1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Information ausblenden

Die blauen Farben vom alten Forum, die Breite der Darstellung und die Sprache können auf dieser Seite unten links in der Fußzeile ausgewählt werden.

Handhabung & Technik Feuchtigkeit im Bunker, Schimmelbildung an Holzgestellen

Dieses Thema im Forum "Professionelle Technik, Sicherheit, Handhabung" wurde erstellt von Stegert-Feuerwerke, 14. Juli 2017.

  1. Hallo zusammen, wie allgemein bekannt wird es in den Bunkern im Sommer immer recht feucht. Dafür haben wir (wie auch bestimmt viele andere) Luftentfeuchter Granulat stehen. Hier meine erste Frage an euch: Lasst ihr es das ganze Jahr über drinnen und füllt es auf oder wirklich nur in den Sommermonaten?

    Wir lagern unsere Holzgestelle und Mörser ebenfalls in diesem Bunker, leider fangen die Gestelle trotzdem an zu schimmeln. Meine zweite Frage an euch: Wo lagert ihr eure Holzgestelle und Mörser? Auch mit im Bunker? Wir haben derzeit leider keine Möglichkeit als sie im Bunker oder draußen zu lagern.

    Liebe Grüße
     
  2. Hallo,
    und willkommen im Forum...

    Hier gibt es bereits einen Thread der dieses Thema seit einigen Jahren ausführlich behandelt.
    http://www.feuerwerk-forum.de/showthread.php?t=32027&highlight=Feucht+Lager


    Zu deinem "Problem"..

    - 1. wäre es wichtig zu wissen, gibt es in deinem Bunker eine Lüftung? (passiv oder aktiv)
    wenn ja: mach die irgenwie zu, so dass nicht ständig Frischluft in den Bunker kommt. Sonst nützt dir
    das Entfeuchter-Granulat rein gar nichts da drin. Das ist so, als willst du die gesamte auf der Erde vorhandene Luft mit deinem Granulat trocknen... ;)
    Also alle Öffnungen nach aussen zu machen, ggf. innen für Luftbewegung (Ventilator) sorgen, damit das Granulat "arbeiten" kann.
    Wenn der Winter wieder kommt, alle Öffnungen auf und die trockene Frischluft reinholen..

    - 2. wie feucht ist es denn konkret in deinem Bunker? Hast du ein Hygrometer?

    - 3. wie gross ist dein Bunker, hast du "genügend" Granulat Entfeuchter drin, für das gesamt-Volumen?



    Wenn du die Möglichkeit hast, deine Kästen im Freien (überdacht / eingezäunt / abgeschlossen)
    abzustellen, würde ich das machen... Wichtig ist halt wirklich das die Kästen nicht im Regen stehen.
    Vielleicht kannst du auch einen Unterstand bauen?
    Einerseits hast du dann im Bunker mehr Platz.
    Andererseits trocknen die Kästen draussen zwischendurch immer mal wieder richtig ab, wenn die Luft
    "trocken" ist und/oder die Sonne kommt.. Den bereits vorhandenen Schimmel auf jeden Fall wegschleifen.
    Wichtig: Handschuhe & Staubmasken tragen bei der Arbeit. Schimmelsporen sind die Hölle, wenn du sie einatmest. Die machen richtig Krank!
    Du kannst die Kästen auch noch zusätzlich mit Schimmel-Entferner einsprühen, anschliessend trocknen lassen?
    Auch im Bunker aggressiv gegen den Schimmel vorgehen!

    grüsse aus der Schweiz,
     
  3. Vielen Dank für die ausführliche Antwort! Den Thread "Feuchtigkeit im Lager" hatte ich bereits schon mal durchgelesen.

    Zu 1.
    Mein Bunker hat zwei Lüftungsschlitze, die ich aber das ganze Jahr über zu halte! Ich hatte gelesen, dass es besser ist, die auch das ganze Jahr über geschlossen zu lassen. Oder sollte ich die im Winter aufmachen? (Und wenn ja ab wann?)

    Hier auch noch einmal die Frage an dich: Wie hast du die Lüftungen dicht gemacht? Verstellen kann ich die alten, verrosteten Schlitze nicht mehr. Daher habe ich Pappe vorgeklebt. (

    Zu 2.
    Feuchtigkeit wurde bisher noch nicht gemessen, Hygrometer wird aber noch angeschafft. Bisher habe ich nur ein Hygrometer, welches Feuchtigkeit in der Wand (und in Werkstoffen) messen kann.

    Zu 3.
    Mein Bunker ist 25m² groß, Entfeuchter sollten genug drin stehen. (5 an der Zahl, mit insgesamt 2-3kg Granulat, welches alle 2 Wochen aufgefüllt wird.) Laut Herstellerangaben sollte diese Menge für 70-80m² reichen.

    Zu den Kästen:
    Ich habe sie bereits alle mit Schimmelentferner behandelt und abgeschliffen. Sie stehen aktuell draußen vor der Bunkertür, überdacht und trocken. Leider stehen sie da nicht diebstahlsicher, warum ich sie lieber wieder drinnen hätte, den Platz habe ich dafür auch.

    Liebe Grüße
     
  4. Die Frage ist da natürlich auch, woher kommt die Feuchtigkeit ?

    Wenn es keine Zuluft gibt, die im Sommer warm und feucht wäre, kommt die Feuchtigkeit ev. vom Boden oder den Wänden, vielleicht sogar von Oben?
    Auch sind nicht unbedingt die m2 des Raumes relevant, sondern die m3 , also der Rauminhalt.
    Die Lüftungsschlitze mit Pappe verkleben ist vielleicht auch nicht ideal. Eher schon mit Kunststofffolie.

    Was ich überhaupt nicht verstehe ist, WAS lagerst du sonst noch im Bunker. Wenn schon Holz schimmelig wird, was geschieht dann mit Feuerwerksware ?

    Sind deine Holzkästen vielleich feucht wenn du sie hineinträgst? Dann lasse diese mal wirklich in der Sonne gut austrocknen und imprägniere sie dann , z. B. mit Xylamon

    Zur Frage der Außentemparatur beim Lüften: Ideal sind Minustemparaturen, auf alle Fälle aber gilt, draußen kälter als drinnen. Was sich da an Feuchtigkeit ansammelt, unterschätzt man. Ich habe z. B. einen "Wohnkeller" der zwar im Sommer recht kühl ist aber sich trotzdem mit der Zeit "erwärmt" wenn auch nur bis ca. 22 Grad. Ich habe über den Sommer einen el. Entfeuchter laufen, der mit tägl. !! ca 6-7 l Wasser aus der Raumluft entzieht.!

    Noch Was zu einem Hygrometer. Sowas ist unbedingt notwendig und kostet ein paar Euros. Kann man auch selber leicht eichen, indem man es für kurze Zeit in ein nasses Tuch wickelt und dann auf 100% stellt. Ideale Feuchtigkeit im Bunker wären max. 50%.
     
  5. und was hat du da für Werte??


    Ist dein Bunker mit einem Erdwall überschüttet? Also stehen alle Wände & Decken im Erdkontakt, oder ist auch was im freien stehend?

    Mach die Lüftungsschlitze mit etwas anderem als Pappe zu.. (Folie, Müllbeutel oder so.)
    und Achte darauf, dass auch wirklich "dicht" ist.

    Hast du Strom im Bunker? Dann würde ich mir an Stelle der Granulat Entfeuchter vielleicht besser einen
    holen der mit Strom läuft. Am besten einen Industriellen.. Sie sind viel Effizienter!

    Wenn nicht, erhöhe die Anzahl der Granulat-Entfeuchter noch etwas (die m3 sind entscheidend)
    aber sorge mit Ventilator(en) für Luftbewegung.
    Die gibt es auch mit 12V, kannst du also mit einer Auto-Batterie lange betreiben..
     

  6. :suspect::shocked::suspect::shocked::suspect:
    Xylamon BV oder Xyladecor... in beiden Holzschutzmitteln ist "Lindan" und/oder PCP enthalten..
    diese sind heute in Europa nicht mehr zugelassen...

    https://de.wikipedia.org/wiki/Lindan
     

  7. OBI z. B. hat DAS noch immer im Programm . Ist auch dezitiert als Schimmelschutz angepriesen.

    Offensichtlich wurde die Rezeptur verändert.

    https://www.obi.at/holz-grundierungen/xyladecor-impraegniergrund-xylamon-transparent-1-l/p/1702737


    Noch Was zum Bunker. Welche Temparatur hast du da drinnen? Sommer / Winter.
     
  8. Die Messung der Wände ergab: Vorne ca. 6%, hinten ca. 12% (Laut Gerät bis 16% im grünen Bereich).

    Der Bunker ist mit einem Erdwall überschüttet. Alle Wände sind mit Erde in Kontakt.

    Warum ich für die Schlitze (vorerst) Pappe verwendet habe, hatte den Hintergrund, dass ich so herausfinden konnte, ob von da Feuchtigkeit reinzieht. Wenn die Pappe feucht geworden wäre, hätte ich dies als Indiz genommen. Dies ist aber lediglich bei den Schlitzen im vorderen Bunker-Bereich leicht der Fall. Vorne habe ich allerdings wesentlich weniger Probleme mit der Feuchtigkeit. Meine Waren stehen vorne, direkt hinter der Tür, die Gestelle standen ganz hinten, wo es feuchter ist. Ich werde die Schlitze nun aber trotzdem mit Kunststoff bzw. Folie komplett dicht machen. Macht ihr eure Schlitze zum Winter denn wieder auf? Oder lasst ihr die das ganze Jahr über geschlossen?

    Es ist nicht abwegig, das die Gestelle auch mal feucht von den abendlichen Feuerwerken in den Bunker gekommen sind und daher angefangen haben zu schimmeln. Dies werde ich nun nach dem abschleifen und behandeln verstärkt beobachten.

    Strom habe ich leider nicht im Bunker. Über die Luftzirkulation über 12V denke ich noch mal nach.

    Noch mal kurz zu den Waren: Feuerwerk scheint doch ziemlich resistent gegen Feuchtigkeit zu sein, wir haben schon etliche Zündproben gemacht (Stoppinen und visco Zündschnüre sogar außerhalb von Kartons testweise an allen Stellen im Bunker gelagert, keine Ausfälle!)
    Ein weiterer, sehr interessanter Test war: Wir haben Stoppine und Visco sogar mal in Wasser getränkt, ganz kurz abtrocknen lassen und trotzdem alles noch einwandfrei gezündet. :)
     
  9. Die 12% sind als "Objektfeuchte" doch schon bald an der oberen Grenze..
    Aber wirklich Interessant wäre halt schon die Luftfeuchtigkeit..mach mal die Schlitze mit Folie zu, und hol dir
    einen Datenlogger für die Luftfeuchte und Temp.
    sowas z.B. https://www.sensorshop24.de/datenlogger/datenlogger-fuer-luftfeuchte-temperatur-mit-display/a-95939/

    Die Schlitze machst du erst wieder auf, wenn es draussen um 0* hat...
    und die 12V Ventilation richtest du unbedingt ein!

    Zu deinen Kästen. Es ist natürlich fatal, wenn du diese nach der Show abends "nass" in den Bunker stellst
    und wahrscheinlich noch aufeinander stapelst... da kann natürlich nichts mehr trocknen, und das treibt
    auch die Luftfeuchtigkeit im ganzen Bunker nach oben..
    Mach Dir mal Gedanken darüber ob du nicht doch ausserhalb einen abschliessbaren Bereich
    einrichten kannst. (z.B mit Maschendraht-Zaun) um deine Kästen wenigstens trocknen zu lassen,
    bevor du sie rein stellst..
     
  10. Ich fürchte, dass die Feuchtigkeit in erster Linie über die Wände rein kommt. Wahrscheinlich ist die Bausubstanz, ich denke es wird Beton sein, nicht gegen eindringende Feuchtigkeit ausreichend/ richtig isoliert. Der Erdwall wird sich wie ein Schwamm ansaugen, und dann...entziehst du der Innenluft die Feuchtigkeit mit deinem Granulat, die Feuchtifkeit von Außen dringt aber weiter ein, was sowas wie ´ne Kapillarwirkung ist. Das Problem wird eher größer werden.

    Fragen: Wofür war der Bunker eh. gedacht ? Wie alt ist der ? Was hast du im Mietvertrag als Benutzung stehen.
    Wie viel bezahlst du Miete ?
     
  11. Der Datenlogger ist bestellt, Schlitze werden mit Folie dicht gemacht. Gestelle werde ich nun drauf achten, dass die nur noch trocken in Bunker kommen oder ich überdenke eine Lagerung draußen.

    Vielen Dank für die Hilfestellungen!
     
  12. Ich werde die Luftfeuchtigkeit nun mit dem Datenlogger alle 6-12 Std. überwachen und denn sehe ich ja, ob es sich verschlimmert oder besser wird.

    Der Bunker ist ein ehemaliger Munitionsbunker, wie alt, das weiß ich leider nicht.
    Lagern darf ich da im Prinzip alles (pyrot. Gegenstände aller Kat., expl.-gefährliche Stoffe 1.1 - 1.4)
    Ich zahle derzeit 3 Euro/m²
     
  13. Also WAS du lagern darfst und WAS du lagern willst ist Zweierlei. Hast du bei der Mitvertagsausfertigung dezitiert den Wunsch geäußert, dass du Feuerwerksmaterial lagern willst, dann ist meiner Meinung nach der Vermieter auch verpflichtet, das Lager/den Bunker so zu übergeben, dass für das Lagergut keine Schäden auftreten können.

    Mir scheint der Mietpreis mit €3.-- pro m2, das sind in deinem Fall €75.-- für 25m2 - ich nehme an monatlich äußerst günstg. Zum Vergleich: Wir hatten in Herrnried bei Regensburg ebenfalls 2 Nato-Munitionslager für Feuerwerksmaterial gemietet, 1xca 60m2 1x ca. 30 m2 allerdings hatten diese Bunker "Wohnraumqualität" , dafür zahlten wir alllerings glaube ich mich erinnern zu können 1.500.- - 1.800.--Euros /Monat. Ist aber schon gut 10 Jahre her.
    Zu deinem Problem: So wie du die Lage beschreibst, wird sich meiner Einschätzung nach die rel. Luftfeuchtigkeit rund um 70% bewegen.Gut verschlossene Feuerwerkskartons mit Folien.-oder Teerpapierausschlagung halten dir die Feuchtigkeit insgesamt gut ab. Schlecht ist, Material unverpackt liegen zu lassen. Allerdings merkt man mit der Zeit, dass besonders Karton auf Karton sich feucht angreift und muffig riecht. Feuchtigkeit über 60% auf Dauer gesehen, ist aber sicher nicht gut. Wenn du das Problem absulut nicht in den Griff bekommst, denke über "ein Lager imd Lager" nach, und wenn´s fürs Feuerwerksmaterial nur eine große Holzkiste ist, welche man gut verschließen kann.
    Den Bunker generalsanieren wäre naütrlich besser.
     
  14. Hatte ich mir schon mal angeschaut, richtig super geworden! :)
     
  15. Das man bei dem Preis nicht die beste Raumqualität erhält, war mir aber leider auch schon klar. Aber ich denke ich bekomme das schon in den Griff und wenn nicht ist dein Tipp mit dem "Lager im Lager" auch eine sehr gute Idee!
     
  16. Ein kleines Update von mir:

    Luftfeuchtigkeit habe ich 85-90% im Bunker. Ist ja relativ hoch, jedoch scheinen die Kartons nicht sonderlich feucht zu sein. Klar sie fühlen sich etwas klamm an, aber richtige Wassertropfen sind nirgends zu finden, weder an den Metallregalen noch an den Wänden oder der Tür.

    Welche Feuchtigkeiten habt ihr so in euren Bunkern?
     

  17. Viel zu hoch !!

    50-60% max.

    Und wenn du schon Wassertropfen finden würdest, hätt´st eher ein Aquarium !
     
  18. Wir haben seit der Dach Sanierung ca 60-65%, jedoch sinkend...
     
  19. Noch mal zum Thema Luftbewegung:

    Ich habe keinen Stromanschluss, aber wie du schon schreibst, könnte ich mithilfe einer Auto-Batterie einen 12V Ventilator betreiben. Zwei Fragen dazu:

    1. 12V Ventilatoren sind ja eher diese "Mini-Dinger" für das Auto. Damit wird es doch eher schwierig die Luft im Bunker mehrmals täglich umzuwälzen oder?

    2. Eine Auto-Batterie im Bunker mit Feuerwerk, da habe ich doch eher ein mulmiges Gefühl?
     
  20. Die Luftumwälzung allein wird nicht viel bringen. Die erste Frage ist, woher kommt die Feuchtigkeit überhaupt?

    Das gilt es einmal festzustellen und nach Möglichkeit abzustellen.
     
  21. Der Akku sollte auch eher außerhalb gelagert werden ;-) ..
    Vielleicht mit einem kleinen Panel damit tagsüber geladen wird.
    Ich weiß so atok gar nicht wie es mit Kleinspannungen im EX-Bereich aussieht.
    Aber ich denke einfach einen normalen 12V Lüfter aufhängen verstößt schon wieder gegen
    geltendes Gesetz.
     
  22. Ich bin mir mittlerweile ziemlich sicher, dass die Feuchtigkeit von den Wänden kommt, die Lüftungsschlitze sind absolut dicht, von der Tür scheint auch nichts zu kommen, da die Feuchtigkeit direkt hinter der Tür am geringsten ist. An verregneten Tagen haben die Wände eine Wand-Feuchtigkeit von ca. 16-17% (Sonst nur 6-10%).

    Leider sehe ich derzeit keine Möglichkeit gegen diese Ursache etwas preislich erschwingliches zu unternehmen.

    Ich werde nun zweierlei in Betracht ziehen:
    1. Umzug in einen anderen Bunker,
    2. Mit der Feuchtigkeit im Bunker leben und alle Waren nur noch in Folie zu lagern (eventuell sogar die kompletten Kartons auf Palette einfolieren.)
     
  23. Ich habe heute noch mal mit dem Vermieter und einem anderen Feuerwerker bzgl. der Feuchtigkeit gesprochen, diese sagten mir, man sollte die Lüftungen im Sommer auf keinen Fall zumachen. Sondern wenn überhaupt im Winter. Als Erklärung: Warme Luft steigt nach oben, die Erdwärme würde sich im Sommer bei geschlossenen Lüftungen im Bunker stauen und man unterbindet jegliche Luftzufuhr, bzw. jeglichen Luftaustausch.

    Ich habe die Lüftungen nun seit ca. 2-3 Wochen mit Folie richtig dicht und habe das Gefühl es wird Tag für Tag schlimmer mit der Feuchtigkeit im Bunker. Auch die Wände sind nun ja feuchter als vorher. Das unterstreicht natürlich die Aussage der beiden. ???
     
  24. Lass es doch auf einen Versuch ankommen..
    Mach die Lüftungen auf, und wenn du da bist, lass auch das Tor offen stehen.
    In 2 Wochen machst du die gleichen Messungen noch einmal. Dann weisst du es...

    Wenn natürlich dauernd Feuchte eindringt durch die Wände, kann es gut sein das es mit Luftaustausch besser wird, auch wenn diese Luft feucht ist.