Bestimmung Feuerwerksverbot an Silvester

Dieses Thema im Forum "Gesetze und Bestimmungen" wurde erstellt von Benelator, 27. Dez. 2018.

  1.  
  2. Dieser Prof. ist ein Pulmologe er hat in dem Bereich geforscht. Leider wird mitlerweile alles unwissenschaftlich populistisch ausgeschlachtet !
     
    Emperor.of.the.night gefällt das.
  3. #103 anton, 31. Dez. 2018
    Zuletzt bearbeitet: 31. Dez. 2018
    Vielleicht sollte man zwischen generellem Verbot von Feuerwerk, Verbot für Endverbraucher, Verbot für gewisse Örtlichkeiten wie Innerorts aber auch ein Verbot für Großfeuerwerke etwas genauer diskutieren.
    Wobei es z.B. ein Verbot für Großfeuerwerke gar nicht geben muß, es genügt wenn sich eine Stadt wie Graz welche angeblich besonders unter der Feinstaubbelastung zu Silvester leidet, dazu entscheidet, statt de traditionellen Silvester-Großfeuerwerkes ein Wassershow zu veranstalten. Es muß nicht immer EIN großer Schritt zu einem Verbot sein, es genügen die vielen kleinen Schritte. Und ich befürchte, dass viele kleine Schritte und Einschränkungen eher und "leiser" zum Ziel führen. Nämlich zum Ziel, dass Feuerwerk nicht nur verpönt ist, sondern "dass man es eigentlich gar nicht braucht".

    2 Beispiele:

    Feuerwerk ohne Knaller: Graz startet neue Silvester-Show um 150.000 Euro


    Aus für Feuerwerke in Schwechat
     
    Digi-Quick gefällt das.
  4. Beim Thema BRAUCHT bin ich dann raus aus solchen Diskussionen!
    Weil WAS im Leben braucht man schon wirklich?! Nicht sehr viel. Trotzdem macht man sehr vieles einfach weil man etwas erleben möchte, Spass haben will oder einfach zur Freude.
    Wer braucht schon ein Freizeitpark, Fussballspiele besuchen, nen fettes Auto vor der Tür oder nen dicken 60" TV im Wohnzimmer?! KEIN MENSCH!

    Trotztdem tut und hat man es weil es das Leben spassiger und lebenswerter macht!

    JA.. Verbote an gewissen Orten wo sich eh nur zu viele Halbstarke auf engstem Raum beböllern.. (Berliner Alex usw..)
    JA.. Verbote in Fachwerkstädten, wo die Brandgefahr viel zu hoch ist.
    JA.. zu bestehende Gesetze viel konsequenter durchsetzen.. so wie jetzt ist das ja nur geschriebenes was null verfolgt wird.

    NEIN.. zu allgemeinen Feuerwerksverbot und wir machen nur noch EIN Feuerwerk an Platz X was sich dann alle anschauen dürfen.

    Man ist fast schon froh wenn Silvester wieder rum ist und diese ganzen unsinnigen Umfragen und Diskussionen wieder verschwunden sind. Manche scheinen im Leben echt null Freude zu haben. Und andere scheinen ein Problem zu haben, wenn andere an etwas Freude haben, was sie selber verpönen.

    Egal.. ich bin jetzt mal Feuerwerken. Ganz normal und mit umsicht meiner direkten Umwelt zuliebe. :)
     
    Crue, ViSa, Koala und 5 anderen gefällt das.
  5. Wenn Silvester vorbei ist, werde ich erstmal anfangen gegen die ganzen Idioten zu hetzen, die Alkohol trinken, Zigaretten rauchen, Reisen/Kreuzfahrten machen, sich ein neues Auto zulegen, ein neues Smartphone kaufen, Essen gehen usw.

    Das sollte alles verboten werden, schadet der Umwelt und der Gesundheit. Tiere leiden auch irgendwie darunter. Und das viele Geld, das könnte man doch viel nützlicher ausgeben. Denkt an all die armen Menschen auf der Welt, spendet das Geld lieber, als z. B. sinnlos irgendwo hinzufahren und sich den Wanst vollzuschlagen oder irgendwelche Klunker für seine Olle zu besorgen.

    Diese ganzen hedonistischen Gutmenschen-Heuchler kotzen mich an.

    :rolleyes::sneaky:
     
    Crue, Ritonli, Pyrofreak 17 und 4 anderen gefällt das.
  6. Ist natürlich auch eine Meinung, die man respektieren muss.( bis auf die IDIOTEN).
    Wir sollten uns nicht so weit herablassen zu solchen Beleidigungen.
     

  7. Kann es sein, dass du das falsch verstanden hast??

    Wenn Veranstalter von Festen wie aufgezählt in Schwechat oder zu Silvester in Graz KEIN Feuerwerk mehr durchführen lassen und trotzdem Leute kommen, merken diese Veranstalter, dass man Feuerwerk als Zugpunkt gar nicht braucht!!

    So wäre DAS zu verstehen.
     
  8. In der Innenstadt gibt's ja auch Kneipen und Veranstaltungen mit hohem Publikumsaufkommen und mitunter Gedränge, da dient ein... Verbot (im engeren Sinne, nicht aber generell) der Sicherheit. Ich hab in den 90ern selber oft in Kneipen und Discos gefeiert, und weiss, wie eng es um Mitternacht dort auf dem Bürgersteig wird. Für Batterien mit mind. 8 Meter Abstand viel zu gefährlich.
    Das private Feuerwerk vorm Haus hingegen und nur relativ kleine, kippsichere Batterien dabei, und vor allem weniger Alkohol bei allen ist da doch sicherer.
    Heute kommt aber noch die ganze Diskussion unter Politikern, Feuerwehr und Polizei, Ärzten, Umweltschützern, Tierschützern, aber auch diversen Facebook-, Twitter- und sonstigen Teilnehmern dazu, dann die Feinstaubhysterie und die Weltuntergangssehnsucht der Feierfeindlichen und Nachkriegskonservativen etc., die heizen die Stimmung umso aggressiver auf. Ist doch klar, dass es in der City ohne Verbot an einigen Orten... in KRIEG ausufern würde.
     
    anton gefällt das.
  9. Ich bin natürlich auch gegen ein Verbot. Stellt euch mal ein Silvester ohne Feuerwerk vor. Da würde auf jeden Fall etwas fehlen. Überlegt mal es ist Mitternacht und man würde nichts hören, man würde nur daheim oder wo anders zum neuen Jahr anstoßen.
    Ich übertreibe nicht(150-200€ maximal), räume danach alles weg, nehme Rücksicht auf andere und habe somit überhaupt kein schlechtes Gewissen. Die, welche meinen, sie müssten Raketen oder Böller auf andere zielen, egal ob betrunken oder nicht, denen gehört es ausnahmslos weggenommen. Natürlich gehört es auch nicht in gewisse Bereiche, wie bei Fachwerkhäusern, Wald, Krankenhaus etc. Aber so vor dem Haus oder auf dem Grundstück soll doch jeder der will, sein Feuerwerk abbrennen dürfen.
     
    Emperor.of.the.night, Koala und anton gefällt das.
  10. Angeblich entstehen ja ca. 5000 Tonnen Feinstaub in der Silvesternacht. Auf die gesamte Landfläche verteilt währen dies gerade einmal rund 14kg pro km^2. In den Städten ist die Konzentration natürlich höher. Aber spätestens am nächsten Morgen ist davon kaum noch was bemerkbar, vor allem wenn es so wie heute geregnet hat. Auch ist es ja nur ein kleiner Teil der Bevölkerung, welcher wirklich Feuerwerk zündet und in manchen Ländern ist das private Feuerwerk sowieso verboten. Ich denke alles in allem hat das einmal im Jahr stattfindende Feuerwerk eine nicht allzu große Auswirkung auf den Mensch und die Umwelt. Da gibt es wesentlich schlimmere Umweltverschmutzungen. Ich will das jetzt nicht verharmlosen aber es muss ja auch nicht alles verboten werden. Man kann täglich soviel für die Umwelt tun, ich will dass jetzt nicht alles auflisten, ich denke jeder weiß was er dazu beitragen kann.
     
    Emperor.of.the.night gefällt das.
  11. Da Stimme ich Dir zu. Bei uns in der Strasse auf ner Länge von 300 Meter wird an exakt 2 Stellen, in manchen Jahren auch 3 Stellen ein Feuerwerk von her halben Stunde bis eine Stunde abgebrannt. Der Rest der direkten Anwohner ist Publikum, und schaut jedes Jahr gebannt zu, was es auf der Strsse und über den Dächern zu sehen gibt. Mengenmäßig ist das meiste preislich so zwischen 50 und 100 Euro, da entsteht nicht der Feinstaubwert, über den die Umweltschutztypen reden.
    Was den Müll angeht, da räumen wir hier während unseres anschliessenden Umtrunks ab 0.30 oder 1.00 bis 1.30 die Batterien weg, wenn sie abgekühlt sind, und fegen den Rest am 1.1. Auf der Strasse zusammen.
    Wenn schon professionell, wie bei modernen Batterien immer geworben wird, dann Richtig! Bei Veranstaltungen machen's die Profis ja auch so.
     
  12. #115 Mathau, 17. Jan. 2019
    Zuletzt bearbeitet: 17. Jan. 2019
    Es wäre ja auch kurios, wenn nicht. Blei wurde zu Recht schon lange aus fast allen Alltagsgegenständen verbannt (Stichwort RoHS), was v.a. für die Elektronikbranche (Lötzinn etc.) ein echter Kraftakt war.
    Und dann soll es bei so einer unnötigen Spielerei erlaubt bleiben? Und ich wette, das Zeug ist zu 99,9% im Restmüll gelandet...

    Für ein generelles Feuerwerksverbot bräuchte es schon sehr triftige Gründe.
     
    Emperor.of.the.night gefällt das.
  13. Dann machst Du's also genauso wie jeder geradlinige Pyrotechniknutzer es macht - professionell, rücksichtsvoll und sicher...
     
  14. Das, was die DUH seit bereits etwa 3 Monaten öffentlich von sich gibt, IST populistisch!!!
     
  15.  
  16. Aha, daher auch die lange Haltbarkeit von nicht mit Blei gelöteten Platinen.
    Ich habe hier einen Bosch Kühlschrank von 1970, der läuft 1A. Ohne jedes Problem.
    Hat kein Gefrierfach, aber zum Bier kühlen ist er prachtvoll.
    Und ein Blickfang dazu, sieht echt gebraucht aus.
    ROHs ist ein Schwachsinn, wie ihn nur die EU vorbringen kann.
    Und Horden von idiotischen nationalen Pollitikern.
     
    Emperor.of.the.night gefällt das.
  17. #120 Mathau, 20. Jan. 2019
    Zuletzt bearbeitet: 20. Jan. 2019
    Am Anfang gab's Probleme mit bleifreiem Lot, das stimmt. Mittlerweile sind sie aber so gut, dass man m.E. keinen Unterschied mehr feststellen sollte.

    Dass neue Kühlschränke aber nicht mehr so lange funktionieren, liegt - so zumindest meine Mutmaßung - nur in den seltensten Fällen an den Platinen bzw. dem Lötzinn. Hat der alte Bosch-Kühlschrank überhaupt eine? Würde mich nicht wundern, wenn da alles frei verdrahtet ist. Evtl. auch gar nicht gelötet, sondern gesteckt/gecrimpt.

    Darüber hinaus kann ich mich noch gut erinnern, dass bei meinen Eltern früher immer mal wieder der Radio-Fernsehtechniker vor Ort war und kalte Lötstellen nachlöten musste - es war früher auch nicht alles toll.

    Es werden leider überall massiv Fertigungskosten gespart, Fertigungstiefe verringert und lieber billig zugekauft, es wird ins Ausland verlagert etc. Das sind m.E. die Hauptgründe für schlechte Qualität.

    Noch kurz ein Beispiel aus einem anderen Bereich: Wasserlacke.
    Was gab's da für Probleme. Und jeder wusste sofort: Wasserlacke sind zwar umweltfreundlicher aber einfach nur grottenschlecht.
    Und wie sieht's heute aus? Die Wasserlacke sind den alten mehr als ebebürtig! Das waren alles nur Anfangsschwierigkeiten.
     
    Emperor.of.the.night gefällt das.
  18. Schon seit Anfang der 90er werden Wasserlacke (als Dichschichtlasur bezeichnet) im Fenster- und Haustürenbau verwendet.
     
  1. Wir verwenden Cookies, um die technisch notwendigen Funktionen der Forum-Software zur Verfügung zu stellen und registrierte Benutzer angemeldet zu halten. Wir verwenden dagegen keine Cookies zu Statistik- oder Marketingzwecken. So analysieren wir weder die Seitennutzung noch das Suchverhalten der Benutzer und bieten auch keine personalisierte Werbung an. Wenn du dich weiterhin auf dieser Website aufhältst, akzeptierst du den Einsatz der essenziellen Cookies, ohne die das Forum technisch nicht richtig funktioniert.
    Als angemeldeter Benutzer kannst du diesen Hinweis dauerhaft ausblenden.
    Information ausblenden