1. Das FEUERWERK Forum gegen Goliath: Aktionen zur Stärkung einer positiven Darstellung von Feuerwerk im Internet und in anderen Medien. PRO FEUERWERK, das geht uns alle an *klick*!

Sicherheit Tiere und Feuerwerk

Dieses Thema im Forum "Professionelle Technik, Sicherheit, Handhabung" wurde erstellt von ignicon, 11. Apr. 2002.

  1. Nun - mein Standpunkt ist, wer sich friedlich ABSEITS der Strecke verhör verschaffen will ist willkommen.
    Wer den Weg blockiert stört und erhöht das Risiko
    Wer Gewalt anwendet um seine Ziele (hier Verhinderung des Transportes der Castoren) zu erreichen ist ein Chaot. Punkt.

    Ich kenne jedenfalls die Crashtests... die sind NCIHT lau.

    Der Hohn für mich ist, solange Castoren AUS Deutschland nach Frankreich gingen, gab es keine Proteste... aber Du hast Recht. Das lassen wir besser bleiben

    PS: bin selbst in Reichweite von Neckarwestheim. Ich würde in Obrigheim sofort wohnen wollen. Nur die Protestler würden mich stören (wie gesagt, bin Kernenergiebefürworter... aber auch gleichzeitig Freund von alternativen regenerativen Energien... so ne Mischung gibt es wohl selten :) )

    Viele Grüsse und gute Nacht

    Adnan M.
     
  2. Nein finde ich auch nicht sozial , weil die Behandlung unser aller Geld kostet, die von den Kassen dann unütz ausgegeben werden muß.
     
  3. #53 686, 2. Jan. 2007
    Zuletzt bearbeitet: 2. Jan. 2007
    vielleicht mal wieder was zur ursprünglichen fragestellung:

    meine freundin und ich besitzen 2 labrador retriever. beide sind schußfest, feuerwerk macht denen - wenn überhaupt - nur dahingehend streß, daß sie nach dem knall erwarten zum apport losgeschickt zu werden.

    das "schußfest machen" besteht im übrigen nicht darin den hund solange zuzuknallen, bis er keine einschläge mehr mitkriegt. dem hund wird einfach schon im welpenalter vermittelt, daß ein lauter knall nichts schlimmes ist. würde der knall einer 9mm platz aus 10-20 metern schmerzen bereiten, könnte man den tieren kaum begreiflich machen, daß davon keine gefahr ausgeht.

    beispiel, so geschehen beim wesentest eines unserer hunde:
    die teilprüfung "schußfestigkeit" sah so aus, daß man mit dem hund frei bei fuß (ohne leine also) auf einen schützen (9mm knall) zugeht. dieser feuert in 3 verschiedenen abständen (ca. 100/50/20 meter) je einen schuß ab. normalerweise signalisiert der (wesens-)richter dem schützen durch heben einer hand, daß dieser jetzt schießen soll. bei unserem hund brauchte der richter die hand nicht zu senken, der erste schuß war für den hund sowas wie ein startschuß, er ist danach freudig auf den schützen zugerannt, hat sich also sehr schnell und aus freien stücken auf die lärmquelle zubewegt. warum? er hat gelernt: knall = interessant.

    hunde die bei einem gewitter/feuerwerk in panik verfallen wurde dieses verhalten (meist wohl ungewollt) antrainiert. genauso wie ich meinem hund beigebracht habe, daß lautes knallen okay ist haben diese tiere gelernt "wenn es knallt und ich panik mache bekomme ich aufmerksamkeit".

    wenn ich natürlich so nah an einem titanböller stehe, daß mir (als mensch) vom knall die ohren schmerzen wird sicherlich auch kein tier freude an diesem ereignis haben. als faustregel würde ich sagen: in der entfernung in der ich kleine kinder ans feuerwerk ranlassen würde, sollte auch kein hund probleme haben (ausnahmen siehe oben, anerzogene panik). gerade höhenfeuerwerk ist eh naturbedingt weit genug entfernt.

    fazit: auf grund eigener erfahrung behaupte ich, daß feuerwerk für hunde nicht so schlimm ist wie viele behaupten. erfahrungswerte mit anderen tieren habe ich nicht.

    edit: achja, hunde reagrieren auf (relativ) niedrige frequenzen nicht so stark wir auf (relativ) hohe. ich bin allerdings kein tierartzt und kann nichts zu den absoluten frequenzbereichen sagen die von relevanz sind.

    um die anzahl per postings klein zu halten noch eine kurze bemerkung zum folgeposting als edit: wie gesagt, den meisten hunden die panisch auf lärm reagieren wurde dieses verhalten (ungewollt) beigebracht. sylvester war ich bei freunden. deren nicht ausgebildeter familienhund wird nur kirre, wenn er zum feuerwerk nicht(!) raus darf. aber nu is auch gut mit meinem geschwafel zum thema hund. ist ja kein hundeforum hier :D
     
  4. Ich denke man kann nicht von einem Tier auf alle schließen (hast Du ja auch nicht geschrieben, aber einige tun das). Ich habe z.B. bei einem Feuerwerk einen (Familien-)Hund erlebt, der wimmernd total verrückt spielte und überhaupt nicht zu bändigen war... "Schußfest" war der wirklich nicht...
     
  5. wir haben an silvester lustige hunde vorort gehabt:
    der eine mochte richtig feuerwerk und lief zu den brennenden sachen,wenn er nicht festgehalten wurde*g*
    und der andere hat sich das nett angeguckt und nicht gezuckt wnen da mal eben 6 aquillas hochgingen:D
     
    Gipsbombe gefällt das.
  6. Muss hier auch noch was los werden.

    Beim anmelden vom FWK musste ich die Anrainer verständigen darunter einer der zu mir meinte: Feuerwerk nein auf keinen Fall, das herumschiessen und knallen, die armen Rehe und anderen Tiere ??? Rehe in der Stadt hab ich bis jetzt ja noch keine gesehen und zb. Katzen sind eh recht flott unterwegs.
    Doch was mich noch mehr verwundert hat bei seiner Aussage , er ist Jäger , und ich schätze mal er hat an die 100 ausgestopfte Tierköpfe in seiner Küche hängen.
    Er werde alles versuchen um das Feuerwerk zu verhindern
    (er ist ein Stadtbekannter Polizist) die BH meinte dann wohl zu ihm das er nichts zu melden hat :)

    Noch was, ein Bekannter hat 2 Katzen eine davon ist ab dem ersten Anzeichen von FWK verschwunden und die andere bleibt sitzen und verfolgt das FWK recht neugierig.Seine Hunde bekommen immer Beruhigungsmittel und bleiben im Haus.
     
  7. Wobei sich Hunde auch relativ problemlos an Feuerwerk gewöhnen lassen ...
     
  8. Wenn mein "Kätzle" noch leben würde, dann: niemals ohne Feuerwerk. Die hat sich zwar manchmal verzogen, aber oftmals auch aus der Kellertreppe heraus interessiert zugeguckt, manchmal auch geschimpft wenns gar zu heftig gerummst hat.
    Die Kleine war immer an meiner Seite, oft auch am Silvesterabend, und heute seht Ihr mal ein Bild von Gipsi in recht jungen Jahren (mit der "Kleinen"):

    [​IMG]

    Die Dame war überhaupt sehr eigen.

    edit: in den richtigen Thread verfrachtet;):p:):D
     
  9. #59 Matthias Meyer, 28. Apr. 2019
    Zuletzt bearbeitet: 28. Apr. 2019
    Katzen können so herzerfrischend sein! :)
     
    Gipsbombe gefällt das.
  10. CeBee, BMW-Freak und Gipsbombe gefällt das.
  11. Das war noch in der "Sturm und Drang" - Zeit. Da hatten wir auch noch eine Band und spielten mal mal lauter, mal schräger; meistens lauter und noch viel lauter.:p:D
    Aber das ist jetzt nun wirklich ot.
     
    tribun77 gefällt das.
  12. @Gipsbombe
    Aber Du hast wenigstens noch Haare ( hoffe ich mal) Bei mir schaut es seit einigen Jahren so aus, als ob die große Dürre ausgebrochen ist. :rolleyes::p:D
     
    ViSa, Gipsbombe und Mofafreund gefällt das.
  13. #64 Gipsbombe, 30. Apr. 2019
    Zuletzt bearbeitet: 30. Apr. 2019
    Ich glaube das Wichtigste ist "Vertrauen". Und das wächst zwischen Tier und Mensch nur im Laufe der Jahre mit viel Mühe, Zuverlässigkeit und nicht zuletzt Zuneigung.
    Ich beneide Dich um Deinen "Fux" @HVPyro

    @tribun77
    Haare habe ich schon noch und es geht so. Die Stirn wird immer lichter und alles ist mittlerweile mausgrau.
    So klassisch wie es das Alter eben bringt.
     
    ViSa und tribun77 gefällt das.
  14. @tribun77 mach Dir nix draus, ein schönes Gesicht braucht eben viel Platz... ;)
     
  15. So isses, macht Euch keine Sorgen um Äußerlichkeiten, entscheidend sind die inneren Werte.
    Ich seh jetzt auch ganz anders aus als oben im Bild:cool:;)
    Etwas korpulent, die grauen Haare habe ich ja schon angesprochen, und mehr oder weniger zerfurcht im Gesicht.
    Aber ehrlich gesagt: ich steh dazu!
     
    ViSa, tribun77 und Pyro gefällt das.
  16. Hab mal jemanden mit einem Schäferhund beobachtet, wie er Pyro-Cracker gezündet und geworfen hat. Der Hund ist jedesmal hinterher gerannt, um die Pyro-Cracker zu apportieren, die ihm aber knapp vor der Schnauze explodiert sind. Dem Hund schien das spass zu machen, so sah es jedenfalls aus.

    Der Labrador von meinen Eltern war Silvester auch immer kaum im Haus zu halten. Hat immer versucht, aufsteigenden Raketen hinterher zu fliegen.;)

    Ich bin überzeugt, daß Angst vor Feuerwerk, von Frauchen oder Herrchen auf das Tier übertragen wird.
     
    ViSa und Christoph gefällt das.
  17. Nö... Mein Husky hatte auch panische Angst vor Silvester und das hatte er sicher nicht von mir. Jeder Hund ist da nunmal anders.
     
    Mathau gefällt das.
  18. Oh ja, das kenne ich auch. Wir hatten früher nen Kater. Den als "sehr eigen" zu bezeichnen wäre noch ne Untertreibung. :D Feuerwerk mochte er auch nicht so wirklich. Aber er hatte nen "Schmollplatz" im Heizungskeller. Dorthin hat er sich dann jedes Jahr am Silvesterabend mit lautem Geschimpfe à la "ihr Menschen habt doch alle nen Rad ab" verzogen und kam am Neujahrsmorgen wieder raus.

    Weder hatte ich den Eindruck, dass ihn das Geböller traumatisiert noch sonst in irgend einer Weise geschadet hat. Ist eben doch auffällig, dass diejenigen, die am lautesten schreien, wie schlimm es ihren Tieren doch gehen würde, meistens selbst das viel größere Problem mit FWK haben und ihre Tiere mit ihrer Angst und Nervosität anstecken.
     
    Gipsbombe und ViSa gefällt das.
  19. Wir haben jetzt seit fast einem Jahr einen Hund. Uns wurde bereits in der Welpengruppe mitgeteilt, dass die Stimmung (Angst, Nervosität usw) des Frauchens/Herrchens sich auf den Hund überträgt. Vergangenes Silvester war ich echt gespannt wie die Reaktion des Hundes in Bezug auf FW ausfallen wird.
    Unser Hund hat sich überhaupt nicht daran gestört wenn es geknallt hat. Waren gegen 22:00 Uhr die letzte Runde Gassi und in der Nachbarschaft gingen bereits Raketen und Batterien hoch. Der Hund hat nur mal kurz interessiert geschaut und fertig :D
     
    TIE Fighter gefällt das.
  20. Unserer Katze macht Feuerwerk auch recht wenig aus,allerdings lassen wir sie ab 18 Uhr an Silvester nicht mehr raus.
    Um 12 wenns richtig kracht verkrümelt sie sich aber wenns dann vorbei ist kommt sie schnell wieder an und will auch meistens gleich nach draußen.

    Als ich gegen 22 Uhr am Silvester Abend ein paar Raketen gezündet habe kam ein älterer Herr mit seinem Hund der bei unseren Nachbarn zu Besuch war die Straße hoch,ich hab dann natürlich nicht mehr gezündet aber als er näher kam sagte er das dem Hund das egal wäre.
    Später stand er dann mit seinem Hund und einem kleinen Jungen draußen und fand die Funke Raketen total klasse.

    Ich sag mal so,ich kenne die Nachbarn nicht so gut und habe sie immer für relativ hochnäsig gehalten aber an diesem Silvester waren sie zum ersten Mal zu hause und die fanden mein kleines Feuerwerk richtig toll.
     
    ViSa, TIE Fighter und tribun77 gefällt das.
  21. Ich glaube das ist nicht ganz so.
    Also, meine Katze ging mit mir und meinem Kumpel immer spazieren, aber immer in einem gewissen Abstand. Sogar mit hinaus ins Niemandsland zwischen die Felder.
    Und ja, da haben wir immer etwas losgelassen, was aber für meine Kleine eigentlich immer eine Abgrenzung ihres Reviers war.
    Sobald aber irgendwo ein "komischer Lärm" war flitze sie entweder nach Hause, oder wollte unbedingt von mir gehalten werden.
    So wie oben, nur anschmiegsamer.:bleye::bye:
     
    tribun77 und Pyro gefällt das.
  22. Ich kann wie gesagt nur von meinem Hund ausgehen. Den musste ich zu Silvester die Treppe runtertragen, und kurz auf die Wiese vorm Haus setzen, damit er sein Geschäft erledigen kann. Gewitter z.B. war ihm völlig egal.
     
    Gipsbombe und Mathau gefällt das.
  23. Als ich ein Kind war hatten wir einen Dackel Mischling der lief auch hinter den Schweizer Krachern hinterher und wollte sie aufsammeln... Auch bei der Schreckschuss Pistole von meinem Vater hat er immer zugeschaut , Blick auf ihn beim Laden, dann ging der Blick in den Himmel wenn der Hahn gespannt wurde und beim Knall hat er kurz mit dem Schwanz gewedelt wenn oben der Effekt war :D so ging das von 23:45 bis 12:30 etwa....

    Jetzt haben wir einen Jack Russel Mischling sowie einen Schäfer Mischling... beide Angst vorm Feuerwerk... Aber zumindest geben sie eine halbe Stunde danach Ruhe...

    Und Verwandte haben einen Labrador der geht am 30.12. das letzte mal Sch***** und dann verlässt er erst am Abend vom 1.1. wieder das Haus so extrem hat der Schiss....
     
    Mathau und tribun77 gefällt das.
  1. Wir verwenden Cookies, um Benutzer angemeldet zu halten und Inhalte zu personalisieren. Wenn du dich weiterhin auf dieser Website aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Als angemeldeter Benutzer kannst du diesen Hinweis dauerhaft ausblenden.
    Information ausblenden