1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Information ausblenden

Die blauen Farben vom alten Forum, die Breite der Darstellung und die Sprache können auf dieser Seite unten links in der Fußzeile ausgewählt werden.

Großfeuerwerk Herstellung einer 75mm Zylinderbomber bei Sauer Feuerwerk

Dieses Thema im Forum "Großfeuerwerk, Indoor-Pyrotechnik, SFX" wurde erstellt von Pyro, 2. Aug. 2017.

Schlagworte:
  1. Da magst du Recht haben das die Länge immer gleich bleibt aber ich habe schon oft genug mit Pyroclock von Nico gearbeitet da ist es so. Wie solltest du sonst die Brenndauer unterscheiden?

    Easy Fuse hat auch unterschiedlich lange Bigfoord Abgänge

    Pyro Lock ein ähnliches System hat unterschiedliche Farben zum unterscheiden. Bei Nico ist alles einheitlich blau.

    Auf dem Video 2 Sec. kurzes Stück

    [youtube="2 Sec"]vMxQxmW1An8[/youtube]

    und hier langes Stück 5 Sec.

    [youtube="5 Sec."]b5sdpolIKkQ[/youtube]
     
  2. Lieber ....rambo.

    Wir haben immer die gleiche Hülsenlänge und stempeln halt mit Lila Farbe die Sek. drauf zur Unterscheidung. Man macht ja da nicht 10 oder 20 Stück sonder gleich ein paar 100 oder 1000 der selben Sorte.
    Dann kommen die jeweils in getrennte Behälter - fertig.

    Und zu "EasyFuse", wir nennen das einfach "Ketten", deine Bigfoord heißt eigentlich "Bickford" Zündschnur, wurde von uns jahrzehnte lang als Verzögerung bei Papierböller und Blitzknaller verwendet. Diese Firma war auch in Österreich angesiedelt und hat neben Zündschnüren auch Reißverschlüsse erzeugt. War übrigens keine 30km von uns entfernt.

    Deine angeführte Zündschnur ist mit großer Wahrscheinlichkeit die "Chinesische Feuerwerkszeitzündschnur" die ähnlich aufgebaut ist.

    Die hauptsächlich bei Kubis eingesetzte "deutsche geleimte Sicherheitszündschnur" ist steifer und sicher Jedem bekannt.

    Alle 3 Sorten haben gemeinsam, dass sie mehr oder weniger exakt brennen und einigermaßen Feuchtigkeitsbeständig sinf aber einer guten Anfeuerung bedürfen.
    Glaubst nicht? Hier der Beweis:

    http://www.atlas-burgenland.at/index.php?option=com_content&view=article&id=524

    Da gibt´s übrigens ein gutes Thema über´s "Würgen" von Hülsen. Dabei wird der Innendurchmesser der Hülse auf knapp dem Durchmesser der "Bickford" verkleinert so dass man die Zündschnur gut einleimen konnte.
     
    Gipsbombe gefällt das.
  3. Alex, das liegt aber auch daran, dass die von Dir gennaten Verzögerungs-Zündschnüre alle maschinell hergestellt werden. Bei einem von Hand geschlagenen Zünder (spoletta) kannst Du durch die Menge des eingeschlagegen Schwarzpulvers die Verzögerungszeit bestimmen.

    Beide Arten der Verzögerung benötigen allerdings (üblicherweise) auch noch etw. "Starthilfe" - bei maschinell gefertigten Zündschnüren wird entweder ein Loch eingestanzt (oder längs eingeschnitten), durch welches dann ein Stück SP-Zündschnur geführt und befestigt wird, bei den von Hand geschlagenen Zündern wird die SP Oberfläche z.B. etwas angekratzt um die Zündwilligkeit zu steigern, danach werden mehrere Stücke Stoppine über dem Ende des Zünders befestigt. Was ich damit sagen will, bei fertigen Zündmitteln muss immer noch etw. Zeit bzw. Länge mit dazu gerechnet werden (durch das Stanzen/Einschneiden), bei einer Spoletta bestimmt der Satz die genaue Abbrandzeit.

    Mal eine kurze Frage an die Hersteller toni, mondfeuer und co: In dem Video von Jakob sieht es so aus, als ob der Zünder nicht extra "angefeuert" wird, reicht es denn aus wenn er "nur" im Abschusspulver steht? Ist natürlich auch ein Arbeitsschritt weniger... ;)

    MfG,
    NightFlyer
     
  4. Gepresste, früher auch "geschlagene" Vorbrenner brauchen keine extra Anfeuerung. Man nehme vergleichsweise Vogelschreck her, die zwar einen etwas "gewölbten Boden" haben, der aber glaube ich,keine pyrotechnische Zusatzwirkung hat - eher Herstellungstypisch ist. Außerdem ist der Satz der Vorbrenner und der Anfeuerungssatz - ausgenommen der graue Metalsatz praktisch ident. Anders stellt sich die Sache bei div. innenbrennenden Zündschnüren dar. Da gibts einige Möglichkeiten. Schräg anschneiden, ca. 1/2 cm oberhalb vom Anfanfg ein kleines Loch stanzen und ein kurzes dünnes Stück ungedeckte reinfädeln, (ist am mühsamsten und findet sich oft bei China oder auch Japanbomben, der Länge nach etwas einschneiden, ein Stück Gedeckte reinquetschen und unten zubinden wird auch oft gemacht. Oder man feuert die Zündschnur mit Schwarzpulverteig an, was zwar schnell geht, aber den Nachteil hat, dass die Anfeuerung leicht wieder abbröselt.
     
    NightFlyer, Pyro und widofnir gefällt das.
  5. Ist ein Frage der Fläche, auf die das Feuer schlägt. Bei den typischen Spoletten sind das um die 150 Quadratmillimeter. Die werden mit allergrößter Wahrscheinlichkeit anbrennen.

    Die innenbrennende China-Schnur mit manchmal gerade mal 1 mm Seele muss nicht unbedingt anbrennen. Da hilft nur die aktive Fläche zu vergrößern. Wie das geht hat Toni gut beschrieben.

    meint Raini
     
    NightFlyer und Pyro gefällt das.
  6. Freut mich, daß der kleine Einblick in unsere Fertigung so einen Anklang findet :) Und wie schon woanders geschrieben, man verzeihe mir mein breites Fränkisch :p
     

  7. Noch Was zu der innenbrennenden Zündschnur, egal ob Bickford oder andere..

    Unsere "Papierböller", so getauft weil sie aus "Papierhülsen" bestanden, hatten als Zündschnur ´ne Bickford, aber mit Schwarzpulveranfeuerung zum anzünden.

    Die "Blitzknaller" so getauft weil sie mit Blitzsatz gefüllt waren, hatten ebefalls ´ne Bickford aber am Ende ein "Verhüterli" mit Reibzündung so dass man die Blitzknaller an einer Reibfläche anreiben konnte. Diese wurde einfach am Ender der Zündschnur draufgeleimt.
     

  8. Abgesehen von der für mich an meine Jugendzeit erinnernde Arbeitsweise...

    Macht ihr auch so größere oder kleinere Kaliber bzw. Mehrschlagbomben z. B. mit 2. Bukkett oder Schlußblitz ?
     
  9. Ist "unsere" Produktion jetzt die von Sauer oder von JGWB?
    Ich versteh das nicht, produziert Sauer jetzt auch bei euch in Uftrungen bzw in Ansbach?
    Ich glaube ich muß bei dir doch mal vorbei kommen und mir alles ansehen.
     
  10. Das was ich noch aus meiner Erinnerung sagen ist, dass JGW-B in kooperation mit Sauer arbeitet. So werden nach Auftrgslage dann beispielsweise die Sterne bei Sauer dragiert und danach an JGW-B weiter geliefert.

    Jedoch möchte ich nochmal betonen das ich mir nicht mehr sicher bin. Ob Sauer nun auch im Hartz produziert weiß ich nciht , glaube ich allerdings auch eher nicht .

    Lg Jakob
     
  11. Nein, Sauer produziert nicht im Harz in Uftrungen, kooperiert aber schon seit längerer Zeit mit Alex. Die Firma ist weiterhin in Gersthofen ansässig und ich würde mich doch wundern, wenn auf Sauers alte Tage noch ein Umzug anstünde.
    Laut einem Post von JGWB im Januar ist Uftrungen nach wie vor leider noch nicht zugelassen, der Behördenärger geht dort in die geschätzt 29862927ste Runde..... (persönliche Schätzung)
     
  12. Richtig - Sauer schießt Feuerwerke, die Produktion machen wir miteinander als Firma JGWB in Augsburg, ich kümmere mich um die Fertigung und das CE und das alles - Kompetenzen bündeln :)
     
  13. Seit ihr da oft?
    Mich würds ja schon mal reizen, mir das anzusehen.
     
  14. Ja, doch recht oft ;)