Handhabung & Technik Feuerwerk von mehreren Positionen schießen

Dieses Thema im Forum "Effekte, Feuerwerkskörper, Technik, Hilfsmittel" wurde erstellt von Dingsda, 7. Mai 2019.

  1. Hallo liebe Community,

    ich plane mein erstes eigenes Feuerwerk an Silvester zu kreieren und habe zum Aufbau und Ablauf einige fragwürdige Überlegungen. Momentan tendiere ich zu 2-3 Paletten, die ich selbst verleiten möchte. Anfangs wollte ich diese nur von einer Position aus schießen, doch dann kam mir die Idee, die Paletten im Abstand von 8-12m auseinander zu stellen. Somit ergibt sich für mich ein breiterer kreativer Spielraum.


    Palette 1 <<<--------------- 8-12m Abstand --------------->>> Palette 2 (evtl. noch dritte Palette)


    Nun die Frage zum Aufbau und Ablauf. Jede Palette soll intern ohne elktrische Zünder verleitet werden. Doch wie kann ich realisieren, dass die beispielsweise 2 Paletten synchron beginnen und ich mich gemütlich meine 50m entfernen kann?

    Meine Idee: Eine simple Funkanlage mit nur wenigen Kanälen wäre doch sicherlich eine Lösung, oder? Ich habe noch nie mit so etwas gearbeitet. Aus welcher Entfernung könnte ich dann das Feuerwerk zünden und wie funktioniert das genau? Liegt die Zündanlage in der Mitte und bedarf es dann 2x 12m-E-Zünder?

    Ich würde mich freuen, wenn jemand meiner Vorstellung folgen konnte und mir einige Tipps, Ratschläge und Erfahrungen mitteilen kann. Da es bisher alles nur Gedankenspiele sind, bin ich offen für Veränderungen.

    Gruß Dingsda
     
    Pyro tha dragon und Darnoc gefällt das.
  2. Das trifft es schon ganz gut, die Anlage kommt in die Mitte und dann ein großer Zündkreis zu den drei Start-Stellen. (also ein Kabel in die Anlage, zu Palette 1, in den Zünder rein und wieder raus, zur zweiten Palette, Zünder rein und raus und zur dritten Palette, Zünder Rein und raus, wieder zurück zur Zündanlage) Selbst bei den Abständen sollte eine billige Chinaanlage reichen, du brauchst so auch nur einen Kanal, wenn als gleichzeitig starten soll.
    Technisch gesehen ist das also nicht schwierig, aber lass dir gesagt sein, wenn du mehrere Batterien verleitest kommen die spätestens ab der dritten Batterie nicht mehr parallel, wenn du also eine ganze Palette durchverleitest, hast du spätestens ab der Mitte nur noch ein wildes Geballer auf deinen drei Positionen.
    Genau aus diesem Grund nutzten Pyrotechniker ja Zündanlagen mit vielen (tausenden) Kanälen und starten jeden Effekt einzeln, anstatt alles mit einander zu verleiten. Ausnahmen sind hier sicherlich mit Verzögerern versehene Kugelbomben-Ketten, aber das kann man nicht vergleichen.
     
    Darnoc und Derik gefällt das.
  3. Hallo,

    Ich bin der Meinung (villeicht irre ich mich ja auch) dass wenn du 2-3 Paletten verleitest und du diese dann aus verschiedenen Positionen schießt dass du Problem mit den Laufzeiten bekommst, 1 wegen den doch oft verschiedenen Laufzeiten in F2 und zweitens wegen dem Verleiten er einzelnen Produkte. Stell dir vor du hast auf Position 1,2 und 3 jeweils 10 Batterien, auch wenn du alles genau gleichzeitig zündest ,werden die Laufzeitunterschiede zu Ende hinn immer größer. Und gerade das Finale soll ja bei einem Feuerwerk wie gewünscht zünden.

    Daher macht von verschieden Positionen zu schießen in meinen Augen eher sinn wenn du alles elektrisch zündest, oder du mehrfach zündest und dann nur jeweils wenige Batterien hintereinander schaltest.

    Oder du schießt nicht von mehreren Postionen, und du fächerst dann die einzelnen Artikel um ein volleres Bild hinzubekommen, jedenfalls kommst du dann mit den Laufzeiten deutlich besser raus.
     
    Darnoc und Sandoril gefällt das.
  4. Hi
    hier mein Vorschlag
    1.) kauf Dir ne 12-Kanal-Funkzündanlage...kostet 200 EUR und Du brauchst 48x AAA und 1x 9V Block Batterie
    2.) Kauf Dir 12 E-Zünder und Tapematch
    3.) Plane Dein Feuerwerk so, dass Du 4x 3 Zündpunkte hast.
    4.) Baue Dir Deine Paletten so, dass jede besagte 4 Blöcke hat, gerne mit Reserezündschnüren...
    5.) baue alles auf, sichere das Material.
    6.) verzündere alles.
    7.) schalte die Funkzünder scharf
    8.) Starte Dein Feuerwerk

    Vorteile:
    a.) Sicherheitsabstände
    b.) Du siehst was vom Feuerwerk
    c.) wenn Du bspw. 120 Batterien hättest (also 40 je Palette) dann hast Du 10 Batterien JE Zündpunkt, kannst also idealerweise Laufzeitschwankungen (die enorm sein können) ausgleichen.

    Wenn Du "großes" vor hast kannst Du auch 2x für 200 EUR ne Funkzündanlage kaufen.... dann sind es 24 Zündpunkte

    Idealerweise fächerst Du Deine Paletten etwas, als links (nach links) mitte (gerade) rechts (nach rechts)

    Aufbau des Feuerwerks:
    Jeder Effekt (3x) wird in einen Block gefasst.
    Damit zündet der Block auf "einmal"
    Jeder Block wird dann mit dem vorherigen Block verbunden (grüne Litze, gelbe Litze, Tapematch, was auch immer)
    Mehrere Blöcke sind dann "EIN BILD" und werden mit 1 E-Zünder gestartet.

    Bei dieser Methode ist es "idiotensicher", man kann alle Varianten einsetzen und mächtige Feuerwerke darstellen.
    Hängt dann nur vom Budget ab

    Geht aber auch kleiner, dann hängst Du jeden Zündpunkt an EIN Block... oder Du hast ne größere Zündanlage... wie auch immer :)

    Die Zündanlage:bad: kannst Du immer wieder nutzen...

    mit der Zeit findest Du dann raus dass statt 2000 EUR für Material 600 EUR auch ausreichen und den Himmel voll machen... :)
     
    progres99, ViSa, Soldat4215 und 8 anderen gefällt das.
  5. Vielen Dank für eure ersten Antworten. Da sind sehr viele Anregungen dabei.

    @Sandoril und @Derik : Das die Verzögerung derart zunehmen wird, war mir noch gar nicht so bewusst. Vermutlich bin ich da noch zu gutgläubig, dass die Batterien etwa ähnliche Laufzeiten haben. Das sollte ich definitiv besser beachten bzw. damit rechnen.
    __________
    Diese Idee hatte ich auch schon. Allerdings habe ich (auf den Elbwiesen) jede Menge Platz und würde den Mehraufwand gerne investieren, um ein noch fülligeres Feuerwerk zu basteln. :)

    __________

    @Adnan Meschuggi : Danke für die ausführliche Erläuterung Deiner Anpassung. Klingt auf den Blick nach einer guten Alternative - eine 12-Kanal-Funkanlage. Für meine Verhältnisse wäre eine auch komplett ausreichend. Schließlich geht es vorerst nur um "Spielereien" und kein Profi- oder Möchtegern-Großprojekt. :)


    Besteht denn die Möglichkeit eine 12-Kanal-Funkanlage so zu konfigurieren, dass sie die Zündblöcke bzw. Reihen automatisch nacheinander zündet? Oder müsste man jede einzelne manuell starten? Das würde aus jetziger Überlegung zumindest etwas den Reiz des Feuerwerks mindern, wenn ich zwischen noch auf das Timing der nächstliegenden Zündung achten müsste... oder? o_O

    Gibt es Alternativen zur FireFly? Mich überzeugt die App nicht wirklich, obwohl der Rest ja echt top zu sein scheint. (Sind zwar vom Hersteller nur 1- und 3m Zünder dabei aber es soll wohl auch bis 20m länge nachkaufbar sein?)

    __________

    Die Blöcke von denen Du hier redest, sollten diese Deiner Meinung nach auf den Paletten identisch sein oder können die auch unabhängig voneinander sein?

    Besteht dann "EIN-BILD" aus mehreren Blöcke? Falls nicht, warum sollte ich dann die Blöcke nochmal miteinander verleiten, wenn ich sie doch über E-Zünder starte? (einen Block intern verleiten versteht sich, nur auch zwischen den einzelnen Blöcken?)


    Ihr seid mir schon eine gute Hilfe bei meinem Projekt ~ Gruß Dingsda
     
  6. 20m Zünder wirst du kaum finden... dafür gibt es Zünddraht zum verlängern..

    Wenn du dir eine Anlage kaufst mit genügend Kanälen/Anschlüssen, kannst du gut jede Batterie einzeln starten.
    Je kürzer die einzelnen Batterien, desto gleichmässiger laufen sie. Heisst je weniger Laufzeiten Probleme hast du.
    Ob die Anlage die du dir kaufen willst so genau programmierbar ist, musst du schauen. Wahrscheinlich wirst du dafür etwas mehr Geld investieren müssen. Sonst bleibt dir nichts anderes als die Batterien einzeln zu zünden.
     
  7. #7 Derik, 7. Mai 2019
    Zuletzt bearbeitet: 7. Mai 2019
    Na dann geht in meinen Augen kein Weg an einer Funkzündanlage vorbei. Bei den kleinen günstigen Funkzündanlagen musst du wie du schon richtig gesehen hast jeden Kanal manuel einzeln auslösen. Ob das jetzt den Reiz mindet muss jeder für sich enttscheiden, jedenfalls kanns du so sehr genau zünden. Und als Einstieg sind so kleine günstige Zündanlagen ideal, da bekommst du schon was für 110€ mit 12 Kanälen. Wenn du was vollautomatisches suchst geht es ab 370€ los für 32 Kanäle.

    Ich kann dir aber nur raten dich erstmal genau in die Materie einzlesen, zb. hier :
    Pläne & Erlebnisse - Elektrisches Zünden ist keine Hexerei ;)
    oder hier eine gute Lekture:
    https://www.roeder-feuerwerk.de/dokumente/Feuerwerk-elektrisch-zuenden.pdf

    Mach nicht den Fehler dich zu Anfang zu übernehmen, es braucht viel Planung und Organisation, und gerade zu Anfang ist es sehr Zeitaufwendig und deine Zeit ist um Silvester sehr beschränkt. Wenn du nach einiger Zeit erst eine gewisse Routine hast und die Handgriffe sitzten und du genau weisst was geht und was nicht, läuft natürlich alles etwas schneller und entspannter. Aber zu Beginn würde ich mir nicht altzuviel zumuten, das nur als guten Rat.

    Von sowas wie der Firefly würde ich persönlich abraten, in meinen Augen taugt das wirklich nur bedingt was, und wenn du von verschiedenen Positionen scheissen willst bist du sowieso damit schon am Ende.
     
  8. Hi,

    wegen der E-Zünder... sorry, ich hab ein 100er-Pack welches ich via einem befreundeten Pyrotechniker hole.....
    die haben 30cm Leitung dabei. Reicht auch komplett.

    Hol Dir ne Rolle/kleine Rolle Zünddraht (zweiadrig), da kann man ein paar Meter jeweils abmachen (wenn man die Funkzünder schützen möchte)

    Noch mal zum Feuerwerk selbst:
    Stellen wir uns ganz dumm.
    Du hast Drei Abbrennpositionen (je eine Palette).
    Sagen wir Du hast 6x Batterie A, 3x Batterie B, 12x Batterie C, 4x Batterie D und 2x Batterie E, dazu 3x Out-of-Limit (Dein Finale)
    Die beiden äusseren Paletten hätten dann 2xA - 1xB -4xC, 2x D und 1x E und 1x OOL
    Die mittlere hätte 2x A, 1xB, 4x C, 2x E und 1x OOL

    12 Zündpunkte:
    Erster Block 3x (2xA+1xB) (3 Zündpunkte)
    Zweiter Block 4xC (einfach,einfach, doppelt) (3 Zündpunkte)
    Dritter Block 2x D bzw. 2x E (3 Zündpunkte)
    vierter "Block" 1x OOL (3 Zündpunkte)

    Zünden tust Du es dann recht komfortabel
    Funkzündanlage 1,2,3 kurz hintereinander...
    wenn B ausgeht die 4,5,6 kurz hintereinander
    wenn doppelte C ausgeht 7,8,9 kurz hintereinander
    ausschiessen lassen (idealerweise was nehmen was eine Art Abschluss-Salve hat)
    dann 10,11,12 drücken und das Finale (hier 3x OOL) abbrennen.

    Man sollte bei solchen Feuerwerken sich das Leben EINFACH machen.

    Batterien so aussuchen dass man deren "Endpunkte" gut erkennt. Diese werden dann im "Block" immer als letzte geschossen.
    Solche Batterien sollten idealerweise ausblinken/ausleuchten können - unterschiedliche Laufzeiten kann man dann "wieder einfangen"...

    Ach ja - in meinem Beispiel wären es 4 Bilder
    Bild 1: auf Zündanlage 1,2,3
    Bild 2: 4,5,6
    Bild 3: 7,8,9
    Bild 4: 10,11,12

    Die Schwachstellen sind die selbst geschaffenen Blöcke.
    Die sollten SICHER sein, gut befestigt, gegen Feuchtigkeit und Überzündung gesichert.

    Das Feuerwerk selbst ist - jedenfalls in dem Bereich wo ich agiere meist so aufgebaut
    1. Phase : eher ruhig, langsam steigernd... hier werden Sachen eingesetzt die langsam beginnen, nicht die größten Kaliber.
    2. Phase: eine Steigerung hin zu einem ersten kleinen Finale.
    3. Phase: nach einer kurzen Pause (welche gerne genutzt wird um Laufzeitschwankungen anzupassen) startet das "Vorfinale", je nach Menge und Dauer wird es rasch intensiv oder erst später. Enden tut es aber immer mit einem recht heftigen "Finale", der Zuschauer denkt dass es dies war.
    4.Phase: Nun setzt nach einer Dunkelphase das echte Finale ein. Was man da einsetzt bleibt einem selbst überlassen

    Aber diese Methodik wird so oder ähnlich von fast allen Feuerwerkern verwendet, natürlich gibt es Ausnahmen.

    Zuschauer können die Zeit in einem Feuerwerk nie richtig einstufen... wenn man 10min abbrennt würden viele Zuschauer von 20-30min ausgehen, zumindest bei einem intensiv geschossenen Feuerwerk.
    Gleiches gilt für die 5-6min Feuerwerke...

    daher mein Credo: Weniger ist mehr... kürzer ist besser.
    Schont den Geldbeutel bzw. schafft Platz für besondere Effekte (die einem sonst zu teuer wären).





    Ein "Block" - das sind z.B. 2x die Lila_Lena und 1x OutofLimits, welche Du je Palette hintereinander zündest. Diese verbindest Du ja zu einem "durchlaufenden" Posten. Da kommt EIN E-Zünder und in Konsequenz ein Funkzünder dran.

    Die Blöcke würde ich nie zu groß machen, wegen der Schwankung der Laufzeit.
     
  9. Ähm, E-Zündung ist recht einfach... Zünder an die Litze, TM drum herum, Klebeband, fertig :)
    Und den Funkzünder einstecken ist so einfach, das krieg ich sogar hin (klar, vorher abkleben sollte man das schon).

    Vollautomatisches Feuerwerk? Wer braucht dies denn bitte in F2? Bei Laufzeitschwankungen von bis zu 60-70% wäre das hirnrissiger Unsinn.
    Manuell drücken wenn ne Batterie ausgeht ist da 100x sinnvoller. Sorry.

    Ist nicht böse gemeint, aber die "Pyroshow" in F2, welche vollautomatisch durchläuft bei mehreren Positionen von denen geschossen wird ist einfach Mist.
    Und hintereinander geschossen? Puh... auch da sind kurze Dunkelpausen mal ganz hilfreich. Oder wenn was schiefgeht, weiterdrücken :)
     
  10. Ja im Prinzip sehr einfach, wenn man es kann. Wenn man es aber zu erstenmal macht stellt man fest dass es doch länger dauert als geplannt. Was ich aber mein mit Zeitaufwendig ist eher das planen und befestigen und der ganze Aufbau, und dann muss natürlich auch noch alles untereinander verkabelt werden. Ja einfach, aber eben besonder zu Anfang Zeitraubend.

    Ich glaube wir sind uns einig das es nicht mit Einschränkungen geht in F2, weswegen es ja auch immer sinnvoller ist manuel eine Position nach der anderen zu betätigen.

    Ob jetzt ein komplett automatisches Feuerwerk in F2 Sinn macht sei mal dahingestellt, für dich als Profi ist es Mist, der kleine Amateur hat aber da villeicht weniger große Ansprüche. Ich jedenfalls hab bis jetzt immer gut manuel gezündet und möchte mal ein komplettvorprogrammiertes Feuerwerk versuchen in F2. Ich hab nocht keins gesehen und noch keins geschossen. Bin mal gspannt. Vorausetztung nicht mehr als 3 Positionen von denen Geschossen wird, und nichts wird untereinander Verbunden (ausser was miteinander kommen soll) sprich 1 Kanal = 1 Zündkreis. Und selbst dann wird es schwierig, daher rechnen ich lieber etwas mehr Zeit als nich genug mit ein. ( ich hab natürlich auch den Vorteil dass ich nicht in DE Wohne und die Zünder direkt in die Charge anbringen kann, so kommt wenigstens die Auslösung paralell). Wenn was schief läuft kann man immer noch manuel die "Show" stoppen.

    Wenn du wie du sagst aber was machen willst was einigermassen Zeitgenau abläuft (immer in der Optik was in F2 möglich ist natürlich), dann geht wie du sagst nur das manuele Auslösen der einzelnen Kanäle.
     
  11. Widerlich :confused::applause:
    Herrlicher Tippfehler :D
     
    Soldat4215 und Derik gefällt das.
  12. der geht wohl in die Analen ein.:D

    P.S ich verbessere den jetzt nicht, der Tippfehler bleibt:D
     
    Gipsbombe, Soldat4215 und plizzolan gefällt das.
  13.  
  14. Oder du schaust mal da www.bilusocn.com 12 Kanal ca 23 euro 24 Kanal 72 euro
    die machen was sie sollen und sind noch programmierbar. Mehr braucht man nicht für den Anfang.
     
  15. #16 Adnan Meschuggi, 7. Mai 2019
    Zuletzt bearbeitet: 7. Mai 2019
    Hi,

    ich war noch bei der Orginalfrage... also 3 Positionen und "was größeres machen"
    Klar kann ich - von einer Position ausgehend - ein Feuerwerk durchplanen und mit Programm ablaufen lassen.
    Der Aufwand ist aber viel größer (da ich ja - mit Überlappung das alles deutlich komplexer planen muss als wenn ich halt auf den Knopf drücke).

    Aber jedem das seine... wenn aber die Zündanlage 3x so viel kostet (jemand schrieb von 120 EUR für ne 12er-Funkanlage) und es auch noch komplexer zu handhaben sein dürfte (wie einfach ist das Programm für das durchgetaktete Feuerwerk?) halte ich es für schwierig.

    Der Zeitaufwand ist natürlich höher. Daher ja auch "einfache Blöcke" vorbereiten.... ob man die dann auf eine Palette stellen muss oder einfach in Folie einwickeln und so hinstellen (hängt ja auch davon ab WAS für Batterien man da einsetzt) ... da kann man auch einiges sparen an Zeit.

    Klar ist aber auch, wer 30-50 Batterien auf 3 Bretter stellt um ein choreographiertes Feuerwerk zu schiessen der muss VORHER exakt wissen was er zu tun hat um an 3 Tagen hinzukommen. Gerade als "Neuling".

    PS: ich bin kein Profi, lediglich ein Amateur der recht häufig Feuerwerke abbrennt. Die selbst geplanten waren am Anfang auch "60, dann 280 Batterien (oder 300?)", in einem überdimensionierten Giga-F2-Feuerwerk...

    Heute kann man mit F2 recht einfach ein schönes Feuerwerk abbrennen... per Funk gezündet (sagen wir 2x 12-Kanal-Funkanlage) kann man mit 24 Batterien sehr viel machen.
    Was schon recht ordentlich ist (grob überschlagen: 24x25 EUR +2 Zündanlagen + Material = 1100-1200 EUR im ersten Jahr, später dann 700-800 EUR...

    Ach ja -

    diese Anlage meine ich
    *AlphaFire 12Q* 12 Kanal Zündanlage von RF Remotech
    (oder vergleichbar)

    Vorteil:
    man hat 12 einzelne Kanäle, braucht keine aufwendige Verkabelung.
    Jeder "Block" hat ein Zündpille und sagen wir 1-3m-Draht dran.
    Abwickeln, Funkzünder anstecken, in Plastiktüte einpacken, einschalten... that´s it.
    Gibt es sogar mit Stepperfunktion
    Allerdings inzwischen teurer, 250 EUR (jedenfalls hier)...
     
  16. Wenn es einfach und günstig sein soll könntest du eine 12kanal Anlage von Happines nehmen ... die Version mit 3mal der dbr-04 Box... kostet unter 100€ und du hast 3 verschiedene Boxen die an ubterschiedlichen Positionen aufgestellt werden können... so kannst du auch jede Palette/Bild mit je 4 Anzündern realisieren...

    Rein mit Handanzündung wird's schwer bei mehreren Effekten bzw Bildern, aber unmöglich auch nicht... aber glaub mir das möchtest du dir wegen den paar Euro nicht antun


    Wenn du öfters und mehr Feuerwerke machen möchtest in Zukunft würde ich dir zumindest eine kingdom 20kanal anlage empfehlen oder noch besser eine 32 kanal rf remotech die sogar programmierbar wäre per USB . .. noch eine Stufe darüber wäre dann die Cobra... aber das geht dann schon in Richtung von Profigerät
     
  17. Gibt's zu den Teilen Anleitungen, wo man sich schon mal anschauen kann, wie die Programmierung funktioniert? Die Beschreibungen auf der Webseite finde ich recht dürftig.
     
  18. Was Funkzündanlagen betrifft, gerade mit unterschiedlichen Kalibern und Abständen, da kann ich nur die 12x 1 Empfänger empfehlen.
    Vorteil... man kann "überall" hinstellen und trotzdem hintereinander zünden.
    Ansonsten sind die 4er-Sets ganz sinnvoll.

    Überrascht war ich lediglich darüber dass die Vorgängeranlage (die ich gekauft habe) mit 190 EUR 60 EUR billiger war...
    Man spart halt den Kabelsalat, wenn man nicht alles "auf einem Haufen hat...
    Die 4-er-Module sind aber für F2 natürlich hervorragend geeignet... da man dann mehre F2-Kisten verbinden kann :)
     
    Gipsbombe und Beni gefällt das.
  19. Stimmt schon die 1er Alpha fire würfel sind schon cool .. aber Batterien Verschwendung Deluxe und deutlich teurer als die 3 dbr-04 mit der 12 kanal Fernbedienung
     
  20. Brauch man nicht sind ganz einfach gestrickt nur ein Knöpfchen drücken und fertig sind richtig Geil für das Geld machste nix mit verkehrt habe selber über fünf davon und bin zufrieden damit und man kann alles erweitern untereinander.
     
  21. #22 Mathau, 8. Mai 2019
    Zuletzt bearbeitet: 8. Mai 2019
    Aber man muss doch auch irgendwo die Zeiten zwischen den Zündzeitpunkten einstellen usw., oder ist das gar nicht möglich?

    Bisher habe ich das einfachste Modell aus der Reihe (allerdings nicht dort gekauft), nur mit Handfernbedienung und ohne Programmierfunktion.
     
  22. Wie du richtig schreibst hängt es von der Größe ab, bei 30-50 Batterien kommt man damit denke ich aber schon noch gut raus, auch von 3 Positionen. Eigentlich braucht man eine genaue Planung von den Zeitabläufen, dafür hat man aber im Vorfeld alle Zeit der Welt sich darüber gedanken zu machen, das programmieren geht sogar ohne PC über das Interface der Anlage relativ schnell, ist also keine große Sache. Man kann aber auch ein Musikfeuerwerk oder überhaupt das ganz auf dem PC erstellen und dann die Informationen via USB einspeisen, das Programm selbst ist meist aber nicht ganz bedienerfreundlich.

    Ja, eine solche Anlage kostet natürlich etwas mehr, wenn man aber ein Angebot mit nimmt gehts (meine hat jetzt 260€ gekostet in Promo) dafür hat man aber auch mehr Möglichkeiten, 32 Kanäle, Stepper, programmierbar, hochwertiger verarbeitet. Vor allen auch wenn man manuel auslöst braucht man keine Fernbedienungen mit 1 Knopf pro Kanal wo man hinterher zig Knöpfe hat. Du glaubst nicht wie schnell du dich in der Euphorie und bei Nacht vertan hast und dein ganzer Plan im Eimer ist. Mir passiert dass fast jedesmal, dass ich mich mindestens einmal verdrücke.

    Da bekommt man dann oft eine Stepperfernedienung mit bei, mit der man quasi nur einem Knopf braucht um den nächsten belegten Kanal auszulösen, ist viel praktischer.

    Die Arbeit selbst und der Aufbau nimmt jedenfalls oft die meiste Zeit in Anspruch, so wie du das oben beschreibst mache ich das auch einfach weil es die einfachste un zeitsparenste Methode ist. Wenn ich aber sehe was manche in Stunde und Stunden Arbeit basteln um alles mit Litze und Tapematch zu verleiten, kleben, schrauben, abdichten und und und kann ich nur sagen Hut ab. Da bin ich jedenfalls fauler und der Überzeugung dass es besser ist in eine kleine günstige Anlage zu investieren und elektrisch zu zünden. Spart sehr sehr viel Stress den man an denen schönsten Tagen im Jahr nicht braucht.

    Ich bin sogar soweit gegangen dass ich gesagt habe ich schiesse nicht von mehreren Positionen sonder fächere alles kommt fast auf das gleiche raus (ausser Vulkanfronten, Röllis, und Oneshots). Über die Sommermonate habe ich mir Kästen gebaut die gefächert sind wo ich hinterher die Blöcke nur noch reinstellen zu brauch ohne blödes kleben oder befestigen. Vorteil ist auch dass ich gleich Zünder in verschieden Längen benutzen kann (30cm Mitte, 3m Außen) kostet natürlich wieder etwas mehr aber das ist es mir wert um nicht alles verlängern zu müssen. Auch Scotchloks machen das arbeiten angenehmer wenn man mal günstig an welche kommt.

    Genau das meinte ich dass ein Neuling sich besser zu Beginn nicht zuviel zumuten sollte, sonst kann schnell Frust aufkommen.

    Sorry dachte du wärest Pyrotechniker, aber 280 Batterien??? Wtf, ist da nicht sinnvoller gleich in ein Höchfeuerwerk Kat. F4 zu investieren, ich meine 280 mal F2 bleibt doch immer nur F2.

    Ich habe 2 von denen von dir aufgezählten Anlagen, und war immer zufrieden mit. Jedenfalls super um den Einstieg ins elektische abfeuern zu wagen, wobei die 3x4 Anlagen aber eigenlich mehr Sinn machen da man flexibeler ist, besonder von verschieden Positionen aus.
     
  23. Hi,

    nur so viel... Feuerwerker fallen nicht vom Himmel.
    Als ich anfing (2000...) war ich noch normaler Pyro in F2. Und da habe ich erst ein FW mit 60 Batterien und danach ein "größeres" mit 280-300 Batterien in F2 geschossen
    Auch wenn Du richtig liegst, 15x TDV beidseitig auf SCHLAG gezündet können ganz intensiv rüber kommen :)
    ODer 12x Termanitor, ebenfalls auf Schlag
     
    Derik gefällt das.
  24. Da kann man absolut nichts gegen einwänden:)
     
    Gipsbombe und Soldat4215 gefällt das.
  1. Wir verwenden Cookies, um Benutzer angemeldet zu halten und Inhalte zu personalisieren. Wenn du dich weiterhin auf dieser Website aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Als angemeldeter Benutzer kannst du diesen Hinweis dauerhaft ausblenden.
    Information ausblenden