1. Das FEUERWERK Forum gegen Goliath: Aktionen zur Stärkung einer positiven Darstellung von Feuerwerk im Internet und in anderen Medien. PRO FEUERWERK, das geht uns alle an *klick*!

Batterien & Rohre Lackschäden durch Batterie-Fallout ?

Dieses Thema im Forum "Einkaufslisten, Pläne, Shops, Erlebnisse" wurde erstellt von ViSa, 1. Jan. 2017.

  1. Man kann

    A:
    Wider besseren Wissens die eigenen Hände in Unschuld waschen, etwaige Personen- und Sachschäden billigend in Kauf nehmen und dadurch den Gesetzgeber zu Folgehandlungen zwingen

    oder B:

    auch ohne Fachkunde verantwortungsbewusst handeln & den Sicherheitsabstand so weit erhöhen bzw. einen Abbrennplatz auswählen, dass nichts und niemand gefährdet wird....

    Hat auch nichts mit "ich mache alles korrekt" zu tun, sondern mit der nüchternen Erkenntnis, womit man überhaupt hantiert....
     
  2. Es ist halt für niemanden erkennbar, ob Wurfstücke bis zu 25 oder bis zu 100m fliegen, wie schnell sie unterwegs sind, wie hart sie sind... da es in F2 und F3 nicht angegeben werden muss bzw irrelevant für die Zulassung ist.
     
  3. Das Feuerwerk vorschriftsgemäß zu benutzen, stellt von strafrechtlicher Verfolgung frei (Fahrlässigkeit/Vorsatz), die Verantwortung für eventuelle entstandene Schäden wird man aber nicht los. Dass der Händler/Hersteller danach womöglich in Regress genommen werden kann, stellt den Zündler nicht davon frei, zunächst einmal der Ansprechpartner des Geschädigten zu sein.
     
  4. Das ergibt aber keinen Sinn.
    Die Verantwortung liegt in der Sache selbst,wenn ich 8m Sicherheitsabstand einhalte wieso soll der Zünder noch in der Verantwortung hängen.
    Das ist zwar gängige Rechtsprechung,aber Fair ist Sie nicht.
    Auf das Feuerwerk und die Konstruktion dessen,wobei Fallout für den Schaden verantwortlich ist habe ich doch gar keinen Einfluss.
    Also wenn ein Privatmann die Batterie zündet und alles nach Vorschrift macht.
     
  5. Weil du das Restrisiko trägst. Auf der Packung wird nicht ausgeschlossen, dass du trotzdem Schäden verursachen kannst. Niemand wird gezwungen diese Produkte zu zünden. Wenn man alles richtig gemacht hat, sollte die Haftpflichtversicherung greifen.
     
    BMW-Freak und zuendlER84 gefällt das.
  6. Sehr interessant wäre für mich auch die Frage, wie das aussieht, wenn Autos betroffen sind, die widerrechtlich im absoluten Halteverbot bzw. einer Parkverbotszone abgestellt wurden. M. E. dürften sie dort überhaupt nicht stehen und hätten damit auch keinerlei Ansprüche aus eventuell entstehenden Schäden. Den vorgegebenen Sicherheitsabstand großzügig einzuhalten, ist auch bei dieser Gemengelage kein Thema, aber einen Radius von über 50m um den Abbrenner in alle Himmelsrichtungen zu ziehen, dass auch wirklich absolut nichts passieren kann, ist in einem Wohngebiet mit verhältnismäßig wenigen Besucherparkplätzen und dementsprechend vielen mutwilligen Falschparkern schlichtweg ummöglich.:confused:
     
    BMW-Freak gefällt das.
  7. Wenn man nach "Auto Halteverbot beschädigt" sucht, stößt man auf Urteile, die dem Falschparker eine Teilschuld geben, die Hauptschuld aber immer noch beim Beschädiger sehen.
     
    Niederrheiner gefällt das.
  8. Auch wenn sich im folgenden Fall, der Verantwortliche mMn vorbildlich verhalten hat, anbei einmal die Situation aus dem Blickwinkel eines Geschädigten:

    Verletzung durch Feuerwerk
     
    tommihommi1 gefällt das.
  9. Der wichtige Unterschied hier: Es war F4-Feuerwerk, bei dem der Sicherheitsabstand die Entfernung ist, in der auf keinen Fall signifikante Wurfstücke runterkommen dürfen.
    In F2 und F3 darf bei Cakes und Singleshots beliebiger Müll in beliebige Entfernung fliegen, so lange die Stücke nicht aus Metall sind. Da ist ganz klar der Gesetzgeber gefragt, die Vorschriften für den Sicherheitsabstand zu korrigieren. Dem Anwender wird durch den Begriff "Sicherheitsabstand" eine Sicherheit vorgegaukelt, die nicht im geringsten gegeben ist.
     
    ViSa gefällt das.
  10. Den hat es anscheinend schwerwiegender erwischt mit den Gips-Brocken! Und das auch noch bei einem Professionellen Feuerwerk!? Da hatte Ich Silvester Ja echt noch Dank meiner Brille Glück gehabt!!! Dass mir nicht mehr als ein leicht Blutendes 1 Tag schmerzendes Auge wiederfahren ist! Ansonsten schätze Ich dass, es das problem mit den Gipsbrocken auch weiterhin geben wird! Da man Ja genauso von so einem Teil aus 10-15m oder aber auch aus bis zu 40-50m noch von diesen Gips-Brocken getroffen werden kann! Schlimmstenfalls eben im Gesicht/Auge!
     
  11. Wenn in dem Bericht, die Rede davon ist, dass am nächsten Tage am Abbrenner (und drum herum) 100te Korken-grosse Ton-Klumpen/Gips-Pfropfen liegen sollen! Dann ist es Offensichtlich, dass höchstens F3 geschossen wurde! Dabei kann Ich mir selbst als Nicht-Pyrotechniker denken, dass da mit sicherheit kein F4 geschossen wurde!!! Denn Ich glaube Wohl Kaum, dass in F4-Shells warum auch immer nur Korken-Grosse Gips-Pfropfen als verdämmung drinn sein sollten??? Bzw. Papier-stücke mehrere Hundert meter weit Fliegen und solche Verletzungen verursachen??? Und wenn, dann würden die Shell-Reste nach etwa ein dutzend metern dann Anfangen zu Boden zu flattern! Und, Ja auch Ich weiss wie eine Shell aufgebaut ist!
    :D
     
  12. Dir ist schon klar, dass es F4-Cakes und flowerbeds gibt, die auch sehr populär für Dorffeuerwerke sind? F2 und F3 in solchen Feuerwerken ist eine relativ neue Entwicklung, 2008 war das definitiv nicht so üblich wie heute!
     
  13. Ups! Sorry!!!
    Ich hatte beim Lesen des Berichts total das angegebene DATUM übersehen gehabt! Dass das bereits 2008 war! Ich bin davon ausgegangen, dass der Bericht relativ aktuell wäre!
    :)
     
  14. Steinharte Gipspfropfen sollten in den Bombetten von F2-Cakes verboten sein! Es geht auch anders! Im Idealfall sind die Verschlüsse der Bombetten so aufgebaut, dass sie bei der Zerlegung in kleine Körner zerbröseln, welche keine schwerwiegenden Verletzungen verusachen können. Der Gesetzgeber ist angehalten, diese gefährlichen Verschlüsse zu verbieten. Eine extreme Erhöhung der geforderten Sicherheitsabstände ist kontraproduktiv, da in der Realität schwer einzuhalten.
     
    Skyline85pyro gefällt das.
  15. Also: 1. ist man nicht gleich kriminell wie da Manche meinen, wenn man eher unabsichtlich Was beschädigt.
    2. ist das Gesetz mit DEN Sicherheitsabständen in dieser Hinsicht schon bedenklich.
    3. Kann es durchaus mal vorkommen, dass , wenn grade in dem Augenblick wo die Bombette zerlegt, der harte Stöpsel
    eher nach unten zeigt, nicht nur der Schwerkraft unterliegt, sondern vom Zerleger auch noch einen ordentliche Schub
    mit bekommt. Dann hat man da schnell mal 30 km/h und mehr Schoßgeschwindigkeit also bald 10m/sec.
     
  16. Realistisch sind eher Anfangsgeschwindigkeiten im Bereich 100km/h.
     
    Skyline85pyro gefällt das.

  17. Darf ich fragen, wie es letztes/dieses Jahr, also 2018 auf 2019 war?
     
  18. Mittlerweile in F2 Cakes zu finden.
     

    Anhänge:

  19. Das ist interessant. So etwas habe ich letztes Jahr auf meinem Dachbalkon gefunden. Jetzt weiß ich endlich woher das kommt.
     
  20. sind das die Tieftonheuler, die jetzt so beliebt sind? Erinnert von der Optik an Raketentreiber
     
    Skyline85pyro gefällt das.
  21. Mein Auto war diesmal komplett mit Tonerde bedeckt. Hatte die Batterien 10-15m entfernt gezündet.
    Einen ziemlich großen Gipspropfen hab ich auch gefunden. Der Größe nach scheint es aus einem 30mm Bombenrohr zu kommen. Hatte Toschpyro, Panda und Gaoo Hammer Single. Die Batterien hatten alle kleineres Kaliber und ich war im Umkreis von ca.50m der einzige.
     
  22. Die Teile liegen bei mir im Garten auch noch überall rum, ich dachte das wären Kunstoff Treiber von Nico Raketen die mein Nachbar geschossen hat.
     
  23. Danke, wäre erst gar nicht darauf gekommen, dass das die Tieftonheuler wären! (Wieso 2 verschiedene Grössen?)
    Edit:
    (Die könnten natürlich auch aus der Nighthowler von Weco stammen? ) Dementsprechend, die 2 Grössen! Das eine der Brummer??? Und das andere ein Tiefton-Heuler???
    Korrigiert mich bitte, falls ich damit falsch liege?! :)
     
  24. Ja 10-15m sind zu Fahrzeugen/Menschen ein natürlich etwas zu geringer Abstand! Das habe auch Ich gemerkt als Ich letztes Silvester Abends die Weco Wolkenglitzer geschossen hatte. Dachte mir bei 20mm Kaliber da wären auch ca. 15m schon ok! Da lag Ich allerdings Falsch!, denn als die Batterie anfing zu schiessen fing es an Sehr viel Asche, Tonerde etc. (Fallout) zu regnen und das direkt über unseren Köpfen, trotz eingehaltenem Sicherheits-Abstand! Das ging so weiter bis zum Finalschlag, aber selbst danach regnete es noch gefühlt mindestens 5-10 sekunden weiter Fallout!!
     
  1. Wir verwenden Cookies, um Benutzer angemeldet zu halten und Inhalte zu personalisieren. Wenn du dich weiterhin auf dieser Website aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Als angemeldeter Benutzer kannst du diesen Hinweis dauerhaft ausblenden.
    Information ausblenden