BVPK [Vorschläge zur Cat 3] Show-Vorstellungen

Dieses Thema im Forum "BVPK: Mitteilungen & Fragen" wurde erstellt von Kwunderbar, 23. Nov. 2008.

  1. Hallo Pyro´s,

    mich würde rein interessenshalber interessieren, mit welchen Mengen, ein ambitionierter Cat3 Inhaber, ein nicht gewerbliches SIlvesterfeuerwerk plant.

    Also ein fiktives Beispiel:

    1000gramm Cakes wieviele sollen zum Einsatz kommen und die 65er als FInale oder durchgehend oder mittendrin??

    Wie würdet Ihr das Material einsetzen?

    Gruß Tom
     
  2. Ich habe den Beitrag mal in ein eigenes Thema verschoben, da er nicht so ganz zur eigentlichen Diskussion passt. Ich bin auch auf die Vorstellungen gespannt :)

    - Tobi
     
  3. Was mir so spontan einfallen würde, wären ordentliche Salut Batts ;) , Raks sind in Berlin mit 200m Abstand so gut wie unmöglich.
    Und mal richtig schöne Vulkane =)

    Wie sonst schon geschrieben, Preise machen die Musik ;)

    cya Tobi
     
  4. Ich befuerchte die Masstaebe werden sich nicht wirklich von denen eines Berufsfeuerwerkers unterscheiden.
    1) Was ist aus Sicherheitsmasstaeben machbar? Bei 5m Abstand kann ich nur ein paar winzige T1-Effekte abbrennen, auf einem Golfplatz schon etwas mehr.
    2) Was ist mein kuenstlerischer Anspruch? Partygeballer, halbewgs strukturiertes Feuerwerk, Wettbewerbsmaessig mit durchgeplanten Bildern, musikuntermalt oder -syncron?
    3) Was gibt das Material qualitativ her?
    4) Was gibt mein Buget her?

    Ich moechte nun behaupten, von den traditionellen Silvesterbats mit einem Buget von 250e fuer eine kleine Familienfeier bis hin zum ausgewachsenen Feuerwerk, das das eine oder andere Kirmesgeballer alt aussehen laesst ist alles moeglich.

    Persoenliche Prefaerenzen unter der Auflage dass eine sichere Durchfuehrung moeglich ist und Cat.3 nicht wesentlich ueberteuert ist.

    -kleinere Angelegenheiten:
    Silvesterware als Einleitung, eventuell einige bessere Vulkane oder Sonnen am Boden, eine showbox als Steigerung, eventuell ein Rack 65er oder eine Finalbox hinterher. Kostensplit 50% Kl.2 50% Showbox(en) &Finale.

    - groessere Familienfeier, fast ausschliesslich Hoehenfeuerwerk
    Je nach Effekt, Verfuegbarkeit und Preis Kombination der Artikel. Ich gehe einmal davon aus, hier ein Buget bis zu 2000e zu haben was mir erlauben wuerde die einzelnen Artikel je nach ihrem Effekt, Qualitaet, Laufzeit und preis/leistungsverhaeltnisses auszusuchen. Dabei kommt es wieder darauf an, was nun wirklich zu welchem Preis in Cat.3 angeboten wird. Natuerlich verwende ich eine 25 carat in mehrfacher Ausfuehrung fuer ein Goldbild, aber wenn ich das selbe Goldbild genausolange und zu einem aehnlichen Preis z.B. mit Blackboxx Bullets schiessen kann (halb so viele Schuss, aber laengere Standzeit) dann nehme ich halt das was mir kuenstlerisch eher behagt. Das Finale darf einmal richtig krachen (Salut-Bats oder 65er Ti-Salut).

    -ohne jetzt ganz genau auf den Preis zu gucken:
    Wenn man die Nachbarn wirklich einmal neidisch sehen will, kann ich mir Effekte wie Leuchtkugelsaeulen, Salutbats, Girandola, single shots in ausgewaehlten Farben, gesteppte Kometenpresslinge und einige andere Kleinigkeiten sehr gut vorstellen. I.d.R. sage ich mir hier lauter, schoener und hoeher als das normale Silvesterfeuerwerk.
    Wenn sich die Bestimmungen fuer Raketen nicht aendern, sehe ich nicht wirklich einen Sinn in 250gramm Raketen. Preislich und im Sicherheitsabstand sind diese den 65er stark unterlegen. Ich wuerde mich jedoch freuen, wenn es z.B. 50g Raketen geben wuerde, die man auch wie in den Nachbarlaendern ohne die unsinnigen 200m Abstand abbrennen koennte. Dies wuerde dem ambitionierteren Silvesterzuendler auch einmal die Gelegenheit geben im Stadtgebiet eine solche Rakete steigen zu lassen ohne die absolute Umfeldgefaerdung eines 150g "Gefechtskopfes"

    - ansonsten: 5-10g BKS oder aequivalent SP..... was haben Turenos noch gleich :D
     
  5. soso, unsinnige 200m-Regel.

    Die 50g-Raketen steigen doch genauso hoch wie 200g-Raketen, oder?

    Das zum Thema "sicherheitsbewusstsein"...
     
  6. Ja, aber sie haben einen leichteren Leitstab, einen leichteren Treiber und beides zusammen fuehrt zu einer geringeren terminalen Geschwindigkeit der herunterkommenden Reste. Viele der in D erhaeltlichen Raketen werden ja nun auch fuer das Ausland mit einer groesseren Effektmenge befuellt ohne das Leitstab, Treiber oder Papphuelse geaendert werden.

    Ich sehe nun keinen Unterschied zwischen einer 50g und einer 20g Rakete bei dem was an Silvester auf mich herabfaellt und kann somit auch keinen Grund erkennen, den Abstand an Silvester auf 200m auszudehnen. Fuer alles was mehr aua macht als unsere jetzigen Raketen habe ich wirklich Verstaendnis, aber wir reden hier ueber die gleichen Raketenkoerper wie es sie seit langem bei uns gibt und wie sie auch schon jeder von uns auf die Muetze bekommen hat.

    Wenn Du mich schon zitierst, dann bitte auch noch mit dem naechsten Satz. "Das gibt dem ambitionierten Silvesterzuendler....." Geplantes Feuerwerk und Menschenmenge ist definitiv nicht das, was ich mit diesem Satz, der zugegebenermassen etwas OT war, gemeint habe. Die sollten gar nix abbekommen da immer die Gefahr einer Panik besteht.
     
  7. Nun, ich will Dir garantiert nicht unterstellen, daß Du das "aus der Menschenmenge abschiessen" auch nur eine Sekunde lang als richtig empfunden hättest

    Mir geht es bei meiner Kritik darum, daß eine 50g-Rakete schon wesentlich heftiger ist als eine deutsche Schütt-Rakete
    Eine Zink901 (ja, ist eine Blitzknall-Rakete und 1.1) hat auch nur 50g. Mir ging es also nicht um den Raketenstiel sondern um das Problem "Rakete steuert unkontrolliert und geht in 80m oder 170m Entfernung am Boden hoch".
    Die "herunterfallenden Teile"-Problematik war mir dabei egal (danach dürften ja auch keine Kl-2-Raketen gezündet werden, im ungünstigsten Fall sind auch die gefährlich - aber das ist dann der 6er im Lotto)

    Und da eben die 50er ebenso hoch steigt wie die 200er bin ich dafür, daß der Sicherheitsabstand gleich bleibt. Egal ob es eben eine 50g-Rakete ist oder eine 200g oder gar 500g-Rakete. Raketen fliegen leider oftmals nicht so wie sie sollen. Uch bin im übrigen ein Raketenfan und weiss auch, daß es doof ist wenn man keinen geeigneten Abbrenner hat. Weshalb ich halt lieber länger danach suche um eben die guten grossen Raketen schiessen zu können.

    Ein ambitionierter Cat3-Feuerwerker sollte dies dann auch tun - wobei ich ja nicht für 50g in Cat3 sondern 200g in Cat3 bin. Aber auch bei 50g sollen es 200m Sicherheitsabstand sein (wenn man dann nachmißt und es sind 170 ist das für mich auch kein Beinbruch (wobei ich einen Abbrenner mit 300-400m habe), aber "keinen" Sicherheitsabstand wie in Kl-II halte ich schlicht für falsch)
     
  8. Die Sache mit "200m für 50g-Raks", die hier diskutiert wird, habe ich in ähnlicher Form schonmal im anderen Vorschläge-Thread angesprochen. Hier bin ich mit Boule einer Meinung, es ist nicht einzusehen, 50-Grämmer auch nur einen Deut anders zu behandeln als normale Silvesterraketen, weil sie eben genau das sind - Consumerprodukte, Silvesterfeuerwerk, und das ohne Abstriche. Die wurden für den "Nahbereich" konzipiert und unterscheiden sich weder im Aufbau, noch in der Gefährdung beim Herunterfallen, von einer deutschen Rakete mit insgesamt 20g NEM. Hier kann man m. E. nicht die selben Maßstäbe wie bei Großfeuerwerksraks anlegen, die ja keine Stäbe mehr haben, sondern regelrechte Kanthölzer.

    Raks bis 50g sollten daher in Cat.2 bleiben, wo sie auch hingehören. Solche Teile würde ein Cat.3-Scheini sowieso kaum schießen, wenn er in dieser Klasse auch Shells einsetzen könnte.
     
  9. Nun, es kommt schon auf die Füllung an
    Und eine 901er hat laut aktueller Preisliste von Zink weniger als 50g. Und die Teile will wohl niemand ohne Sicherheitsabstand schiessen.

    Und auch andere Zerlegerraketen (905er bspw.) sind gegenüber herkömmlichen Kl-II-Consumer-Raketen doch ne Ecke heftiger.
    Richtig wäre es eher, mal drüber nachzudenken ob nicht ein Mindestsicherheitsabstand für Kl-II-Raketen eigentlich notwendig wäre. Meinetwegen kann man darauf in Kl-2 verzichten, in Cat3 hingegen sollte er gefordert werden.

    Und bitte - nicht an den 50g festmachen. Mein Wunsch für Cat3 sind ja 200g NEM für Raketen. Darunter fallen auch die 50gNEM-Raketen, logisch. Aber eben nicht nur.

    Wenn die Cat3-Raketen vom Cat3-Scheininhaber nicht geschossen werden weil der Scheini dann lieber Shells einsetzt dann könnte man ja auch darauf schliessen daß man Raketen mit mehr als 20g NEM garnicht braucht? Das wäre ja doch eher ein Eigentor.

    Richtig ist aber sich zu einigen ob man nun die NEM für Aufstiegskörper kastriert (im Sinne von so gering wie möglich) oder nicht.
    Da der Cat3-Schein immer auch die erforderlichen Sicherheitsabstände beinhalten soll (die Diskussion hatten wir doch schon im anderen Thread) macht es m.E. nach definitiv Sinn, den Sicherheitsabstand aus Klasse-IV beizubehalten, dafür aber schöne grosse Raketen aufzunehmen (jedoch keine 1.1-Lagergruppenware). Wenn natürlich die Mehrheit der möglichen Cat3-Scheinis das nicht will kann man es ja auch ändern (ist ja nur meine Meinung). Aber eine Kombination aus "kaum NEM in Raketen, weil man keine Sicherheitsabstände einhalten will (darum geht es ja wohl)" und "wir wollen verantwortungsvoll die notwendigen Sicherheitsabstände einhalten"-Begründung für eine aufgepeppte Cat3 ist doch etwas widersprüchlich.

    Weshalb ich für 200gNEM in Raketen und 200m Sicherheitsabstand bin.
    Vielleicht liegt es an meinem Unverständnis darüber, daß man zu Silvester eben Opfer bringen muss (also nicht direkt hinterm Haus schiessen weil keine angemessenen Sicherheitsabstände möglich), aber wirklich begreifen tu ich es nicht, warum man auf grosse Raketen verzichten will.

    Denn wenn man keine Raketen schiessen will (fehlender sicherheitsabstand) dann lässt man sie weg. Und wenn man sie schiessen will dann doch auch die grossen Raketen (aus der Schweiz bekannt)
     
  10. Auch wenn du es nicht liest.....lieber Adnan,
    Was willst du eigentlich, widerspricht sich wohl doch alles ein bisschen...gucke mal hier....
    und nu gucke mal hier.....
    Ach nein? Du denkst also das ist kein Beinbruch, na da wird dich aber das Amt schnell eines besseren belehren und erst Recht wenn es in 170m doch für jemanden ein "Beinbruch" war. Warum denkst das es 200m heist und nicht ca.200m???
    Hauptsache hast deinen Senf dazu gegeben......

    PS:Ich hab auch einen 300-400m großen Abbrenner, den nehm ich überall mit hin.:D
     
  11. Auch wenns vielleicht eher in die andere Diskussion gehört, nur hier wird gerade drüber gesprochen:
    Ich frage mich, wie das eventl. dann mal zu SIlvester in Berlin aussehen soll/könnte, wenn wirklich mal 500-1000 Cat3 Scheinis FW schießen wollen... 200m Abstand müssen in ner Stadt ja in alle Richtung gelten, was in einem Platz von 400x400m hinausläuft.. Ich wüsste jetzt nicht so direkt wo ich diese Fläche hernehmen sollte und dann auch noch Absperren? Ist auf öffentlichen Flächen an SIlvester und auch so sicher eher nicht drin :(
    Welche Abstände würden denn für 50/65er Bomben gefordert werden?
    Ich fände es auch schön finden, wenn es nur die 50gr Raks als Dreingabe zur Cat2 geben würde und alle größeren Raks in Cat3.

    cya Tobi
     
    Pyromaner und Sceada gefällt das.
  12. Wenn die Cat.3 wirklich eher in Richtung Großfeuerwerk tendieren sollte, wird es letztendlich so ausschauen, daß in Bereichen mit begrenztem Platzangebot eben auch nur eine begrenzte Anzahl Cat.3-Feuerwerke stattfinden kann. Da wird dann seitens der Ämter vermutlich nach der "wer zuerst kommt, mahlt zuerst"-Methode vorgegangen, eine andere Möglichkeit gibt es sowieso nicht.
     
  13. Für Cat3(nicht Cat2) gilt generell das gleiche wie für Klasse IV:
    Wenn Du keine Sicherheitsabstände einhalten kannst kannst Du das Material (egal welches) nicht schiessen

    Es verbietet sich daher von selbst in einer Großstadt zu Silvester Kl-IV oder Cat3 zu schiessen - wenn der Abbrenner nicht ausreichend geschützt werden kann. In der INNENSTADT wird dies nicht möglich sein (oder wie muss ich mir das vorstellen?) und daher wird es keine angezeigten Cat3-Feuerwerke in einer Großstadt geben können an Silvester (unterm Jahr auf einem Platz wo sonst auch schon Kl-IV geschossen wurde ist dies dann sicherlich schon möglich)

    Für derartig grosse Raketen gilt jedoch, daß sie wohl zu 99% nicht geschossen werden können. Was einem aber auch die Vernunft sagen dürfte - spätestens wenn man ein oder zwei Feuerwerke mit grossen Raketen erlebt hat. Egal ob in D oder z.B. in der Schweiz.

    Was wir in Cat2 dann bekommen werden weiß ja noch keiner, tirsales meinte aber, daß wir die Sicherheitsabstände auch in Cat2 haben werden. Legen die deutschen Gesetzgeber diese streng aus wäre dies u.U. das Ende der Raketen (auch der bisherigen) Was ich nicht hoffen will. Als reine "Dreingabe" kann ich mir zur Zeit die 50g-Raketen nicht vorstellen. So oder so eher unwahrscheinlich für eine Großstadt. Alternativen wären dann eben "bleiben lassen" oder "nicht in der Stadt sondern ausserhalb" schiessen (oder eventuell auf dem in Berlin jetzt nicht mehr benutzen Flughafen?)

    Was die Abstände betrifft - ja, man braucht einen grossen Abbrenner, es sind aber 200m in Richtung Zuschauer und 100m Seitenabstand. Je nach Wind/Winkel kann sich dies verkürzen oder vergrösseren
     
  14. Ernsthaft glaube ich dann eher an ein Verbot von bestimmten Artikeln zu Silvester in bestimmten Gebieten. Wie sollte man in Berlin-Mitte 200g-Raketen sinnvoll schiessen können? Gibt es sowas schon? Hat da wer Infos?

    Im Ruhrgebiet werden ja an diversen Orten grosse Bomben geschossen, die MEHR Sicherheitsabstand erfordern - doch gerade diese Orte können ja ausser bei großen Festivals garnicht abgesperrt werden

    Bleibt wohl nur der einsame Ort weit ausserhalb der Ortschaften/Städte. Country UND Western Music geht halt doch nicht immer... der Blues lebt
     
  15. Klitzekleine Korrektur - es sind 200 m in SCHUSSrichtung, und 125 m in alle anderen - da man Raketen vom Publikum weg schießt, brauchst Du also zu den Zuschauern keine 200 m, sondern nur 125. Mehr Platz brauchst Du "nach hinten raus"...

    Nachzulesen hier
     

  16. okay, die Korrektur habe ich verdient :)

    Da ich aber Raketen nur bei 200+x in alle Richtungen schiesse (habe ich erwähnt daß ich den entsprechenden Abbrenner habe?) und bei "normalen" Feuerwerken Raketen leider keine Rolle spielen hoffe ich, Du siehst mir
    a.) den Fehler (mit den 100 statt 125m) nach
    b.) Die Unschärfe in der Formulierung nach

    Wobei ich ja die Veränderungen des Abstandes durch Neigung/Wind angedeutet hatte ;)

    Was macht die Rückmeldung vom Amt?

    PS: gute Nacht
     
  17. Kein Problem, sollte nur mal erwähnt werden, der Richtigkeit halber.

    Schein ist seit 2 Wochen da.....
     
  18. Nun, ich wuerde einfach behaupten wollen, dass das Ende der der Raketen so schnell nicht kommen wird. Entweder wird es eine Abstandsregelung deren Einhaltung illusorisch ist, da Raketen weiter verkauft werden (Cat2 ab 18) und jeder in der Stadt weiter damit hantiert oder aber Feuerwerk muesste in Deutschland komplett auf Cat.1 beschraenkt werden - und das gibt einen oeffentlichen Aufschrei und spaetestens wenn der VPI die verlorenen Arbeitsplaetze ankreidet.....

    Was ich viel eher als Zwichenloesung erwarte ist, das eine weitere Einteilung der Cat2 Raketen erfolgen wird. Entweder wie bisher mit 20g NEM und daraufhin werden bei uns nur noch die kleineren Exemplare des europaeischen Marktes verkauft oder aber wir bekommen zusaetzlich eins draufgedrueckt bezueglich BKS und Zerlegerladungen und es werden halt entschaerfte 50g NEM Raketen. Vielleicht haben wir dann keine Lawinenpilli und die 901 faellt auch raus, aber dafuer wesentlich bessere Effekte als bisher.

    Fuer mich steht fest - wenn ich zusaetzlich einen Schein machen kann und auch saemtliche Auflagen der Klasse4 einhalten muss, dann dann macht eine Beschraenkung auf 50g NEM bei den Raketen in Cat3 keinen Sinn. 50g in Cat 2 klingen fuer mich recht angenehm, da man diese Raketen so konstruieren kann, dass sie keine wesentlich hoehere Gefaehrdung als die bisherige Kl2 haben.
     
  19. Welche SiAbstände in der Cat2 kommen steht noch nicht fest - also macht euch wegen der Raks noch nicht verrückt ;)
     
  20. Nachdem Boule eigentlich der einzige war, der gewisse Mengenangaben gemacht hat wie ursprünglich danach gefragt,
    würde ich gerne wissen, ob sich Jemand auch Gedanken über Transport und Aufbewahrung macht.

    Also bei dem fiktiven Beispiel mit großem Familienanlass = Höhenfeuerwerk = Cat 3, gilt genauso wie Klasse 4,
    sind wir da schnell, bei über 1000 Punkte.

    Findet es am Samstag statt, wirds teuer mit Anlieferung der Firma und man ist evtl. auf einen Anbieter beschränkt.
    Das schmälert das genannte Budget von 2000,-- erheblich, aufgrund der Transportkosten.

    Des weiteren ist man da ja auch abhängig von der Ankunft am selben Tag (Messerwetzend am Abbrennplatz auf die Ware warten)??

    Vorbereitungszeit für ein CAT3 = Klasse 4 geltend, gleich Null!!

    Bleibt also der eigene Transport und da heisst es aufpassen, denn der CAT3 Schein ist noch lange nicht Alles.
    Über Tausend Punkte, ADR Schein / EXII Fahrzeug oder Hänger / Versicherung / etc. etc.
    Ziemlich nahe am gewerblichen zumal die gleichen Richtlinien, genauso wie die Schutzabstände etc. etc.

    Jemand der Hobbymäßig sich dies alles Leisten kann, wird gleich auf Klasse 4 gehen.
    Jemand der es sich nicht leisten möchte, aber CAT3 möchte, immer unter tausend Punkte bleiben, somit ist die Effektauswahl auch wieder eingeschränkt.

    Lagerung 1.3 G Zuhause, Garage, Schuppen etc. verboten.= Bunker = teuer für nicht gewerbsmässigen.
    Zweimaliges fahren unter tausend Punkte macht wenig Sinn, wenn man die Verantwortung auf dem Abbrennplatz hat.
    Zeitfaktor Aufbau nicht vergessen.

    Ich sehe es zwar optimistisch für CAT3 allerdings auch voller Hürden.

    Gruß Tom
     
  21. Ueber die ADR-Bestimmungen habe ich mir auch schon Gedanken gemacht. Es wird wahrscheinlich darauf hinauslaufen, das entweder eine Lockerung erfolgen muss oder aber der Schein recht schnell sinnbefreit wird.
    Rein fiktiv kommen da eigentlich nur eine kulante Loesung in Betracht:
    - Lockerung der Lagerhoechstmengen in unbewohnten Nebengebaeuden fuer den Zeitraum von einigen Tagen so das z.B. die Anlieferung am Donnerstag und das Feuerwerk am Sonntag erfolgen kann.
    - Anhebung der Transportfreigrenzen in geeigneten Fahrzeugen (damit nicht die Familienkutsche vollgepackt wird).

    Ich erwarte hier keinesfalls die absoluten Freigrenzen, aber zumindestens sollte ein 5-10 min Feuerwerk realisierbar sein.

    Fuer einen Hobbypyro wird sonst die Kat 3 mit Kosten fuer Schein + Ex-Fahrzeug + ADR-Schein + Versicherung + Lagerhaltung sonst ganz schnell zur ueblen Kostenfalle oder aber nur eine Uebergangsloesung bis die Helferscheine fuer Kl4 zusammen sind.
     
  1. Wir verwenden Cookies, um die technisch notwendigen Funktionen der Forum-Software zur Verfügung zu stellen und registrierte Benutzer angemeldet zu halten. Wir verwenden dagegen keine Cookies zu Statistik- oder Marketingzwecken. So analysieren wir weder die Seitennutzung noch das Suchverhalten der Benutzer und bieten auch keine personalisierte Werbung an. Wenn du dich weiterhin auf dieser Website aufhältst, akzeptierst du den Einsatz der essenziellen Cookies, ohne die das Forum technisch nicht richtig funktioniert.
    Als angemeldeter Benutzer kannst du diesen Hinweis dauerhaft ausblenden.
    Information ausblenden