BVPK Silvester-Sicherheitskampagne 2008

Dieses Thema im Forum "BVPK: Mitteilungen & Fragen" wurde erstellt von BVPK, 17. Dez. 2008.

  1. Sicherheitskampagne 2008
    Feuerwerk ist zu Silvester unsere liebste Tradition. Leider kommt es jedes Jahr zu bedauerlichen und vermeidbaren Unfällen. Wie auch im letzten Jahr, wird der BVPK wieder eine Sicherheitskampagne zu Silvester starten. Seit heute ist die zugehörige Kampagnen-Homepage online: http://sicherheit.bvpk.org/
    Wir hoffen, damit einen Beitrag zu einem unfallfreien Silvester leisten zu können.

    Wie kann jeder Einzelne die Kampagne unterstützen?
    Banner
    Verlinkt einen der Banner von http://sicherheit.bvpk.org/mitmachen auf eurer Homepage, in euren Blogs, etc. Wer dies möchte, kann uns gerne den zugehörigen Link schicken, wir führen euch dann als Unterstützer der Kampagne mit auf.
    Flyer
    Wer dies möchte kann beim BVPK Sicherheitsflyer anfordern und diese in seinem Bekanntenkreis verteilen
    Mitarbeit
    Auch die Sicherheitskampagne lebt von Ihren Mitarbeitern. Wir freuen uns über jeden neuen Unterstützer - Meldungen bitte per PN oder Email an [email protected]

    Wir hoffen, dass diese Tipps zu einem sicheren und schönen Silvester beitragen und wünschen allen Lesern schöne Weihnachten, ruhige Feiertage und allzeit gut Schuß.
     
    Adnan Meschuggi, Gipsbombe und skydancer gefällt das.
  2. Silvester-Leitfaden

    Ich finde es sehr gut, das alle verschiedenen pyrotechnischen Gegenstände mit Effekten und möglichen Gefahren erklärt werden. Solch eine Broschüre sollte jeder Feuerwerkskäufer in die Hand bekommen!
     
  3. Jeder, der des Lesens mächtig ist, nicht stark alkoholisiert und auf den Schaden von der Umgebung aus ist,
    braucht doch keine solche Belehrung.

    Im anderen Fall hilft auch sowas nicht. Eine Anleitung steht ja auf jedem Böller/Batterie/Rakete drauf.

    Ausserdem resultieren die wenigsten Verletzungen in einer Durchschnittsstadt an Silvester durch unsachgemäße Handhabung von legalen Feuerwerkskörpern.

    Meistens sind es Schlägereien, Brände und Fahren unter Alkoholeinfluss.
    Wird jeder Rettungsanitäter der an Silvester Dienst hatte bestätigen können.

    Die Erste Hilfe Anleitung ist aber sicherlich sinnvoll.
     
  4. Die Erfahrung lehrt aber leider, dass viele Leute die Anleitungen nicht lesen - und das Wiederholung vor dem Vergessen schützt. Auch werden Anleitungen gerne missachtet, streng nach dem Motto "Das schreiben die Hersteller da nur aus Versicherungsgründen drauf".

    Ich habe (auch als Rettungssanitäter) die Erfahrung gemacht, dass ein Großteil der Unfälle tatsächlich durch "grob fahrlässig oder vorsätzlich mißbräuchliche Verwendung" geschieht (Statistiken der Berliner Feuerwehr bestätigen das, auch wenn Berlin hier sicher nur begrenzt repräsentativ ist). Ein Großteil ist aber nicht Alle: Es gibt mehr als genug Unfälle durch Unwissenheit.
    Und jede einzelne Rakete, die aus einer umfallenden Flasche geschossen einen Unfall verursacht, ist eine Rakete zuviel.
     
    HSE und Gipsbombe gefällt das.
  5. Genau diesen Punkt bezweifel ich.

    Man ist ja nicht in einem Augenblick auf den anderen 18. Man sieht lernt den Umgang durch die Eltern usw.


    Das Problem ist nicht, dass die Leute die eben grob fahrlässig oder vorsätzlich mißbräuchlich handeln es nicht besser wissen. Sondern sie nehmen nur das Risiko das etwas passiert einfach in Kauf. Vielleicht auch enthemmt durch Alkohol.
     
  6. Und wie viele Eltern können wirklich mit Feuerwerk umgehen?
    Bestes Beispiel: Rakete aus einzelner Flasche - gefährlicher Leichtsinn und widerspruchslos von den Eltern übernommen.

    Ansonsten: Gegen mißbräuchliche Verwendung kann man wenig tun - ausser so früh wie möglich über die korrekte Verwendung aufklären.
     
  7. nun, in der Schweiz haben sie in Text und Bildern auf den Verkaufstüten die Sicherheitsmaßnahmen und die Dinge die man nicht tun darf aufgeführt.

    Es wäre schön, wenn man auf allen Tüten aus Plastik die mit Feuerwerk bedruckt werden auf der Rückseite immer solche Sicherheitshinweise bekommen würde.
    Oder aber man muss auch immer den Flyer mit Sicherheitshinweisen erhalten
     
  8. Die BVPK-Kampagne ist ja nun nicht die Einzige dieser Art (wenn auch m.E. eine der wirklich Ausführlichsten!), ob BAM, VPI, diverse Verbraucherzentralen oder viele Feuerwehren haben entsprechende Infos online - und Letztere müssen es ja besonders wissen, da ihnen i.d.R. auch der Rettungsdienst obliegt: es sind Leichtsinn und/oder Unwissenheit - so der Tenor über die Ursachen von Feuerwerksunfällen!

    Alljährlich unzählige Badeunfälle durch Kopfsprung selbst in flache Pools, die sodann zeitlebens im Rollstuhl enden, alljährlich unzählige schwere Verbrennungsopfer (viele Kinder darunter) derjenigen, die immer noch meinen ihren Grill mit Spiritus anzünden zu müssen - weitere Beispiele gefällig, Peter2000?
    Nehmen all diese Opfer wirklich "das Risiko das etwas passiert einfach in Kauf" - oder fehlt hier nicht schlicht- und einfach eine nachhaltige Aufklärung?...

    Im Umkehrschluss: zum Glück ist die Zahl der Verbrennungs/Erstickungsopfer nach Wohnungsbränden rückläufig - Dank immer mehr installierter Rauchmelder - und alleiniger Grund dafür sind nachweislich die massiven Aufklärungskampagnen der Feuerwehren!

    Deine Kritik an dieser Kampagne kann ich daher nicht nachvollziehen...
     
    Adnan Meschuggi gefällt das.
  9. ich find die aktion auch wirklich gut. ich bin überzeugt, daß einige ganz schön augen machen würden wenn sie die broschüre lesen. "ooooh......daran hab ich ja noch nie gedacht" und co werden wohl reaktionen sein.

    (menno....ich will meinen danke-button zurück :( )
     
  10. Ich denke, ich melde mich auch mal zu Wort.
    Peter hat nicht ganz unrecht. Viele wissen, auf was für ein Risiko sie sich einlassen. Für den einzelnen ist das Risiko sehr gering. Da es aber eine Menge Leute machen, geht es bei einigen schief (verwandte Theme sind hierzu "Gesetz der großen Zahlen" oder "Versicherungseffekt"). Für die Gesamtheit ist es schlecht - weil es auf jeden Fall schaden gibt. Für das Individuum gibt es aber dennoch Anreize, das Risiko einzugehen.

    Und ich denke auch, dass wir im nächsten Jahr den Punkt Alkohol mehr einbeziehen sollten. Eine gute Kampagne zeichnet sich dadurch aus, dass sie das gewisse etwas hat, welches elegant alle Punkte mit einbezieht.

    Insofern vielen Dank für die Kritik, Peter!

    Dennoch halte ich die Kampagne für sinnvoll und für gelungen. Wir wollen Zeichen setzen und befinden uns in der Lernkurve noch etwas weiter unten. Die Kampagne hat somit nicht den Umfang erreicht, wie gewünscht. Aber eine gute Basis ist sie allemal. Die positive Resonanz zeugt davon.

    Beste Grüße,

    Sascha.
     
  11. Um da mal kurz eine Zwischenfrage zu stellen- steht nicht auf einigen Raketen in der Gebrauchsanweisung drauf dass man sie aus einem Rohr oder eben einer Flasche schießen soll? Ich bin mir da nicht ganz sicher. aber ich meine das mal gelesen zu haben.
     
  12. @rocketlauncher


    Ja so ist es !
    Auf der Zink Rakete steht folgendes > "Gegenstand mit dem Leitstab so in eine feststehende, geeignete Halterung ( z.b. Weinflasche, Rohr ) stecken, daß die Rakete ungehindert senkrecht aufsteigen kann.
    Schutzklappe abziehen, Gegenstand am äußersten Ende der Zündschnur entzünden und sich rasch entfernen. - Nur im Freien verwenden "
     
  13. Wenn die Flasche gut befestigt steht, ist das ja auch kein Problem. Und die einfachste Form, eine Flasche zu befestigen, ist nunmal ein Kasten. Alternativ kann man den Boden der Flasche auch etwas eingraben oÄ
    Nur eine einzelne Flasche ohne Halterung fällt eben schnell mal um.
     
  14. je länger der Stil und je "grösser" der Kopf der Rakete ist, desto höher die Kippgefahr.

    Es wäre wirklich besser wenn - wie in der Schweiz - billige Abschussrohre mitverkauft werden, auf denen steht dann drauf daß sie zu 1/3 eingegraben werden müssen oder an einem Zaunpfosten mit Kabelbindern/Draht befestigt werden

    Die "Sprudel/Wein"-Kiste mit - am besten mit Wasser gefüllten Flaschen - steht am sichersten. Und Leute die nun rumdiskutieren wollen daß nie was passiert ist sollen sich einfach überlegen ob es nicht doch besser ist, wenn die Rakete aus einer stabileren Abschussmöglichkeit abgefeuert wird....
     
  15. Diamond liefert solche roten Röhrchen in seinen Raketensortimenten immer mit. In Polen habe ich diese auch in einigen Sortimente gesichtet.

    Beste Grüße,

    Sascha.
     
  16. ich find die kampange sehr gut aber mal ganz erhlich wer zündet schon jeden einzelnen böller am boden und nicht in der hand
     
  17. Na, meine Wenigkeit zum Beispiel!
     
  18. Nach 10 Monaten Ruhe möchte ich dieses Thema wieder aktivieren.
    Die Kampagne im letzten Jahr fand ich sehr gelungen. Auch ich habe mich damals gemeldet und kiloweise Flyer verteilt. Da diese durchweg positives Feedback hervorriefen, nun meine Frage, inwiefern die Kampagne fortgeführt wird?

    Ich bin auf jeden Fall wieder dabei und denke, dass der BVPK von sich behaupten kann, einen guten Beitrag geleistet zu haben!

    Gruß
    Max
     
  19. #19 Gipsbombe, 17. Okt. 2009
    Zuletzt bearbeitet: 17. Okt. 2009
  20. Mal abgesehen von der Filmaktion - gibt es was neues im Hinblick auf diese Frage?
    Ich dachte an etwas wie die Flyeraktion, mit der man den Otto Normal Verbraucher erreicht.

    Gruß
    Max
     
  21. Bisher gibt es nichts neues, nein. Der BVPK ist wie viele andere Vereine - viele Ideen, aber leider zu wenig Mitarbeiter. Ich würde mich aber freuen, wenn wir dies ändern könnten - und wir zusammen wieder eine schöne Sicherheitskampagne auf die Beine stellen könnten!
     
  22. #22 Gipsbombe, 2. Nov. 2009
    Zuletzt bearbeitet: 2. Nov. 2009
    Kurzer Situationsbericht:
    Also, es ist alles nicht so einfach wie ich es mir vorgestellt habe.
    Einziger ernsthafter Kandidat mit dem ich nun auch privat Kontakt aufgenommen habe ist stoope1234.
    Ich werden diese Woche die Vulkanattrappe endgültig zusammenbauen und nächste Woche an stoope senden.
    Es ist halt so, daß er so etwas wie dieses Video auch noch nicht gemacht hat, aber er wills probieren.
    Zudem habe ich (weil da mein Neffe ziemlich aktiv ist) einen hiesigen Pfadfinder-Verein gefragt, ob er so etwas machen will, aber bislang noch keine Rückmeldung erhalten.
    Falls ich dann mal einen Spot habe, bräuchte ich auf jeden Fall noch jemanden, der dem Film noch den letzten Feinschliff gibt und BVPK-gerecht aufbereitet.
    Ich rechne übrigens nicht damit, daß der Film noch dieses Jahr etwas wird, aber mal sehen.
    Außerdem hoffe ich noch auf Silvester, da ich mir vorstellen könnte, daß in dieser Zeit doch noch der eine oder andere Lust bekommt, ein kleines Filmchen zu drehen.
    LG
    GB
     
  23. Schnelle Info:
    Der Pfadfinder-Verein ist an Bord!
     
    unkrautEx und tirsales gefällt das.
  1. Wir verwenden Cookies, um die technisch notwendigen Funktionen der Forum-Software zur Verfügung zu stellen und registrierte Benutzer angemeldet zu halten. Wir verwenden dagegen keine Cookies zu Statistik- oder Marketingzwecken. So analysieren wir weder die Seitennutzung noch das Suchverhalten der Benutzer und bieten auch keine personalisierte Werbung an. Wenn du dich weiterhin auf dieser Website aufhältst, akzeptierst du den Einsatz der essenziellen Cookies, ohne die das Forum technisch nicht richtig funktioniert.
    Als angemeldeter Benutzer kannst du diesen Hinweis dauerhaft ausblenden.
    Information ausblenden