Museum Meinung zur Reprint Katalogen

Dieses Thema im Forum "Museum, Firmen, Historie" wurde erstellt von Pyrofriendphilipp, 18. Sep. 2013.

Schlagworte:
  1. Ich habe vorhin in der Bucht Reprint Kataloge gesehen und habe mich mächtig darüber aufgeregt.
    Es kann doch nicht sein das sich hier jeder verdammt viel Mühe gibt alte Kataloge aufzutreiben und andere sich die Mühe machen die Kataloge ein zu scannen um sie der Öffentlichkeit zur Verfügung zustellen,aber das jetzt einer daraus Profit machen möchte mit Reprint finde ich eine Riesensauerei.

    Ist das rechtlich überhaupt erlaubt?

    Tschuldigung will niemand angreifen hab mich aber mächtig darüber aufgeregt und möchte einfach mal eure Meinung hören.
     
  2. Da ältere Kataologe bereits sehr selten und damit i. d. R. sehr teuer sind, habe ich damit grundsätzlich keine Probleme.
    Es sollte nur klar kenntlich gemacht sein, dass es sich nicht um Originale handelt. Über den Preis entscheiden dann die Interessenten.....
     
  3. Ich habe selbst solche Kataloge in meinem Besitz, eben genau aus dem Grund, weil sie so schwer zu finden bzw. noch schwerer zu erwerben sind!
    ich finde es eine gute Sache, das sich jemand die mühe macht und wenn man ausdrücklich darauf hinweist, das es sich um Reprints handelt, ist es in Ordnung!
    und das für die Arbeit ein vergleichsweise kleiner Obulus verlangt wird, ist doch verständlich!
    Bedenke auch das:
    - In jedem Katalog die Investition für das Original selbst steckt!
    - die Zahl an Arbeitsstunden für die Überarbeitung der einzelnen Seiten!
    - die anfallenden Druckkosten, wobei es schwer ist, Firmen zu finden, die zwischendurch mal einzelne Kataloge drucken!

    Für mich sind es einfach schöne Erinnerungen an die Vergangenheit und wenn mich mal wieder die Sehnsucht packt, kann ich mir eines dieser Reprints schnappen und Seite für Seite genießen!

    MfG Olli:)
     
  4. Hallo,
    ich finde das gar nicht Schlecht, ich hätte gerne solche Kataloge leider habe ich nicht einen einzigen. Kein Problem solange man ausdrücklich darauf hinweist, das es sich um ein Reprint handelt. Wo gibt es den die ??

    Gruß Tino
     
  5. Auf pyrobid.de gibts derzeit 2 Feistel Reprints ;)
     
  6. Hey....und wo gibt es die Comet Reprints??
     
  7. Hey tut mit leid,dass weiss ich auch nicht. Ich bin beim Stöbern nur zufällig über die Kataloge gestoßen.
     
  8. Nette Sache, aber...

    Hallo zusammen,

    ich kann Pyrofriendphilipp da voll verstehen.

    Jemand gibt ne Stange voll Geld aus, muß er nicht dazu gesagt, um nen älteren Katalog (orginal) zu bekommen und dann druckt jemand, bzw lässt jemand, die Kataloge nachdrucken...klar hat derjenige auch Geld dafür bezahlt, aber muß man das dann zu "Goldstaub" machen?

    Es gibt doch auch, so wie es einige wenige machen, DANKE dafür von mir...weiter machen :);),
    Bilder der einzelnen Seiten von raren Katalogen hier einstellen, reicht vollkommen mMn.

    Und dazu kommt, daß es letzendlich kein wirklicher orginaler Katalog mehr ist...rechtlich gesehen denke ich auch, daß dies nicht zulässig ist, sofern diese Firmen noch existieren.

    Gruß Ronny
     
    Pyrofriendphilipp gefällt das.
  9. Solange Reprints zu normalen Preisen (Material + ein bißchen Aufwand) angeboten werden, solls mir recht sein. Man muß bei sowas aber aufpassen, daß nicht der eine oder andere nachgedruckte Katalog als Original verhökert wird, insofern ist die Sache für Sammler von Originalen vielleicht nicht so dolle.
     
  10. Ich habe eben erst den Thread zu den Reprints gefunden und muss sagen ich finde die Idee super. :D

    Das ein gewisser Obolus für die Anfertigung verlangt wird steht für mich auch außer Frage. Allerdings muss das Reprint auch wirklich als solches gekennzeichnet sein und die Genehmigung vom Herausgeber muss eingeholt werden. Ich glaube nicht, dass das bei den erwähnten Reprints erfolgt ist.
     
  11. Katalog Reprints nun offiziell genehmigt

    Danke für die vielen Zusprüche, die für die mühselige Arbeit der Reprint Erstellung an uns gegangen sind.

    Nun ist auch von offizieller Seite schriftlich bestätigt worden, dass die Feuerwerkskiste Reprint-Kataloge der Marken Feistel, Keller, Comet und Weco anbieten darf. Man war von unserem Projekt offensichtlich begeistert und sehr dankbar für die Aufarbeitung der alten Dokumente.

    Die Einverständniserklärungen könnt ihr hier einsehen:

    http://www.feuerwerkskiste.de/showthread.php?3729-Comet-und-Weco-Reprintkataloge-ab-sofort-offiziell

    In Kürze ist auch ein Shop in der Feuerwerkskiste geplant, wo künftig die schönen Reprints angeboten werden sollen. Bis dahin lohnt sich aber ein Blick in die Bucht oder direkte PN :)

    Vielen Dank an unseren Katalog-Archivar Cool-Fox, der mittlerweile ein fester Mitarbeiter der Kiste geworden ist und hervorragende Arbeit leistet.

    [​IMG]
     
  12. Ich habe eben bei E*** einen Feistel Reprint für 40€ und andere Reprints ebenfalls für 40€ entdeckt, was meiner Meinung nach maßlos überteuert ist!
    Ich weiß zwar nicht was ein Original Feistel Katalog kostet, aber 400€ werden es wahrscheinlich nicht sein.

    In Reprints steckt zwar ein haufen Arbeit, aber wenn man einen komplett neuen Katalog entwirft u. druckt, auch in kleiner Auflage kostet sowas max. 20€ und mehr wäre ich für Reprints oder Aktuelle Kataloge auch nicht bereit auszugeben.

    Ich hoffe die Reprints in der Feuerwerkkiste werden günstiger sein, sonst werde ich auf soetwas wohl verzichten müssen.
     
  13. Das stimmt, du weißt offenbar wirklich nicht, was man für die alten Kataloge hinlegen musst. 400 ist noch lange nicht das Ende der Fahnenstange, glaub mir.

    Was die Preise angeht: Mach mal das Experiment. Setze dich mal ruhig 2 Stunden hin und scanne sauber (!) einen ganzen Katalog ein. Dann nimm dir brav die ca. 50-60 einzelnen Bildscans vor, korrigiere jede einzelne Seite, mache Flecken etc. weg, begradige und so weiter. Wenn du sehr schnell bist, dann brauchst du 5-10 Minuten pro Seite. Bei extremer Beschädigung bist du auch bis zu 0,5-1 h an einer Datei dran.

    Dann mach das Ganze druckfähig. Nun finde a) einen Katalogdrucker, der dir eine Kleinstauflage anfertigt und b) für unter 20,- pro Katalog fertigt.

    Viel Erfolg dabei... "maßlos überteuert" relativiert sich dabei sehr schnell. Aber wie gesagt, wenn man es selbst nicht mal gemacht hat, dann weiß man nicht, dass am Ende kaum was übrig bleibt.
     
    Quinzy und Blitzcracker gefällt das.
  14. Naja den Aufwand kann ich mir zwar schon denken, aber ich würde die Aufarbeitungskosten von sagen wir mal wenn der Original Katalog komplett im Eimer ist und mann für jede Seite 1 Stunde braucht, insgesamt auf (14 die Stunde) 700Euro Schätzen, d.h. bei einer auflage von 100 Exemplaren kostet das pro Katalog 7 Euro (wenn die Investition abbezahlt ist verdient man halt 7Euro pro Katalog mehr).

    Bei einer online Druckerei kostet eine Auflage (100Stck.) mit 64 Seiten und gutem Umschlag 1500Euro.

    Das heißt am Ende bezahlt man 15pro Katalog + 7 von der Aufarbeitung, macht 22 Euro, die ich auch noch bereit wäre auszugeben.
     
  15. Ach hört doch mit der Erbsenzählerei auf. Wenn sich jemand die Mühe macht und jede Menge Zeit mit Scannen und Co verbringt soll er oder sie doch was daran verdienen. Unabhängig von den eigenen Investitionskosten. Nahezu niemand macht etwas umsonst. Und schon gar nicht aus purer Nächstenliebe.
    Man kann über Reprints denken was man will. Jeder muss für sich selber entscheiden ob einem investitionen i. H. v. so und soviel Euro pro Katalog X oder für Katalog Y Wert sind.
    Die Rechnung ist doch ganz einfach.
    Wer einen haben will, kaufts! Ansonsten bleiben lassen....:rolleyes:
     
  16. Dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen...:p

    Das ist eh ein weit verbreitetes Problem in Deutschland, jeder will eine Top-Dienstleistung, nur bitte kosten soll es nichts! Am Besten noch 'n Euro dazulegen...:D

    Ich kann nur sagen, Riesenlob an die "Feuerwerkskiste", daß die sich überhaupt die Mühe machen, diese Dinge zu erhalten und zu teilen. Wo bekommt man denn überhaupt noch die Chance ein solches Zeitdokument zu ergattern? Dann lieber als Reprint, die Alternative dazu ist gar nicht!
    Außerdem steht da ganz klar bei, daß es sich um Nachdrucke handelt.

    39 Euro sieht auf den ersten Blick viel aus, aber mal ehrlich, da wird außer einer kleinen Anerkennung für die ganzen Mühen für die "Feuerwerkskiste" nicht viel hängenbleiben.
    10% ruppt "i-bäh" alleine runter und ein Druck in kleinen Mengen dürfte auch entsprechend die "variablen Kosten" nach oben drücken...:(

    Von meiner Seite aus ein dickes "Dankeschön" für dieses wunderbare Projekt der "Feuerwerkskiste"...:)

    Und wem's zu teuer ist, der brauchts ja einfach nicht zu Kaufen. Dadurch spart man sich zwar die 39 Teuro, hat aber auch keinen schönen Katalog zum Bewundern daheim! Wird ja keiner gezwungen, gelle? :p

    Besten Gruß
    Quinzy
     
    Knaller! und Feuerwerkskiste gefällt das.
  17. Wieviel ein Artikel wert ist, richtig sich primär nach Angebot und Nachfrage, wobei das Wort "wert" frei ausgelegt werden kann.
    Wenn ich bei meinem PKW die Bremsen rundherum machen lasse, muss ich mich setzen, wenn ich die Rechnung kriege.
    Soll ich nun argumentieren, dass die Scheiben und die Beläge überteuert sind?
    Und den Stundensatz von 112,00€ als viel zu hoch bemängeln?
    Meine Frühstücksbrötchen sind vielleicht auch nicht 0,30 € "wert", aber ich kaufe sie trotzdem weil ich sie mag und haben möchte.
    So ist es auch mit den Katalogen. Wer sie haben möchte, kauft sie und fragt nicht, ob sie den
    geforderten Preis "wert" sind.
     
    Quinzy und Feuerwerkskiste gefällt das.
  18. Naja ich meinte das es mir zu teuer wäre und ich nicht bereit wäre so viel auszugeben, vielleicht habe ich das nicht klar genug ausgedrückt.

    Mag ja sein dass die Original Kataloge einen Ideellen Wert von 800Euro soundsoviel haben, aber da ich kein Sammler bin hat er für mich keinen Ideellen Wert!
    (Ich glaube nicht das hier viele den Ideellen Wert von 10 000 Dollar für ein Iphone 1 ausgeben würden...)

    Das ist einfach so, und da ich nicht bereit wäre so viel auszugeben könnte ich mir einen Reprint holen oder wenn nicht, dann halt nicht. (bleibt ja mir überlassen)

    Ich bin halt davon ausgegangen das der jenige der soetwas vertreibt nicht darauf aus ist Kohle damit zu machen, sondern das die Unkosten gedeckt sind und nocht "etwas" dazu kommt das man es nicht umsonst macht.

    *Ironie
    Leider ist heutzutage nichts mehr geschenkt!

    Aber ich hatte in meinem vorherigen Post auch grob gerechnet das man großzügig 22 Euro pro Katalog bezahlt bei einer Auflage von 100Stck., wenn jetzt dieser jemand sie für 30 verkaufen würde, hätte er pro Katalog 8Euro gewinn.
    D.h. bei 100 Katalogen 800 Euro gewinn durch nix tuhen (Verkaufen) und 700 fürs Aufarbeiten macht 1500 Euro pro 100 Stück.

    Wenn ich genug Zeit und Lust hätte, würde ich sowas durchaus mal als kleinen Nebenjob ausprobieren..
     
  19. Klar, und du denkst, dass hier pro Katalog 1.000 Exemplare liegen??? Deine Rechnung beruht auf total falschen Annahmen, denn

    a) werden maximal 2-3 Exemplare bei mir bestellt (Kleinstauflage wortwörtlich)
    b) sind 22 Euro Druckkosten bei dieser Einzelfertigung leider auf nicht real, es ist mehr!

    Sorry, aber diese Exemplare gehen mit nicht mal 5 Euro Plus and den privaten Sammler. Und ganz ehrlich, bei nicht mal 10 verkauften Exemplaren pro Jahr, wie sie bisher verkauft wurden, kann man da nicht vom großen "Gewinn" sprechen. die meisten Reprints sind ursprünglich für Sammlerkollegen entstanden, weil ich nur 1 Original hatte und ihnen die Möglichkeit geben wollte, auch was Schönes zum Blättern in den Händen zu halten. Nicht jeder, der etwas verkauft, muss direkt als geldgieriger Raffzahn degradiert werden.

    P.S.: wenn du mir eine Druckerei KONKRET nennst, die bei Auflagen von 2-3 Exemplaren für um die 20 Euro in der super Qualität druckt, wie ich sie bisher bekomme, dann bitte her damit. Jetzt bin ich mal gespannt... denn wenn es konkret wird, verebben schnell die Stimmen erfahrungsgemäß.

    Ich freue mich jedoch, dass es größtenteils wohlwollend und realistisch angenommen wird und ich vielen Sammlern mit den Reprints eine Freude machen kann.
     
    Quinzy gefällt das.
  20. Preise der originalen Kataloge

    Manuel,

    mag ja sein das einige, originale Kataloge in den 3-stelligen Bereich gehen, aber mir ist kein Katalog bekannt, der eine 4-stellige Summe erlöst hatte!!! Und Dank der Firma Weco, die teilweise ihre alten Kataloge online gestellt haben http://www.weco-pyro.de/index.php?id=1588 kann man sich da locker für 20€ einen "neuen" Katalog schicken lassen, auch in einer guten Qualität, verschiedene Internetanbieter machen es ja möglich. Hab ich mit einem "Katalog" von Weco 87 auch gemacht, 21€ mit Versand.

    Ich wünschte, andere, auch damalige Firmen würden da nachziehen...deswegen verachte ich nicht Deine Bemühungen, daß vielleicht jeder was von den älteren Katalogen hat, auch wenn es für mich persönlich dann zu preisintensiv wäre.
     
  21. Aber Du solltest auch bedenken das Weco bei der Druckerei ganz andere Konditionen bekommt die es im Endeffekt erst ermöglichen so einen Katalog von 1990 für 20 Euros rauszuhauen!

    Und ich behaupte das die immer noch nicht nur kostendeckend sondern sogar mit einem kleinen Gewinn nach Hause gehen bei 20 Euro???

    Insofern finde ich die Idee von Manuel gar nicht so verkehrt!!!
     
    Feuerwerkskiste gefällt das.
  22. 22€ plus übliche Handelskalkulation (und verkaufen ist nicht nur "nixtun", sondern man hat auch u.a. Lagerkosten, Risiken, etc.): 44€, da sparst du also bei 40€ sogar noch was ;)
     
  23. Wenn ich das richtig überschaue, sind die Kataloge in der Fw-Kiste auch kostenlos zugänglich zur Ansicht hochgeladen. Ein Halsabschneider hätte das gewiss nicht getan. Wenn es Manuel nicht um Hobby und Kameradschaft, sondern nur ums Geld ginge, dann hätte er die Reprints ganz anders zu Geld machen können.

    Von der moralischen Seite her sehe ich daher keinen Grund für Argwohn. Man sollte eher dankbar sein!

    Ich lasse mich auch nicht für meine Arbeit in der Wiki hier bezahlen, darum gehts nicht. Das ist Hobby, man machts, weils Spaß macht. Geld braucht man dort, wo Ware ein Mangel ist. In der Welt von Copy-Paste kann man auf den ganzen Geldmist pfeifen. Real existierender Kommunismus, und den betritt jeder der Wikipedia aufruft :) Und nicht nur dort...

    Aber ein print-Medium ist eben nicht easy mit Copy/Paste vervielfältigt. Da gehört etwas mehr dazu wo man schon von Aufopferung sprechen müsste wenn das jemand für lau täte. Und bei der geringen Auflage die Manuel macht, sind die Kosten eben noch mal ein ganzes Stück höher.
     
  1. Wir verwenden Cookies, um Benutzer angemeldet zu halten und Inhalte zu personalisieren. Wenn du dich weiterhin auf dieser Website aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Als angemeldeter Benutzer kannst du diesen Hinweis dauerhaft ausblenden.
    Information ausblenden