung durch die Sommerzeit im Winter unabhängig vom Standort gilt. Richtig ist, wer bspw. von Madrid nach Narvik fliegt trotz "gleicher Zeit" erhebliche Probleme bekommen dürfte, wer aber nur in Madrid ist hat eben nur die Auswirkungen am Standort. Damit kann man 90% Deiner "Einwände" wegblasen :)

    Ich habe ja um Rückmeldung gebeten, welche die "andere Seite" unterstützt. Gefunden habe ich nichts dazu.
    Meiner Meinung nach wird es das nicht geben, vergleichbar der "Tabak-Lobby", die es zwar hin und wieder schafft Rauchen als unkritisch zu bezeichnen, jedoch nicht als "gesund".

    Wenn Du aber solche Quellen hast, bitte verlinke sie - dann kann man sie sich durchlesen/anschauen.

    Faktentechnisch gilt ansonsten das von mir bereits zitierte/zusammengefasste...
     
  19. #145 Derik, 18. Sep. 2018 um 11:12 Uhr
    Zuletzt bearbeitet: 18. Sep. 2018 um 11:17 Uhr
    Genau so ist es jeder darf eine Meinung haben. Falls du es nicht gemerkt hast, und das hast du, du bist ja nicht von hinterm Mond, hier werden über verschieden Sachen diskutiert.

    Da du aber um es mal vorsichtig auszudrucken, ein bisschen "ich bezogen" bist, ohne dass ich dich beleidigen möchte aber ich weiß nicht wie ich es anders sagen könnte, bist du nur auf die wissenschaftliche Fakten borniert.

    Auch glaubst du es gäbe nur die "Winterzeitler" und die "Sommerzeitler" und glaubst dich im Recht, was du mit der Winterzeit faktisch auch bist, da wir wissen daß sie für die meisten Menschen positiver wäre. Aber wieso glaubst du dass ich oder andere das in Frage stellen würden? oder wieso muß es immer eine Konvrontation sein? Nein ich gebe dir sogar Recht. (auch wenn ich die umgedrehten Zeiten befürworte)

    Nur es werden auch andere Sachen besprochen wie nur wissenschaftliche Fakten als zum Beispiel was nun besser wäre und was nicht, nämlich:

    Was bedeutet das für Zündler und Pyrotechnicker?
    Was befürwortet jeder einzelne?
    Was wird die Mehrheit wohl befürworten (den denen sind wissenschaftliche Erkenntnisse egal)
    Was bedeutet das für die verschiedenen Arbeitsgruppen.
    Wie reagieren Menschen im Alltag darauf.
    Wann wird es kommen?
    Gibt es was neues zum Thema.
    Was haltet ihr generel von dem Thema.
    usw....

    Und natürlich, ist das Thema es eigentlich Wert darüber zu diskutieren?
     
  20. Ich finde die Diskussion darüber sinnfrei.

    - Es wird sich beschwert wenn die Zeitumstellung bleibt, weil angeblich viele Menschen damit zu Kämpfen haben.
    - Es wird sic beschwert wenn die Zeitumstellung abgeschafft wird, weil es 1 Stunde länger hell, oder dunkel oder 1 Stunde geklaut oder geschenkt wurde und die Gesundheit soooooooo drunter leiden wird!

    Wie wäre es, wenn das alle erst einmal abwarten?
    Der Mensch ist ein Gewohnheitstier, da ist es sehr schwer neues zu Akzeptieren.
     
    Derik gefällt das.
  21. Aber dabei nicht vergessen mit den Händen eine Raute zu formen. :rolleyes:
     
    ViSa gefällt das.
  22. Ähm,

    jeder von uns hier bewertet ein Thema doch immer auch aus seinem Interesse?

    Meine Punkte zur Zeitumstellung habe ich hier an verschiedenen Punkten verdeutlicht.
    Dabei kam auch die Aussage "es freut mich wenn die wissenschaftlichen Aussagen MEINE Meinung unterstützen."

    Wir haben hier das - feuerwerksbezogene - Thema.
    Leicht erkennbar für diejenigen, die gelegentlich oder beruflich Feuerwerke im Sommer anzeigen ist die Winterzeit hier ein klares Plus, man hat früher Dunkelheit, Leute können erst ab 22:00 Uhr meckern -> wenn vorher fertig entfällt eine Rechtsgrundlage. Zwar gibt es Leute, die auch um 18:38 sich über den Abbrand eines Feuerwerks aufregen würden, die sind aber in der Minderheit.
    Ergo - Pluspunkt, da weniger Stress mit Leuten, die sich über "späte" Feuerwerke aufregen (egal ob berechtigt oder unberechtigt).
    Es hilft einem nichts, wenn man zwar bis 23:00 Uhr Ende Juni schiessen darf, der böse Nachbar aber ne Bürgerinitative startet, weil seine Kinder um 22:15 geweckt wurden.
    Wäre es hingegen 21:15 Uhr gewesen, fehlt diese "Empörungsgrundlage".

    Dann haben wir festgestellt, dass Kinder bei durchgehender Sommerzeit im Winter in stockfinsterer Nacht zur Schule müssen. Dem kinderlosen Spätaufsteher darf das egal sein, Familien hingegen haben da ein Thema mit.
    Erneut ein Pluspunkt für die Winterzeit.... sowohl im Winter als auch im Sommer wäre es 1h früher hell.

    Der letzte Punkt im Thema ist dann die biologische Uhr des Menschen.
    Was scheinbar geleugnet wird, m.E. nach aber eher "menno"-Behauptungen sind. Ich bin kein in diesem Bereich forschender Mensch, die Einwände GEGEN die dauerhafte Sommerzeit die erwähnt wurden (Russland versuchte es, scheiterte und die Forschung hat es untersucht) freuen mich natürlich, da ich offen für die ganzjährige Normalzeit = Winterzeit bin.
    Warum sollte ich wissenschaftliche Forschungergebnisse, die meine Meinung bestätigen ablehnen?
    Ich bat ja verschiedenlich darum, dass die "Pro-Sommerzeit"-Fraktion gegenteilige Meinungen aus der Wissenschaft bringen. Mir sind keine bekannt, unterstelle also dass es keine gibt.

    Noch mal, das Thema wird von einer Seite wissenschaftlich bewertet, die andere hat keine Argumente... nur die "ich will halt abends länger im hellen draussen sitzen".
    Das ist doch absolut in Ordnung? Wo habe ich geschrieben dass dies ein "verbrecherisches Ansinnen" wäre? Mitnichten. Lediglich der Fakt (bis auf Widerruf durch wissenschaftliche Gegenstudien) dass es weder gesund noch hilfreich wäre.

    ich werde Menschen, denen die benannten Punkte egal sind nicht davon überzeugen können dass sie mit ihrer "Sommerzeit"-Forderung auf dem Holzweg sind. Anders als politische "Aktivisten" wende ich auch keine Zwangsmaßnahmen oder Rechtsbruch an um sie zu meiner Meinung zu zwingen.
    Ich mache es der "Gegnerschaft" aber unmöglich anhand von "Fakten" zu argumentieren, nicht weil ich diese böse unterdrücke, weil es sie (derzeit) nicht gibt. Wenn aufgrund der Diskussion auch gegenteilige Meinungen (zur Fachmeinung der Wissenschaftler) aufkommt, ist das zu begrüssen. Ich lese mir dies dann gerne durch.

    Scheinbar stört es Dich dass Du mit Deiner Meinung eben rein emotional/egoistisch agierst, ich mit der "Pro-Winterzeit" auf Faktenbasis. Wenn Dich das stört ändere entweder Deine Meinung (komm ins Licht :) ) oder ignoriere die Fakten halt. Noch besser, suche und finde Gegenmeinungen von Wissenschaftlern dazu.

    Abschliessend, "ich-bezogen" bist hier ausschliesslich Du, ich habe ja die Punkte für die Winterzeit mehrfach klar geschlüsselt, mit Fakten verknüpft. Wir beide werden das nicht lösen - der eine will halt im "Hellen" grillen und riskiert dafür seine Gesundheit, der andere hätte es gerne anders.

    Ja, es gibt hier ein "richtig" und ein "falsch", aber niemand zwingt die "falsch-meinenden" zu einer Änderung. ich möchte aber weniger fest gefasste Meinungen zum Nachdenken bringen, idealerweise kommen die Leute von selbst drauf. Stört Dich dies?
     
  23. Ja richtig, aber die Frage ist ob mir die Gewohnheit (im negativen Sinne) dennoch nicht schadet.

    Krasses Beispiel: Auch Gefängnissinsassen gewöhnen sich irgendwann ans Knastleben, dennoch gehe ich fest davon aus das sich die meisten oder eher fast alle dabei nicht wohl fühlen obwohl sie es gewohnt sind.

    Und so geht es mir. Ich bin 1969 geboren, und bis zu meinem 11.ten Lebensjahr 1980 gab es nur die MEZ, vulgo auch Winterzeit genannt. Mit heute 49 Jahren habe ich den Großteil meines Lebens mit SZ/WZ Wechsel verbracht - bzw. verbringen müssen.

    Und ob du es mir glaubst oder nicht, obwohl auch ich mich daran *gewöhnen musste* macht es mir bis heute massiv zu schaffen. Der Wechsel ist schlimm aber eine Dauer-SZ würde mich vermutlich Wahnsinnig machen.

    GsD bin ich in der äußerst komfortablen Situation das ich mir meine Arbeitszeit frei einteilen kann und ich schon seit Jahren nach der MEZ lebe. Aber all diejenigen die die SZ nicht wollen und auch nicht diese Alternativmöglichkeit haben wie ich sie habe die tun mir leid ..

    Fakt ist das die SZ die falsche Zeit ist und diese allen mit Gewalt überstülpen zu wollen findet einfach nicht meine Zustimmung.
     
  24. Schöner Beitrag.
    Natürlich werden diejenigen, die eben die SZ als "ihre Zeit" sehen (wollen) sich ebenso ärgern, falls die "richtige" Normalzeit (WZ) eingeführt würde.
    Es gibt da keinen "Kompromiss".

    Auch ich habe die ersten Jahre ohne SZ gelebt, ich finde sie jedes Mal furchtbar. Ich freue mich IMMER auf den Moment wo die Zeit zurückgestellt wird.
    Aber man muss natürlich anderen Menschen zugestehen dass sie es genau umgekehrt empfinden.

    Das Experiment "Dauer-SZ" wurde in Russland schnell wieder eingestellt, die Auswirkungen waren verheerend. Sollte das kommen wird es in Europa ähnlich sein.
    Aus gesundheitlichen, aber natürlich auch feuerwerkstechnischen Gründen hoffe ich auf die dauerhafte Winterzeit, die einzig richtige Zeit.

    PS: Wenn wir die SZ behielten, würde uns 1h Lebenszeit gestohlen...
     
    ViSa gefällt das.
  1. Wir verwenden Cookies, um Benutzer angemeldet zu halten und Inhalte zu personalisieren. Wenn du dich weiterhin auf dieser Website aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Als angemeldeter Benutzer kannst du diesen Hinweis dauerhaft ausblenden.
    Information ausblenden