Historie [Historie] Hintergrund der China Böller Labels

Dieses Thema im Forum "Museum, Firmen, Historie" wurde erstellt von CaMa08, 3. Nov. 2019.

  1. #1 CaMa08, 3. Nov. 2019
    Zuletzt bearbeitet: 3. Nov. 2019
    Die kleinen, bunt bedruckten Bildchen auf den, in roten Seidenpapier eingeschlagenen, China Böllern faszinieren viele Feuerwerksbegeisterte Menschen bereits während der Kindheit. Trotz der schieren Vielfalt bleiben, die teils verspielt gestalteten Bildnisse, auch nach Jahrzehnten positiv in Erinnerung der damaligen Zündler. Einige dieser Bilder hatten nur einen geringen Lebenszeitraum, während andere ganze Generationen durch die Silvesternacht begleitet haben.

    Im Laufe der Zeit haben sich diese Abbilder weiterentwickelt, wenn auch nur langsam und sich den Zeitgeist angepasst, aber nie ganz ihre Unbeschwertheit verloren. Gerade diese Beständigkeit und die liebevoll illustrierten Szenen machen die Faszination dieser eigentlich doch so vergänglichen Produkte aus.

    Bis in die frühen 1990iger Jahre hinein hielten sich einige Labels, welche nicht nur durch die Beschriftung, sondern auch durch die Gestaltung deutlich dem Ursprungsland zuzuordnen waren. Viele haben augenscheinlich keinen Zusammenhang mit Feuerwerk, sodass sicher einigen schon die Frage kam, warum nun genau diese Szene aufkam.

    Die Herkunft und Bedeutung konnten bei einigen wenigen Labels schon geklärt werden. Der Vollständigkeit halber werde ich dieses hier später vorstellen. Anfangen werde ich aber mit den bisher unbekannten.

    Den Start dieser Dokumentation möchte ich mit "dem Label" überhaupt anfangen.


    Jeder Freund von alten China Böllern kennt sie, sind sie doch der Inbegriff chinesischer Handwerkskunst und vielen, die damals das Glück hatten sie zu erleben, als qualitativ beste Böller in Erinnerung geblieben. Die Rede ist von dem Label mit den zwei Hirten, umgeben von einer Herde Schafe in winterlicher Umgebung. Zeichnerisch wirkt das Bild recht einfach, die Szenerie im Bezug zu Böllern wirkt dagegen sehr befremdlich.

    Die „Hirtenszene“ basiert auf ein Ereignis, welches am 9. Februar 1964 in der innermongolischen Wulanchabu Ebene (乌兰察布) stattfand. Die beiden Schwestern Longmei (11 Jahre alt) und Yurong (8 Jahre alt) sollten auf eine Herde Schafe ihrer Kommune aufpassen, da ihr Vater den Nachbarn helfen musste. Als sie die Schafherde zu ihrem Dorf zurückführen wollten, kam plötzlich ein Schneesturm auf. Bedingt durch dieses Unwetter gerieten die Schafe in Panik und rissen aus der Herde aus. Um diese nicht zu verlieren folgten die beiden Mädchen den Schafen durch den Blizzard, trotz -37° Grad. Yurong stürzte und verlor im immer dichter werdenden Schneegestöber die Orientierung und einen ihrer Stiefel. Longmei stand währenddessen allein mit der Peitsche in der linken Hand da und versuchte die Herde zusammenzuhalten, da immer wieder Schafe versuchten auszureißen. Yurong konnte sich zwischenzeitlich zu ihrer Schwester und der Herde durchschlagen und ihr helfen die Schafe zu hüten. Inzwischen war die Nacht herangebrochen, der Schneesturm tobte weiterhin und beide kämpften gegen die Kälte, Müdigkeit, den Hunger und der Angst, dies alles nicht zu überleben. Nach über 20 Stunden und 35km zurückgelegter Strecke brach Yurong zusammen, ihre ältere Schwester blieb bei ihr und der Herde, als sie endlich von zwei Hirten gerettet wurden. Da beide schwere Erfrierungen erlitten, musste Longmei der linke Zeh amputiert werden, Yurong’s rechtes Bein wurde bis zum Kniegelenk amputiert, das linke Bein bis zum Sprunggelenk.

    Kurz nach diesem Ereignis wurde die Geschichte von dem Zentralkomitee der Kommunistischen Jugendliga national publiziert, um das besondere Engagement der beiden Schwestern zu loben. Von den 380 Schafen der Herde starben lediglich zwei. Dadurch wurden sie national berühmt, 2008 sogar Fackelträger bei den Olympischen Spielen in Peking.

    Zu diesem Geschehen, welches als 草原英雄小姐妹 (deutsch: „Die heldenhaften Schwestern des Graslandes“, wörtlich „Graslandhelden kleine Schwestern“)in die Geschichte einging, gibt es sogar ein Zeichentrickfilm.




    Dieser Film wurde 1965 von dem Shanghai Animation Film Studio produziert und handelt von dem Geschehen, wenn auch teilweise stark dramatisiert dargestellt. Neben der Darstellung der Ereignisse wird offensichtlich der Vorsitzende der kommunistischen Partei Mao Zedong und der Kommunismus positiv hervorgehoben. Der Zeichenstil des Films entspricht dem des Labels, sodass dieser offensichtlich als Vorlage diente. Sogar die Stelle wo ein Schaf ausriss und Yurong es im Arm wieder zur Herde zurückbrachte, ist auf den Label berücksichtigt wurden und auch die Peitsche wird von Longmei in der linken Hand gehalten. Ich würde sogar sagen, dass die Stelle bei 12:38 im Film die Vorlage des Labels bildet.

    Die Titelmelodie, welche am Anfang des Films gespielt wird, ist ein beliebtes Kinderlied in China, von dem es mehrere Versionen und Interpreationen gibt. Hier ist eine:



    Und eine weitere mit englischen Untertiteln:




    Warum wird nun aber diese Geschichte als Label für Böller genutzt?


    Meine Vermutung ist, dass wie auch schon bei anderen Motiven, welche ich hier noch vorstellen werde, die Label zu Propagandazwecken genutzt wurden. Diese sollten die Überlegenheit des Kommunismus und den Fortschritt in China darstellen, in diesem Fall der selbstlose Einsatz zweier Kinder für das Wohl der Kommune. Interessanterweise habe ich bis jetzt nur Varianten mit deutscher und niederländischer Beschriftung gesehen. Ob es sich somit um einen gezielten Einsatz handelt, oder nur der Tatsache geschuldet ist, dass dieses Label Thunder Crackern (雷嗚炮, chinesische Bezeichnung für Schwarzpulverknaller) vorbehalten war und diese Überwiegend in besagten Ländern vertrieben wurden, kann nicht mehr gesagt werden.

    Ein anderer Ansatz wäre ein Äquivalent zum Bo Peep Brand zu schaffen, als chinesische Eigenmarke von Red Lantern. Die Geschichten ähneln sich sehr (Little Bo Peep ist ein englisches Kinderlied, welches davon handelt wie eine Schafhirtin ihre Herde verloren hat). Die Peitsche mit der die Schafe zusammengetrieben werden kann man mit einem Böller assoziieren, da beide der Knallerzeugung dienen. Zudem heißt grob übersetzt eine chinesische Böllersorte ebenfalls Peitsche, sodass ein Zusammenhang besteht.

    Der Verwendungszeitraum dieses Labels beschränkt sich auf die 1970er Jahre. In Katalogen sind diese Ausführungen eher selten anzutreffen, die frühsten Abbildungen sind im 1974er Lünig und Red Lantern Katalog, 1978 sind sie im jeweiligen Depyfag und Weco Katalog ebenfalls zu sehen. Aus diesem Jahr stammen auch die bis jetzt jüngsten Belegexemplare. Neben Red Lantern nutzte auch folgerichtigerweise Flower Basket dieses Motiv, ehe es durch neue Illustrationen oder Importeur eigene ersetzt wurde.
     
  2. Ganz ehrlich: irgendwann MUSS dein Fachwissen in ein Buch münden!!
    Vielen Dank !!
     
  3. WTF - kommt das nun zu jedem klassischen Label? :eek:
    Natürlich interessant, trotzdem bin ich oft verwundert,
    was hier manchmal für ein Aufriss um die Labels von Böllern gemacht wird. :D
     
    CannonCracker und Soldat4215 gefällt das.
  4. Herzlichen Dank für diesen informativen Beitrag! Es gibt soviele superschöne und seltene Labels. Schade,das so wenige Hersteller/Importeure in der heutigen Zeit keine Verwendung mehr finden bzw sich kaum noch jemand deren annimmt.
     
  5. Sehr interessanter und informativer Bericht , vielen Dank dafür ! :)
     
  6. Darf man erfahren woher du das ganze Wissen her hast?
    Toller Bericht und sehr informativ.
     
  7. Eine Reihe an unglaublich interessanten Informationen-danke dafür!

    Schließe mich @Pyro-Dan definitiv an. Es gibt so viele Bücher, aber gerade hier wäre es wirklich mal interessant das Ganze in einem Buch festzuhalten.
     
    Mathau, böllerfan und CaMa08 gefällt das.
  8. Seehr interessant. Vielen Dank für diesen Einblick. ;) Pro Buch!
     
    böllerfan und CaMa08 gefällt das.
  9. Mir fehlen die Worte, um diesen Beitrag genug Anerkennung zu zollen und entsprechend gerecht zu würdigen. Hier wurde exzellente Forschungsarbeit geleistet. Wenn es eines ein Deutsches Museum für Feuerwerk gibt, solltest du als leitender Direktor eingestellt werden.
     
  10. Böllergott...du hast mir bei meinen Bildern schon sehr oft geholfen bezüglich Alter und so....echt hammer dein Wissen über Böller...Hut ab !!!
     
    westfeuer und CaMa08 gefällt das.
  11. Vielen Dank für die lobenden Worte.

    Die Idee hatte ich auch schon. Ich habe während der Recherche festgestellt, wie unheimlich Komplex dieses Thema ist. Mit dem Wissen der damaligen politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Situation in China werden erst die ganzen Sachverhalte sichtbar, warum sich vieles gerade in diese Richtung entwickelt hat. Die ganze Entwicklung der Böller macht plötzlich Sinn, warum sie logischerweise immer schlechter geworden sind (und Nein, es lag nicht nur an den Importeuren, die zu wenig zahlen wollten, dass ging schon viel früher los). Das alles würde hier bei weitem den Rahmen sprengen, zudem aus rechtlicher Sicht vermutlich arg grenzwertig werden.
    Des weiteren finde ich immer wieder neue Informationen, die wieder ein wenig Licht in das Dunkle bringen, oft aber auch neue Fragen aufwerfen. Ich würde nie fertig werden, bzw. auf einen Stand kommen, wo ich sagen könnte, dass man jetzt ein Buch drucken könnte. Ich hatte mal angefangen über die Herstellung der Böller zu schreiben, die Rohfassung hatte ohne Bilder schon fünf A4 Seiten und da war ich noch nicht fertig.
    Die Nachfrage nach solch einen Werk wäre sehr gering, mich wundert es, dass hier überhaupt so viele nach einen Buch verlangen, damit hätte ich nicht gerechnet. Der Aufwand der dahinter steht würde mehr als unverhältnismäßig sein (wie leider so oft bei Liebhabersachen).
    Daher habe ich mich entschieden, einzelne Themen hier niederzuschreiben, da habe alle etwas davon. @Pyro hatte mir ja mal angeboten im Wiki zu schreiben. Dort könnte das Wissen zusätzlich transferiert werden, Schreibrechte würde ich dankend annehmen. Wenn aber wirklich viele so ein Buch haben möchten, werde ich mir es noch einmal überlegen. Wie schon angemerkt wurde, gibt es weder im deutschen, noch im englischem Sprachraum ein gutes Buch dazu (die zwei amerikanischen Bilderbände kann man in der Hinsicht vergessen).

    Ja, es kommen noch ein paar dazu, sogar ein sehr bekanntes ist dabei. Mehr verrate ich erst mal nicht.

    Der überwiegende Teil kommt aus chinesischen Quellen jeglicher Art, ein wenig steht auch hier im Forum. Daraus schlussfolgere ich dann entsprechend.
     
  12. Ich würde ein Buch nehmen :good:
     
    CeBee und böllerfan gefällt das.
  13. Hast Du noch keine Schreibrechte im Wiki, @CaMa08?
    Dann melde Dich bitte, wenn Du 5 Minuten Zeit hast, bei mir per Unterhaltung. Ich öffne dann kurzfristig die Pforten für Dich :)
     
    Pyro-Hiasl und Shizm gefällt das.
  14. Übrigens, Buch hin oder her - DAS Fachwissen muss allen zugänglich gemacht werden, unglaublich, danke sehr!
     
    DerOptikerAC, BMWM3, ViSa und 8 anderen gefällt das.
  15. @CaMa08 sehr gute Recherche. Ich bin beeindruckt, dass dieses Wissen hier den Weg in ein deutsches Feuerwerk Forum findet. ;)
    Ich freue mich über weitere Labels :)
     
  16. Wäre definitiv auch bei nem Buch dabei. Vielen Dank schon mal für den Beitrag und die weiteren angekündigten Informationen zu anderen Labels.
     
    CannonCracker, CaMa08 und CeBee gefällt das.
  17. @CaMa08 einfach nur wow!

    Chinaböller sind in der Tat ein endloses Thema. In der Datenbank habe ich es nicht gewagt, mich mit diesem Thema zu befassen.

    Außer praktischen Erfahrungen seit den frühen 80er Jahren und einigen verschwommenen Erinnerungen aus früheren Zeiten weiß ich einfach zu wenig darüber, schon gar nicht über die ganzen Hintergründe.

    Danke, dass Du all das mit uns teilst!
     
    CannonCracker, ViSa, böllerfan und 2 anderen gefällt das.
  18. Herzlichen Dank @CaMa08 !! Beiträge wie deine machen das Forum zu dem was es ist, bitte mehr davon :)
     
    TOMQX, CannonCracker, böllerfan und 2 anderen gefällt das.
  19. Wirklich toll. Da wäre ich auch bereit sofort ein kleines unterstützungsbudget zu überweisen, falls es denn hilft. Buch würde ich in jedem Fall nehmen. Soviel Geschichte und Infos bekommt mann nirgendwo. Vielleicht wird aus der Sache mit dem Buch doch was
     
  20. @CaMa08 kennt bestimmt auch die „Porträtzeichner“ jeder Tannenwald-Variante, das Bo-Peep-Mädchen und das Schulkind, welches den Münchhausen gezeichnet hat, persönlich. :quote:

    Solche „Aufsätze“ lese ich immer wieder gern - Respekt, welche Fakten du zusammenträgst - das macht wirklich Lust auf mehr! :)
     
  21. Toll!!!
    Welches Fachwissen, genial!

    Vielen Dank!
     
    CannonCracker, böllerfan und CaMa08 gefällt das.
  22. Ein wirklich sehr interessante Story hinter dem Label.

    Vielen Dank für die Mühe die du dir gemacht hast um dein Wissen mit uns zu teilen
     
    CannonCracker, böllerfan und CaMa08 gefällt das.
  23. #23 CaMa08, 10. Nov. 2019
    Zuletzt bearbeitet: 10. Nov. 2019
    Das nächste Label aus dieser Reihe hat einen ähnlich hohen Bekanntheitsgrad wie das vorangegangene. Besonders im US-amerikanischen Raum ist es sehr verbreitet und hat einen ähnlichen Stellenwert wie bei uns das Bo-Peep Label. Aber auch in Europa war es häufig anzutreffen, wenn auch in unterschiedlicher Farbgebung. Selbst Musiker wie Stevie Wonder nutzen es für ihre Plattencovergestaltung: https://www.feuerwerk-forum.de/album/ha-mit-was-das-wohl-aehnlichkeit-platten-cover.68259/

    Das Motiv zeigt einen großen Stahlfachwerkturm, idyllisch eingebettet in einer parkähnlichen Landschaft, in der Ferne sind schemenhaft zwei weitere Gebäude zu erkennen. Je nach enthaltenen Knallkörpern steht oberhalb plakativ:

    雷嗚炮 THUNDER BUNGERS
    时升炮 SHI SING BUNGERS
    四季红炮 (Camellia azalea cracker) SUPERIOR MANDARIN
    大彩炮 (large colorful cracker) TOM THUMBS

    Bei der amerikanischen Variante fehlt die chinesische Bezeichnung und es steht nur THUNDER BOMB auf den Label. Auf der oberen linken Seite prangt das Horse- oder Tiger Head Brand und weist so auf den Hersteller des Produkts hin. Dieser wird weiter unten nochmal ausführlich genannt, und je nach Herstellungszeitraum mit der China Tea Native Products Import and Export Corporation Kwangtung Branch Tungoon Office angegeben. Unterhalb findet sich die Abbildung eines einzelnen Böllers oder einer Knallkette. Eingefasst in einen weißem Rahmen und der Aufschrift DO NOT HOLD IN HAND AFTER LIGHTNING.

    Thunder Bungers.png

    Quelle: Steven/Album/ Feistel 1989 (Bild bearbeitet)

    Yuexiu Park Label.jpg

    Thunder Bomb.png
    Quelle: Dongguan Fireworks and Firecrackers Katalog (Bild bearbeitet)

    Diese Illustration zeigt den Yuexiu Park (越秀公园) in Guangzhou/Kanton (广州市), Provinz Guangdong [früher Kwangtung] (广东省) und den dortigen „Guangdong TV Tower“ (广东电视塔). Der 200m hohe Turm in stahlfachwerkbauweise, der auch als „Yuexiu Mountain TV Tower“ (也稱越秀山电视塔) bezeichnet wird, befindet sich im nordöstlichen Teil dieses Parks. Er wurde vom Pekinger Konstruktions und Design Büro entworfen und ab 1959 gebaut. Nach sieben Jahren Bauzeit wurde er am 1. Mai 1966 offiziell in Betrieb genommen und steht dort bis heute.

    Links neben den Turm ist auf den Label das Sun Yat-sen Monument (中山紀念碑) zu sehen. Dieses 37m hohe und von Lu Yanzhi entworfene Gebäude wurde 1929 fertiggestellt. Sun Yat-sen war Revolutionär und am Sturz des Kaisers beteiligt. Zudem war er der erste provisorische Präsident der Republik China und ab 1921 Präsident der selbstproklamierten Nationalregierung in Kanton. Aufgrund dieser Tätigkeiten wird er heute als Vorkämpfer der Republik und des Sozialismus gesehen.

    Im Horizont, auf der linken Bildseite befindet sich der Yuexiu-Berg Wasserturm (越秀山水塔). Dieser steht am Westhang des Yuexiu-Berges und ist der größte Wasserturm, der jemals in Kanton errichtet wurde. Am 1. April 1932 wurde er in Betrieb genommen und versorgte bis Anfang 1998 die dortige Bevölkerung. Mit knapp 15m ist er das kleinste Gebäude im Ensemble.
    Auf realen Bildern (z.B. hier https://zh.wikipedia.org/wiki/%E8%B6%8A%E7%A7%80%E5%B1%B1#/media/File:Monument_of_Sun_Yat-sen_&_Water_tower_Canton.jpg ) kann man diese Anordnung der Bauwerke wiedererkennen, wenn auch der Wasserturm nicht mehr sichtbar ist. Im Laufe der Jahre hat die Vegetation stark zugenommen, sodass die Bäume den Anblick versperren.
    Auf diesem alten Foto erkennt man, dass sich der Wasserturm eigentlich rechts vom Sun Yat-sen Monument befindet (Blickrichtung vom Turm). Somit entspricht die Illustration nicht ganz der Realität. Ein zweiter Fehler betrifft die Bezeichnung der Böllersorte. 炮 bedeutet sinngemäß übersetzt cracker/banger. Fälschlicherweise steht seit Anbeginn bei Horse Brand 雷嗚炮 Thunder Bungers, was so keinen Sinn ergibt. Scheint aber niemanden in all den Jahren aufgefallen zu sein.

    Diese Szene, welche für das Label genutzt wurde, ist ein weiteres Beispiel für die Nutzung der Etiketten für Propaganda. Primär steht der Fernsehturm im Vordergrund, der den technischen Fortschritt und Errungenschaften für die Gesellschaft in China symbolisieren soll. Sekundär ist das Sun Yat-sen Monument zu betrachten, da zu diesem Zeitpunkt Sun Yat-sen staatlich nicht als der Vorreiter der Volksrepublik China angesehen wurde.

    Der Verwendungszeitraum dieses Labels betrug mehrere Jahrzehnte, in denen nur unwesentliche Veränderungen stattgefunden haben. Am markantesten ist das wechselnde Farbschema, je nach Böllersorte und Hersteller gab es unterschiedliche Grundfarben. THUNDER BUNGERS sind in Blautönen, TOM THUMBS/Lady Cracker in Lilatönen, SUPERIOR MANDARIN in Rot-Gelb-Grüntönen gehalten, währenddessen die THUNDER BOMB mehrfarbig waren.
    Da die Benennung als China National Tea & Native Products Import & Export Corporation nur bis 1969 erfolgte und der Turm 1966 fertiggestellt wurde, wird dieses Label erstmalig Ende der 1960er Jahre genutzt wurden sein. Die letzten bekannten Exemplare sind Paket Cracker/SUPERIOR MANDARIN von Feistel bzw. Moog aus Anfang der 1990er Jahre.

    P.S. Ich möchte mich hier nochmal ausdrücklich bei @CannonCracker bedanken, der gemeinsam mit mir auf der Suche nach den Ursprung der Label (und nicht nur das) ist und mir immer wieder zuarbeitet.
     
  24. Also ich hab´ heute mal wieder zu wenig geschlafen -
    aber alleine für das Lesen dieses Beitrages hat sich das Aufstehen schon gelohnt! :)

    Super! :good::good::good:
    Unglaublich gut recherchiert!
    Ich freu´ mich schon auf Deinen / Euren nächsten Beitrag in dieser Reihe!

    LG - Michael
     
    CannonCracker, CaMa08 und westfeuer gefällt das.
  25. Super-genial! Vielen, vielen Dank!

    Noch eine Idee: Ab dem dritten Beitrag lohnt sich wahrscheinlich im 1. Beitrag ein Inhaltsverzeichnis mit Direktlinks. ;)

    Ach, und ein Buch fänd ich auch interessant.^^
     
  1. Wir verwenden Cookies, um die technisch notwendigen Funktionen der Forum-Software zur Verfügung zu stellen und registrierte Benutzer angemeldet zu halten. Wir verwenden dagegen keine Cookies zu Statistik- oder Marketingzwecken. So analysieren wir weder die Seitennutzung noch das Suchverhalten der Benutzer und bieten auch keine personalisierte Werbung an. Wenn du dich weiterhin auf dieser Website aufhältst, akzeptierst du den Einsatz der essenziellen Cookies, ohne die das Forum technisch nicht richtig funktioniert.
    Als angemeldeter Benutzer kannst du diesen Hinweis dauerhaft ausblenden.
    Information ausblenden