News Umwelthilfe möchte Silvesterfeuerwerk den Garaus machen

Dieses Thema im Forum "Termine, Neuigkeiten" wurde erstellt von Verdener, 7. Jan. 2019.

  1. Gut, wir sind ja hier hart Offtopic, aber warum nicht

    Die Behauptung ist von dir unbelegt und wenn man nur ein wenig drüber nachdenkt, kommt man auch selbst drauf, dass der Faktor ganz grob falsch sein muss, denn weniger Teile haben vor allem Motor und Abgasanlage und nicht mal dort kommt man auf einen so krassen Faktor von 1/10. De facto besteht ein Elektrofahrzeug aus ungefähr 20-25% weniger Teilen*, als ein Verbrenner , dazu kommt: die Anzahl der Teile sagt doch überhaupt nichts über die Wertschöpfung aus.
    * Quelle: Elektroauto: statt 8000 nur 6000 Teile » IMO Institut

    Ist so auch nicht von dir belegt und auch nicht korrekt, selbst wenn man mit Zahlen der Autolobby rechnet; tankt man nur Strommix. dann dauert die Amortisation natürlich länger und kann auch erst ab 100.000+ gefahrenen Kilometern eintreten. Mit reinem Ökostrom ist man da teilweise deutlich schneller. (Quelle: Ökobilanz: Alle Antriebe im Vergleich)

    Die Herstellung von so ziemlich allem ist eine Umweltsünde (guck doch mal nach, wie umweltfreundliche das von dir propagierte Erdöl gefördert wird :cool:); insbesondere in der Akkutechnologie wird aber auch schon kräftig an Alternativen geforscht, die keine seltenen Erden und kein Lithium/Kobalt benötigen. Mit wachsender Verbreitung der Elektrofahrzeuge wird der Forschung damit noch Vortrieb geliefert.
    (u.a.: Alternative zu Lithium: Forscher arbeiten an Billig-Akkus - SPIEGEL ONLINE - Wissenschaft)

    In Anfangszeiten der Verbrennungsmobilität hat man sich den Kraftstoff auch noch teuer an der Apotheke gekauft.
    Das ist im Moment ein Luxusproblem, was du da ansprichst: Wer einen Elektrowagen hat, der weiß, dass er mit der Reichweite limitiert ist oder nimmt die Ladezeiten von 30-40 Minuten bei Schnellladung nach 300-400 km Fahrtstrecke gerne in Kauf.
    Mit zunehmender Verbreitung wird auch die Infrastruktur wachsen.

    Mehr Nahverkehr, mehr Carsharing/im Rudel fahren. Stromanschlüsse an die Laternenmasten, fertig. Kommt mit fortschreitender Verbreitung automatisch, den Rest regelt der Markt.

    Ja sei doch froh, dass unsere unflexible und überaltete Infrastruktur dann mal auf einen aktuellen Stand gebracht wird. Vor der Eisenbahn gab's auch keine Schienen, so what?
    Und: 500 Mrd. Infrastrukturausgaben dürfen einiges an Arbeitsplätzen schaffen, um mal dein Argument No.1 ein wenig aufzugreifen.


    Ja genau, voll schlau, bin dabei, aber nur, wenn wir dann den Müll bei dir im Garten vergraben dürfen o_O
     
    Charly und GoldDragon gefällt das.
  2. Öhm, seit 1,5 Jahren... lol... als ich meine Diplomarbeit vor 18 Jahren geschrieben habe war die nächste Generation der Mobilität Teil meiner Arbeit. Freunde von mir arbeiten in der Entwicklung von PKW-Akkus... einer forscht in dem Bereich.
    Wenn man also glaubt den Umwelt"aktivisten" glauben zu müssen ohne Sinn und Verstand dann ist das eben bedauerlich.

    Ein Staat -hier die BRD - hat für die Interessen seiner Bürger zu arbeiten, zum Wohl der Menschen hier.
    Dabei kann er natürlich auch anderer Staatsbürger Interessen in anderen Ländern Hilfe zukommen lassen, warum auch nicht. Die Zerstörung der eigenen Existenz (als Wirtschaftsstandort) gehört definitiv NICHT zu diesen Aufgaben.

    Bedauerlicherweise kannst Du die Probleme nicht beantworten.
    Eventuell hat Dein Hass und Deine emotionale Unreife dies verhindert.
    Daher wiederhole ich gerne die kritischen Punkte.
    1.) Netzinfrastruktur
    2.) Energiebilanz über die Lebensdauer des Fahrzeugs
    3.) Negative Konsequenzen für die Gesellschaft
    4.) fehlender Platz für die Ladestationen

    Deine Kommentierung bezüglich Tesla und dessen Schnell-Lade-System ist das typische Öko-Schneeflockengeblubber.
    Wieviele Tesla-Ladestationen gibt es in Deutschland?
    Welche Belastung für das Stromversorgungsnetz in Deutschland stellt jede einzelne dar.
    Wie lange können diese - im Dauerbetrieb - ohne Gefährdung des Leitungssystems benutzt werden?
    Wie viele Tesla-Fahrzeuge gibt es in Deutschland
    Hast Du überhaupt verstanden wie das Energie-Versorgungsnetz in Deutschland funktioniert, was bei Überlastung passiert und - auch spannend - wo die nötige Energie herkommen soll?

    Sorry, Du bist leider ein blendendes Beispiel für die Problematik, könntest eine grüne Parteivorsitzende sein.
    Sich ein paar gut klingende Begriffe reinpfeifen, wissenschaftliche Zusammenhänge nicht erkennen können oder wollen und dann Hass-Agitation gegenüber denen betreiben, die auf Grundlage der existierenden Fakten diese eigene "Wunschvorstellung" zerlegen.
    Die "Überlegenheit" dieses Verhaltens mag in den Medien funktionieren, da die dortigen Journalisten gleich gerichtet denken (wollen/müssen), im realen Leben trifft sie aber auf Menschen die einfach viel mehr Erfahrung und Ahnung haben als Du.

    Die seltenen Erden im Verbrennungs-KfZ, welche deutlich mehr als im Elektrofahrzeug vorkommen kannst Du sicher belegen :)

    Wie geschrieben - ich bin gerne bereit meine Meinung auf Basis von Fakten zu überdenken, Du hingegen ignorierst die offensichtlichen Fehler Deiner Vorstellungen, beleidigst den Gegenüber als "Arschlöcher" (wieso das nicht ausgexxxt wird ist spannend).

    Und zum Abschluss - ja - die Akkus von Laptops und Mobiltelefonen sind GIFTIG und extrem schädlich für die Umwelt. Es freut mich dass Du dies nun begriffen hast.
    Dennoch - wie viele Akkus braucht es für ein Mobiltelefon und wie viele für ein brauchbares Elektrofahrzeug welches in 20min geladen ist, 500-1000km Reichweite hat (um alltagstauglich zu sein, nicht wie in Tests im Winter mit eingefrorener Innenscheibe oder im Sommer mit Hitzetod wegen ausgeschalteter Klimaanlage) und grundsätzlich vergleichbar viel kostet wie ein Verbrennungs-PKW.

    Ja, reiche Knallchargen können sich nen Tesla kaufen, oder zwei. Die stellen sich ne Schnell-Ladesäule ins Büro und zuhause hin und machen einen auf "öko". Blöd nur dass die Elektro-Karren für Otto Normalo nur 100km Reichweite haben, kaum bis garnicht geladen werden können und 10-20k mehr kosten als die besseren Benziner... :)

    Zum Thema Marktwirtschaft... klar. Ich ändere die Gesetze so dass die einen nicht mehr benutzt werden können und blubbere über "Marktwirtschaft". Is klar :)
     
    Pyroopa1971, Ritonli, Charly und 2 anderen gefällt das.
  3. Kein E-Antrieb der Welt und hätte er 1000PS wird einem dieses Irre feeling eine grollenden V8 ins Hirn blasen können.
    Eigentlich wie Feuerwerk .. ;)
     
  4. Ah, noch so ein Umweltaktivist :)
    Aber immerhin verkneift er sich die Fäkal-Angriffe... dafür danke.

    Nun - ich hatte einen entscheidenden Fehler gemacht, als ich von 1/10 der Teile sprach. Ich hätte korrekterweise "für den Antriebsstrang" schreiben müssen.
    Getriebe und Motor-Teile entfallen weitestgehend. So gesehen war meine Formulierung unsauber.
    Es bleibt aber richtig was ich dazu geschrieben habe, die höchstbezahlten Mittelstandsgehälter werden in der Zulieferungsindustrie der Automobilindustrie bezahlt, für jedermann - nicht nur für studierte Eierköppe wie mich. Die fallen ersatzlos weg. Wer bezahlt dann alles?

    Es haben hier schon andere etwas geschrieben zur reinen Erzeugung eines Akkus. (Der auch nicht ewig hält). 200.000km für nen Diesel, dann ist der Akku drinnen. Blöd nur dass man dann noch den Strom laden muss :) Sorry, da kommst Du nicht raus aus der Nummer.

    Die Methodik "hoffen dass es besser wird" kann man in der Forschung machen - ich lehne dies aber ab. Die aktuell in der Forschung befindlichen Best-Case-Akkus sind reine Umweltverbrechen, übelster Sorte. Andere, weniger schädliche Akkus sind aber auch deutlich schwächer in der Leistung, vor allem aber in der Speichergeschwindigkeit (Ladegeschwindigkeit). Prima, warum nicht die Postkutsche aus dem 18.Jhd. wieder einführen. Goethe brauchte wohl von Weimar nach Italien 5 Wochen... da sind wir dann auch wieder, wenn man 8h lädt um 100km weit zu fahren. :)

    Erneut das Prinzip "wünsch Dir was" und "Augen zu und Fuss aufstampf" in Sachen Ladegeschwindigkeit.
    Mal ein Vergleich. Auf der Autobahn kann man in 5-8min ein PKW volltanken, pinkeln, nen Kaffee trinken und weitere 600-1200km weit fahren. Mit der Schnell-Ladetechnik komme ich in 30min etwa 300km weit. Nehmen wir mal 900km bei dem Verbrenner an, d.h. für 7min Tanken 1,5h Laden (wenn ich sofort dran komme).
    Bei 30min pro Schnell-Ladesäule brauche ich also 5x mehr Säulen zum "tanken"... prima Idee. Wir wissen natürlich dass es ja auch noch die "normalen" Ladesäulen gibt, da dauert es dann 4h um 300km weit zu kommen... da brauchen wir schon 35x so viele Ladesäulen... abgesehen davon - wenn ich von Stuttgart nach Hamburg fahre muss ich 2x übernachten :) Während ich mit meinem Diesel vollgetankt losfahre, hinkomme (7h bei gemütlicher Fahrt und Pausen) und wieder zurück.
    Ja, moderne Transportmöglichkeiten sind etwas großartiges.
    Das größte Problem dabei ist aber, die Tankstellen können soviel Strom gleichzeitig NICHT zur Verfügung stellen. Also können wir diese Werte je nach Bewertung verzehnfachen... also der Urlaub IST dann die Fahrt nach Hamburg, zurück muss man halt im Autozug fahren :)

    Warum soll ich Carsharing betreiben müssen? Weil Du das willst? Weil die Ökomafia es gerne so hätte? Nein. Ich kann mir mein Privatfahrzeug leisten, ergo fahre ich es ALLEINE. Kein anderer darf es benutzen. Ich bin Egoist, gerne und häufig. Neben mir gibt es davon ca. 70 Mio andere, die gleich denken. Beim Auto ist selbst beim Lehrer schluss :) Das muss so richtig Frust erzeugen, oder? Das Kolonne-Fahren ist ein Bereich des autonomen Fahrens... die Spritverbräuche von Verbrennungsmotoren sinken ebenfalls enorm wenn man dies macht. Es ist also KEIN Argument für den Elektrokarren.

    Was die Energieversorgung betrifft -Du kapierst es nicht, oder?
    1.) Nicht jeder Parkplatz hat ein Laternenmast.
    2.) Weißt Du wie die Laternenmasten aussehen müssten um sagen wir 8-10 Schnell-Ladestationen mit ausreichender Energie zu versorgen?
    3.) Selbst wenn, vom Laternenmast hin zum nächsten Verteiler - essig.
    4.) selbst wenn, vom nächsten Verteiler hin zum nächsten Umspannwerk - essig
    5.) selbst wenn, vom nächsten Umspannwerk hin zum Kraftwerg - essig.

    Und nein, man kann nicht ideologisch-faschistisch die Mobilität der Menschen verbieten wollen (darum geht es den Ökos... richtig ist - wer individuell fährt ist ein "Energie-Sünder", da aber in Deutschland jeder der daran offen Hand legt geschlachtet wird "umschreibt" man es in der Hoffnung der dumme Bürger merkt es nicht. Vergleichbar der Kugel Eis im Monat, die Umweltminister Trittin für die Energiewende angesetzt hat. Das ist eine sehr große und sehr teure Kugel Eis jeden Monat) und gleichzeitig sämtliche KO-Kritierien ignorieren.
    Wo sind denn die Pläne der Umweltfaschisten, die notwendige Infrastruktur aufzubauen? In welchem Zeitraum?
    Oder soll - ganz im totalitären DDR_Regime-Wahn der einzelne nur an unterschiedlichen Werktagen laden und fahren dürfen?
    Also Maier darf Montags laden, Donnerstags fahren. Schmitt kann Dienstags laden, aber nur Freitags fahren usw.? Wirklich? Ist das die "Zukunft" der Ökos?
    Alles in Relation zur wahren Umweltverschmutzung, der rasant weiter steigenden Bevölkerungsexplosion.
    Einfach keine Kinder mehr in Afrika und Asien und mit den Einsparungseffekten wäre wesentlich mehr erreicht. Das wird von den Ökos nie erwähnt.

    Wer soll die 500 Mrd. eigentlich bezahlen? Beim mittelständischen Steuerzahler ist dann nix mehr zu holen.
    Und nein, Kabelzieher (wobei - die Kupfermenge die benötigt wird um das Stromnetz in Deutschland entsprechend auszubauen... ist gar nicht vorhanden :) )verdienen nicht so viel wie Fachkräfte im Automobil-Zuliefer-Bereich. Im Gegenteil etwas 40-50% davon.

    Ich empfehle eine Dosis Realität und ein paar Fakten.
    Zudem - gegen kleinere Akkus um innerstädtisch primär elektrisch zu fahren - warum nicht.

    PS: Wir haben bereits jetzt sehr viel radioaktiv verstrahlten Müll. Ob wir nun die 3x Menge (auf 50 Jahre gerechnet) mehr haben oder nicht löst das Endlager-Problem von heute NICHT. Wir könnten aber einige Billionen Tonnen menschengemachtes CO2 einsparen... wieso nur sind die Ökofaschisten zwar "Umweltschützer", wollen aber die Umwelt nicht wirklich schützen? Abschalten aller fossilen Kraftwerke, Ersatz durch schnelle Brüter... bis 2500 könnte man mit dem vorhandenen radioaktiven Material bei wachsenden weltweiten Energiebedarf diesen Planeten versorgen.

    Wer also für den Umweltschutz, für die Co2-Reduktion ist sollte pro Kernenergie sein. Da kommt aber das Ökofaschistenherz durcheinander.
     
    Pyroopa1971, Ritonli, zarchie1 und 3 anderen gefällt das.
  5. AHA!!!!
    Wieviele Kg seltene Erden sind denn in einem Verbrennungsmotor drin?
    Der Elektromotor löppt ohne AKKU nämlich nicht.

    Fazit! selber Dummschwätzer.
     
    Pyroopa1971, DerPyroBasti und ViSa gefällt das.
  6. Was gibt's denn neues Zur DUH und dem eigentlichen Thema dieses Threads? Anscheinend sind Computerspiele schon ausdiskutiert worden.
     
    Charly und TIE Fighter gefällt das.
  7. Hehe...

    ein SQ7 bin ich neulich gefahren... geile Kiste. V8 5l Dieselmotor, 1000NM und 500 PS (war der Vorgängermotor).
    Für mich ungeeignet... aber der Klang der Pferdchen :)
    Und vom Verbrauch, schlanke 11l Diesel... also so wie ein 1990er 190D. Passt doch :)
     
    Vielfalt, DerPyroBasti und ViSa gefällt das.
  8. Da war ich schon am Schreiben ;)
    Aber Recht hast du.
     
  9. Naja, das Thema hängt dahingehend zusammen weil so wie mit dem bösen Feuerwerk (und der fehlenden sachlichen, inhaltlich begründeten Diskussion) ist es eben auch mit der heiligen Kuh "Elektromobilität". Der "Feind" ist der gleiche, dahingehend ist es schon interessant und gut zu wissen wie heimtückisch, ehrabschneidend, brutal und totalitär diese Personen vorgehen. Kenne Deine Feinde... hat das nicht Sun Tsu geschrieben?
     
    Vielfalt gefällt das.
  10. Irgendwie verstehe ich diese Diskussion nicht.
    Wieso diskutieren wir eigentlich über E-Moblität statt über das Kernthema Feuerwerk?
    Ich finde es übrigens sehr interessant wie die Lobbyarbeit der Autoindustrie funktioniert... Da bleibt manchmal echt nur der Aufruf nach Immanuel Kant:

    "Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbst verschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Anleitung eines anderen zu bedienen. Selbst verschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Muthes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Sapere aude [wage es verständig zu sein]! Habe Muth, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!"

    Die Autoindustrie hat betrogen. Statt den Ruf nach Gerechtigkeit werden die Täter zur Opfer verklärt und durch massive Propaganda wird ein Sündenbock herausgesucht: DUH

    Die Autoindustrie hat 1,15 Mrd Euro vom Staat als Subventionen bekommen und hat über 400 Mrd Euro Umsatz gemacht.
    Weiterhin gab der Bund 5 Mrd für Abwrackprämie, 8 Mrd. für Steuervergünstigungen
    Weitere Millionen kriegen Sie von den Länder.
    Niemand interessiert es. Niemand fordert das der Geldhahn zugemacht wird...

    Quelle: Subventionen und Kaufprämien: So fördert der Staat die Autoindustrie

    Es gibt Gesetze und daran muss sich jeder halten. Das nennt man Rechtsstaat.
    Wieso ist die DUH so erfolgreich mit den Dieselfahrverbote?
    Weil es in unseren Land Gesetze gibt und der Richter eben nach dem Gesetz entscheidet.

    Die Verantwortung für Dieselfahrverbote tragen die Kommunen, Autoindustrie und Staat und nicht die DUH.
    Die Vernichtung von Grünflächen in Großstädte fördert das Ungleichgewicht extrem.
    Es sind genau diese Fehlentscheidung, die Folgen haben.

    -----------
    Übrigens der Ruf der Aberkennung von Gemeinnützlichkeit finde ich ehrlich gesagt mehr als verwerflich.
    Wir wissen alle, dass hinter diesen CDU-Vorschlag die Autolobby steckt und das sollte uns sehr zu denken geben.
    Wenn eine Autolobby so viel Macht ausübt auf die Politik, dass rechtstaatliche Prinzipchen über den Haufen geworfen wird.
    Oha....

    Das erstmal allgemein.
    ----

    Übrigens kurz zur E-Mobilität für alle Probleme gibt es Lösungen. Es muss nur der Wille da sein und dieser fehlt bei der deutschen Autoindustrie. Die Blockadehaltung liegt aber auch daran, dass wir die Entwicklung verschlafen haben und jetzt mit hochdruck dran gearbeitet wird. Die Blockade wird solange aufrecht erhalten bis die deutsche Autoindustrie ihren Marktanteile in Deutschland sichern kann.

    ------
    Aber nun zum eigentlichen Thema Feuerwerk.

    Ich finde es immer wieder schade, dass Feuerwerksfreunde so wenig Empathie empfinden können. Diese fehlende Bereitschaft der Empathie führt zwangsläufig zu verhärten Fronten und das hat Folgen.

    Wenn wir anfangen gegenseitig uns zu verstehen, können wir Lösungen finden.
    Tun wir es nicht werden wir mit Verbote zu kämpfen haben.

    Gegenseitiger Respekt ist das A und O.

    Wir müssen verstehen warum Menschen gegen Feuerwerk argumentieren und schauen ob es alternativen gibt.
    Müssen wir wirklich laute Salutbombne oder die lautesten Knaller zünden? Ist das Wirklich notwendig oder streicheln wir damit nur unser Ego?
     
    Saiph gefällt das.
  11. Ich habe zu diesem Thema mal einen Beitrag in der Welt-online im Komentarbereich verfasst, extra in einfacher Sprache geschrieben damit's auch jeder kapiert:

    Die (völlig Realitätsfremden Gesetze nebst der falschen Aufstellung der Messstationen) wird von der Politik gemacht !!

    Ja, Dummerweise muss(!) sich die Justiz an diese völlig bekloppte Gesetzgebung halten, weil die nur dafür da sind dafür zu sorgen das die Gesetze eingehalten werden und bei Verstößen dagegen bestraft wird. Das Problem ist aber das die gesetze selber nichts taugen und nur ideologischer Natur sind statt physikalisch-technischer Natur.

    Es ist sehr leicht Dinge zu fordern, sie umzusetzen ist was ganz anderes !!
     
    Charly gefällt das.
  12. Auch wenn Adnan in vielen Punkten eine gänzlich andere Meinung hat als ich so gebe ich ihm hier im Bezug auf E-Mobilität völlig recht. Als jemand der im Bereich Energietechnik in der Forschung tätig ist habe ich einen ganz guten Überblick. Und es ist eben so, im großen Umfang gejt E-Mobilität aus den von ihm genannten Gründen nicht. Eine E-Tankstelle bräuchte locker 10-20 MW Anschlussleistung, alle Tankstellen einer Stadt schnell ein eigenes AKW.
    Es wird eine Nische für spezielle Anwendungen bleiben (Fuhrparks für Industrieparks z.B.) und ein Spielzeug für Reiche....
     
    Farben im Himmel, Charly und ViSa gefällt das.
  13. Das sowieso....hab mir vor ei igen Jahren noch zwei schöne Exemplare mit V8 Sauger gesichert die auch bei mir bleiben!
     
    ViSa gefällt das.
  14. Das ist Dir schwer gefallen, nicht :)

    Hehe... schön wenn mal einer das ganze auf die reinen Zahlen reduziert. Die werden ja kaum veröffentlicht (1x Raten warum - dann würden Baerbock und Habeck schnell als .... entzaubert).
    Dabei wurden die notwendigen Mengen Kupfer - für die Stromleitungen - noch nicht berechnet. Gibt es die Zahlen denn seriös? Ich meinte mal gelesen zu haben dass die Weltkupferproduktion von 5-6 Jahren benötigt würde, um in Deutschland die Energiemengen transportieren zu können die bei einem 1:1 Ersatz von Verbrennungsfahrzeugen durch Elektrogeräte, die sowohl Ausserhalb (Stadt, Autobahn, Tankstellen allgemein) als auch zuhause geladen werden könnten (1/5 Schnell-Lader, 4/5 normale "Steckdose") - also rein im Stromnetz.

    Das wird dann aber spannend...

    PS: Du hast die "Parkplatz-Ladesäulen" vergessen... laut Ökos soll ja jeder Parkplatz die bekommen, von der Laterne :)
     
    ViSa, HVPyro und Vielfalt gefällt das.
  15. :D Ihr macht mich sooo fertig...
     
  16. Das sind sinnfreie und nicht erfolgsversprechende Argumentationen.

    Warum sollte man, so es nicht verboten ist die Salutböller (in Deinem Beispiel) denn nicht zünden? Wieso sollte man Feuerwerk überhaupt einschränken wenn man sich an die Gesetzeslage hält?
    Du forderst faktisch die Zensur im Kopf.
    Also nach dem Motto "es könnte ja jemand etwas dagegen haben".
    Naja, das Problem mit faschistischen Meinungsbildern ist - Du wirst NIE einen Punkt erreichen an dem diese Leute zufrieden sind. Niemals. Denn wenn das Ziel dieser Leute das Totalverbot ist, dann kannst Du mittels der Schere im Kopf nichts, aber auch rein gar nichts machen dass die aufhören.
    Ist wie bei Veganern. Du isst 5x Fleisch in der Woche. Die Veganer sagen dann "Fleischesser sind Leichenfresser" (Standard-Einstellung, sonst ist man Vegetarier, Veganer = faschistoide Menschenhasser und engstirnige ...)
    Wenn Du nun nur noch 2x die Woche Fleisch ißt, bist Du ja immer noch ein Leichenfresser.
    Gleiches gilt fürs Feuerwerk.
    Du schießt gerne laute Böller an Silvester, aber gefährdest niemanden? Dann kannst Du Dich selbst kasteien, kastrieren oder Dir ne Eisenstange durch die Kniescheibe treiben - Du bist immer noch ein "faschistischer brutaler Knaller, der die Umwelt verpestest, Lärm macht, Geflüchtete verschreckt, Tiere in den Tod/Wahnsinn treibst, Müll hinterlässt, Kinder frisst usw. Da ist jeder Knisterball in F1 bereits ein "Verbrechen".

    Gegen haßerfüllte Ideologen kann man nicht mit Vernunft agieren. Entweder man unterwirft sich (einige die ich kenne haben gemeint "wegen dem Feinstaub schiessen sie kein Feuerwerk mehr") oder man ignoriert sie.

    Es macht natürlich Sinn Mißstände (Situation in Innenstadtbereichen) zu diskutieren, Lösungen zu suchen die uns das Leben noch länger erträglich macht. Auch Alternativen, die dem Otto Normalo eventuell weniger Möglichkeiten bietet, dafür dem ambitionierten Hobbyzündler (was hier im Forum ja die Mehrzahl sein sollte) aber dafür mehr, usw. usf.

    Zur Betrugsgeschichte.
    Zustimmung. Egal ob Grenzwerte sinnfrei sind oder nicht. Wer so betrügt muss bestraft werden. Ärgerlich ist, wenn im Ausland (USA) Milliarden investiert werden, in Deutschland wo viel mehr Betroffene Schaden haben aber nichts passiert. Bei 14 Mrd EUR Gewinn!
    Das hat aber nichts mit den Grenzwerten an sich zu tun.
     
    ViSa und Vielfalt gefällt das.
  17. #217 Digi-Quick, 11. Jan. 2019
    Zuletzt bearbeitet: 11. Jan. 2019
    Geht doch nichts über 'n schönes altes Musclecar....
    Hier ein 1969er Chrysler Three Hundred
    Unbenannt-1.jpg
    Den Fährt mein Brüderchen und der hört sich soooo guuut an und riecht noch nach Auto :)
     
  18. wer einen Knisterball in F1 zündelt, ist aber nur ein Kleinverbrecher :this:
     
  19. Zum Thema seltene Erden.
    Bis vor wenigen Jahren gab es FB9 Magnete.
    Kleiner, stärker als die altbekannten Ferritmagnete. Wurden im PKW verbaut, wo eine kleine Bauweise nötig war.
    Für Scheibenwischermotoren nicht nötig.
    Aber eben teuer wegen der seltenen Erde.

    Seit einigen Jahren sind "fähige" Magnete ohne seltene Erden in E-Motoren möglich.
    Weiss nicht wo in einem Verbrenner seltene Erden genutzt werden.
     
  20. ....und weil alle mit den Finger auf andere zeigen wird es wohl so kommen....:applause:
     
  21. :lol::lol:....nee, ich finde das es gerade wichtig ist objektiv zu diskutieren und unabhängig von anderen Dingen das jeweils diskutierte zu bewerten und nicht andere Dinge mit einfließen zu lassen. Nur weil wir teils sehr unterschiedliche Auffassungen haben und komplett anders denken heißt das für mich nicht das Du automatisch unrecht hast. Wenn ich Deine Posts lese erkenne ich durchaus viele parallelen zu mir, ich bin sehr sicher das Du grundsätzlich das selbe verständnis von dem offensichtlichen Wahnsinn hast der zur Zeit abläuft, wie fern der Realität das ist.
    Ich habe aber aufgegeben irgendwen aufklären zu wollen, es geht nicht. Man muss versuchen die Dummheit der Masse zu seinem Vorteil zu nutzen, statt aufregen lieber auslachen.
    Lass die Leute glauben was sie wollen, sollen alle E-Autos kaufen, ich freue mich auf mehr Sprit für mich und viele richtig billige Gebrauchte. Und während die laden hab ich die Autobahn für mich....
     
  22. Hammer gefällt das.
  23. ich frage mich, warum diesem fragwürdigen Pseudoverein nicht schon lange die steuerliche Vergünstigung gestrichen ist... die Abmahnerei wird ja gewerbenäßig betrieben, geben die selber zu... und in der Presse)net gelesen, die unterstützen mit ihren Geldern eine Einrichtung, derenTätigkeit;. welche keine Stiftung ist, also Gewerbe... ist laut Stiftungsrecht nicht zulässig... Vorsitzende einer Stiftung dürfen nur ihren Aufwand für die Stiftung abrechnen.........seit Jahren bekannt.... wer stützt diese fragwürdigen Herrschaften.. und noch besser.. wer profitiert von dieser Vereinigung????????????????????? die SPD hält ihnen ja um jeden Preis die Treue!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
     
    tribun77 gefällt das.
  24. Ganz einfach: Diese ganze wiederliche Abmahnerei bringt Juristen Geld. Und Juristen sind es die dem Einhalt gebieten müssten. Denke ist klar wo es hängt....
     
  1. Wir verwenden Cookies, um Benutzer angemeldet zu halten und Inhalte zu personalisieren. Wenn du dich weiterhin auf dieser Website aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Als angemeldeter Benutzer kannst du diesen Hinweis dauerhaft ausblenden.
    Information ausblenden