Kleinfeuerwerk Horse, Tiger Head Brand und anderes "Brands"

Dieses Thema im Forum "Museum Effekte" wurde erstellt von Shifty, 6. Jan. 2010.

  1. Ja das kenne/kannte ich...

    Ich liebte es mit Mutti einkaufen zu gehen...meist um den 29.12. rum....;)

    Diese Wühltische mit rotem Seidenpapier, der SP-Geruch, das knistern der Böllerpäckchen....ja, ich war ein Süchtiger....ich gebs ja zu.

    Konnte dort stundenlang an den Verkaufständen verharren.
     
    Mathau und CeBee gefällt das.
  2. Interessant finde ich die Sache mit FKW/Keller. Haben die Bundesweit als erste die Preise heruntergeschraubt? Müsste ja so sein. Das bedeutet die anderen Hersteller haben nachziehen müssen.

    Ganz schön ärgerlich, dass eine Firma, die mit die besten Böller anbot durch Preisdumping mitverantwortlich für den Verfall der guten Teile war :( , wenn das tatsächlich einer von vielen Gründen ist.
     
    Mathau, CeBee und Pyromaner gefällt das.
  3. Ich weiß nicht, ob es überall F.K.W. war. Entscheidend war aber wohl, dass Sonderposten-Ketten sehr große Mengen abnahmen und deshalb so günstig anbieten konnte. Inwieweit FKW damit selbst einen aggressiven Preiskampf anzetteln wollte, entzieht sich meiner Kenntniss. Ich bin auch nicht mehr sicher, was die Läden, die sich dem deutlich fallenden Preisniveau allmählich anpassten, verkauften. FKW wurde damals in unserer Gegend allerdings sehr stark. Es gab ab ca. Mitte der 80er sehr viele Geschäfte, die FKW/Keller anboten, während man z. B. Feistel-Artikel, die in den 70ern noch dominierten, immer seltener sah. Zum Teil mag das auch mit der räumlichen Nähe zu F.K.W. zu tun haben.

    Vor ein paar Wochen wurden die Erinnerungen an die Kampfpriese vor über 20 Jahren wieder sehr lebhaft: als ich sah, dass eine 3er-Schachtel der Cubic Thuinder bei TP nur 1 € kostete. Das ist sehr heftig! Online kostet sie mindestens fast 3 Euro, in den Läden war € 2,80 das günstigste für die Schachtel; ich habe sie auch für über 4,- € gesehen.
    Ich kann mir den Preis von € 1,- nur mit extremen Sonderkonditionen für TP seitens Keller/FKW erklären. Womöglich wollte man den Cubic Thunder mit aller Macht etablieren und sie daher bei einer größeren Kette nicht teurer als die Weco-Kubis bei Lidl werden lassen. Ich hoffe nicht, dass der günstige Preis bei einem Anbieter dazu führt, dass die Cubic Thunder demnächst schlechter werden.
     
    Mathau und SKO gefällt das.
  4. Die räumliche Nähe scheint wohl schon die Verbreitung von FKW erklären, du schreibst ja auch vom Cubic-Thunder, der bei dir überall zu bekommen war. Im Norden siehts leider anders aus, hier gab es den nirgends, außer bei TP. Dafür ist hier überall Nico und teilweise Diamond zu finden.
    Eigentlich seltsam, der Hamburger Hafen ist nicht weit, da müsste hier eigentlich alles möglich sein, zumindest an Chinaplunder ;)
     
  5. Ich bin nicht dazu gekommen, an den Verkaufstagen viele Geschäfte hier in Dortmund abzuklappern, aber sooo häufig traf man den Cubic Thunder auch nicht an. In einem Stadtteil an der Grenze zu Bochum gab es die Packung in einer Dorgerie für € 2,80 und in einem kleinen Einkaufscenter für € 4,25(!). Später habe noch in einem anderen Laden am anderen Ende der Stadt die Packung für ca. 3,50 gesehen. Keller ist hier mittlerweile auch nicht mehr so stark verbreitet, wie Ende der 80er. Dort, wo Keller angeboten wurde, fehlte er meist.

    Mir ist eingefallen, dass 1986(?) im WDR gezeigt wurde, wie die Leute in Köln seit dem frühen Morgen des 1. Verkaufstags Schlange standen, weil ein Ramschladen Feuerwerk zu superbillig anbot. Ich vermute, es war was ähnliches wie Andrè Phillipps in Dortmund.
    Womöglich ging es um 1986 überall in der BRD damit los, dass China-Ware im Preis rapide fiel. Es wäre interessant zu erfahren, ob dabei anfangs nur F.K.W. zu Dumpingpreisen angeboten wurde.
     
    Mathau gefällt das.
  6. Die Geschichte mit TP kann ich bestätigen, allerdings hier (Großraum Hannover) für Anfang der 90er. Bis dahin hatte ich meine Böller (Weco Corsairs, diverse Bo Peep)) immer in meiner Stammdrogerie und anderen kleinen Läden gekauft, dann kam plötzlich TP und bot Böller wesentlich günstiger in Schinkenform an. Da hatten sie mich und meinen Freundeskreis am Haken. Ich werde nie vergessen wie wir morgens um 6.00 Uhr bei TP ankamen und dort bereits eine riesige Schlange vor der Tür vorfanden. Bei Einlass kam es zu tumultartigen Szenen. Als ich an der Reihe war, waren die Superböller bereits ausverkauft (ca. 20Min. nach Ladenöffnung) und ich ergatterte noch einige Einzelpäckchen. Ich erinnere mich gut, wie einige Leute die vor mir dran waren, bis zum Rand gefüllte Einkaufswagen mit Böller-Schinken zum Ausgang schoben und ich dies mit offenem Mund beobachtete. Das war mir bis dahin völlig neu. Ich für meinen Teil bin dann relativ rasch wieder zu meiner Drogerie und kleineren Läden zurückgekehrt. Für mich stellt dieses TP-Erlebnis auch einen Wendepunkt dar, weg vom traditionellen Einzelverkauf und hin zu einer Verramschung von Feuerwerk die dann Jahre später auch zu einem erheblichen Qualitätsverlust fürhrte, den man heute besser spüren kann als je zuvor...

    Gruß
    Pyro-Dan
     
    Mathau, CeBee und Pyromaner gefällt das.
  7. Interessant, zu lesen!
    FKW 1986/1987 ? Das war doch genau die Zeit, als diese Münchhausen-Labels aufkamen oder?

    Klingt logisch, dass es gelang, den Preis zu senken durch Sonderpostenläden die große Mengen Chinaböller kauften. Wer nun wirklich ursächlich am Qualitätsverfall schuld war, wird man wohl nie klar herausfinden können. FKW? Discounter? die Hersteller in China selbst?
    Der Gedanke liegt aber relativ nahe, dass den Chinesen einfach immer weniger Geld für die Böller gezahlt wurde. Denn vom Böllerexport waren die Chinesen sicher sehr abhängig damals, wegen dem Westgeld das sich damit verdienen ließ. War sicher nicht schwer, die "unter Wert" arbeiten zu lassen. Mit Öffnung des chinesschen Marktes Anfang der 90er brach dann langsam aber sicher die Qualität ein, die bis zur Wende wahrscheinlich noch künstlich hoch gehalten wurde. Das wäre so meine Theorie dazu.
     
  8. Ja, die hatten in der Zeit, soweit ich mich erinnere, das Münchhausen-Label. Die China-Böller die ich in den Jahren zuvor (ca. 1. Hälfte der 80er, eventuell auch schon kurz davorr) kaufte, hatten meistens das Bo Peep-Label. Waren Feistel-, evtl. auch F.K.W.-Böller. Kann mich noch erinnern, wie ich, als ich es erstmals sah, dachte, die junge Schäferin wäre ein Mädchen mit einer Art Knallpeitsche, mit deren Lärm sie die kleinen "Hunde" vor Angreifern abschreckt. :D Davor gab es das Tannenwald-Label, zumindest bei Feistel.
    Alle Angaben ohne Gewähr. ;)

    Eventuell F.K.W. im Verbund mit Andrè/Thomas Philipps?

    Der Qualitätsverfall bei China Böllern ging schon bald danach los: spätestens ab 1990 schwankte die Lautstärke sehr stark, auch sank die Zuverlässigkeit. Wenn man Pech hatte, waren viele Versager/Verpuffer in einer Packung. Jedenfalls bei FKW und wohl auch Nico. Ich habe damals nicht so genau darauf geachtet, von welcher Firma ich China Böller kaufte.

    Was ich aber noch schlimmer empfinde: Es kamen die neuen billigen "Familien"-Sortimente auf, bestehend aus schlechten China-Raketen und allerlei Beilagen. Ich habe sie Ende der 80er, als ich mich ähnlich wie Pyro-Dan es schildert, zweimal frühmorgens eine Stunde anstellte, mitgenommen. Erst das billigere, nächstes Jahr das teurere. Die Raketen waren aber gleich mies.

    Ca. 1990 beschloss ich reuhmütig, wieder woanders zu kaufen, weil es mir auch wahnsinnig erschien, für einige Päckchen so einen Aufwand zu betreiben - andere schleppten für damalige Verhältnisse so viel aus dem Laden, dass ich mich fragte für wie viele Jahr auf Vorrat sie kaufen ;) -, wenn man an der Reihe war musste man auch noch mit den Sorten Böllern Vorlieb nehmen, die grade aus dem Bunker rangekarrt wurden.
    Die "Feuerwerkswelt" hatte sich jedoch geändert. In vielen Läden begegnete man nun ebenfalls diesen neuen billigen "Familien"-Sortimenten und schnell folgten andere Firmen mit ähnlichem Schrott. Gut und böse konnte man kaum noch unterscheiden, selbst preislich manchmal nicht. Zudem fand ich meine fürher geliebten Feistel-Raketen nicht mehr. Alles wurde bunter, aber in der Regel schlechter.:mad: Ich bin in den 90er ein paar Mal auf billige Import-Raketen reingefallen, aber auch "Made in Germany" war nicht immer das Gelbe vom Ei. Das heutige Angebot in vielen Läden ist ziemlich besch***en, grade, was Raketen- bzw. Mischsortimente angeht. Bis Mitte der 80er konnte man in dem Bereich so ziemlich alles bedenkenlos kaufen. Man erhielt brauchbare Raketen, egal, ob Feistel, Weco, Comet. Das musste nicht einmal teuer sein, ich kaufte Anfang der 80er ganz gerne ein Feistel-Sortiment mit 6 mittleren Raketen für unter 10 DM (einzeln hätten sie deutlich mehr gekostet).

    Die Wurzeln für das in der Regel schlechte Angebot heute (bzw. seit einigen Jahren) liegen m. E. im Aufkommen der neuen "Familien"-Sortimente von FKW, bei uns zunächst vorallem durch die Philipps-Brüder vertrieben.

    Um mal wieder etwas näher auf das eigendliche Thema zu kommen: was ist mit dem Hong Kong? Damals noch Kronkolonie. Einige ältere Böller-Päckchen aus meiner Sammlung, wohl aus den frühen 90ern, wurden dort produziert. Ich habe immer angenommen, dass damals wegen des Wirtschaftsboykotts gegen die VR China im Zusammenhang mit der äußerst brutalen Niederschlagung der Studentenproteste in Pelking einige Zeit aus Hong Kong importiert wurde. Stimmt das?

    Was mir bei Böllern aus Hong Kong aufgefallen ist: Sie sind im Schnitt etwas kürzer als ungefähr zeitgleiche von Herstellern aus der VR China.
     
    Mathau gefällt das.
  9. Ich weiß zwar nicht wann das Label kam, aber zumindest ist es genau die Zeit wo der Markt in China geöffnet wurde - könnte ja ein Indiz sein. Daher wohl auch der geringe Preis durch die privaten Anbieter bzw. Direkt-Kontakt zum Hersteller. FKW wurde damals bei uns im Wiglo Wunderland verkauft. Über die Preise (weiß ich nicht mehr) haben wir mehr als gestaunt - spottbillig im Gegensatz zu unseren Geschäften in der Nähe. Das muß so ca. 1990/1991/1992 gewesen sein.
     
    Mathau gefällt das.
  10. Ich glaube, das Münchhausen-Label kam später. Mitte/Ende 80er verkaufte Keller bzw. FKW Keller noch hauptsächlich Chinaböller mit roten Label und weißem Streifen, was man auch in den Katalogen aus dieser Zeit sieht.
     
    Pyromaner gefällt das.
  11. Andererseits kam der "neue" Münchhausen bereits 1991. Brunner gibt an, dass es die alten Münchhausen zumindest 1989 schon gegeben hat. In zeitgenössischen Katalogen können durchaus auch unaktuelle Produktbilder enthalten sein. Ist ja gut möglich dass Ende der 80er trotzdem noch häufig das rot-weiße Label verkauft wurde. Die Weco - Piratenlabels z.B. waren auch noch 2 Jahre nach ihrem Importende recht häufig im einschlägigen Verkauf zu finden. Genauso war es bei den Comet - Pagodenlabel usw.
     
    Mathau gefällt das.
  12. Interessant finde ich den Zusammenhang zwischen der politischen Wende in China und den Qualitätsunterschieden.
    Auffällig auch, daß die traditionellen Cover sich ungefähr zu der Zeit geändert haben, wie z.B. Münchhausenlabel, BlackCat ect.
    Ich habe diesen Ramschverkauf von Böllern in Sonderpostenmärkten parralel zum traditionellen Verkauf erlebt. Krümet und noch ein weiterer Ramschladen waren hier in der Region für Dumpingpreise bekannt, allerdings mußte man da auch schon am ersten Verkaufstag lange vor Ladenöffnung hin, sonst gabs nix mehr.
    Parralel lief der traditionelle Ladenverkauf in Werkzeugläden, Haushaltswarenläden und Karstadt, die immer ein Extraladenlokal für die drei Verkaufstage hatten. In den Läden waren die Preise aber auch deutlich teurer, ein Super-Böller 2 Schinken kostete in einem der Läden z.B. 40,- DM, das war Anfang der 90er.
    Bis ca. Mitte der 90er hielt sich diese Verkaussituation noch ungefähr, dann gab es plötzlich nur noch schlechte Böller und aus den bekannten und geliebten Verkaufsformen blieben nur noch lieblose Drahtkörbe mit Blisterware, Schinken in Kartons und etwas Kinderfeuerwerk.
    Der größte Anteil wurde von da an in Sonderpostenmärkten angeboten. Einzelverkauf in Lottoläden z.B. gibts hier schon lange nicht mehr. Sehr traurig war ich über das Verschwinden von Feistel, in einem Werkzeugladen gab es Feistelware bis Ende der 90er, dazu noch etwas Beratung und eine relativ große Produktvielfalt Sogar kleine Sortimente mit Zink Raketen gab es damals noch.
    Heute gibts auch da nur noch die üblichen Sortimente und Schinkenkartons.
     
    CeBee gefällt das.
  13. Zeitleiste...

    Hallo China-Knaller-Fans....
    Ich habe mal begonnen eine Art Zeitleiste, mit den jeweils zu dieser Zeit auftauchenden China-Böller-Etiketten zu basteln. Ich habe mich erst mal an die 1980er gemacht, da ich aus der Zeit noch ein paar Erinnerungen habe (Jaaaa....da fehlen noch welche, z.B. noch das alte Piraten-Etikett. Aber davon habe ich leider keine D-Böller:(). Auch Habe ich nicht lückenlos alle Kataloge vorliegen!
    Fragen:
    Tauchte das "neue"-Piratenlabel auch schon 1984 im Weco-Katalog auf? Der 1984er Weco-Katalog fehlt mir.
    Ab wann tauchen die FKW-"weiße-Streifen"-Etiketten auf? (im 1988er Keller-Katalog sind sie schon drinnen)
    Im Keller 1990er Katalog sind schon die Etiketten mit dem gezeichneten Münchhausen abgebildet. wie war es im 1989er FKW-Katalog?

    Die 1970er (und davor) und die 1990er bis 2011er lasse ich erst mal weg, weil ich da praktisch keine Chinesische Knallware gekauft habe (...und weil ich keine Lust habe...:cool:). Es wäre aber schön wenn hier Fachleute (Ihr!) weitermachen würden. Die Zeitleiste kann ich Euch auch in besserer (verlustfreies Dateiformat, z.B. .xcf von gimp) Qualität zusenden damit Ihr weitermachen könnt. Später soll diese auch mit Röntgenbildern ergänzt werden, aus denen dann die Veränderung / Degeneration der China-Knaller ersichtlich ist.
    Im Moment fehlen noch Angaben wie Importeur, Hersteller und die Leiste ist nur auf D-Böller beschränkt. Aber damit kann man ja mal anfangen...Gelle???

    Einfach auf das Bildchen unten klicken und dann nochmals im neuen Fenster draufdrücken......:joh:
    [​IMG]
     
    Mathau, CeBee, tribun77 und 18 anderen gefällt das.
  14. #39 Mulchhüpfer, 3. März 2011
    Zuletzt bearbeitet: 3. März 2011
    Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Münchhausen erst 1990 kam. Denn 1991 kam bereits der neuere Münchhausen. Es gibt ein zeitgenössisches Foto hier im Forum vom Silvestereinkauf 1991, da ist der neuere Münchhausen bereits zu sehen (kann ich dir auf wunsch zuschicken). Damals grün/weiß, vermutlich ab 1994 dann rot/schwarz mit dem typischen Keller - Muster. Anfangs die rot/schwarzen auch noch mit grauer Lunte. Ebenfalls um 1994/95 rum ist dann die doppelte Artikelnummer weggefallen. Und noch einmal ein paar Jahre später dann stand bei "Importeur" als Endung ein -"CLL". Dann kamen die LIU 04/2000 usw. seit 2009 glaube ich, ist auf dem Münchhausenlabel das Keller-Logo mit aufgedruckt. Hat also schon ne ziemlich lange Geschichte, der gute Baron. Wobei er vermutlich seit ca. 2002 nur noch in Schinken verkauft wird, nur noch selten in Sortimenten.
    Den Erfahrungsberichten der Nutzer hier im Forum nach, waren die Münchhausens erstmals 1987 aufgetaucht. (z.b. Minos). Viell. kamen die auch 1988, aber sicherlich nicht erst 1990. Pyrotechnik Brunner gibt in seinem Museum 1989 an. Demnzufolge hats die mit den weißen Streifen vermutlich nur bis 1986 gegeben. Das Zerschnipseln in viele besonders kleine Schnipsel spricht ebenfalls dafür, dass diese mit weißen Streifen aus Mitte der 80er oder älter stammen.

    In den Katalogen wurden/werden ja häufig bereits veraltete Labels abgebildet. Das muss man bedenken. Auch setzen sich aktuelle Chargen nicht immer sofort am Markt durch. So wurden 2006/2007 noch sehr oft die Pagoden-Labels von Comet verkauft, obwohl es das Label nur bis 2005 gegeben hat. Selbst in Discountern werden oftmals 1-2 Jahre alte Chargen angeboten.
     
    Mathau und Bilsom gefällt das.
  15. Interessante Diskussion und hier sind wirklich Experten am Werk:) Was mir auffiel, dass es teilweise regionale Unterschiede gegeben haben muss (Was den Verkauf von Labels in DE angeht) Ich habe von ca. 1973 bis Ende der 90er regelmäßig China-Böller gekauft und habe z.B. nie die Black Cats in den Läden gesehen (Ich komme aus Hamburg) Kann es sein, dass es die nur in bestimmten Gegenden gab???

    Soweit ich mich erinnere gab es das Tigerhead-Brand bis 1981 bei uns in den Läden. Danach waren die verschwunden. (Nico, Comet und Weco, Feistel gab es hier so gut wie nie) Bis 1981 gab es ebenfalls die Thunder Cracker/Red Lantern aus Jiangxi, welche mit Abstand eine durchgehend gute Qualität hatten und auch regelmässig die Lautesten waren. Ich kann mich an das Jahr 1981 erinnern, als auf dem weißen Label einfach nur ganz groß in grün "Thunder" stand. Die A-Böller hatten fast die Lautstärke von VS und zerlegten sich in reines Konfetti. Anhand der Pulverfarbe kam ich zu dem Ergebnis, dass dort BKS enthalten sein mußte. Die Thunder Cracker mit dem Mongolen-Schäfer waren auch durchgehend gut.

    Anfang der 80er kamen bei uns die Bo-Peep-Päckchen auf den Markt. Ab da ging es eigentlich abwärts. Die Qualität war sehr unterschiedlich. Laute Böller hatte ich da selten - zumindest im Gegensatz zu den goldenen 70ern. Mir fiel auf, dass die miesesten Böller von Juen Loong Hong aus Hong Kong kamen. Im Laden studierte ich die Rückseite der Päckchen, machte den Drucktest auf den Böllern und wenn diese recht weich waren, dann kamen sie meist von JLH. Somit kaufte ich diese nicht mehr.

    Um 1990 herum ging dann wieder der Stern auf in Form des Barons:D Bis 1995 gab es die legendären Super Böller II, die hier ja jeder kennt. Die stehen bis heute auf den Top 3 meiner Liste - vor allem, weil man sie wegen ihrer Handlichkeit und ihres hohen Gewichtes (die waren extrem stramm gewickelt und vollgestopft mit SP) weit werfen konnte:D Platz 1 - wie schon erwähnt - Thunder Cracker A-Böller 1981 und danach Thunder Cracker B-Böller (Mit Mongolen) von 1978.

    Seit ca. 1997 kaufe ich mir keine China-Ware mehr - aus bekannten Gründen. Wenn ich heute meine Batterien kaufe, dann bekomme ich immer einen Haufen "Super B" im Laden gratis dazu. Ist ja klar warum.... taugt nix, das Zeugs! :mad:
     
    Mathau und CeBee gefällt das.
  16. @Bilsom: vielen Dank für die tolle Übersichtstafel! Ich habe sie leider erst jetzt bemerkt.



    Black Cat und auch das Jaguar-Label habe ich bewußt auch nie wahrgenommen. Das hängt allerdings wohl auch damit zusammen, dass Feistel hier in der Gegend (Dortmund) seit ca. Mitte der 80er immer weniger angeboten wurde. Auch der Supermarkt, in dem ich (hmm... meine Mutter ;)) Feuerwerk kaufte, stellte ungefähr in der Zeit von Feistel auf F.K.W. um. Überhaupt nahm F.K.W.-Ware hier im Laufe der 80er rapide zu. Auszubaden hatte das nach meinen Beobachtungen vore allem Feistel, während die Marktanteile von Weco, Nico und Comet offenbar relativ stabil blieben. In den 90ern habe ich bewußt kaum noch Feistelartikel gesehen. Da Feistel in anderen Gegenden aber offenbar noch wesentlich präsenter war, gab es sicher regionale Unterschiede.


    Ähnlich habe ich es für diese Region ebenfalls in Erinnerung. Neben dem Tigerhead Brand mit dem alten Tannenwald-Label gab es aber wohl noch andere. Ab Anfang der 80er sah man fast nur noch Bo Peep. Der Rest dürfte sich in etwa mit Bilsoms Übersicht decken.

    Unterschiede habe ich nur bei den kleinen Größen bemerkt. vor allem die Pyro Cracker erschienen mir schwankend. In einem Jahr lauter als A-Böller, im nächsten sehr leise. Die B-Böller waren m. E. nicht mehr so laut wie die Tigerhead von Feistel.
    Was mir aber bis heute im Kopf rumschwirrt: mit Einführung der Super Böller schienen mir spezeill die D- und C-Böller abgebaut zu haben. Kam mir so vor, als wören die abgeschwächt worden, um die Superböller noch lauter erscheinen zu lassen. Die ersten Superböller bedeuteten dann auf jeden Fall eine Steigerung. So laut ging es allenfalls Mitte der 70er zu.

    Ich wußte lange Zeit nichts davon, dass Böller ab Ende der 90er allesamt schlechter wurden und habe auch erst nach einigen Jahren erfahren, dass die Superböller generell nicht mehr signifikant lauter sind als die D-Böller. Ich habe mich allerdings gewundert, dass sie einfach nicht mehr vernünftig knallen wollten. Ich führte das auf Pech mit den Chargen zurück, dass man ja auch schon in den frühen 90ern haben konnte, da die Qualität damals schon sehr schwankte. Ca. 2003 hatte ich ausnahmsweise noch mal sehr laute Superböller erwischt (die lautesten seit dem bei mir sehr guten Jahrgang 1996/97). Danach nie mehr (außer natürlich natürlich beim Zünden von "Raritäten" :p).

    Ich zünde sie aber trotzdem noch. Gehören für mich einfach dazu.:) Auch aktuelle, bei denen zuletzt die von Diamond immerhin nich ganz brauchbar sind. Batts als Superböller-Ersatz kommen für mich nicht in Frage, da für mich Batteriefeuerwerk und Bodenknallkörper etwas vollkommen Verschiedenes sind. Beides hat bei mir eine Berechtigung, aber ich trenne es strikt.

    Früher habe ich übrigens immer mit Vorliebe Superböller I bzw. A gekauft, weil sie mir deutlich zuverläsiger erschienen. Mag Zufall sein, aber bei meinen SB II hatte ich immer eine sehr hohe Zahl an Versagern und Ploppern. Bei den SB I viel weniger. Heftig waren die Dinger in den "guten alten Zeiten" auch und da verzichtete ich lieber auf einen noch etwas lauteren Knall (sofern der überhaupt kam), um relativ zuverlässige Böller zu haben.
     
    Mathau gefällt das.
  17. Es wäre eigentlich mal eine gute Idee, Bilsom's Zeitleiste weiterzuführen :joh:!
     
    NightFlyer und Bilsom gefällt das.
  18. Danke für das auffinden dieses tollen Themas, ist mir seiner Zeit gar nicht aufgefallen.
     
  19. Tolles Thema und das Gezeichnete Münchhausen Label sah ich zum ersten mal zwischen 85 und 86.
     
  20. Wo haste denn das so früh gesehen? Meines Wissens nach trat es erst 1988 zum ersten mal in Erscheinung.
     
  21. Ich komme aus Mannheim, und müsste mich echt sehr täuschen aber ich habe die rot ringe zum ersten mal vor 88 gezündet.Kann auch 86/87 gewesen sein.
     
  22. Bilsom hat hier auf der dritten Seite dazu ein Bild mit den verschiedenen Covern/Chargen gepostet wo ein Jahrgangslinie drunter steht.
     
  23. Das habe ich gesehen, aber ich weiß es das ich sie vor 88 gezündet habe, die ersten Super Böller die ich gesehen habe waren auch die mir dem Münchhausen cover und wurden auch als Neuheit damals angekündigt bei unserem damaligen stamm Feuerwerks Verkäufer vorher war der größte China Böller der D.
     
    Mathau gefällt das.
  24. Hier im Sauerland gab es eine Filiale der Sonderpostenkette „Havaria“. Es war zwar ein unfassbarer Ramschladen, der mich an die alten ALDI Märkte erinnert, als alles auf Paletten gestapelt wurde, dennoch hatten sie eine ziemlich gute Auswahl. Bis Mitte der 90er gab es hier noch Rotrinkböller als Schinkenware zu kaufen - von Pyro Crackern bis hin zu den Super Böller B. Selbst als die Gesellschaft Insolvenz anmeldete, ich glaube das war so Mitte der 2000er, lagen bei denen im Lager noch VEs von Rotringböllern. (Wenn ich eine Fotokamera hätte, würde ich euch gerne mal die Bilder zeigen.) Ansonsten gab es hier ausschließlich Feistel zu kaufen.
     
  25. Genau so war es bei uns auch die Havaria Kette in Dülken bei Mönchengladbach. 1991 waren wir zum ersten mal dabei als mein Onkel uns erzählte das es nun Lagerverkäufe gibt. Auch dort gab es die Rot Ringe bis 1993 oder 94 zu kaufen. Danach die Weiß Grünen FKW.

    Aber ich weiß noch, 91 mein erster Einkauf waren 2 Schinken Pyro Cracker für 24 DM und einen Schinken D für 14,99 DM und SB A für 24,99 DM
    Mein Vater kaufte sich 2 Feistel Raketen Misch Sets mit dieser silbernen Glitzerföntäne mit blauem Standfuß und 2 Schinken SB B. Die Familien Sortimente haben soweit ich weiß 30 DM gekostet pro Stück und die SB B 29,99 DM.
     
  1. Wir verwenden Cookies, um Benutzer angemeldet zu halten und Inhalte zu personalisieren. Wenn du dich weiterhin auf dieser Website aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Als angemeldeter Benutzer kannst du diesen Hinweis dauerhaft ausblenden.
    Information ausblenden