BVPK Versicherung

Dieses Thema im Forum "BVPK: Mitteilungen & Fragen" wurde erstellt von BVPK, 15. Nov. 2008.

  1. Zusammenhänge sind einige denkbar. Beispielsweise in der persönlichen Entscheidung. Oder das man gerade zu Beginn nicht alle Vorraussetzungen erfüllen kann, die einer gesetzeskonformen Verwendung von K IV gerecht wird (kein geeignetes Lager, kein EXE II KFZ usw.)
    Beantwortest Du jetzt meine Frage? ;) Büdde.
     
  2. Moin!

    Deine Frage kann nicht beantwortet werden.

    Grundsätzlich legt die zuständige Behörde die Kriterien fest unter denen sie einen 27
    ausstellt. So kann es sein, dass einmal ein Lager verlangt wird, oder auch nicht. Das eine Versicherung verlangt wird, oder auch nicht (da hast Du ja wohl Glück gehabt, aber denk dran ; besser ists!). Was das Ex-II Fahrzeug angeht ist es genauso, die eine verlangen es, die anderen ........
    Fazit: Es kommt immer darauf an mit wem Du spricht und wie Du "ankommst".

    Lange Rede kurzer Sinn : Nutz den BVPK !

    Tante Edit sagt: Es gibt auch Behörden die keinen 27 austellen.

    Glückauf!
     
  3. #28 Berserker FW, 1. Sep. 2009
    Zuletzt bearbeitet: 2. Sep. 2009
    @Rohrkrepierer

    THX für Deinen Post. Ja - ich hatte wahrscheinlich Glück mit meinem Versicherer und ich gebe Dir auch Recht, das der Ton oft die Musik bei Behördenangelegenheiten macht. Allerdings bin ich von Deinen restlichen Theorien nicht überzeugt.
    Was die Erteilung der Erlaubnissen & Befähigungen angeht, sind die Erteilungsvorraussetzungen sowie die Versagensgründe im SprengG sowie 1. & 2. SprengV bundeseinheitlich geregelt. Ich denke da kann keine Behörde ihre eigenen Regeln aufstellen!
    Was die Versicherung angeht, bin ich der Überzeugung, dass dies Sache des Feuerwerker ist. Ich meine damit, dass er zwar die generelle Berechtigung hat, Feuerwerke zu zünden, dies aber nicht ständig tun MUSS. Bei gelegentlichen Feuerwerken muss er auch nur das gelegentliche Risiko versichern.
    Alles Andere käme einer beispielhaften Forderung einer Führerscheinstelle gleich, welche bei der Erteilung des Scheins eine Haftpflicht verlangt, weil ich ja theoretisch ein Fahrzeug fahren könnte obwohl ich praktisch ein Solches nicht besitze.
     
    Duc gefällt das.
  4. Die einzelnen Gemeinden können sehr wohl so handeln wie es ihnen gefällt. Mir wollte man im ersten Entwurf zum 27er 3kg SP-Menge als Maximalladung vorschreiben - quasi die Böllerschützen-Regeln aufs Feuerwerk aufpropfen.
    Ich erklärte dann, wenn ich 20 175er-Rohre als Feuertöpfe abschiesse (was nicht wirklich viel ist) dann liege ich weit drüber und im übrigen kann ich garnicht sagen wieviel Gramm Treibladung welche Bombe oder Batterie hat

    Haben sie dann eingesehen - waren recht nett und dann auch kompetent - sie wollten nur nicht verstehen wieso einer PRIVAT Feuerwerke der Kl-IV abbrennen will. Als ich darstellte daß ich bisher für 1000-2500 Euro Kl-II abgebrannt hatte und nun besseres Zeug schiessen wöllte haben sie es eingesehen. Es nützt Dir dann auch wenig wenn Du im Recht bist, ein Prozess vor Gericht mit der Gemeinde wird langwierig und hilft Dir wenig. Eventuell tritt Catch22 ein... Du kriegst keinen 27er weil das Amt nicht will, wenn Du dagegen klagst verfällt die UB (weil Du als aufrührerischer Quärulant und Radikalinski die (immer richtigen) Entscheidungen Deiner Gemeinde anfechtest :)

    Ernsthaft, die meisten Beamten sind ganz normale Menschen - jedoch haben sie eine besondere Pflicht. Wenn man also mit dem Gesetz bewaffnet und die entsprechenden Passi markiert zum Amt geht und freundlich aber bestimmt seinen Standpunkt darstellt wird es meist was werden.

    Zur Not kann man ja den Landkreis wechseln :)
     
  5. Eine Versicherung kann durchaus als Auflage verlangt werden. Und ich persönlich denke, dass ein Großfeuerwerke ohne anständigen Versicherungsschutz ein Spiel mit dem sprichwörtlichen Feuer ist.. Falls etwas passiert ist das sehr schnell sehr teuer - und seien es nur Schäden im Lack parkender Autos (glühende Reste auf Grund von Fallwinden beispielsweise).

    Ich persönlich kenne keine normale private Haftpflichtversicherung (d.h. ohne Sondervertrag) die Feuerwerk ausserhalb der Erlaubnisscheinfreien Klassen (I,II,T1) abdeckt - die BVPK-Versicherung übernimmt dann bei Bedarf diesen Teil. Und wie Berserker FW schon schrieb - Kosten von 700€ sind keine Seltenheit bei normalen Versicherungen.
     
    skydancer gefällt das.
  6. #31 unkrautEx, 2. Sep. 2009
    Zuletzt bearbeitet: 2. Sep. 2009
    Gesetzestextsuche ? Biddaschön :)
    (Ich weiß sie, weil meine "zuständige Behörde" sie mir genannt hat - )
    Wenn also argumentiert wird, dass es in einem Schadensfall ohne eine Versicherung zu "erheblichen Nachteilen" für Dritte (oder jenen Sachgütern) kommt - steckt man in Erklärungsnot.
    Selbst der Transport von Kl.IV oder deren Aufbewahrung * :blintzel: ist aufgrund
    a) der nachgewiesernermaßen explosionsgefährlichen Wirkung
    b) des erlaubnisvorbehaltlichen Umgangs (Versicherungskonsequenzen, AHB's)
    durchaus geeignet, solche Nachteile aufkommen zu lassen; inbesondere wenn diese durch eine Versicherungsauflage ganz beseitigt (Sachschäden) oder zumindest deutlich gemildert (Ausgleich durch Schmerzensgeld, Übernahme v. Behandlungskosten) werden können.

    Ist ganz gleich zum gewählten Beispiel eines Autos:
    Privathaftpflicht hält sich raus (Benzinklausel, (hier: Fahr-) Erlaubnispflicht).
    Ein Kfz ist "für sich/ aus sich selbst heraus" gefährlich. (Betriebshaftung: Fährt ein Kind mit dem Rad auf ein ordungsgemäß geparktes Auto, zahlt der Halter (resp. dessen Haftpflicht) die anfallenden Krankenhauskosten.)
    Ich halte es für ziemlich hoffnungslos, wenn man gegenüber einem Sachbearbeiter der Zulassungsstelle den Versuch unternimmt, ihm "auszureden", dass ein Versicherungsnachweis ("vorläufige Deckungskarte" ) vorliegen muß (, oder bei Nichtversicherung die behördliche Zwangsabmeldung, resp. Stillegung erfolgt), weil man die Pflichtersicherung "bestimmt noch" aktivieren würde, bevor man konkret und tatsächlich in den öffentlichen Verkehrsraum eintritt ... aber in dem aus der Fahrzeug-Zulassungsverordnung (FZV ) hervorgehenden Pflichtversicherungsgesetz ist es afaik auch keine "kann"-Bestimmung (wie im SprengG, §27 Abs. 2 Satz 2), die geeignet ist, regional unterschiedlich ausfallende Verwaltungsakte zu erklären..


    LG
    Thomas
    [Zusatz:]
    PS:
    * Das SprengG differenziert - ganz anders als die FahrerlaubnisVO (FeV) - zusätzlich zwischen Erlaubnis und Befähigung ("20er").
    Das was man als Führerschein bezeichnet, wäre am ehesten mit jener vergleichbar:
    Ohne jemanden, der die Versicherung bezahlt hat, darf man selbst ja nicht ...
    So, wie von einem Auto eine latente Gefahr ausgeht, und es deswegen versichert ist (auch ohne, dass man tatsächlich fährt), so geht auch vom Aufbewahren erlaubnispflichtiger ptG's eine mögliche Gefahr aus.
    Hat man die Erlaubnis, braucht die Behörde nicht informiert zu werden, bevor man Einkauft; sie würde erst dann Kenntnis erlangen, wenn die Anzeige zum Verwenden vorliegt.
    Bis dahin hätte ein Geschädigter "Pech gehabt", wenn der versicherungslose "Gefahrenverursacher" (teil-)zahlungsunfähig wäre.
     
  7. :doing:Wie konnte ich das übersehen??? *haarerauf*

    THX für den Post auf diesem Weg (für den offiziellen bin ich noch zu frisch :whistling:).

    Ganz großes Kino! :applause:
     
  8. Es kann Dir passieren, dass die zuständige Gemeinde auch beim Abschuss eines Klasse II Feuerwerkes verlangt, dass die Person, die Dieses abschiesst eine dementsprechende Berechtigung, also einen Schein, welcher Art auch immer, , vorweisen muss. Und bei uns gibts keinen Schein ohne Nachweis einer Versicherung...

    Ich muss noch loswerden, dass der zuständige Beamte im für meinen Regierungsbezirk zuständigen Gewerbeaufsichtsamt noch nie vom BVPK gehört hat und somit auch die in der Mitgliedschaft enthaltene Versicherung ohne Nachweis der Haftung nicht anerkennen will.

    somit suche ich immer noch, da ich vom BVPK immer noch keine genauen Angaben zur Verischerung bekommen habe.
    Ich will doch nur die genauen Vertragsbedingungen der Versicherung wissen. Das muss doch erlaubt sein.
     
  9. Schick uns einfach eine Email mit der Frage, dann können wir Dir gerne auch alle Modalitäten mitteilen - wenn ich mich nicht irre, habe ich Dir aber schon vor ein paar Wochen eine Kopie des Versicherungsscheins geschickt.
    Wenn da noch Fragen offen sind - einfach konkrete Fragen stellen, dann können wir das gerne konkret beantworten ;)
     
  10. Da ich gerade nochmal von anderer Seite darauf angesprochen wurde:

    Selbstverständlich erhalten alle Mitglieder des BVPK, die dies wünschen oder brauchen, eine Kopie des Versicherungsscheins sowie einen Nachweis der Mitgliedschaft und der damit verbundenen Versicherungsnutzung.

    Bisher haben alle betroffenen Behörden das problemlos anerkannt ;)
     
  11. Wird es in absehbarer Zukunft auch die Möglichkeit geben den BVPK auch in Österreich zu nutzen? Wird überhaupt daran gearbeitet?

    Mfg
     
  12. Ja, wie versprochen arbeiten wir an einer Versicherung für Österreich - dies stellt sich allerdings als extrem komplex dar, da wir vermutlich eine völlig neue Versicherung bräuchten - und das wiederum sehr teuer wäre. Alle mir bisher bekannten Angebote sind unverhältnismäßig teuer oder riskant. Eine zeitliche Abschätzung ist schwierig - aber eine Lösung in diesem Jahr halte ich für unwahrscheinlich. Tut mir Leid.
     
  13. Meiner Meinung nach ist für private Feuerwerker der BVPK die beste und günstigste Option sich zu versichern. Ich würde niemanden empfehlen, sich gegen pyrotechnische Unfälle in der privaten Haftpflicht zu versichern. Ich kenne zumindest keine Versicherung, die da günstig ist. Was mich mal interessieren würde - wie ist das eigentlich, wenn ich mich beim Abbrennen eines Feuerwerks verletze? Die BVPK hilft ja nicht bei Personenschaden, oder? Kommt da die normale Krankenversicherung auf? Ich möchte mir vielleicht eine private Krankenversicherung suchen, die auch für Verletzungen durch Feuerwerk aufkommt. Bin mir aber nicht sicher, ob man so etwas mitversichern kann.
     
  14. Wieso glaubst du eine extra Versicherung für beim Feuerwerken erlittene Verletzungen zu brauchen? Deine normale KV (GKV oder PKV) ist dafür zuständig die Kosten für Erkrankungen/Verletzungen zu übernehmen. Sie wird das auch nicht wirklich ablehnen können, nur weil es bei einem FW passiert ist, ausser sie kann Vorsatz nachweisen.
    Solltest du das ganze gewerblich machen sollte die BG für deine Unfälle zuständig sein.

    Was genau willst du denn da noch extra versichern?

    Das einzige was ich mir noch vorstellen könnte, ist, dass z.B. Berufsunfähigkeitsversicherungen die Leistung ablehnen können bei Unfällen mit FW. Allerdings auch nicht einfach so, dass muss schon von Anfang an in den Bedingungen niedergeschrieben sein. Bist du beruflich Feuerwerker kann es allerdings schwer sein eine BU überhaupt zu bekommen.

    Gruß
    Fabian
     
  15. BItte bleibt dran!!!!!!


    SG Phil
     
  16. Die Krankenversicherung und die Berufsunfähigkeitsversicherung können nicht einfach die Leistung bei FW-Unfällen verwähren. Meist ist dies nur bei Kriegsereignissen und Motorsport der Fall. Das steht auch immer in den Versicherungsbedingungen.
     
  17. Tag zusammen,
    hab auf der ersten Seite hier im Topic gesehen, dass alles von 7-27 damit abgedeckt werden kann?
    Meine Frage: Wenn ich ´nen 7er+20er habe, da ich selber kaufen und abbrennen möchte (für mich, zu Anlässen wie Silvester), ABER die meiste Zeit unter dem Jahr für andere als Befähigter tätig bin (bei denen die Feuerwerke dann über die eigene Versicherung versichert sind, da es ja ihre Firma ist für die ich abbrenne), würde sich doch der BVPK mehr für mich lohen als jede andere Versicherung, oder?

    Wenn ich quasi eine 27er Tätigkeit für mich ausübe, jedoch den 20er benötige, um woanders mitzuwirken. (kurz gefasst :))


    Danke sehr im Vorfeld für die Antwort
     
  18. So war das gedacht ja.
    Also ich habe den 27er für Privat für mich mit Versicherung über den BVPK.
    Und bei meinen 20er Tätigkeiten bin ich beim Auftraggeber versichert.

    Gruß
    Clemens
     
  19. ->...hab auf der ersten Seite hier im Topic gesehen, dass alles von 7-27 damit abgedeckt werden kann?....

    Aha, ist ja sehr interessant.
    Kann man sich beim BVPK jetzt auch mit dem Schein nach §7 & §20 versichern (also gewerblich)???
     
  20. ...das war ja meine Frage. Hab ich jedenfalls hier auf der Seite so verstanden. Dort wo mein Zitat steht, dass du kopiert hast...
     
  21. ja schon klar, aber die Frage war eher an einen der Verantwortlichen vom BVPK gerichtet, der da mal Licht ins Dunkel bringen kann...
     
  22. Bitte habt etwas Geduld ....
    Antwort kommt noch :)

    Vorab und spontan (ohne gesucht und nachgelesen zu haben) ist die 7er Deckung ist nur und ausschließlich für Vereinsverantstaltungen:
    Sicherheits- Demonstrationen, -Schulungen, Vorführungen, ...
    Nix für einzelne Mitglieder :blintzel:


    LG
    Thomas
     
  23. Hallo,

    Leider nein, tut mir Leid wenn es da Missverständnisse gab.

    Die Versicherung denkt ausschließlich nicht-gewerbliche Feuerwerke der Vereinsmitglieder ab sowie Schulungs- und Demonstrationsfeuerwerke sowie Veranstaltungen (bsp. Feuerwerkswettbewerb) des Vereins. Der Verein könnte dafür einen Schein nach §7 beantragen und wäre versichert - für die Mitglieder greift die Versicherung leider nur bei nicht-gewerbliche Feuerwerken.. also mWn nur bei einem 27er. Dafür aber alle Arten und Klassen (bsp. auch Bühnenpyrotechnik).

    Ich kann gegebenenfalls fragen ob ein rein nicht-gewerblicher 7er versichert wäre - aber ich sehe, ehrlich gesagt, den Sinn hinter einer solchen Konstruktion nicht, dafür gibt es den 27er. (mal ausgenommen von Theatervereinen oÄ für die das vielleicht für die Bühnenpyro interessant wäre, aber das kläre ich im Bedarfsfall).

    Mit dem 27er kann man übrigens auch einkaufen gehen und Feuerwerke anmelden ;) und der 20er sollte eigentlich über den einstellenden 7er versichert sein.

    Dann einfach den 27er und den 20er beantragen - hab ich auch.
     
  24. Ich glaube das hat sich schon geklärt,
    ich hatte gestern mit Ihm telefoniert und erklärt wie das mit 20er und 27er funktioniert.

    Er wird wohl jetzt einen 27er beantragen und keinen 7er :)
    20er hat er ja schon.

    Gruß
    Clemens
     
  25. Jap vielen Dank nochmal,.
    hoffe das klappt alles mit 20 und 27. Dann wäre es perfekt


    Liebe Grüße
     
  1. Wir verwenden Cookies, um die technisch notwendigen Funktionen der Forum-Software zur Verfügung zu stellen und registrierte Benutzer angemeldet zu halten. Wir verwenden dagegen keine Cookies zu Statistik- oder Marketingzwecken. So analysieren wir weder die Seitennutzung noch das Suchverhalten der Benutzer und bieten auch keine personalisierte Werbung an. Wenn du dich weiterhin auf dieser Website aufhältst, akzeptierst du den Einsatz der essenziellen Cookies, ohne die das Forum technisch nicht richtig funktioniert.
    Als angemeldeter Benutzer kannst du diesen Hinweis dauerhaft ausblenden.
    Information ausblenden