BVPK Erlaubnis nach §27

Dieses Thema im Forum "BVPK: Mitteilungen & Fragen" wurde erstellt von Matzos, 3. Nov. 2013.

  1. Mir ist durchaus bewusst, dass ich dann, jetzt auch schon, aber dann verstärkt, Vorschriften zubeachten habe. Da ich allerdings das ganze in einem vergleichbar kleinem Rahmen tun werde, denke ich das ich nicht allzu viele Probleme haben werde. (Warnt mich wenn ich mich täusche). Sicherlich muss ich mich an die gleichen Vorschriften halten wie alle anderen 27er, aber da ich den Schein primär dazu nutzen werden mein Kat2 Feuerwerk (evt. mit der einen oder anderen Kat3 Batse) frühzeitig aufzubauen und eben zu bestellen - um stress zu vermeidenm und um einige (vermutlich relativ wenige) Kat3/Kat2+ Artikel zu schießen(bspw. 75gr Raketen). Da sich men jährliches Feuerwerksbudget um 500€ dreht, ist es eine, denke ich, recht überschaubare Menge (wodurch ich eben bspw. keine Lagerprobleme bekommen dürfte).

    Danke für eure Hinweise und Denkanstöß :)

    MfG
     
  2. Ich habe das erst jetzt gelesen, du willst den Schein mit 18 machen ?! ...das ist mehr als unwahrscheinlich das du den bekommst! vor allem da sich die Situation mit dem 27er für Pyrotechnik zur Zeit sehr zuspitzt wirst du hierfür denke ich keine Ausnahme vom Amt bekommen.
     
  3. Habe ich schon mehrfach gehört. Dennoch erkundige ich mich beim Amt. Und selbst wenn nicht lerne ich dadurch doch recht viel über das Rechtssystem und nebenbei auch viel über den Umgang mit ptG's.
     
  4. So das Amt hat geantwortet.
    Zusammenfassung der Antwort:
    -> im Prinzip bekomme ich gesagt, dass es möglich ist, sie aber sie mir den §27er eigentlich nicht ausstellen wollen. Habe ich das richtig verstanden?

    Der Rest ist verstanden und gibt lediglich die Grundvorraussetzungen wieder.

    Hier wird ja auch von davon gesprochen, dass ich Nachweisen muss, dass ich mit solchen Stoffen umgehen kann. Wären hier Helferscheine hilfreich? Ich meine man arbeitet da zwar mit anderen Klasse (meistens), aber das sind meist gefährlichere Klassen und somit könnten Helferscheine doch in gewisser Weise nachweisen, dass ich mit solchen Stoffen umgehen kann, oder?

    MfG und Danke im Vorraus für die Antworten ;)
     
  5. Das klingt ja erstmal (für dich) gar nicht so schlimm. Sie sagen zumindest nicht direkt "nein" ;)

    Grundsätzlich verstehe ich die Antwort so, dass du quasi "einfach mal" einen Antrag stellen sollst. Darin kannst du argumentativ darlegen, wieso du aus deiner Sicht bereits mit unter 21 Jahren dazu fähig sein sollst, mit pyrotechnischen Gegenständen umzugehen. Da könntest du z.B. erklären, dass du bereits seit längerer Zeit mit Kat1 umgehst. Es ist nur die Frage, wie du das nachweisen willst, weil ja jeder erstmal etwas behaupten kann.

    Helferscheine sind da sicherlich eine gute Idee, um deinen Umgang mit ptGs nachzuweisen. Zusätzlich wäre dann auch eine Beurteilung deines Chef-Pyros sinnvoll (also was Formloses).

    Gleichzeitig sagen sie in der Antwort aber auch, dass sie dir "Steine in den Weg legen werden". So z.B. die psychische Beurteilung durch einen Arzt oder weitere "Auflagen [...], wenn nötig".

    Also, es ist sicherlich weiterhin möglich und wenn du es wirklich durchziehen willst, dann empfehle ich ein persönliches Gespräch mit der Behörde (also dem Sachbearbeiter dort), in dem du deine Lage darlegst, deinen Plan vorstellst und das weitere Vorgehen mit ihm abstimmst. Möglicherweise kannst du auch von deiner Seite aus direkt ein Gutachten anbieten, wenn der Sachbearbeiter skeptisch bleibt.

    Trotzdem bin ich noch immer der Meinung, dass du langsamer anfangen solltest. Zunächst mal ein paar Kat2-Feuerwerke, zu Silvester und evtl. mit AG (wenn die bei dir ausgestellt werden). Parallel einen Pyro suchen und Helferscheine machen und dann ruhig auch direkt den Kat4-Schein machen. Durch das Sammeln der Helferscheine bekommst du dann ja auch die Praxis, mit der du nachweisen kannst, dass du schon mit unter 21 Jahren zuverlässig mit ptGs umgehen kannst. Aber es wäre ja nicht tragisch, wenn du erst mit 20 oder 21 den §27er bekommst, oder? ;)
     
    MCMLXXII gefällt das.
  6. Es ist ne andere Antwort als ich erwartet habe, gebe ich zu.
    Trotzdem lässt sich das Amt hier mal wieder sämtliche Türen offen, ist fast immer so.

    Im Endeffekt ist man genau so schlau wie vorher.

    Ob ich das (in deinem Fall) durchziehen würde, weiß ich nicht. Der Rattenschwanz ist schwer abzuschätzen...

    Meine Meinung:
    Machs wie alle anderen und warte bis 21.
    Mit ner Ausnahme bei was (leider immer noch) Exotischem, hast du doppelte "Aufmerksamkeit" vom und beim Amt, das gefällt denen normalerweise garnicht.
     
    MCMLXXII gefällt das.
  7. Also. Erstmal danke euch für die Antworten.
    Ich habe mich dazu entschlossen erstmal nicht den §27er zubeantragen, denn so wie das klingt, legen sie mir so viele Steine wie möglich in den Weg. Am Ende zahl ich mich dumm und dämlich. Zusätzlich zieht sich das dann ewig und ich bin 21 eh ich den bekommen würde. Daher werde ich demnächst damit anfangen Helferscheine zumachen. Und mit 21 entweder den §27 beantragen und die Helferscheine als Argument nutzen oder einfach den §7 (ich glaub ist der richtige Pyrotechnikerschein - oder?) zumachen.

    Danke euch bis hier hin. Habe ich Fragen zu den Helferscheinen, werde ich diese natürlich in einem anderen Thread stellen.

    MfG
     
    MunMuckl gefällt das.
  8. Nicht ganz. Der Unterschied zwischen Erlaubnisschein nach §7 und §27 ist das Gewerbe. (Falls meine folgenden Ausführungen nicht ganz richtig sind, bitte ich die anderen, mich zu korrigieren ;) )

    Willst du mit deinen Feuerwerken Geld verdienen und betreibst ein Gewerbe, dann brauchst du den §7-Schein. Daran hängen dann aber noch weitere Bedingungen, wie eine nachgewiesene Lagerstätte, Gewerbenummer etc.

    Wenn du Feuerwerke lediglich als Hobby zündest und dafür keinerlei Gegenleistung erhältst (auch nicht die Materialkosten) – das wäre z.B. ein Feuerwerk zu einem Geburtstag aus deiner Familie, zu Silvester und vielleicht noch grenzwertig zum Sommerfest des Vereines, in dem du im Vorstand sitzt – dann kannst du den §27-Schein beantragen.

    Jetzt kann der §27-Schein noch unterschieden werden in "Erlaubnis für Kat2/3" und den "richtigen Schein", also für alle Kategorien.
    Möchtest du den §27-Erlaubnisschein für Kat4 beantragen, so musst du deine Fachkunde nachweisen. Dazu brauchst du den Befähigungsschein nach §20, für den du insgesamt 26 Helferscheine erarbeiten und eine theoretische sowie praktische Prüfung ablegen musst.
    Für Kat2/3 ist diese Fachkunde nicht nötig, bzw. der Befähigungsschein nicht nötig. Eine Fachkunde musst du bestimmt schon in irgendeiner Form nachweisen (sei es argumentativ oder durch vorweisen von einigen Helferscheinen), nur dass hier ein gewisser Spielraum seitens der Behörde besteht – sie könnte auch ohne irgendwelche Fachkunde die Erlaubnis nach §27 für Kat2/3 ausstellen, wogegen sie sich aber sicherlich streuben werden. Bei Kat4 ist klar geregelt, dass du die 26 Helferscheine und die Prüfung brauchst.
     
  9. Okay, verstanden! Ich verwechsel die scheine alle sind ja von den Nummern so ähnlich :D
    7, 20, 27 ;)
    Das heißt ich beantrage den §27 für alle Kats und dafür muss ich den §20 nachweisen?!

    MfG
     
  10. Nicht den 20er, sondern deine Fachkunde für die entsprechenden Klassen. In dem Fall die Fachkunde für das abbrennen von Großfeuerwerk. Die Fachkunde belegt das Zeugnis eines Anerkannten Lehrgangsträgers
     
    MCMLXXII gefällt das.
  11. Hmm ja, die Fachkunde weist du mit dem Zeugnis des Lehrgangträgers nach. Den 20er-Schein braucht man trotzdem, wenn man Großfeuerwerke zünden bzw. ptGs der Kat4 verwenden will. (oder?)

    Eine rechtsgültige Auskunft kann ich hier natürlich nicht geben. Daher empfehle ich da jetzt mal die Lektüre vom Gesetz: http://www.gesetze-im-internet.de/sprengg_1976/index.html

    Gerade die Paragraphen 7-9, 19-20, 27 sind glaube ich in dem Fall interessant (und sicher noch weitere mehr).
     
  12. Nein, zumindest in meinem 27er stehen der Erwerb und der Umgang (Verwendung, etc.) mit drin. Ich darf mit dem also alles.
    In meinem 20er fehlt der Punkt Erwerb. Ich bin allerdings Empfangsberechtigt, wenn eine Lieferung kommt, solange mein 7er mich auch als Empfangsberechtigten angegeben hat.

    Grob gesagt:
    Der 7er darf Anzeigen und Einkaufen
    Der 20er darf im Auftrag eines 7ers Abbrennen
    Der 27er darf alles, was der 7er und der 20er dürfen, allerdings darf das Feuerwerk weder der Gewinnerzielung dienen, noch in einem Auftragsverhältnis stehen. Also ein rein Privater Schein, nur für dein eigenes Vergnügen.
     
    kintor gefällt das.
  13. Alles klar, danke :)

    Was für Blood ja aber das Interessante war: sowohl der 7er als auch der 27er sind für Kat4 geeignet, je nach Einsatz des Feuerwerks. Geld verdienen, also gewerblich, geht nur mit dem 7er, dem Hobby fröhnen machst du mit dem 27er. Wenn der Schein für alle Kategorien gelten soll, benötigst du die Fachkunde, welche die 26 Helferscheine sowie die Prüfung umfasst und durch ein entsprechendes Zeugnis/Urkunde/etc. des Lehrgangträgers belegt wird.

    Weiter ist sicher noch interessant zu erwähnen, dass der Schein "nur" für fünf Jahre gilt. Innerhalb dieser Zeit musst du einen Aufbaulehrgang absolvieren und auch dort die Prüfung bestehen. Damit kannst du dann eine Verlängerung um weitere fünf Jahre beantragen. Aber das hat ja noch etwas Zeit ;)
     
  14. Wohl war, ersteinmal 21 werden und nebenbei Helferscheine machen. Bis dahin kann sich die Gesetzeslage auch noch 100x ändern - wie üblich in good old germany. Allerdings wusste ich das schon... Trotzdem danke für den Hinweis ;) ich werde jetzt erstmal 18 und dann die Helferscheine! :D
     
  15. @ Blood :

    Du hörst dich in deinen Beiträgen recht entschlossen an, bzw hast ein Argument vorgebracht, das ich nur zu gut kenne.
    Ich gehe jetzt mal davon aus, das du dir folgendes Vorstellst :
    Die Erlaubnis nach §27 SprengG für PtG der Kat. F2 und 3 bringt dir den Vorteil, das du nicht länger auf die 3 Verkaufstage und den damit verbundenen Stress, das Feuerwerk innerhalb dieser Zeit aufzubauen , angewiesen bist.
    Ausserdem verspricht die Theorie die Unabhängigkeit von Ausnahmegenehmigungen :rolleyes:

    Der erste Punkt ist wirklich nicht zu unterschätzen.....wenn man die entsprechenden Plichten, die dieser Schein mit sich bringt, auch wirklich einhalten kann!!
    Vor Überraschungen, wie verspätet , oder gar nicht eintreffende Artikel, ist man aber natürlich weiterhin nicht sicher :blintzel:

    Ob der zweite Punkt wirklich ein Vorteil ist, musst du selbst bei deiner Behörde herausfinden.
    "Nur" Anzeigen heisst nicht, das du jetzt mal schnell "Bescheid sagst ", das in zwei Wochen in der Baugrube ein kleines Kat.2 Feuerwerk stattfinden wird.
    Wenn die Behörde nämlich nicht will, das private Feuerwerke abgebrannt werden, werden die dir das auch ganz deutlich klar machen.
    Sei es auch nur dadurch, das du dann eventuell ein paar Vulkane und Fontänen zünden kannst, aber sonst nichts.
    Hier scheiden sich dann ganz sicher die Geister, was man sich unter einem Feuerwerk denn so vorstellt :blintzel:
    Es gibt aber noch genug andere Auflagen, mit denen sie dir das Vorhaben so richtig "Schmackhaft" machen können :rolleyes:
    Nie vergessen, 27 er ist privat und privat KANN dürfen, oder eben auch nicht.
     
    MCMLXXII, rommels und stryder gefällt das.
  1. Wir verwenden Cookies, um die technisch notwendigen Funktionen der Forum-Software zur Verfügung zu stellen und registrierte Benutzer angemeldet zu halten. Wir verwenden dagegen keine Cookies zu Statistik- oder Marketingzwecken. So analysieren wir weder die Seitennutzung noch das Suchverhalten der Benutzer und bieten auch keine personalisierte Werbung an. Wenn du dich weiterhin auf dieser Website aufhältst, akzeptierst du den Einsatz der essenziellen Cookies, ohne die das Forum technisch nicht richtig funktioniert.
    Als angemeldeter Benutzer kannst du diesen Hinweis dauerhaft ausblenden.
    Information ausblenden