Pläne & Erlebnisse Eure Kindheitserinnerungen >Ü40

Dieses Thema im Forum "Einkaufslisten, Pläne, Shops, Erlebnisse" wurde erstellt von device_null, 2. Jan. 2016.

  1. Gerne erinnere ich mich, bin 70er Baujahr, an meine Pyrozeiten in meiner Jugend in der 80er Jahren. Es war immer sehr spannend, Böller im kleinen Laden um die Ecke zu kaufen, als Einzelstück-Preis oder auch später in einem Haverie-Lagerverkauf.

    Lady-Kracher:

    Ich habe sie immer liebevoll in meinem Schrank in Ketten angeordnet und sie zum großen Teil jedesmals in Einzelteile zerpflückt, damit ich jeden einzelnen Kracher zünden konnte

    Luft-Heuler:
    Habe sie immer auf einem Brückgeländer gezündet und habe immer Respekt vor ihnen gehabt, da ihre Flugbahn nicht vorhersehbar war. War immer sehr aufregend.

    A-B-C und D-Böller:

    Wir haben sie vom Timing her in einen Bach geworfen, damit sie unter Wasser explodieren. Das Timing war sehr wichtig, damit sie nicht abgesoffen wären. War ein echter Wettbewerb unter uns. Heute denke ich: "Die armen Fische".
    Mit den Böllern haben wir regelmäßig Briefkästen gesprengt (SHAME ON YOU), oder auch Töpfe, Flaschen oder auch Hunde******e. War immer sehr spannend. Auch mal B-Böller in eine Metall-Luftpumpe geschoben, auf einem Brett befestigt, unten die Lunte raus, oben ne Murmel rein und dann eine schöne Delle in eine Garage geschossen. Heute wäre das "Terroismus" ;)

    Silber- und Goldregen:

    Man hat mit den Mädels da gestanden und diese herrlichen Fontänen gezündet.

    Knallkorken-Pistolen
    Ein jeder John Wayne weiß, wie diese zu schießen waren. Auch mal den Knallkörper aus dem Styro ausgepackt und damit Unsinn gemacht.

    Vorgestern habe ich noch Pyro-Cracker-Ketten in ihre Einzelteile zerlegt, damit ich die kleinen Winzlinge einzeln zünden konnte. Schöne Erinnerung an die damaligen Zeiten :) Wie immer ist es noch sehr mühsam, die einzelnen Cracker mit der Schere von der Hauptzündschnur zu lösen. Hat aber sehr viel Spaß gemacht, die kleinen Dinger einzeln zu zünden :)

    Eure Erinnungen sind hier gerne gefragt ...
     
    BMW-Freak, Pyro tha dragon, chr und 8 anderen gefällt das.
  2. Bin nur 1 Jahr älter als du und kann dir in fast allen Punkten beipflichten, all das haben wir damals auch gemacht.

    Etwas ähnliches hatten wir früher mit D-Böllern, einem zersägten Fahrradrahmen und verbrauchten Mono-Zellen Batterien (davon hatten wir reichlich wenn der tragbare Ghetto-Blaster mal wieder leer war) gebaut. Die Batterien wurden mit einer solchen Wucht aus dem Rohr geschossen, das wir damit die Holzwand einer Gartenhütte durchlöchert haben :shocked: :D
    Muss irgendwann zwischen 1980-85 gewesen sein, da hatten die D-Böller auch noch richtig Druck. Würdest du das heute mal probieren würde die Batterie keine 5m weit aus dem Rohr fliegen :rolleyes: :D

    Und die Knalfrösche aus der Zeit fand ich auch richtig gut, die knallten laut und hüpften wild und unkontrolliert in der Gegend umher, absolute Klasse und nicht so'n Gammel wie heute.

    Neben all den tollen Artikeln die es heute in KAT 2 gibt, vermisse ich schon den Kleinkram von früher, oder genauer dessen hochwertige Qualität. Deswegen habe ich ab Mitte der 90er aufgehört z.B. Böller und Frösche zu kaufen. Batterien, kamen damals nur langsam in Schwung so das ich einige Jahre Silvester nur mit SSW verbracht habe.

    Raketen in DE fand ich schon immer langweilig, egal ob früher oder heute ..
     
  3. Ich bin zwar ein paar Jahre Jünger als ihr aber das selbe gilt auch für mich und an was ich mich besonders erinnere ist an meinen ersten FKW Super Böller B(Rotring) der hatte soviel Druck das mir die Hosenbeine gewackelt haben das war so ca. 85/86.
    Was zu dieser Zeit auch was ganz besonderes war wen die Drogerien, Zeitschriften Geschäfte u.s.w ihre Fenster mit Feuerwerk Dekoriert haben sowas gibt es heute fast garnicht mehr und die Wunderbaren Böller in den Vitrinen .
    Und das Schöne ist diese Wunderbare Zeit wird immer in unseren Erinnerungen festgehalten.
     
  4. #4 saschaoofc, 2. Jan. 2016
    Zuletzt bearbeitet: 3. Jan. 2016
    ich bin zwar jünger ich bin 1980 geboren.device_null ich muste eben dei deiner geschichte lache ,das es leute gibt die wo bis auf 1-2 sachen genau das gleiche früher gemacht haben wie ich .ich habe füher immer in so eim foto ,spielzeug landen böller gekauft mit mein vater.da geb es alles noch einzel von reiben bis katzenkopf ,frösche ,kanonenschläge usw .und nar klar weco böller mit den 2 piraten.leiter hat der laden 1998 zugemacht .
     

  5. Einigen wirst du sagen müssen das ein Katzenkopf ein Kubischer Kanonenschlag ist.
     
    saschaoofc gefällt das.
  6. ich kenne das nur so ,genau wie 5 er oder 10er usw ,sind pyro cracker und A böller .das liegt woll daran das ich aus hessen komme.
     
  7. Ich kenne es auch als 30er 60er 80er u.s.w komme aus Mannheim.
     
  8. ich aus Offebach Main
     
  9. Erstmal danke für das schöne Thema!
    Bin so ab 1978 immer mit meinem Vater zu einer kleinen
    Drogerie und einem Tabakladen zum einkaufen von Feuerwerk gegangen,
    dass war immer fast noch aufregender als Weihnachten.
    Der Tabak-Hoschi hat uns die Neuheiten gezeigt und die Effekte erklärt,
    denn vorher im Internet angucken ging ja nicht. :)
    Es gab Raketen einzeln und im Set, Leuchtfeuerwerk und Knallkörper,
    wobei der Schwerpunkt unseres Einkaufs auf Raketen, Vulkanen und Fontänen lag.
    Uns flog so mancher Luftheuler oder Schwärmer um die Ohren, meine Kanone
    von Playmobil wurde mit Piepmanschern geladen und gezündet und es existierten noch
    so herrliche Artikel wie der Super-Verwandlungs-Vulkan mit Regenbogen-Glanzpapier,
    die Heulboje und die tollen silbernen Satelliten.
    Am Neujahrsmorgen wurden Blindgänger gesammelt, heimlich auf der Heizung getrocknet
    und dann später wie ein Schatz in einer Blechkiste verwahrt.
    Auch wenn es heute natürlich viel tollere Batterien mit spektakuläreren Effekten gibt,
    so war es damals doch eine wunderbare (Feuerwerks-)Zeit.
     
  10. Hehe; kann dem nur beipflichten! Denn genauso hab ich´s quasi auch erlebt...:)
    Das ganze fand damals in Köln statt; sozusagen die Geburtstätte meines Pyronauten - Dasein´s...
    Wo Lady´s noch Lady´s waren und Boden -drehende Effekte noch Ufo´s hießen!

    Sehr schön! THX für diese Ode an den Fred - Starter!:blintzel:
     
  11. Mein Vater konnte auf seiner Dienststelle (Kölner Raum) schon Wochen vor Silvester in internen Listen Wünsche für den Werkseinkauf bei Depyfag machen, den ein Kollege irgendwie organisierte. Die Listen lagen dann 1-2 Wochen bei uns im Wohnzimmer und es wurde lange gegrübelt und beraten, was wir denn diesmal bestellen. Meist überschaubare Mengen, anders als heute ;) Kurz vor Silvester brachte dann mein Vater das Päckchen heim, wenn der Kollege eingekauft hatte. Herrlich.
    In heutigen Batteriezeiten wäre das gewichts- und auswahlmäßig nicht mehr möglich :D

    Die Lady-Kracher habe ich übrigens auch stundenlang einzeln angezündet und stundenlang die Nachbarn genervt - aber genauso lange Spaß gehabt.
     
  12. Schade das es ein Ü40 Thema ist.. denn die Geschichten hören sich alle sehr bekannt an. Heuler, Ladys etc. ;)
     
  13. Schönes Thema :)!

    Ich hatte früher immer einen Lego Koffer mit Bienen, Faltern, Sateliten, Irrlichter und Hummeln. Einmal hatte ich einen Luftheuler vor einer Grillhütte gefunden und angezündet. Der ist dann in meine Richtung in die Grillhütte rein geflogen, wo die ganzen Leute am feiern waren :). Ist aber nix passiert.

    Einmal haben wir Silvester in Holland gefeiert. Dort gab es dann die Reißschnüre und richtig coole Pfeif / Salutraketen. Die Raketen waren komplett aus Plastik und wurden immer in einem gebündelten folierten 6er Pack verkauft.

    Unterm Jahr gab es dann noch so Zündplätchen Spielzeug. Kennt jemand noch den 1er Golf als Knuppauto, wo man ein gelbes Wicke Plättchen reinmachen musste? Oder die alte Laserpistole, wobei die vom Effekt her ziemlich billig war.

    Früher waren die Knallkorten ja auch noch aus Kork und nicht wie heute aus Styropor :).

    Naja mit China-Böllern hatten wir damals noch am meisten Spaß. Den FKW kenne ich auch noch und die Blackcat Böller :). Damals war es bei uns üblich, mehrere Straßen voll zu böllern. Heute machen das nur noch wenige.

    Ich vermisse die alten Zeiten aber nicht mehr. Heute gibts so viele coole Sachen. Und mit ein bisschen Glück erwischt man auch eine gute Charge bei den Böllern.
     
  14. Entweder machst Du noch ein Ü30-Thema auf oder erlaubst Dir, mit einem kleinen Hinweis hier im Thema zu schreiben.
     
  15. Oder ich lese bei euch alten Hasen einfach mit und erfreue mich an ähnlichen Kindheitserinnerungen der 80/90er :p
     
    BMW-Freak und Pyro gefällt das.

  16. Du weisst schon das das hier der Ü>40 Klub ist ? :D Junge... aber trotzdem schöner Post !
     
  17. Weise in diesem Zusammenhang gerne auf diesen alten (schönen) thread hin:

    http://www.feuerwerk-forum.de/showthread.php?t=36198


    Da schrieb ich damals was, was auch heute natürlich noch genau so gilt:

    Oh ja, - nur zu gerne und lebendig erinnere ich mich:

    - an die obligatorische Fahrt zur Drogerie an Heilig Abend, nachdem der Laden schon für Silvester geschmückt und hergerichtet war, und ich mir die Nase am Schaufenster plattdrückte

    - die schlaflose Nacht vor dem ersten Verkaufstag und meinen in seelenruhe frühstückenden Vater, der sich leider auch durch mein Quengeln nicht zum sofortigen Aufbruch überreden ließ

    - wie ich drinnen vor dem Briefschlitz hockte und auf die ersten Prospekte wartete

    - ich wie ein geölter Blitz vom Tisch ans Fenster stürzte, sobald draußen dieses traumhafte Zischen einer Rakete zu vernehmen war und man noch das Leuchten des Buketts erspähen konnte

    - das Geräusch, wenn der Wind die Böllerschnippsel durch die Staßen trieb

    - den Duft, den wohl nur wir Feuerwerksliebhaber als solchen wahrnehmen

    - ich mit der Nagelschnere die Lady-Cracker Matten auseinanderfriemelte für den endlosen Knallspaß

    - mir unser Nachpaar einen ganzen Haufen China-Böller D Päckchen schenkte, nachdem mein kleiner Vorrat aufgebraucht war und ich schon wieder reingehen wollte

    - wie ich meine Schätze nach dem Einkauf fein säuberlich aufgereiht habe

    - das Zischen der Raketen, der Knall eines Gigants, das Schwärmen eines echten Schwärmers , das Umherwandern durch die Staßen, das Klettern über Zäune und Hecken um die gelb leuchtenden Raketenstäbe aus der Erde zu ziehen...


    Man könnte das noch seitenweise fortsetzen.
    Ich glaube diese Erinnerungen, von denen wir doch viele gemeinsam haben, sind es, die für uns das Silvester-FW auch heute noch zu etwas so Wichtigem und Besonderem machen und wir so sehr an den guten alten Knallern, Böllern, Raketen, Schwärmern und der unglaublichen Vielfalt vergangener Tage hängen.

    Meine Sammlung könnte man mir wegnehmen, aber nicht diese wunderschönen Erinnerungen!

    Es grüßt euch ein in alten Zeiten schwelgender

    Pyro-Dan

    Ps: ähm ja, bin Ü-40 :)
     
  18. Tolle Sache, dieses Thema! Hatte auch schon die Idee, aber device_null war schneller...!:)

    Ich bin noch ein Kind der 60er und ich erinnere mich noch sehr gut an meine erste Begegnung mit Silvester-Feuerwerk, als ich vier oder fünf war. Da brachte mein Vater an Silvester ein paar Raketen und andere Sachen mit, die er im Flur ablegte. Ehrfürchtig habe ich dann eine der Raketen (es war eine Moog Nico Girandol mit blau-gelbem Längsstreifenmuster) in die Hand genommen und festgestellt, dass es darin geheimnisvoll klapperte.
    Später sagte mein Vater "komm, wir zünden mal eine Rakete an auf dem Balkon" (da hat man sich noch nicht so viel Gedanken über Sicherheitsaspekte gemacht). Ich hatte mich nicht getraut, mitzugehen, weil ich dachte, das gibt einen mächtigen Knall und bin hinter einem Wohnzimmersessel in Deckung gegangen. Dann rief mein Vater "komm schnell gucken, sonst ist es vorbei"! Alles, was ich noch sah, waren ein paar bunte Sternchen, die kurz danach erloschen sind.
    Ich glaube, dass ich bereits da schon mit dem Virus infiziert wurde.

    Das erste eigene Feuerwerk waren in Stanniol eingewickelte Knallerbsen, die mir meine Großeltern geschenkt hatten und die ich - wahrscheinlich sehr zur Freude derselben:D - sogleich mehrfach in der Wohnung ausprobiert habe. Überall blieben die Stanniolfetzen, die Papphütchen und der Sand liegen.
    Ungefähr zur gleichen Zeit hatte ich auch die ersten Erfahrungen mit Bengalhölzern. Die waren sehr wahrscheinlich zu jener Zeit schon aus Riesa, vertrieben von einem der damiligen westdeutschen Hersteller. Den "Duft" dieser Hölzer habe ich nie vergessen und jedesmal, wenn ich mir heute noch ab und zu diesen kindlichen Spass gönne, kommen die Erinnerungen sofort wieder hoch! Natürlich müssen es auch heute noch Hölzer aus Riesa sein!:blintzel:

    Ungefähr ab dem Alter (sechs oder sieben) habe ich auch begonnen, am Neujahrsmorgen die "Leichen" einzusammeln. Zu der Zeit aber noch nicht mit dem Ziel, Blindgänger zu finden, sondern aus reiner Faszination für die vielen verschiedenen bunten Hülsen und Röhrchen, von denen man ja größtenteils nicht ein mal wußte, was sie mal waren. Die wurden dann zu Hause bei Bedarf getrocknet und möglichst wieder so hergerichtet, dass sie fast unbenutzt aussahen (der damaligen Vorstellung entsprechend). Dann haben wir als Kinder gelegentlich Verkaufsladen gespielt und Feuerwerk "verkauft" (an uns selber, nicht an Fremde....!).

    Die aufgedröselten Ladycracker kenne ich natürlich ebenso, wie auch die ersten selbstgekauften Satelliten (eine Altersbeschränkung auf 12 Jahre gab's da noch nicht) oder die Geisterfeuer-Tabletten und "schwarzen Kackwürste" - wie wir sie nannten - also Schlangenhüte und deren Endprodukt. Da wir als Kinder bzw. Jugendliche unter uns bleiben wollten, haben wir Letztere in einem leerstehenden Kellerraum gezündet. Über gesundheitsschädliche Verbrennungsgase haben wir uns keine Gedanken gemacht.

    Als Realschüler bekam ich dann in den Siebzigern mal den Tipp über einen Tabak- und Zeitschriftenladen, in dem das ganze Jahr über Feuerwerk verkauft und sogar an Jugendliche abgegeben wurde (ich schwöre: kein Scherz!!). Nie werde ich die Eindrücke dort vergessen: der typische Geruch nach Tabak und Papier, der Verkaufstresen mit Glasscheibe und den Schubladen voller Comet-Feuerwerk, das Plakat an der Wand mit den einzelnen Artikeln darauf und der gemütliche Inhaber, der geduldig erklärt hat, was die einzelnen Sachen machen, wenn man sie gezündet hat. Ich habe dort so manche D-Mark vom Taschengeld gelassen und die Einkäufe mit den Spielkameraden irgendwo außerhalb der Wohnhäuser (Feld, Wald etc.) ausprobiert - herrlich!:p

    Wenn heute so Mancher sich das Maul darüber zerreißt, dass man Raritäten sammelt, anstatt sie zu zünden (was ich natürlich auch mache, wenn mehrere vorhanden sind), dann hat er wohl selber nie diese Kindheitserlebnisse und Eindrücke gehabt und weiß nicht, welche Faszination die damalige Aufmachung der Feuerwerkskörper auf uns als Kinder und Jugendliche hatte!
     
  19. Ich fühle mich schon so alt :). Ne ohne Quatsch, ab 30 merkt man schon, dass es langsam aber sicher schwieriger wird. :) Die Knochen werden immer schwerer usw. :D
     
  20. meine Knochen spüre ich auch schon mit Ü 50-:D! Nein ohne quatsch,auch selbst Leute welche beruflich einen Bürojob haben,können davon auch ein Lied singen.Wobei ich weit über 30 Jahre schon körperlich arbeite Show must go on-:D! Immer weiter nicht jammern,im Club Ü50-:D! Meine Frau ist Ü40 die hält mich fit!-:D

    LG Suko-:)
     
  21. Mein erster Kontakt mit Feuerwerk war wohl so mit 5 (1975). Ich durfte auf dem Balkon ein Goldregen von Moog-Nico unter mütterlicher Aufsicht zünden, wobei ich mich in den ruhigen und langsamen Ausstoß verliebte. Um 12 Uhr durfte ich dann mit runter wo ich ehrfürchtig in Deckung gegangen bin vor China-Böllern A,B und D. Es fielen mir sofort die Böller mit den 2 Hirten und der Schafherde auf, Das Logo war so schön... und der Knall, Geruch und der Konfettiregen.

    Die Jahre darauf wurde dann in der Drogerie um die Ecke Feuerwerk meist für ca.20 Mark gekauft, wobei mich die Lady Knaller Matten von Tiger Head Brand mit Tannenwald besonders faszinierten, die mussten einfach in die Knaller Tüte.

    Am Neujahrstag wurde natürlich erstmal schon gleich nach dem Frühstück runter gegangen um zu sehen was noch brauchbar war. Man was musste man die Eltern nerven um runter zu kommen.:cry:

    Später wurde das Geld was ich an Weihnachten von der Verwandtschaft bekam gleich in Feuerwerk investiert meistens um die 120 Mark. Dafür wurden dann von mir meistens China Böller aller größen gekauft, am meisten B-Böller die ich am besten fand. Die B-Böller Blindgänger davon eigneten sich auch noch gut für eine Fontäne, in dem man sie in der Mitte zerbrach und die Pulverseele entzündete. Die Lautesten B-Böller die ich je hatte waren von grün-weiße mit Red Lantern Logo darauf in einer Bo-Beep umverpackung so wie diese hier: http://images.google.de/imgres?imgu...d=0ahUKEwjoip6E643KAhXJ1iwKHd_uBwIQrQMIlgEwJw, man haben die gescheppert !

    Es sind soviele Erinnerungen hängen geblieben ich könnte noch ganze Romane schreiben über kackende Schweine, Parfümbomben Lila Kanonenschläge und und und...schön war die Zeit, aber die heutige ist auch schön mit den großen Batterien wo man aus den Staunen und Schwärmen nicht mehr rauskommt.

    Letztes Jahr hat der 1.Knall vom King Cobra es geschafft bei mir die Erinnerung an längst vergangene Böller der 80'er Jahre wiederzuerwecken.
     
    ST4RS-69- gefällt das.
  22. Da kommt mir vieles bekannt von vor , was die anderen so schreiben.
    Das erste was ich selber Zündten durfte war eine 700 er Packung Lady Cracker von Feistel . Die wurde natürlich eingeteilt bis auf den letzten Knaller . Natürlich wurden die Matten aufgedröselt und ich hatte lange Spaß.

    Ein Jahr später was es dann schon das große Knallsortiment von Comet .
    Leider war mein Vater nie so richtig für Feuerwerk und deshalb ist meine Mutter immer mit mir los gegangen um etwas zu kaufen . Mein Vater hat sonst eigentlich nur ein Familiensortiment gekauft . Aber ich kann mich noch dran erinnern das diese meistens von Feistel waren und mit den guten Schüttraketen mit den bunten Versatzkappen bestückt waren . Ein solches Sortiment hatte mein Vater damals nicht ganz verschossen und lagerte das ganze Jahr im Keller unter einem Sofa . Ich hab es mir heimlich immer wieder hervorgekramt und die verschiedenen Artikel , wie Pyrocracker , Luftheuler usw. bestaunt .

    Gekauft wurde immer in der Drogerie Mingers , Grünes Kaufhaus und Eurospar .
    Wir hatten aber auch einen Laden der so Havarieprodukte verkauft hat . Das war früher Hagelmann . Dort haben viele meiner Freunde mit ihren Eltern eingekauft . Ich war selber in der Zeit nie dort gewesen aber es wurde immer erzählt das die Leute schon früh morgens anstanden um dann Unmengen an Schinken rauszuschleppen . Ein Schinken Pyrocracker soll ca. 1,50 Mark gekostet haben . Meistens waren das aber auch vollkommen durchfeuchtete Böller .
    Einmal hatten wir in Bremen in einem Tabakwarenladen eingekauft . Der hatte dort wirklich alles einzeln in der Verkaufstheke liegen . Dort hatte ich dann meine ersten FKW Rotringböller gekauft und zwar alle Größen .
    Die waren unglaublich .Wir hatten auch noch einen Waffenladen der alles einzeln verkaufte . Er hatte eine riesige Auswahl an Raketen , die mich damals aber nicht interessierten .Logischerweise wurde auch was für die Zeit nach Silvester aufgehoben . Ich sortierte die Böller in Ferrero Plastikschachteln und versteckte diese im Bettkasten .
     
    Megatresk gefällt das.
  23. #23 device_null, 3. Jan. 2016
    Zuletzt bearbeitet: 3. Jan. 2016
    Sehr schön, eure Kommentare zu lesen. Das bringt mich echt in die Zeit zurück :)

    Damals war ich noch mit meinem Papa in einem Feld unterwegs, wo er Pyromunition aus seiner Schreckusswaffe abfeuerte. War echt ein ehrführchtiges Erlebnis ... eine Waffe, aus der Vogelschreck und Ratterpatronen abgeschossen wurde. Das war echt ein doppeldeutiges Wunder ... Waffe und Effekte. Ich war hin und weg ...

    @Fireseege
    Ich kenne die "700 er Packung Lady Cracker von Feistel" ebenso noch. Habe sie fein aufgrdröselt und sie auch mit in den Sandkasten genommen, um meinen Spielszenarien besondere Effekte zu bieten. Spielzeugsoldaten und Autos wurden von den Gegnern in die Luft gesprengt.

    Selbst meine Playmobil-Autos wurden damals mit kleinen Böllern versehen, um sie in der Garagenabfahrt in die Luft zu jagen :)

    Vor allem: Die kleinen Ladykracher passten perfekt in die Hände der Playmobil-Männchen :D Hat jede Menge Spaß gebracht ...

    Leider kann ich mich bei euch für die Postings nicht bedanken, da ich noch zu frisch hier bin. Von daher schon einmal: Danke an alle Leute, die hier gepostet haben :) Wird dann später nachgeholt ...
     
  24. Herrliches Thema...

    ich steig jetzt mit meinen 36 1/2 Jahren mal mit ein, da mich das Thema Pyrotechnik schon soweit ich mich zurückerinnern kann begleitet und fasziniert.
    Meine ersten Erinnerungen daran waren wenn ich mich nicht täusche mit 4 oder 5 Jahren. Meine Eltern weckten mich um 24:00 Uhr und ich konnte mit großen Augen die Raketen am Himmel sehen. Am nächsten Morgen wollte ich dann losziehen und die Überreste begutachten. Es hatte aber über Nacht mächtig geschneit so zog ich mit meinem Holzschlitten und meiner Schaufel los um Raketen zu bergen... meine erste Suche damals war aber ziemlich erfolglos. Ich kann mich noch richtig gut daran erinnern wie ich in Schneehaufen grub und oftmals auf von "Pfenningskrachen" eingefärbten Schnee stieß. Aber schon da war mir klar, sowas willst du auch haben, und vor allem machen.

    Ein Jahr später bekam ich dann von meiner Oma das erste Jugensortiment. Und ich bin mir fast sicher das es die Feistel Blisterkarte "Feuerzauber" war. Der einzigste der in meiner Familie noch knallte war mein Opa, der damals wohl auch schon Feistel Sortimente hatte. Besonders an die Luftheuler kann ich mich noch gut erinnern, da ich vor diesen als kleiner Bub mächtig Respekt hatte. Meine Großeltern wohnten damals in einem Haus das an einer Ecke zu einer langen schmalen Sackgasse lag aus der die Anwohner immer sich Mitternachts zum Böllern an besagter Ecke trafen. Und da war immer was geboten und ich bekam schon damals einen guten Überblick über das auf dem damaligen Markt erhältliche...
    Als Kind verbrachte man den ganzen Abend draußen und zündete damals aus einem Gefriebeutel heraus Pfenningskracher oder ich glaub damals hießen sie bei uns 5er die Paketcracker. Vorher natürlich immer aus den Matten geflochten. Um 24:00Uhr holte man dann seinen Schuhkarton heraus, in dem alles fein säuberlich einsortiert war.
    Die Bezugskanäle für Silvesterfeuerwerk waren damals schon gut durchdacht... so ging man damals mit Mama und jeweils mit den Omas zum einkaufen um sich entsprechend einzudecken. das Klasse 1 Zeugs kaufte man sich selber vom Weihnachtsgeld ;) schon damals waren die Sortimente hoch im Kurs, da von allem etwas dabei war. Raketen waren aber eher eine Seltenheit, da zu gefährlich.
    Es war eine andere Zeit und man muß auch fast sagen ein anderes Land....einige schoßen damals noch mit
    Karbit. Hier in dieser Runde ist dieser Brauch bestimmt noch bekannt... heute unvorstellbar....

    Als Bub stand man dann am Neujahrsmorgen auf und ging Sammeln... da ich nie der Langschläfer war hatte ich immer große Erfolge bei der Suche. :D ärgerlich war natürlich Regen, der alles damals schon erschwerte.
    Mit zunehmend Alter hatte man auch mehr Freiheiten und zog mit Freunden ab Verkaufsstart um die Häuser. Auch unterm Jahr war Pyrotechnik immer ein Thema. Der örtliche Schreibewarenladen bekam in gewissen Abständen Klasse 1 Lieferungen die von uns nach und nach aufgekauft wurde.

    Die Qualität war damals auch schon ein grosses Thema. So hat man bei uns bevorzugt auf F.K. bzw. Rotringen oder Weco zurückgegriffen... Tannenwald und Hirtencover standen damals bei uns eher für schlechte Quali bzw. auch sehr viele Blindgänger, das hat sich auch immer bei der Neujahrssuche so bestädigt, seltenst war mal ein rotweißer Böller dabei.

    Mit zunehmendem Alter wurde man auch findiger in der Beschaffung von Knallzeugs... damals reichte eine unterschriebene Bestädigung eines Erwachsenen um munter nach Herzenslust einzukaufen, noch praktischer war es wenn man einen Kumpel hatten dessen Mutter das auch noch fahrlässigerweise tat... :D

    In einer Zeit ohne Internet war man doch immer Silvestermässig auf dem neusten Stand. Nur einmal als die Neuheit "Koboldbombette" nicht. Ich ging damals Aufgrund der Bauform von einer Fontäne aus und zündete diese unter unserer Blautanne im Garten... die ganze Ladung landete schliesslich im Baum ;)
    Ansonsten gab es keine nennenswerten Unfälle, alle Finger noch dran

    Alles in allem eine wunderschöne Zeit und schöne Kindheitserinnerungen.
     
  25. Hallo zusammen, danke für die Eröffnung dieses schönes Threads. Da werden Erinnerungen wach.
    Bin Baujahr 67 und liebe Feuerwerk solange ich auf diesem Planeten bin. Oft denke ich noch an die schöne alte Zeit zurück.

    Wann mich genau der Feuerwerkvirus gepackt hat weiss ich nicht mehr so genau aber es könnte mein Vater daran Schuld sein. Ich habe noch ganz schwach in Erinnerung, dass mein Vater an Silvester eine Rakete abschoss und diese rote Sterne (eher Kugeln) auswarf. Das könnter der zündende Funke gewesen sein.

    Feuerwerk kaufte ich damals in einer kleinen Drogerie oder unserem "Dorfkiosk" . Dieser hat zum Verkaufstart einen extra Raum (sehr klein!) als Feuerwerksverkaufsraum eingerichtet. Discounter gabs damals noch nicht (zumindest hier). Es war immer ein herrlicher Anblick all der Feuerwerksartikel in den Vitrinen und Regalen. Hinter dem Verkäufer im winzigen Verkaufsraum standen in Eimern ausgepackt die Raketen. Alles konnte man damals einzeln kaufen Raketen, Vulkane, Böller usw.. Leider hatte ich nur ein sehr begrenztes Budget und kaufte mir meistens China Ware und ein zwei Weco Vesuv Vulkane für meine Mutter. Leuchtzeugs und Raketen waren nicht so mein Ding. Es musste Knallen!

    Als noch minderjähriger bin ich meist mit meiner Oma zum Kiosk gegangen und durfte mir was aussuchen. Bekam von meiner Oma so zwischen 10- 20 DM um mir davon "Knallfrösche" zu kaufen. Auch der größte Teil des Weihnachtsgelds ging für Feuerwerk drauf.

    Sehr gut kann ich mich noch daran erinnern, als ich mit meinem Vater in eine kleine Drogerie hier im Ort gegangen bin und dort lagen unter einem Glastisch all die schönen dicken fetten Papphüls Kanonenschläge Weco/Feistel/Nico Kanonenschläge (Wahrscheinlich noch andere Fabrikate). Leider hatten die Ihren Preis und kauften dann auch nicht viele. Komisch, an die Knallwirkung kann ich mich garnicht mehr erinnern nur an einen grünen Schwärmer von Weco mit schwarzer Lunte man was fetzte der! Obwohl mein Vater eigentlich nicht viel für Feuerwerk übrig hatte schwärmte er immer von den Schweizer Krachern die er auch kaufte.

    In der Mitte der 80iger hatte ich einen guten Schulfreund und dessen Eltern konnten im Großhandel einkaufe. Da bekam ich immer einen Schinken B-Böller (noch in rotem Seidenpapier eingepackt) mitgebracht, hat damals glaube ich 20 DM gekostet. Bin mir nicht mehr sicher aber es könnten Comet gewesen sein. Und das 3 Wochen vor Silvester! Einige haben wir natürlich gleich verballert. Das ging damals alles ohne das sich einer aufregte!

    Was heute unmöglich ist war in den 80igern (vielleicht war es auch Ende der 70iger) kein Problem: Als Minderjähriger bekam man Lady- oder Miniknaller und das schon Anfang Dezember!

    Wir hatten hier auch eigene Bezeichnung der China Knaller:
    Ladyknaller - 1er
    Miniknaller - 2er
    Pyro Cracker - 5er
    A - Böller - 10er
    B - Böller - 15er
    D - Böller - 30er
    C - Böller gabs nicht.
    Besonders gut sind mir noch die D-Böller in Erinnerung was für ein Schlag und der Konfettiregen hinterher!

    Auch ich habe damals Stunden damit verbrach die Knallerketten auseinanderzudrösseln um sie einzeln zu Zünden. Hatte eine kleine Kanone in die genau die Ladys reinpassten damit habe ich mit meinen Freunden "Krieg" gespielt. Auch einige Modellsoldaten und Flugzeuge mussten darunter leiden.

    Gehasst habe ich die Reibeknaller, hab die nie anbekommen. Immer war die Streichholzschachtel kaputtgerieben und der Knaller war immer noch nicht an.

    Auch wurde viel früher geknallt als heute und keiner hat sich aufgeregt!

    Am Neujahrsmorgen konnte ich garnicht früh genug aufstehen um durch unserem Ort zu streifen und Reste aufzusammeln. Raketenstöcke und leere Papphülsen von Heulern und Knallern. Aus den Papphülsen habe ich Häuser gebaut.

    Diese Tradition setze ich heute noch fort allerdings gehe ich heute mit meinen Kindern Raketenstöcke sammeln - der Virus hat auch sie erfasst!

    Mein Interresse am Feuerwerk schwand mit Beginn meines Studiums so 1989 erst als ich das Forum entdeckte wusste ich, dass ich nicht allein war (als Feuerwerker kommt man sich als Aussetziger vor) und die Sucht ist größer den je!
     
    saschaoofc gefällt das.
  1. Wir verwenden Cookies, um Benutzer angemeldet zu halten und Inhalte zu personalisieren. Wenn du dich weiterhin auf dieser Website aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Als angemeldeter Benutzer kannst du diesen Hinweis dauerhaft ausblenden.
    Information ausblenden