Sonstiges Feuerwerkshersteller außerhalb von China

Dieses Thema im Forum "Pyrotechnik allgemein, Erfahrungen, Tipps" wurde erstellt von KracherFan, 11. Feb. 2020.

  1. Da ja China immer mehr Probleme mit der Feuerwerksherstellung zu haben scheint dachte ich es wäre vielleicht mal ganz interessant Hersteller/Fabriken in anderen Ländern zu sammeln. Ich hätte schon mal diese hier in Indien:

    Firecrackers manufacturers in Sivakasi, India | Fireworks Factory Photo Gallery
    Diwali Crackers Manufacturer, Fireworks Supplier in Sivakasi, India
    :: Arya Fireworks - Sivakasi ::
    Asoksparklers|Sparklers Fireworks|Sparklers Wholesale Online
    :: Welcome to Jubliant Crackers - Sivakasi - Home ::
    Lima Fireworks – Quality world of Fireworks
    PRC – PRC Fireworks
    Ramesh Sparklers
    Rathnaafireworks Fireworks | Buy Crackers Online | Online Crackers Gift Boxes
    Ramsons Fireworks Sivakasi
    Ravindra Fireworks Limited
    Sri Arumugam Fireworks, Sivakasi :::::
    Welcome to Sri Chima Fireworks Factory – Sivakasi | Tamilnadu
    Sri Kaliswari Fireworks Private Limited, Sparklers, Crackers, Ground Wheels, Pin Wheels, Flower Pots, Rockets, Fancy and Novelty items, Sivakasi South Tamilnadu
    :: Sri Krishna Fireworks Industries ::
    sriramjifireworks | Home
    Standard Fireworks in Sivakasi
    Matches
    http://www.velavanfireworks.com/

    Scheinbar sind alle diese Firmen in nur einer Stadt angesiedelt. Es gibt sogar noch eine Menge mehr bei https://sivakasionline.com/fireworks_list.php. Allerdings haben die meisten keine Webseiten. So geballt wie das aussieht denke ich mal, daß es vor Ort nochmal viele viele andere geben wird. Auf jeden Fall scheint es echte Fabrikanten und nicht nur Importeure zu geben.

    Falls jemand noch mehr kennt immer her damit. Wie gesagt gerne auch aus anderen Ländern. Irgendwo muss man halt anfangen ;)
     
  2. Zink in Deutschland
     
    MartinX, Stefan79, MurphYz und 3 anderen gefällt das.
  3. Pinto und Liebenwein in Österreich haben meines wissens nach einiges selbst hergestellt.
    Ob sie es noch heute tun oder nur mehr importieren kann ich nicht sagen.
     
  4. Privatex in der Slovakei.

    DBE in Italien.

    Sauer in Deutschland.

    JGWB in Deutschland.

    Pyrotechnia Turis in Spanien.

    Klasek lässt einen Teil in Albanien produzieren.

    Beste Grüße
     
    pyro-michel, KracherFan und Mathau gefällt das.
  5. Indien bitte ganz weit aus der Hersteller Liste streichen.
    Qualitativ so krass unterirdisch, die bringen sich da reihenweise um.
    Wir hatten man einen Inder als Teilhaber bei uns in der Firma und haben uns damit beschäftigt.
    Cakes etc mit besserer Qualität kommen aus China
     
    Mathau gefällt das.
  6. Interessant, hätte ich nicht gedacht. Allerdings sollte es doch möglich sein, eine Fabrik dort aufzukaufen (das nötige Kapital mal vorausgesetzt) und nach den eigenen Vorstellungen anzulernen und zu produzieren. Weißt du zufällig, wie das ganze in anderen Ländern mit bestehender Feuerwerksindustrie aussieht? (z.B. Mexico)
     
    KracherFan gefällt das.
  7. In Mexiko jagen sie sich doch auch der Reihe nach in die Luft. Jedenfalls wird dort auch sehr unsorgfältig produziert..
     
  8. Meinst du bei der Herstellung oder mit den Produkten? Was die Herstellung betrifft würde ich sagen, daß es Fluch und Segen gleichzeitig ist. Klar ist es moralisch fragwürdig Geschäfte mit Ländern zu machen wo man weiss, daß Sicherheitsstandarts praktisch inexistent sind. Auf der anderen Seite sind die verbesserten Sicherheitsstandarts genau das was in China nach und nach zum Problem wird.

    Fürs erste würde es mir reichen wenn sie Böller rollen können. ;)
     
  9. #9 Mathau, 14. Feb. 2020
    Zuletzt bearbeitet: 14. Feb. 2020
    Wenn ich so was lese, überlege ich fast, nur noch Feuerwerk aus Europa zu kaufen (ist leider recht unrealistisch)...

    Ich hoffe inständig, dass man nicht von China in Länder wechselt, in denen es noch übler zugeht!

    Dann bitte lieber endlich (!) in Automatisierung investieren.
     
    Pyro tha dragon gefällt das.
  10. Weco in Deutschland
     
    KracherFan und Mathau gefällt das.
  11. #11 KracherFan, 14. Feb. 2020
    Zuletzt bearbeitet: 14. Feb. 2020
    Ja, gerade Indien ist schon eine Hausnummer mit der ganzen Sweatshop/Kinderarbeit Problematik. Ist jetzt eher die Textilbranche aber ich gehe schon irgendwo davon aus, daß Feuerwerk zumindest vom System her ähnlich gehandhabt wird. Das sind einfach Zustände die man sich als Europäer nicht vorstellen kann. Schon alleine, daß es was ganz normales ist keine Papiere zu haben und seinen Geburtstag nicht zu kennen. Da funktionieren Kontrollen (soweit es überhaupt welche gibt oder die irgendwie ernsthaften Konsequenzen haben - trifft eigentlich nur die Kinder die das Geld brauchen) so richtig gut... China hat sicher auch seine tiefen Abgründe aber zumindest kann man relativ sicher sein, daß die Leute da Ausweise haben würde ich mal denken.

    Edit:
    Nebenbei noch mal ein paar Funde aus Thailand:

    Welcome To Siam International Fireworks Co., Ltd.
    Samui Fireworks, Koh Samui. | The Firework Shop

    Und aus der Dominikanischen Republik:

    inicio - Wizard Group Srl los mejores en Fuegos Artificiales
     
  12. Bezüglich Indien: Hier sollte man beachten dass in Indien - anders als offiziell in China - Kinderarbeit unter problematischen Arbeitsbedingungen (Lebenserwartung bei Beginn der Arbeit: 10-15 Jahre!) gang und gäbe ist.
    Würden wir auf indisches Feuerwerk - welches durch Kinderarbeit gefertigt wird - zurückgreifen könnte dies recht schnell einen (berechtigen) Aufschrei geben, der Feuerwerk in Deutschland endgültig untersagt.

    Aus meiner Sicht wäre ein Aufbau von osteuropäischen Fertigungsanlagen - bspw. in Rumänien (hat ja am Schwarzen Meer auch recht günstige klimatische Bedingungen) mit Mindestlöhnen um 1,40 EUR mehr Chancen auf Anerkennung. Das wäre innerhalb der EU, unterliegt Auflagen (keine Kinderarbeit), und könnte ggf. mechanisiert werden - lohnt dann eher 30-50 Mio EUR als Entwicklungshilfe dorthin zu investieren, ggf. Fördertöpfe der EU anzuzapfen usw. Wäre mal für einzelne Unternehmen ein Ansatz?

    Von dort per LKW stinknormal durch Europa.. .das sollte recht billig sein. Handwerkliche Fertigkeiten könnten dort erlernt werden - eventuell holt man sich chinesische Fachkräfte, welche anderenfalls arbeitslos würden (wenn in China keine ptG mehr gefertigt werden sind die Frauen die dort tolle Arbeit verrichten arbeitslos!)
     
  13. Das wäre meiner Meinung nach auch das Optimum. Und für mache Firmen wäre es möglich (z.B. Weco) da diese ausreichend Kapital haben, allerdings sind es genau jene deren Produkte durch einfachere Qualität auch leichter in China zu automatiesieren und fertigen sind. Funke z.B. hat ja bereits den Wunsch geäußert, allerdings fehlt ihm ausreichend Kapital um das ganze umzusiedeln. Deswegen muss denke ich erst auf Länder mit bereits bestehender Produktion ausgewichen werden...
     
    KracherFan gefällt das.
  14. Hi,

    der "Wunsch" von Funke war m.E. nach nicht realistisch - ein "wer im Lotto gewinnt kann uns ja finanzieren" ist für mich KEINE belastbare Aussage.
    Aber grundsätzlich könnten in Osteuropa - mit EU-Fördertopf-Geld eine Feuerwerksherstellung aufgebaut werden. Arbeitskräfte sind - vergleichbar mit Deutschland, Italien oder Spanien recht günstig und verfügbar. Theoretisch wäre der "Import" von ansonsten den Arbeitsplatz verlierenden Chinesinnen, die dort viel mehr Geld verdienen könnten wie zuhause - auch möglich, ob rechtlich machbar kann ich nicht beurteilen. Ich fände es aber schön wenn von meinen Steuergeldern, die im Moloch EU versickern mal was richtig gutes finanziert würde... Und AUfbau von Infrastruktur, Sicherere Herstellung, geringere Transportkosten, keine Abhängigkeiten von China... ich kann das nur begrüssen. Allerdings - Weco wird das nie machen, so wie vermutlich KEIN Hersteller. Warum? Weil die Risiken (Invest z.B. 25 Mio EUR) zu hoch sind wenn in D und restliche EU-Länder die Feuerwerksnutzung immer weiter eingeschränkt wird. Vor 10-15 Jahren - dann wäre das super. Heute? Höchstes Risiko... leider :(
     
    CeBee und KracherFan gefällt das.
  15. #15 KracherFan, 14. Feb. 2020
    Zuletzt bearbeitet: 14. Feb. 2020
    Ja, ich denke den Wunsch nach einer lokalen Produktion teilt hier eigentlich jeder und zur Abwechslung mal etwas von der EU zu haben wäre schon eine feine Sache. Ich habe leider keine Ahnung wie realistisch so eine Förderung ist aber ich vermute, daß es wahrscheinlich (zumindest für eine Firma in der Größe von Funke) die einzigste Möglichkeit ist eine Produktion in (Ost-)Europa auf die Beine zu stellen. Sonst müssen wir uns wohl damit trösten, daß Funke zumindest durch den geringeren Preisdruck und strikte Überwachung (sie sind ja was man so hört auch in China die meiste Zeit präsent) ziemlich sicher wenigstens für halbwegs humane Arbeitsbedingungen sorgen würde. Wenn man sich so die "Standarts" z.B. in Indien ansieht wären von Funke überwachte Jobs wahrscheinlich sofort Traumjobs. Ist traurig aber wenn man sieht wie die Menschen dort zum Teil Arbeiten braucht es dafür oft wirklich nicht viel.
     
  16. Vor einiger Zeit habe ich einen der oben genannten Firmen im osteuropäischen Ausland besucht. Der Inhaber erzählte mir, das er, mit Teilhabern, eine große Fabrik, auf der grünen Wiese in Serbien aufbaut, wo 2000 Arbeitskräfte Kuchen für den europäischen Markt herstellen sollen. Ich sagte das dies Unsinn sei, da die Chinesen doch weit billiger produzieren. Er antwortete, das ich keine Ahnung habe und was ich wohl meine was Chinesen heutzutage in einer Feuerwerksfabrik verdienen. Ich hatte von 0,50 euro/Stunde gehört. Diese Zeiten seien lange vorbei, sagte er. Heutzutage arbeitet eigentlich niemand mehr unter 450,-E./Monat. Und in Serbien, fragte ich ? 145,- Euro/Monat antwortete er. Davon kann doch niemand in der EU leben, sagte ich. Er meinte, die Serben können das. 145,-Euro ist Sklavenlohn. So etwas darf heutzutage nirgendwo in Europa passieren. Es ist die Pflicht aller Europäer solche Zustände auszumerzen. So etwas darf im 21.Jahrhundert nicht mehr passieren. Milliarden für den Krieg sind verballert worden, aber für den Aufbau keinen Pfennig. Armes Europa. Wie tief sind wir gesunken.
     
  17. Ja und dafür muss man noch nicht einmal die Grenzen der EU verlassen. Es reicht völlig nach Rumänien zu schauen. Dort gibt es Slums und eine Armut die nicht einfach nur an dritte Welt erinnern. Man muss zwar irgendwo auch die weitaus niedrigeren Lebenshaltungskosten einrechnen aber selbst wenn man das in Relation setzt sind viele der Leute ärmer als arm. Fun fact: Die Dorf Szenen von Borat sind in Rumänien gedreht (ohne, daß die Bewohner groß was dafür gekriegt hätten wie Idioten dargestellt zu werden...) und das ist noch gar nichts gegen Ghettos wie Ferentari.
     
    dimpel_mind und Pyromartin gefällt das.
  18. Öhm, was Du als die Pflicht "aller Europäer" ansiehst ist rein Deine Angelegenheit.
    Ich als Europäer erkläre Dir ganz locker, dass dies die Angelegenheit der Serben, serbischen Bürger und allgemein der serbischen Demokratie ist.
    Mir wäre unbekannt dass in Serbien Menschen versklavt und zur Zwangsarbeit gezwungen wurden.
    Natürlich steht es Dir frei viel privates Geld nach Serbien zu verbringen - es gäbe da insbesondere für Wähler der Grünen und der SPD so einiges an Schuld abzugelten - Stichwort UNfreier Angriffskrieg. Aber das führt zu weit. Jedoch erlaube ich mir - nachdem Du hier so pathetisch schwadroniert hast - diesen Punkt anzubringen.

    Wenn in Serbien 145 EUR Monatslohn üblich ist bietet sich dort eine Chance. Günstige personalintensive Arbeit - statt in China ein kommunistisches Regime zu stärken würde ich sehr gerne serbische Waren, von Serben für Europäer günstig gefertigt (und trotzdem für Serben profitabel) erwerben.
     
  19. Kleine Anekdote - auch wir hatten uns für die Produktion in Serbien interessiert. Mein letzter Stand, die Fabrik läuft immer noch nicht, weil man keine Arbeit und vor allem kein Fachpersonal findet. Auch Ruggieri wollte vor etwa 10 Jahren groß in Rumänien bauen - nie was draus geworden

    Im Gegensatz muss ich sagen, dass wir unsere Produktion hier in D die letzten 3 Jahre deutlich ausbauen konnten, inzwischen sinds schon 10 Leute in der Fertigung, Tendenz steigend. Und teils, wenn man sich vor allem Preise für Bomben aus China anschaut, für inzwischen sehr ähnliche Preise. Insofern eigentlich zufriedenstellend, die Entwicklung :)

    Und ich muss grundsätzlich Martin bei der Aussage über Europa voll und ganz rechtgeben!
     
    FFpetarde, D-Böller, progres99 und 7 anderen gefällt das.
  20. Habt ihr einen Mindestlohn?
     
  21. Der wird in DE doch gesetzlich garantiert...
     
  22. Überall? Ich hatte gehört, da sind einige Bereiche von ausgenommen.
     
  23. Wie Mathau schon schrieb, natürlich gibt es den. Wir werden dieses Jahr auch definitiv noch Leute einstellen müssen
     
  24. Find ich super Alex!
     
  1. Wir verwenden Cookies, um Benutzer angemeldet zu halten und Inhalte zu personalisieren. Wenn du dich weiterhin auf dieser Website aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Als angemeldeter Benutzer kannst du diesen Hinweis dauerhaft ausblenden.
    Information ausblenden