Handhabung & Technik [Mörser-Racks] Aluminium-"Verschläge"

Dieses Thema im Forum "Professionelle Technik, Sicherheit, Handhabung" wurde erstellt von Bruno, 26. Juli 2004.

  1. Aluminium-"Verschläge"

    Hi @all

    Auf dem Abbrennplatz einer Partnerfirma habe ich kürzlich ein Aluminium-Gestell gesehen welches die "klassischen" Holzverschläge ersetzt hat.

    Auch bei uns ist das mit den Holzverschlägen so eine Sach, weil:

    - sie sauteuer sind
    - sie sauschwer sind
    - sie viel platz brauchen
    - etc, etc, etc

    Dagegen waren die Aluminium-Gestelle

    - sehr sehr leicht( Aluminium halt )
    - platz sparend

    Leider weiss ich nicht wie das mit den Kosten ist? Kann jemand dazu angaben machen?

    Auch Sicherheitsaspekte würden mich interessieren, hat jemand ev. negative Erfahrungen mit Aluminium-Gestellen gemacht? Das Gestell welches ich gesehen habe war für vier 8" Mörser! Und für mich sah das ganze ein bischen "wacklig" aus.

    Schiesst ev. jemand gar nur aus Aluminium-Gestellen?
     
  2. Wir benutzen nur noch ALU-Gestelle.

    Vorteil in der Bauart:

    leicht
    schnell aufzubauen
    sehr standfest, da jedes Rohr Bodenkontakt hat
    Rohre schwingen in sich aus
    haltbar

    [​IMG]

    Gut Schuss

    Pyrodance
     
  3. @ Pyrodance:

    Werden bei denn Racks auf deinem Foto die Rohre und das Gestell getrennt transportiert? Ohne Bodenplatte müssten die Rohre ja herausrutschen, wenn man das ganze zum transport hochhebt.
     
  4. Hallo Yves,

    Der Begriff Gestell ist mit Vorsicht zu geniessen.

    Unsere Gestelle bestehen aus mehreren Teilen. Ein Grundgestell (eine Eisenstange mit 4 "Fortsätzen". In diese werden dann Abstandhalter und die Alu Rahmen einzeln eingesetzt. Zuletzt werden die Rohre reingestellt.

    Damit hast du folgenden Vorteil. Du kannst ein "Bild" aus 4 Reihen aufbauen. Dabei ist es egal welche Größe du nimmst, da alle Rahmen die gleiche Rastergröße haben.

    also 10x 65 mm
    9x 75 mm
    7x 100 mm
    5x 125 mm
    5x 150 mm
    4x 175 mm
    4x 200 mm

    Also kann ein Bild aus 40 65ern oder 16 x 200er oder halt gemischt bestehen. Die Rohre sind sehr schnell reingestellt und wieder rausgeholt.

    5" und 6" sowie 7" und 8" haben eine Einheitsgröße. Alle Rahmen lassen den Rohren etwas Spiel!!!!

    Ach ja, Aufbauzeit für ein Feuerwerk mit 250 Bomben ca. 30 Minuten mit 2 Leuten unter bequemen Bedingungen.


    Pyrodance
     
  5. @Pyrodance

    Klingt sehr interessant! Vor allem die von dir geschilderte Aufbauzeit beeindruckt mich. Und in welchem Preisrahmen muss man sich das ganze vorstellen? Ich denke in sachen Preis dürfte Holz die Nase aber vorn haben, oder?? Natürlich überwiegen dann die von dir geannten Vorteile wenn der Preisunterschied nicht zu heftig ist.

    gruss aus der Schweiz
     
  6. Hallo Bruno, ganz im Gegenteil.

    Wir haben für 9 Gestelle a 4 Raster mit Variationsmöglichkeiten ca. 600 Euro bezahlt. Allerdings sind die Raster mehrfach vorhanden.

    Wenn ich aber jetzt rechne, daß bisher keine Reparatur notwendig waren und die Gestelle nach über 70 Feuerwerken noch aussehen wie neu ( ok, Rußflecken ausgenommen), dann möchte ich auch keine Holzkästen mehr.

    Mal ne Rechnung. 1 Rastereinsatz wiegt ca. 400g, d.h. 8 x 400g = 3200g + ca. 6 Kilo für die Eisengrundgerüste. Alles kann einzeln transportiert werden.

    Sprich ein Bildaufbau mit 36 x75 mm wiegt höchstens 10 kg, ohne Rohre. Mach das mal mit Holz


    Pyrodance
     
  7. Hallo Bruno,

    wir benutzen in unserer Firma die gleichen Gestelle wie Pyrodance, und auch ich kann nur ein Loblied darauf singen.

    Super leicht zu transportieren, schneller Auf- und Abbau, keine Schrauben und Nägeln, die man Nachts im Acker suchen muß und einfach nur sicher!
    Bevor sich jetzt alle fragen ob ich einen Vogel habe... ja ich habe einen, der heißt Coco und sitzt in seinem Käfig.
    Ganz im Ernst, das System ist wirklich sicher.
    Die Rohre stehen alle einzeln, lose auf dem Boden. Sie werden durch die Gestelle nur am Úmfallen gehindert.
    Der große Vorteil besteht darin, daß selbst bei einem Rohrkrepierer die anderen Rohre nicht in Mitleidenschaft gezogen werden und auch den Gestellen nichts passiert, da das Rohr die ganze Energie nur an den Boden abgeben kann und nicht an die Gestelle weiterleitet.
    Besonders schön ist es wenn man mal 10 oder 20 6" Bömbchen in einem Rack auf Schlag zündet. Kennt man seine Gestelle nicht, denkt man im ersten Moment die Welt geht gleich unter, da es durchaus vorkommen kann, daß die Rohre 20-30 cm in die Luft springen. Aber auch das macht nichts, die Racks stabilisieren sich von ganz alleine, egal welche Kräfte auch walten. Nach dem Abschuss steht wieder alles ruhig das als wäre nichts gewesen.
    Dieses System ist absolut stabil, und stabilisiert sich ganz von alleine, was will man mehr.

    Gruß
    Manuel
     
  8. Hallo Pyrodance, Hallo Manuel

    Ja ich muss sagen es klingt immer verlockender! Habt ihr die Gestelle eingekauft oder selbst produzieren lassen? Würde sich gar ein vergleich Lohnen?

    Bzw. kennt ihr eine Bezugsquelle?

    Denn ganz überzeugt, kann ich erst sein wenn ich selbst daraus geschossen habe. :)

    gruss

    Bruno
     
  9. N´abend!
    Nein.... Es ist keine Verschwörung in Gange...
    Ich muss das Loblied auch singen!!!!! :)

    Ich habe es ehrlich gesagt gehasst nachts diese Sch* Holzkästen wieder einzusammeln...
    Und wenn dann doch mal ein wenig die Kraft nachgelassen hat, konnte man sich dann vor dem ins Bett gehen wieder im Stehen unter den Füssen kratzen!!!!!! :)

    Ein HOCH auf Aluminium!!!!
    Man muss zwar vielleicht ein paar Schritte mehr gehen, da - wie gesagt - die Rohre extra transportiert werden, aber wer kann schon sagen, dass er ein komplettes Bild mit VIER Reihen auf einmal tragen kann!?! Alu machts möglich...

    Und wie schon vorher erwähnt wurde: Schneller Auf- und Abbau, sind dann die nächsten Pluspunkte...Und die Platzersparnis mal nicht vergessen!!!!

    Und das mit der Sicherheit kann auch ich nur bestätigen...
    Und wenn die Rohre hüpfen, ist die Bombe unterwegs...

    Also, wer das Leben ein wenig leichter haben will, sollte sich mal Gedanken machen, ob Alu nicht vielleicht das Richtige für ihn ist...
    Das RUNDUMSORGLOS - Paket... :)

    Gruss
    Insomnia
     
  10. Hallo Bruno,

    eine Bezugsquelle gibt es nicht. Unsere Abschusseinrichtungen sind alle im Do it yourself Verfahren hergestellt, wie wohl bei 99% aller Pyros. Denn jeder hat so seine eigenen Vorstellungen.

    Ich hab eine Frage wegen abgewinkelten Rohren bekommen. Das ist selbstverständlich auch möglich. Allerdings denke ich, wird dies bei den heutigen Regelungen bald der Vergangenheit angehören, da man nur noch ganz wenige Plätze hat, wo man das machen kann.

    Wenn Interesse besteht, kann ich Dir gerne mal eine entsprechende Zeichnung zur Verfügung stellen.

    Pyrodance
     
  11. Hallo,

    das klingt ja sehr spannend! Ich habe einige Rohre rumstehen neu und noch keine Kästen dazu gebaut bisher, weil ich mir noch nicht im Klaren war, welches System am "Besten" (ist ja immer subjektiv ;-) ist. Diese Variante klingt ja sehr verlockend!

    Eine Zeichnung wäre wunderbar!

    Merci und Ciao SAM
     
  12. mmmh, hab mal gerade meine Mails durchgesehen. Da trauen sich wohl einige nicht, offen zu schreiben.

    Also mal zur Grundüberlegung, die zu diesem System geführt hat.

    Beim Abschuss eines Mörserrohres entsteht kurzzeitig eine sehr starke Krafteinwirkung Richtung Boden. Diese Kraft muß vom Mörser abgeleitet werden, sonst reisst er am Boden auseinander. Diese Kraft kann je nach Kaliber und benutzter Ware sehr hohe Werte annehmen, die zwar nur kurzzeitig, aber dafür nicht kontinuierlich ansteigend sondern peakmässig auftreten.

    Was passiert in einem Holzkasten? Der Druck geht aufs Bodenbrett und muß über das Brett abgeleitet werden. Da jetzt das Bodenbrett fest mit dem Kasten und mehr oder weniger fest mit der gesamten Konstruktion verbunden ist, wird die Kraft zu etwa 40% direkt in den Boden und zu 60% in den gesamten Aufbau geleitet. ( Hab es mir mal von einem mathematisch begabten Physikprofessor detailliert berechnen lassen) Die einzelnen Kästen sind bei den meisten durch Schrauben oder Nägel zusammengebaut und auch innerhalb der Konstruktion miteinander verbunden. D.h. die gesamte Kraft muß über vergleichsmässig winzige Verbindungen ( Nägel, Schrauben) abgeleitet werden. Das kann je nach Bauweise, Materialien etc eine ganze Zeit gut gehen, allerdings entstehen bei jedem Schuss Schädigungen innerhalb der Holzstruktur. Durch die Verbindung untereinander können sich die auftretenden Kräfte gerade bei Finalen aufaddieren, was schon viele Kästen zerlegt hat.

    Mir ist es bei 2 Feuerwerken klar geworden. Habe selbst Holzkästen benutzt. 1 Feuerwerk auf weichem Ackerboden, starker Regen, der den Boden unter den Racks hat weich werden lassen. Schuss aus einem 5" Mörser und das Rack stand auf einer Seite hohl, da der Druck den Untergrund weggedrückt hat. 2. und 3. Schuss...Bodenplatte zerbrochen, das Rack hat es zerlegt. Allerdings waren da die Bomben draussen..... 2. feuerwerk, Silvester, hoch Schnee.....gleicher Effekt.


    Wo liegt jetzt der Vorteil dieses Systems. Alle Rohre stehen auf dem Boden auf. Habe ich weichen Boden, ist das Rohr nach dem Abschuss etwas tiefer im Boden, habe ich harten Asphalt o.ä. springt es beim Abschuss etwas, das war aber alles. Die Rahmen sind grundsätzlich größer als die Rohre. Die Mörser haben also Spiel. Beim Abschuss kann sich so jeder Mörser in sich austarieren und die entstehenden Kräfte laufen sich tot ohne andere Mörser im Gestell zu beeinflussen. Selbst bei einem Rohrkrepierer habe ich keine Probleme, da auch hier die Kräfte nirgends hingeleitet werden können. Ausser halt in den Boden, ist ja klar.

    Dann der leichte und schnelle Aufbau. Aus was besteht jetzt das Gestell: ( Beispiel für 4 Reihen)

    2 x Eisenstangen mit Fortsätzen. Länge je nach Transportmöglichkeit und Lust. Ich habe unsere jetzt so bemessen ( fast schon zu groß) daß ich bequem zwischen den einzelnen Reihen zum Verbinden stehen kann.

    8 x Abstandshalter aus Alu ( 2 Größen, 2.5-4" und 5-8") und 8 Rahmen mit einer definierten Breite. Die Rohre werden dann einfach reingestellt.

    Beispiel:

    1. Reihe: 9 x75 mm
    2. Reihe: 7x 100 mm
    3. Reihe: 3 x 125mm und 2 x 150 mm abwechselnd
    4. Reihe 2 x 175 mm und 2 x 200 mm

    oder

    4 Reihen mit 36 x 75 mm für Finale

    oder, oder, oder

    Grundgröße ist immer gleich! Der Transport der einzelrohre ist platzmässig einfacher. Und die Gestelle brauchen im LKW den Platz von höchsten 2 üblichen Mörserkästen.

    Pyrodance
     
  13. Hallo Pyrodance

    Sehr gerne würde ich mal deine Zeichnung ansehen. Wenn ich damit gleich in die Schlosserei o.ä rennen kann noch besser!

    Wir werden dieses "Konstrukt" def. auch mal ausprobieren! Denn genau das was Du schreibst bzgl. weichem Boden und Schnee haben wir auch immer. Wenn man da die Kästen nicht fast in den Boden reindrückt fehlt nach dem ersten Schuss gleich der Boden.

    Wobei ich erst prüfen muss was uns der Spass in der Schweiz kostet! Bei uns ist immer alles so viel Teurer als in Deutschland( ich weiss ich weiss, das Benzin natürlich nicht )

    gruss

    Bruno
     
  14. Hallo Bruno,

    hier ein Tipps von mir, was Holzgestelle betreffen. Wie du vielleicht bereits bei Feuerwerken in Hannover und anderswo beobachten konntest, arbeiten viele Profis weltweit mit Bombenkästen aus Holz, was nicht heißen soll, dass andere Varianten und Materialien schlechter sind. Aus meiner fast 20jährigen Erfahrung, rate ich trotz allem zu Bombenkästen aus Holz! Gestelle wie Pyrodance sie oben beschreibt, erfüllen mit Sicherheit den vollen Zweck, haben sich jedoch bei mir u. unseren Feuerwerken nicht bewert!

    Warum: miterweile ist es üblich auf Parkplätzen, Dächern, Brücken Großfeuerwerke aufzubauen und zu zünden. Auch der Aufbau auf Wasserfahrzeuge, Golfplätzen und Gartenanlagen gehören dazu. Die Abschusskraft (Rückstoss) des Mörsers ist einfach mal da und muss abgefangen werden. Deswegen empfiehlt es sich, auf den oben genannten Untergründen diese mittels Holzboden abzufangen, sodass sich die Kraft besser verteilen kann. Mörser, die direkt auf empfindliche Untergründe stehen, können unschöne Löcher und Beulen verursachen.

    [​IMG]

    Ein weiterer Aspekt bei Holzkästen ist die praktische Anwendung bei Feuerwerken.
    - Holzkästen kann man gut anwinkeln, um gefächerte Bilder zu erzeugen (mit puren Mörsern, die nicht Plan, sondern angewinkelt auf harte Untergründen stehen, kaum möglich … sei denn man buddelt sie ein).
    - Der Transport und Lagerung (besser Stapelbar)
    - Der Auf- u. Abbau, funktioniert einfach mal schneller

    Viele Aufträge hätten wir nicht ausführen können, weil die Untergründe es nicht zugelassen hätten, Gestelle wo Mörser direkt aufliegen, einzusetzen.

    Letztendlich, muss es jeder Feuerwerker für sich entscheiden, was für seine Arbeit das Richtige ist. Solltest du mit Holz beginnen, empfehle ich dir den Kasten mit einem starken Boden (siehe Bild) anzufertigen. Übrigens bei Interesse … können wir dir gern fertige Kästen verkaufen.

    Mit freundlichen Grüßen
    B O M B Y
     
  15. hier sind ein paar fotos von unseren batterien zu finden.

    ftp://www.autcom.at/pyrotechnik/hdpe/

    @pyrodance:
    gibts irgendwo ein paar fotos von deinem system? würde mich interessieren.

    lg joker
     
  16. Hallo Bomby,

    so ganz kann ich Deine Argumentation nicht nachvollziehen. Bei den Wettbewerben werden die Mörserkästen teilweise vom Veranstalter gestellt.

    Daß Du mit Holzkästen beim Aufbau schneller bist, wage ich mehr als zu bezweifeln.

    Gib mir mal an, wielange Du mit 1 Helfer brauchst um 250 Mörser zwischen 3 und 8 " aufzubauen. Aus dem beladenen LKW bis zum fertigen Aufbau, ready to fill. Ich brauche höchstens 30 Minuten.

    Ich kann jederzeit auf Parkplätzen, Brücken, Gartenanlagen schiessen. habe ich einen " empfindlichen" Untergrund lege ich eine Holzbohle zur Druckverteilung unter.

    Angewinkelt ist kein Problem. Dafür habe ich extra Einsätze. Transport und Lagerung sind einzeln wesentlich besser zu händeln. Auch ich bin früher mit Kästen gefahren. Und ich denke, es ist ein Unterschied, ob ich einen halben LKW voll habe oder nur ein viertel der Ladefläche.

    Das einzige, was mit unseren Alugestellen schlecht möglich ist: WASAG-Litze als Delay festtackern.

    Gruß Pyrodance
     
  17. #18 Manuel, 28. Juli 2004
    Zuletzt bearbeitet: 28. Juli 2004
    link zu 2 Bildern von den Racks:

    http://www.feuerwerk-forum.de/album/showgallery.php?cat=500&ppuser=114&thumb=1

    und 2 Bilder von unserem letzen kleinen Hochzeitsfeuerwerk

    Aufbauzeit Racks inkl. Rohre mit einem Helfer 30 Minuten.
    Gesamtaufbauzeit inkl. Verleiten und Abdecken 2 Stunden.
    Und hier noch die Daten zu der Show:

    3" 89 Bomben
    4" 50 Bomben
    5" 11 Bomben
    6" 7 Bomben
    8" 2 Bomben

    Dauer ca 4 1/2 Minuten.

    [​IMG]

    [​IMG]
     
  18. #19 Leuchtfeuerwerk, 28. Juli 2004
    Zuletzt bearbeitet: 28. Okt. 2014
    Hallo zusammen,

    hat schonmal jemand dieses System gesehen (passt jetzt vielleicht nicht direkt zum Thema):
     
  19. #20 Leuchtfeuerwerk, 28. Juli 2004
    Zuletzt bearbeitet: 28. Okt. 2014
    Hier nochmal eine Seitenansicht:
     
  20. Hallo Pyrodance,

    mit meinen kleinen Beitrag wollte ich eigentlich Bruno ein paar Tipps geben, um seine Entscheidung zu erleichtern. Ich wollte hier nur meine Erfahrung zum Ausdruck bringen, die ich im Laufe der Zeit machen dürfte.

    Deine Argumentation, dass Du innerhalb von 30 Minuten deine Batterien stellst, ist wirklich gut. Bei unseren Feuerwerken (bei einer Schusszahl 250Bomben und 1 Helfer) benötigen wir einige Zeit länger. Ordentliches Feuerwerk und Kunst braucht eben seine Zeit.

    Zitat Pyrodance: Ich kann jederzeit auf Parkplätzen, Brücken, Gartenanlagen schiessen. habe ich einen " empfindlichen" Untergrund lege ich eine Holzbohle zur Druckverteilung unter.

    Pyrodance, hier bestätigst Du meine Argumente, dass Holz oder andere Materialien einfach mal bei bestimmten Situationen als Boden erforderlich sind. Das ist es eben was ich meinte …ein Kasten ohne Boden hat seine Nachteile. Für jedes Gestell eine Holzbohle, die extra bewegt, transportiert usw. werden muss. …nur für diesen extra Aufwand beim Auf- und Abbau benötigt man einige Minuten.
    Warum dann nicht gleich die Gestelle mit einem Boden versehen???

    Was den Transport betrifft, dachte ich immer Volumen bleibt Volumen.

    UND hier noch mal schriftlich Jeder Feuerwerker soll selbst entscheiden welche Variante die Praktische und Richtige für seine Arbeit ist.


    Mit freundlichen Grüßen
    B O M B Y
     
  21. Hi PyroJupp,

    dass ist ja mal ein Bild ... so finde sollte eine Batterie aussehen.

    Alles andere aus Alu ...erinnert mich an meinen letzten Grillabend ;-)

    Mit freundlichen Grüßen
    B O M B Y
     
  22. Hallo Bomby...
    Sorry...

    "Ordentliches Feuerwerk und Kunst braucht eben seine Zeit."

    Man könnte sich ja FAST angegriffen fühlen... Denn im Umkehrschluss könnte es heissen, dass man wenn man Alu nutzt und somit um einiges schneller ist keine ordentlichen Feuerwerke abliefern kann!!!!!!!

    Ich habe mit diesem System nun auch schon diverse Feuerwerke geschossen. Und das auch schon auf diversen Untergründen... Und ich habe noch keine KRATER in irgendwelchen Wiesen hinterlassen...
    Und außerdem bin ich froh, dass es soooo schnell geht...
    Da bleibt zum Beispiel mehr Zeit, seinen Helfern wichtige Sachen zu erklären oder Fragen zu beantworten oder vielleicht auch mal ein Stündchen später los zu fahren!!!!!!
    Wie gesagt, ich hab bisher nur Vortelie gefunden...
    Gewicht, Schnelligkeit beim Aufbau und Transport....
    Man kann diese Alu Racks schon ein wenig besser stapeln als Holzkästen... Und die Rohre an sich könnte man "zu NOT" auch noch in einander schieben, dann hat man zwar wieder einen Handgriff mehr aber mal wieder Platz gespart!!!!!!!!!!!!

    UND auch von mir nochmal schriftlich:
    Ja, es ist ein freies Land... Und es ist jedem selbst überlassen, was er an Materialien für seine Racks nimmt!
    Doch wenn ich von einem System überzeugt bin kann ich auch davon erzählen und anderen die Chance geben sich mal Gedanken darüber zu machen!
    Gerade wenn es sich um etwas handelt, was nicht jeder Pyrotechniker kennt und ich nur Vorteile in diesem System sehe!!!!!!!!
    In diesem Sinne....

    Insomnia
     


  23. Er kann es einfach nicht lassen. Bomby, ich mache mir über meine künstlerische Arbeit nicht erst auf dem Platz meine Gedanken,sondern schon bei den Vorbereitungen. So daß am Veranstaltungstag nur noch der Aufbau zum Tragen kommt

    Ganz einfach, ich habe in den letzten 4 Jahren erst bei 1 Feuerwerk wirklich was unterlegen müssen. Und ein paar Bohlen sind immer noch leichter zu transportieren als schwere Kästen

    Da seh ich doch, daß Du das Prinzip nicht verstanden hast. Die Gestelle sind beim Transport zerlegt!!! Und Luftvolumen vermeidest Du dadurch. Eine zusammengelegte Aldi-Tüte verbraucht auch weniger Volumen als eine gefüllte.

    Wir jedenfalls haben nur positive Erfahrungen damit gemacht, einige Kollegen haben es mittlerweile nachgebaut und sind auch sehr zufrieden mit der Lösung. Also muß ja was dran sein, oder?

    @ Bruno. Zeichnung kommt.
     
  24. Hi @all

    Ich wollte keinen Streit auslösen. Aber ich bin froh das ein paar interessante Punkte angesprochen wurden.

    Z.B:

    Habe ich mich auch gefragt wie mit Alu gefächert geschossen werden soll! Was Thomas/Pyrodance aber auch gleich beantwortet hat.

    @bomby
    Das mit dem stapelbar stimmt. Aber wir haben langsam kein Platz mehr im Lager! Die Kästen werden mehr und mehr, und einfach nur draussen rumstehen möchte ich sie auch nicht haben. Von daher verspreche ich mir schon weniger Lagerplatz mit Alu-Gestellen. Was mich erstaunt: machen deine Kästen keine "Beulen/Abdrücke" in den Boden? Also einen 6" Kasten( 3 Schuss ) würde ich mal nicht auf das "green" eines Golfplatzes stellen. Wir hatten auch schon mal beschwerden eines Acker-Besitzers deswegen.


    Ich glaube wir werden Alu schrittweise mal einführen( vorab danke für die Zeichnung Thomas/Pyrodance ) und schauen wie es sich bewährt! Ich kann meine Erfahrungen dann gerne hier wiedergeben.
     
  1. Wir verwenden Cookies, um Benutzer angemeldet zu halten und Inhalte zu personalisieren. Wenn du dich weiterhin auf dieser Website aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Als angemeldeter Benutzer kannst du diesen Hinweis dauerhaft ausblenden.
    Information ausblenden