Kunst Ökologischer Ausgleich

Dieses Thema im Forum "Künstlerische Aspekte" wurde erstellt von progres99, 21. Feb. 2020.

Schlagworte:
?

Bestünde eurerseits Interesse sich zu beteiligen?

  1. Ja

    18 Stimme(n)
    40,0%
  2. Nein

    27 Stimme(n)
    60,0%
  1. Stimmt.

    Mal überlegen...
    Verschiedene Ehrenpreise machen sich gut. Der Echte Ehrenpreis blüht blass-blau, außerdem kann man daraus eine Tee gegen Grippe und Hautunreinheiten machen. Persischer Ehrenpreis blüht allerding schöner. Die Blüte wäre satt blau.

    Ackerwinde wäre auch eine überlegung. Blüht weiß und klettert an anderen Phlanzen hoch.

    Phacelia ist auch sehr gut. Blüht in Alt-Damen-Lila. Wird auch in der Landwirtschaft genutzt, in Blühmischungen oder als Zwischenfrucht. Geht bei Temperaturen un -8°C kaputt.

    Lupinen sind für den Boden sehr gut. Sie durchwurzeln den Boden stark und gehören zur Pflanzengattung der Leguminosen, zu der auch Bohnen, Linsen und Erbsen gehören. Die Pflanzengattung wächst sehr gut, da sie Luftstickstoff nutzen können, anders als andere Pflanzen.

    Gelb-Senf macht sich auch gut. Gehört zur selben Familie wie Raps und Blüht auch im selben gelb. Geht allerdings bei Frost kaputt. Zur selben Familie gehört auch Ölrettich. Dieser ist mehrjährig, daher wird er in der LW nicht viel genutzt.

    Schwarzer Nachtschatten wächst auch gut in unserem Klima. Hat aber kleine Blühten und ist giftig, also nicht naschen;)

    Weißer Gänsefuß, auch Ackermelde genannt, wächst auch sehr gut. Hat Rispen-Artige Blühten.

    Klettenlaubkraut findet man auch oft in Wiesen. Kennt ihr vermutlich, dass ist das Kraut, was so schön an Klamotten oder Haaren klebt.

    Mohn, Kornblumen und Kamille kennt ihr wohl auch. Findet man in der Landwirtschaft als Beikraut im Raps.

    Buchweizen wäre auch eher für einjährige Mischungen, da er bei Frost nahezu sofort kaputt geht. Säet sich aber von alleine wieder aus.
    Auch Ramtillkraut geht schnell kaputt, teils schon bei niedrigen einstelligen Plusgraden.

    Sonnenblumen kennt ihr ja.
    Öllein ist wie die Sonnenblume neutral andpruchslos.

    Alexandrinerklee gehört ebenfalls zu den Legominosen. Er wird nicht groß, ist aber sehr konkurrenzfähig. Wird in der Landwirtschaft zusammen mit Ackergras(Zur einjährigen Veredelung), Grünroggen und Mais genutzt. Allerdings nie in Reinkultur, da er bei Frost eingeht.)

    Wicke gibt es als Sommer- und als Wintersorte. Wirkt sich allerdings negative auf andere Pflanzen aus, da Unkrautunterdrückende Wirkung.

    Die klassischen Unkräuter und Ungrässer kommen meist von alleine. Brennnesseln, Löwenzahn, Taubnesseln, Disteln, Wegrauke, Sauerampfer, Storchenschnabel, Ackerschachtelhalm und ggf. Sumpfschachtelhalm, Windhalm und Ackerfuchsschwanz.
    Allerdings würde ich dazu raten, Windhalm, Ackerschachtelhalm und Ackerfuchsschwanz zu entfernen, da diese sich sehr schnell Ausbreiten und dadurch ander Pflanzen verdrengen und schädigen können.

    Das wären die für Bühmischungen verwendeten Pflanzen, die auch in der Landwirtschaft zu finden sind.
    Da die alle heimisch sind, würden alle im nächsten Jahr wiederkommen. Bei einigen müsste man allerdings die Pflanzenreste entfernen, um ein Wiederanwachsen zu gewährleisten. Aussaattermin wäre bei allen im Sommer, von Anfang August bist Anfang September.

    Am wichtigsten ist allerdings die gute Vorarbeit zur Aussaat. Der Boden sollte tief gelockert sein, eine Feine Krume haben und Rückferfestigt sein. Bei Breitsaat, also per Hand, sollte die Saat angewalzt werden und anschließend durch eine Rechen minimal wieder mit Erde bedeckt werden.
    Etwas Kalk kann ebenfalls beim anwachsen helfen. Einfach mal den Örtlichen Bauern fragen, ob ihr einen Eimer voll haben könnt. Dieser wirkt allerdings langsam.

    Beste Grüße
     
  2. Ich hab die hier:

    IMG_20200223_165552.jpg

    Sind die schon ganz gut? Hatte ich gekauft um den Boden zu düngen.
     
    progres99 gefällt das.
  3. #28 device_null, 23. Feb. 2020
    Zuletzt bearbeitet: 23. Feb. 2020
    Bei mir im Garten habe ich gute Erfolge mit:
    - Lavendel
    - Schmuckkörbchen
    - Flieder
    - Walderdbeeren
    - Nelken
    - Kuhschelle

    und natürlich mit den sonst umherfliegenden Samen des "Unkrauts" erzielt. Dazu gehören noch einige Hotels für unsere fleißigen Insekten. Werden Jahr zu Jahr gerne genutzt.

    Besonders der wilde Lavendel zieht unheimlich viele Schmetterlinge und Bienen an, genauso wie der Flieder. Mein Rasen bleibt ein Wildblüter und ich mähe ihn nur sehr wenig.

    Wusstet ihr eigentlich, dass im asiatischen Raum mittlerweile die Blüten von Menschenhand bestäubt werden, da es keine entsprechenden Insekten mehr gibt? Da hängen einige Asiaten mit Pinseln auf den Bäumen rum, um die Blüten zu bestäuben. Horrorszenario ...

    Schön, so viele Bienen und Insekten wieder um uns zu haben ... vor allem meine Kids werden dadurch desensibilisiert :)

    Wir müssen mehr für die Nachhaltigkeit tun und für das Überleben unserer fleißigen Helfer :good:
     
    idk2k19, progres99, PyrokauzAT und 4 anderen gefällt das.
  4. Lavendel, Walderdberen und Flieder / Schmetterlingsflieder gehen gut! Wir arbeiten inzwischen auch viel mit Bienenstauden von Früh- über Sommer und Spätblüher (auf die legen wir ein Schwergewicht). Es gibt da tolle Arten, die blühen manchmal noch nach dem ersten Frost weiter. Mit ein bisschen Umsicht und gar nicht mal so viel Geld, kann man da was machen.

    Und nochmal an alle ohne Garten: auch eine Mini Blumenwiese im Blumenkasten hilft den Bienen und Schmetterlingen. Sieht auch gut aus und ein gelegentlicher Schmetterling, hilft doch beim gute Laune haben!

    Euch allen einen guten Start in die neue Woche!

    GoldDragon
     
  5. Sehr gute Wahl.
    Das sind Blaue Lupinen dem Bild nach zu urteilen. Die mögen eher leichten Boden.

    Wenn ich richtig rate möchtest du damit Gründüngung betreiben. Dazu müssen die rechzeitig vor der Samenreife abgemäht werden.
    Wie oben schon geschrieben, gehören Lupinen zu den Leguminosen. Diese Pflanzengattung zeichnet sich durch ein Symbiose mit Bakterien aus. Diese können Luftstickstoff (Nicht für Pflanzen nutzbar) in pflanzenverfügbaren Stickstoff in Form von Amoniak oder Ammonium umwandeln.

    Auch andere Pflanzen können von den Bakterien profitieren, allerdings gehen sie mit diesen keine Symbiose ein.
    Hab schon davon gehört. Um wenigstens die letzten Insekten zu mobilisieren, setzen die Chinesen verstärkt auf Obstbäume wie Kirschen, Äpfel und Birnen, aber auch auf Raps.

    Beste Grüße
     
  1. Wir verwenden Cookies, um Benutzer angemeldet zu halten und Inhalte zu personalisieren. Wenn du dich weiterhin auf dieser Website aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Als angemeldeter Benutzer kannst du diesen Hinweis dauerhaft ausblenden.
    Information ausblenden