Handhabung & Technik [OT] Gedruckte Spiegeleier... (3D-Drucker)

Dieses Thema im Forum "Effekte, Feuerwerkskörper, Technik, Hilfsmittel" wurde erstellt von Jenny, 9. Nov. 2019.

  1. Hallo Leute, ich muß an der Stelle einmal was los werden:
    "Wer Spiegeleier an die Wand nageln kann, kann auch Nylon im billigen 3D-Drucker drucken - ich kanns nicht".
    Nach 4 Tagen vergeblichen versuchens gebe ich (erst einmal :) ) auf. Gestern hätte ich fast ein pockennarbiges Benchy heraus bekomnen, aber wie ich es verdrillt habe, haben sich die Lagen untereinander gelöst. Heute habe ich versucht, durch Überextrusion den halt der Lagen zu verbessern, das Ergebnis war Benchy auf Droge.
     
    PyronautGruzi und GoldDragon gefällt das.
  2. Du solltest mal dringen deinen Hamster auswuchten und neu kalibrieren...:crash:
     
  3. Hi Jenny,

    ich glaube es kommt hier in erster Linie auf den Zustand des Spiegeleis an: noch warm und selbsthaftend? Kalt und unflexibel? Oder versteinert und leicht anzudübeln? Wir müssen eindeutig die Rahmenbedingungen analysieren, natürlich auch die Beschaffenheit der Wand untersuchen, vielleicht können wir einen Masterstudenten drauf ansetzen, wäre doch ein hübsches Thema.

    Ebenso ist es beim Druck (und verschärft beim 3 D Druck): sind alle Komponenten aufeinander abgestimmt? Ist die Arbeitsumgebung auf feng shu geprüft? Wurden potentielle Störfelder durch einen Wünschelrutengänger geprüft? Lauter ernsthafte Erwägungen, denen wir nachgehen sollten!

    Was genau willst Du denn ausdrucken :applause:?

    Liebe Grüße

    GoldDragon
     
    Esnomia gefällt das.
  4. Ich habe das unbestimmte Gefühl Du verstehst mich. Vielen Dank!
     

  5. Schade das Du das "erstmal" ruhen lässt...
    Leider ist gerade die Anfangsphase beim Drucken von vielen Frustrationsphasen begleitet.

    Mach mal einen Tag Pause und gehe morgen nochmal dran... Bis man die perfekten Einstellungen hat vergeht viel Zeit...
    Es muss auch übrigens nicht am Drucker liegen, beim Filament ist auch viel Schrott im Umlauf...
     
    Jenny gefällt das.
  6. #6 Jenny, 9. Nov. 2019
    Zuletzt bearbeitet: 9. Nov. 2019
    Hallo Golden Dragon,
    das Nylon stammt aus einer Bambushütte in China die normalerweise Kampfmittel beseitigt und Reisschnaps braut (oder war es umgekehrt? Egal!). Ich habe "rot" bestellt und "klar" nach 6 Wochen bekommen. Das Zeug ist voll von Wasser und im Filament sind Lufteinschlüsse (Morsecode-Nachricht). Jedenfalls knistert das Zeugs wie ein Lagerfeuer. Ich wollte eigentlich nur wissen, ob ich mit 260°C Düse, 70°C Bett und 40°C Umgebung Nylon drucken kann. Das wollte ich mit einem Benchy-Schiffchen testen. PLA, PETG, TPU, PC, ABS, ASA und das Extrudr- Holzfilament gehen super und sind auch stabil im Lagenaufbau.
    Ich wollte jetzt kein neues Fass mit einem Full-Metall-Hotend aufmachen. Ich glaube mein Hamster muss dringend zum Bohnern...
     
    Silvesterkanal und GoldDragon gefällt das.
  7. #7 Jenny, 9. Nov. 2019
    Zuletzt bearbeitet: 9. Nov. 2019
    Hallo Pyrowolle, der Anfang vor einem Monat war gar nicht so schwer. Ich habe auch gleich die Firmware vom Drucker modifiziert (weiteres Menü, Sensor hinzugefügt), einen Filament-ende-sensor eingebaut, gemerkt, dass das Schrott ist, Fusion 360 gelernt, eigenen Filamentsensor konstruiert und den jetzt am Laufen. Nebenbei habe ich noch die ganzen Filamente getestet und gestern einen FreeCAD Kurs mit gemacht. Bis zum Nylon lief alles ganz gut. Wenn ich einen Polycarbonatlieferanten finde der kein Bisphenol A verwendet, kann ich gut auf Nylon verzichten. Die Anfragen laufen schon.

    Ich frage morgen noch einmal bei 3djake nach, ob es ein halbwegs einsteigerfreundliches Nylon gibt.

    Viele Grüße
    Jennifer

    ...Der Hamster wurde von der Katze gefressen, bohnern fällt aus...
     
    PyroWolle und Unvirtual gefällt das.
  8. Herr lass es Silvester werden, ich brauche Zerstreuung...
     
    Esnomia und [email protected] gefällt das.
  9. bioPC ist BPA frei. Ist von einem englischen Produzenten, liefert aber auch nach Deutschland.
     
    Jenny gefällt das.
  10. Mit den physikalischen und chemischen Eingenschaften von Nylon kenne ich mich im Detail nicht aus, aber bei PLA/ABS helfen bei feuchtem Filament ein paar Stunden bei 50°C im Backofen.

    Hmm, ohne Full Metal Throat wird das mit 260°C problematisch. Die 240°C bei ABS sind ja schon echt Grenzwertig...
    Evtl. liegt ja da das Problem, dass das PTFE-Röhrchen weich wird und den Throat verstopft...
    Schau vielleicht mal, ob Du noch PLA normal drucken kannst. Wenn nicht ist das Röhrchen hin.
     
    Jenny und Zündler 76 gefällt das.
  11. Hallo PyroWolle, das probiere ich heute noch einmal. Vielleicht bestelle ich dann doch noch das Micro-Swiss--Hotend. Das geht bis 300°C.
    Das mit dem Ofen habe ich auch schon gelesen, aber mein Ofen steht gerade seit ein paar Monaten in der Arbeit (Platinen löten, Temperaturtests). Mit dem Küchenofen will ich so was nicht tun.

    Cu Jenny
     
    PyroWolle gefällt das.
  12. Habe heute mein Benchy mit Nylon raus bekommen, 9h Druckzeit (20mm/s). Stabilität fast ok, viel Stings, einige Warzen (wegen Wasser) aber ok. Jetzt habe ich wieder PLA gedruckt, ging auch in Ordnung, d.h. der Teflonschlauch scheint unbeschädigt zu sein.
    Trotzdem habe ich mir jetzt das Full-Metal-Hotend bestellt und gleich ein vernünftiges Nylon PA12.
    Damit ist die nächste Runde eingeleitet.
     
  13. #14 Teufelslogo, 10. Nov. 2019
    Zuletzt bearbeitet: 10. Nov. 2019
    Mal blöde gefragt:D... wofür bräuchte denn Man`n/Frau eigentlich 3D Nylon?
    Ich arbeite in der Kunstoffherstellung... Polyamid produzieren wir hauptsächlich zum Rückbau von AKWs. Fasern werden hauptsächlich im B2 Bereich für Teppiche oder ähnliches verwendet. Gut und natürlich auch für Strapse.:cool:
    Polyamid ist Hygroskopisch und muss vor der Verarbeitung unbedingt getrocknet werden. Additive Entfeuchter sind für den Bereich Ultramid absolut nicht zulässig.
     
    Esnomia gefällt das.
  14. afaik ist Nylon mit das mechanisch robusteste druckbare Material, wenn man Zahnräder o.ä. drucken will kommt man kaum dran vorbei.
     
    Jenny gefällt das.
  15. Um indirekt Kennedy zu zitieren... nicht weil es einfach ist, sondern weil es schwer ist. Ich denke, wenn ich PLA, PETG, ASA, ABS,TPU,PC und Nylon hinreichend gut drucken kann, habe ich das Handwerkzeug, um künftig auch mechanisch meinen Horizont erweitern zu können. Ich habe z.B in der Arbeit einen Fall wo ich mit 120°C über Monate Transistoren teste. Das ist ganz interessant weil selbst Metalle (Federbronze) auf Dauer das nicht können. Der Halter aus Kunststoff... muß das auch ab können. Dann habe ich ja noch die Pferdeweide, auf der UV und Umweltbedingungen dem Kunststoff zusetzen. In der letzten Konsequenz will ich einfach Neues lernen, das steckt so in meiner Natur, und ich habe noch ein recht lange "To Do" Liste.
    Aber ja, gute Frage.

    Viele Grüße
    Jennifer
     
  16. #17 Teufelslogo, 10. Nov. 2019
    Zuletzt bearbeitet: 11. Nov. 2019
    Hi
    Kam mein Beitrag überheblich rüber? Wenn ja, nein dieser sollte es nicht. Ich arbeite in diesen Beruf und wollte eigentlich nur helfen auch wenn ich keine Ahnung von 3Druckern habe. Die ideale Verarbeitungstemperatur wäre 240°C. Für die Pferdekoppel wäre dann noch ein UV- Stabilisator absolut notwendig.


    LG
     
  17. @Jenny

    Welcher Drucker steht denn bei dir in der Hütte?
     
  18. Zeig doch mal ein Foddo
     
  19. Hallo Teufelslogo, das habe ich nicht überheblich gefunden. Die Frage war schon in Ordnung. Ich muß demnächst einmal mit einem Thermometer die echten Temperaturen messen. 240°C (eingestellte Temperatur) ist definitiv zu wenig, dass sich die Schichten untereinander verbinden.

    Viele Grüße
    Jennifer
     
  20. Hallo Feuerhase, ich habe mir einen Creality Ender 5 gekauft. Den gibt es gerade für 190EUR auf Aliexpess, lagernd in Deutschland, d.h. Lieferung innerhalb einer Woche und kein Zoll. Der Drucker ist fast fertig montiert (Bauzeit 40 Minuten). Mit im Lieferumfang ist alles was man braucht, sogar eine SD-Karte und eine Spachtel. Der Bauraum ist verhältnismäßig groß und die Druckergebnisse sind klasse. Der Drucker läuft auf dem Programm Marlin, der Sourcecode ist offengelegt. Der Slicer Cura ist in der aktuellen Version auch schon für den Ender 5 vorbereitet, aber es liegt auch ein eigener Slicer bei, der sehr einfach zu bedienen ist.

    Ich finde der Ender ist ein Schnäppchen.
    Ein Vereinskollege hat sich einen Prusa gekauft (800EUR), der kam als Bausatz, d.h. jede Schraube einzeln. Er hat 2 Tage an dem Ding herumgeschraubt, bis es fertig war.

    Ein Foto kommt die nächsten Tage...

    Viele Grüße
    Jennifer
     
  21. :applause:Solche Reaktionen kenne ich normalerweise nur vom "Der Postillion", aber da schreibe ich auch die wirklich kruden Sachen...
     
  22. Ich habe einen Flashforge Finde, aber ich muss sagen deiner spricht mich auch sehr an, da er scheinbar sehr gut erweiterbar ist.
     
  23. Ich habe einen CR-10 und einen Elegoo Mars
     
  24. Na wunderbar, dann gibt es hier doch einige Fachmänner in Bezug auf druckbare Kunststoffe.
    Derzeit bin ja wieder bei PLA. Ein Arbeitskollege hat gerade das Problem, dass der Support die Oberfläche ramponiert. Jetzt drucke ich gerade 40mm Kugeln mit 100% Support und diversen Einstellungen in der Hoffnung eine Einstellung zu finden, die hinreichend stützt, aber nicht so viele Stützstellen macht.
     
  1. Wir verwenden Cookies, um Benutzer angemeldet zu halten und Inhalte zu personalisieren. Wenn du dich weiterhin auf dieser Website aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Als angemeldeter Benutzer kannst du diesen Hinweis dauerhaft ausblenden.
    Information ausblenden