BVPK Feuerwerksverbot - wie die Meinungsmacher die Zahlen nach Belieben verbiegen!

Dieses Thema im Forum "BVPK: Mitteilungen & Fragen" wurde erstellt von Abo, 8. Jan. 2019.

  1. Zu diesem Jahreswechsel wurde so heftig gegen Feuerwerk gehetzt wie noch nie.
    Das dabei manipulativ vorgegangen wird möchte ich am Beispiel der YouGov Umfrage zum Silvesterfeuerwerk im Auftrag des RNG verdeutlichen.

    Das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) hat über den Jahreswechsel mindestens eine Umfrage zum Silvesterfeuerwerk in Auftrag gegeben. Die Schlagzeilen, die über das RNG an die zahlreich angeschlossenen Regionalzeitungen ausgegeben wurden, waren folgende:
    • Große Mehrheit der Deutschen für Böllerverbote!
    • Drei von vier Deutschen (75%) befürworten ein völliges oder begrenztes Böllerverbot an Silvester.
    • Nur knapp ein Fünftel gegen Verbote!
    Hier nun die Originaldaten von YouGov. (1110 Befragte stimmten teilweise, ganz oder voll zu)
    • Silvesterknaller verursachen zu viel Müll: 86%
    • Silvesterknaller sollten im Innenstadtbereich verboten werden: 61%
    • In großen Städten sollte es nur offizielle Feuerwerke geben: 60%
    • Einmal im Jahr sollte Böllern einfach erlaubt sein: 56%
    • Silvesterknaller gehören einfach dazu: 55%
    • Silvesterknaller sollten komplett verboten werden: 43%
    Referenzlink: Infografik: Die Deutschen sind bei Silvesterknallern skeptisch

    Wie kann man aus diesen Rohdaten solche Schlagzeilen ableiten???
    Kein Wort davon, dass mehr als die Hälfte für privates Feuerwerk ist und für sie Feuerwerk einfach dazu gehört!
    Nur 43% sind für ein komplettes Verbot, nicht 75% wie in den Schlagzeilen suggeriert!

    In der Umfrage aus dem Jahreswechsel davor, die nicht komplett öffentlich ist, kamen folgende Ergebnisse heraus:

    Zum Zeitpunkt der Befragung haben rund 26,4 Prozent angegeben, dass sie sich ein Verbot von Feuerwerk und Böllern an Silvester wünschen würden. Etwa 23,1 Prozent sehen das derweil ganz anders und wollen auf keinen Fall ein Verbot. Weitere etwa 8,5 Prozent haben keine klare Meinung und antworten mit unentschieden.

    Referenzlink: Silvester - Verbot von Feuerwerk und Böllern 2018 | Umfrage

    Silvester 2017/2018: Nur 26,4% sind für ein Böllerverbot!

    Wieso schaffen es solche Fakten nicht in die Tagespresse?
     
  2. Ich finde, es sollten sich alle dem BVPK anschließen und stärken und so eine Lobby bilden. Feuerwerk braucht heutzutage eine Lobby, die sich für unser Hobby stark macht und dessen Stimme auch gehört wird.
     
  3. Der einzige Verein, der unsere Anliegen vertritt ist der BVPK im Zusammenspiel mit dem VPI.
    Wenn wir nicht zusammenhalten haben wir keinerlei Chance.
     
    feuerwerks_fan_94 gefällt das.
  4. Weil das nicht provoziert -> es lesen weniger -> gibt weniger Umsatz.

    Und da unsere Medien "vom Aussterben bedroht" sind, versucht man eben jedes Mittel.

    Andererseits muss man sagen sind nicht die Medien das Problem, sondern liegt das Problem bei denjenigen, die "blind" Meinungen anderer nachplappern, ohne diese auf Richtigkeit zu überprüfen. Selbstständiges Denken ist halt nicht mehr so gefragt wie früher...
     
    PyroFantastic gefällt das.
  5. Hedda Nier
    Hedda Nier ist Datenredakteurin in Hamburg. Sie hat Medienwirtschaft und Journalismus studiert, für's Fernsehen gearbeitet, Radio gemacht und war in PR und Öffentlichkeitsarbeit tätig. Mit Gleichstellung und Gleichberechtigung beschäftigt sie sich häufig durch die Datenbrille: Wie groß ist der Gender Pay Gap? Wie viele Väter nehmen eigentlich Elternzeit und wie groß ist der Anteil von Frauen in Führungspositionen.



    Denkt Euch euren Teil !!!
     
  6. JA! Feuerwerkslobbyisten! Da unser "Hobby", wie Du es nennst, ja mehr ein Brauch, eine Sitte, eine gesellschaftliche Konvention und ein religiöser Akt der Zuversicht (nämlich auf das neue Jahr) ist, ist eine Feuerwerkslobby wichtiger und weniger asozial als etwa die Waffenlobby in Übersee...
     
  1. Wir verwenden Cookies, um Benutzer angemeldet zu halten und Inhalte zu personalisieren. Wenn du dich weiterhin auf dieser Website aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Als angemeldeter Benutzer kannst du diesen Hinweis dauerhaft ausblenden.
    Information ausblenden