1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Information ausblenden

Die blauen Farben vom alten Forum, die Breite der Darstellung und die Sprache können auf dieser Seite unten links in der Fußzeile ausgewählt werden.

Video Ladycracker in Zeitlupe (1500fps & 3580fps)

Dieses Thema im Forum "Videosammlungen, Zusammenfassungen, FAQs" wurde erstellt von widofnir, 21. Okt. 2017.

  1. Guten Tag allerseits!

    Gerne zeige ich euch heute zwei Videos von Ladycracker-Matten, welche einmal mit 1500fps (frames per second) und einmal mit 3580fps aufgenommen wurden. Die Ladycracker stammen von Bugano und enthielten Schwarzpulver.

    Die Wiedergabe im ersten Video entspricht einer Verlangsamung um den Faktor 25, im zweiten Video um den Faktor 60.


    https://www.youtube.com/watch?v=jUACAngm8wQ



    https://www.youtube.com/watch?v=htPASf7J3_g


    Grüsse und bis zum nächsten Mal!
     
    SmintES, *RAKETE*, Alohajoe und 18 anderen gefällt das.
  2. Super, Patrick!
    Könnte ich stundenlang anschauen! :D
     
    widofnir gefällt das.
  3. Mehr davon ! Und wenn ihr dann noch das Bild etwas schärfer, kontrastreicher und farbintensiver bekommt wäre das mega ;)
     
    widofnir gefällt das.
  4. Tolle Aufnahmen, vielen Dank das du sie auch hier mit uns teilst.

    Gruß
    ®Salute®
     
    widofnir gefällt das.
  5. Danke für Deinen Verbesserungsvorschlag! Bei den HD-Aufnahmen mit 1500fps kann man in der Nachbearbeitung schon noch das eine oder andere verändern, da werde ich mehr drauf achten.

    Bei der 3580fps-Aufnahme (und alles darüber sowieso) wirds schon etwas schwieriger. Mehr Kontrast gibt automatisch weniger Detail in den dunklen Bereichen. Mehr Helligkeit (entweder direkt oder mit Gamma-Korrektur) führt ebenfalls zu mehr Detailverlust. Zum Beispiel werden die kleinen "Flammen" bei den Verpuffern weniger gut sichtbar wenn das gesamte Bild heller ist. An der Schärfe muss ich noch etwas arbeiten, aber bei einer Auflösung von 800x480 Pixeln ist bei einem hochskaliertes Bild leider irgendwann Schluss. :(;)
     
    Bilsom gefällt das.
  6. Wieso nur 800x480 ? Das sind Werte aus DVD Zeiten ;)
     
  7. Je höher die Bildrate, desto niedriger die Auflösung.
     
  8. Glaub nicht dass das so sein muss. Frisst halt nur extrem viel Speicher mit höherer Auflösung.
     
  9. Ok wir sammeln einfach 30.000€ dann kriegt ihr eure schönen Videos :)

    Phantom High Speed Cameras | Super Slow Motion Cameras
     
  10. Das sind schon sehr stattliche Auflösungen für diese Framerate! Meist sowieso nur schwarzweiß und teilweise nur mit weniger hundert Pixeln wenn es Richtung 1 Mfps geht. Die Datentransferraten sind einfach nicht machbar!
    Ich habe hier öfters die Phantom V12, da geht bis knapp über 6 kfps noch viel, dann geht es schnell abwärts. Ich hatte hier eine Kamera die 1 Mfps mit hoher Auflösung konnte, aber nur 100 Frames insgesamt, egal welche Abtastung. Da lagen 100 Schichten mit Speicherzellen quasi parallel hinter dem Bildsensor.
    Ungewöhnlich ist die Tonaufzeichnung bei slomo. Kenne ich so nur von Handys. Echte HS-Kameras haben eh kein Ton und selbst meine Sony NEX FS700 zeichnet im slomo kein Ton auf. Macht halt auch null Sinn...

    Slomos sind aber echt immer eine Bereicherung, hab mir die FS700 vor einigen Jahren auch nur wegen der Slomo-Tauglichkeit gekauft...
     
  11. So funktioniert der Bildsensor, er kann 1.4Gigapixel/sekunde ausgeben. Wenn die Bilder höhere Auflösung haben, muss die Bildrate sinken.

    Bei den teureren Kameras ist das genau so, nur können die halt mehr (und klingen dank Kühlung wie ein Kampfjet kurz vorm Start)
     
    widofnir und Tricko gefällt das.
  12. Ok gebe auf. Wieder was gelernt ;)
     
  13. #13 widofnir, 24. Okt. 2017
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 28. Okt. 2017
    Nein, nicht aufgeben! :)

    Spass beiseite ;) Fakt ist nun mal, dass in solchen Zeitlupen-Kameras (und insbesondere in den richtig teuren Exemplaren, wie z.B. in den Phantom Kameras) die aktuelle, vorhandene Technologie ans Limit gedrückt wird. Wie von @tommihommi1 geschrieben, wird die Auflösung kleiner je höher die Framerate ist. Bei der Chronos sind dies folgende Daten, wobei auch Werte dazwischen (und darüber) eingestellt werden können:

    recording-rates_1.png


    Den Ton habe ich extern aufgenommen und dann entsprechend bearbeitet. Auch die Chronos besitzt grundsätzlich keine Tonaufnahme.
     
    Bilsom gefällt das.
  14. Ja, bezahlbare Hardware wird hier tatsächlich ans Limit gebracht. Das Hauptproblem liegt in der Auslesegeschwindigkeit der Bildsensoren, die damit verbundenen Taktraten und vor allem in der Erwärmung der Chips. Aktuelle Chips verlieren durch Erwärmung ihre Eigenschaften... oder fangen zumindest ein unerträgliches "rauschen", also verlieren der spezifischen Ladung, an.

    Wirkliche Hochgeschwindigkeits-Systeme gehen einen anderen Weg: Hier werden durch eine kodierte Lichtquelle (z.B. ein Laser) in einem Frame quasi mehrere Bilder aufgenommen und später wieder "auseinander gerechnet". Solche Systeme kommen auf ganz andere Raten... aktuell liegen die durchaus bei einer Billion Bilder je Sekunde (damit ist es möglich einen Lichtblitz im Raum "wandern" zu sehen... spezielle Anwendungen kommen experimentell auf 4,4 Billionen Bilder in der Sekunde....

    Es gibt aber auch Geräte, die für "normale" Anwendung in der Forschung auf 1-2 Megaframes/Sekunde kommen.

    Also: Noch lange nicht das Ende der Fahnenstange erreicht... für welche Anwendung in unserer Thematik man solche Frameraten verwenden könnte... keine Ahnung... der Mensch macht halt alles was geht ;)

    Gruß, Thomas
     
    Bilsom und widofnir gefällt das.
  15. @Sierra

    Wobei diese Hochgeschwindigkeits-Systeme vermutlich wiederum auch ganz andere Bilder produzieren, respektive nicht unbedingt das, was wir unter einem "Video" verstehen.

    Für die ganz Interessierten hier nebenbei noch ein offizielles Paper einer solchen "5 Billionen FPS Kamera", vor allem auch zur Technologie die dahinter steckt:

    https://www.nature.com/lsa/journal/v6/n9/pdf/lsa201745a.pdf

    Die Anwendung in unserem Bereich nähme mich auch noch Wunder... vielleicht um die Antwortzeit der User in gewissen Themen auf gewisse Neuigkeiten hier im Forum zu messen? ;)
     
    Bilsom gefällt das.
  16. Ich habe ja die normalen HS-Kameras für Versuche mit eunem pyrotechnischen Antrieb eines Schalters genutzt und dabei auch die reinen Treibsätze (Hülsen mut ca. 500mg Perchlorat BKS) gefilmt. So ab 250 kfps wurde es interessant. Mit 1-5 k sind folgende Artikel eventuell interessant:
    Big Balls
    Crackling Birds
    Moskitos
    Leitwerkraketen
    Luftheuler (aber wie früher verwendet)

    Generell aufsteigende Ptgs halt...

    Gruß
    Thomas
     
    widofnir gefällt das.
  17. #17 tommihommi1, 28. Okt. 2017
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 28. Okt. 2017
    Einen Knatterball, wenn auch einen kleineren, und einen Feuervogel hat er ja schon gefilmt.

    Die crackling birds wären vermutlich relativ langweilig, das interessante passiert ja oben. Man könnte natürlich den Vogel falschrum hinlegen oder zur Sonne umfunktionieren. Big balls wären wie der Knatterball, nur in größer.

    Blitznallkörper reagieren so schnell, dass selbst die 21k am oberen Ende nur die fliegenden Schnippsel zeigen würden, nicht die eigentliche Explosion. Das beste Video zu dem Thema ist natürlich dieses von den Slomoguys:





    Schwarzpulver reagiert natürlich viel langsamer, da sieht man dann vielleicht mehr.
     
  18. Der Abschuss eines Mörsers beim Großfeuerwerk wäre eventuell auch interessant. Halt mal im Vorfeld klären ob man da mal zum filmen hinkommen kann. Wenn man entsprechende Bremmweiten hat sollte der Sicherheitsabstand kein Thema sein, dennoch würde ich mich mit dem Equipment nur in den abgesperrten Bereich stellen wollen...
     
    widofnir gefällt das.
  19. @widofnir ist pyrotechniker, das sollte für ihn also kein Problem sein :D

    Ne Farfalle-Bombe wäre auch interessant.

    Remote Trigger sollte bei der Kamera gehen, dann kann man selbst ordentlich abstand halten.
     
    widofnir gefällt das.
  20. Ich würde sagen ein Funke Böller wäre mal wirklich interessant. Bei Crackling Bällen und co. hat man immer ein großes Inferno.. Bei den Böllern würde man wirklich Vorgänge sehen, die sonst zu schnell und daher verborgen sind.
     
    widofnir gefällt das.
  21. @widofnir
    Kann man die Objekte eigentlich mit externem Licht beleuchten? Oder würden dann auch Funken, Flammen usw. überstrahlt und unsichtbar?

    Vielen Dank für die interessanten Aufnahmen - ich werde bald auch mal wieder mit meinen begrenzten Zeitlupe-Möglichkeiten probieren ;)
     
    widofnir gefällt das.
  22. Brauchst halt viel Licht. Bei hoher Framerate sehr viel Licht. 10kfps bedeutet 1/10000 Belichtungszeit. Ich verwende da meinen selbstbau mit 500W LED-Leistung und Wasserkühlung...
     
  23. Notfalls gibt es eine sehr Preiswerte Lampe mit im Sommer um die 750W/m² in unseren Breiten, nennt sich "Sonne" :D
     
  24. Naja, denke da werden nur eher selten Großfeuerwerke geschossen...
    Ich mache das zudem in einer Laborhalle. Da ist wenig Sonne...
    Und glaube nicht das Sonne bei 50+kfps reicht. Da kommt 1,5kW HID stark gebündelt aus nächster Nähe zum Einsatz. Oder langsamerer MG Flasgsatz...
     
  25. #25 tommihommi1, 28. Okt. 2017
    Zuletzt bearbeitet: 28. Okt. 2017
    jetzt ist sowieso winter. Aber man kann mit Sonnenlicht erstaunlich viel machen, wenn es draußen hell ist.

    Die Kamera kann eh "nur" 21k bei niedriger Auflösung, keine 50k.

    Aber was pro-Kameras angeht, schau dich mal auf dem Slomoguys-Kanal um, die machen ne Menge mit Sonnenlicht, außer in den Extremfällen, bei schlechtem Wetter, oder indoor.

    Ach ja, Feuerwerk hat noch den Vorteil, dass es sein eigenes Licht produziert, wenn man schöne Details in den Flammen sehen will, braucht man nicht viel zusätzliche Beleuchtung