Sonstiges Während dem Mitternachtsfeuerwerk mit Messer bedroht worden!

Dieses Thema im Forum "Pyrotechnik allgemein, Erfahrungen, Tipps" wurde erstellt von Destínesía, 1. Jan. 2020.

  1. Hilft nur eins: nächstes mal selber bewaffnet sein :)...
     
  2. Ha ha, das ist ein nachvollziehbarer Reflex aber nicht gut.
    Eine Waffe kann immer gegen Dich selbst gerichtet werden und falls das nicht der Fall ist, und Du den Angreifer verletzt, ist es immer ein "gebretze" mit der Notwehr (Thema Verhältnismäßigkeit und der kausale Zusammenhang, warum Du z.B. beim Feuerwerk abbrennen unbedingt ein z.B. Messer dabei hattest. Hast Du einen Kampf erwartet? Warst Du vielleicht sogar der Initiator? Dumme Fragen, die Du vermeiden kannst, wenn Du nicht bewaffnet bist. ). Ich kann das mit der Bewaffnung wirklich nachvollziehen und ich habe früher auch so gedacht. Eine bessere Lösung ist meiner Ansicht nach folgendes:

    Bis Du bereit, jemanden zu verletzen? Und das ist eine Frage, die Du nicht einfach so mit "ja" beantworten solltest. Es gibt Menschen, die haben eine anerzogene Hemmung, andere zu verletzen. Wenn Du so jemand bist, sei Dir das bewusst und vermeide Konfrontationen, denn Du wirst verlieren, weil nicht nur der Angreifer gegen Dich ist, sondern auch Deine Psyche. Falls nicht:
    Mache einen Selbstverteidigungskurs oder etwas ähnliches. In der Gefahrensituation das Szenario zu üben ist eine lausige Idee. Bestimmte Abläufe müssen automatisch kommen und Du musst es wollen, sonst bringt es nichts.

    Zweiter (oder erster Tip): besorge Dir eine Go-Pro oder eine andere Action-Cam die Du bei Dir hast. Das hat mehrere Effekte. Der eine Effekt ist der Panoptikum-Effekt. Menschen neigen dazu, sich wie bessere Menschen zu benehmen, wenn sie sich beobachtet fühlen. Der zweite Effekt ist, dass Kameraaufnahmen immer mehr bei der Polizei und beim Staatsanwalt als Mittel akzeptiert werden, die der Wahrheitsfindung dienen.
    Ich hatte 2019 eine gute Situation mit der Polizei, als ein Typ mein parkendes Auto angerempelt hat und Fahrerflucht beging. Als die Polizei kam, und ich denen das FullHD-Video von der Heck-Kamera gezeigt habe, waren die begeistert. Ich habe denen den Clip gleich auf einen USB-Stick gezogen und es gab gar keine Diskussion zum Thema "habe ich nicht gemerkt" oder ähnliche Ausreden. Die Stärke des Auffahrens, die Position der Beschädigung und das Verhalten des Fahrers war eindeutig, das Kennzeichen auch.

    Dritter Tip: Versuche Gleichgesinnte zu finden. Eine Gruppe ist schwerer anzugreifen als ein einzelner. Passiert es doch, gibt es Zeugen, was immer gut ist.
     
    Tisie, Mathau, ViSa und 7 anderen gefällt das.
  3. Bei und wurde versucht uns mit nem Laserpointer zu blenden.
    Die Farbe des Strahls war grün, falls das was zu bedeuteten hat ?
     
  4. Versuchte schwere Körperverletzung, Anzeige.
    Wir haben einen Rechtsstaat und die körperliche Unversehrtheit ist ein Grundrecht, dass von der Staatsgewalt für Dich durchgesetzt wird. Dafür ist die Polizei da.
     
    ViSa, DoppelBlitz, BMWM3 und 4 anderen gefällt das.
  5. Ja, wirklich. Als ob es normal wäre mit einem langen Messer durch die Gegend zu laufen und Leute anzuschreien. Obwohl, vielleicht wird der besagte Herr vom rumbrüllen immer hungrig und er hat schonmal sein Buttermesser mitgebracht damit er sich hinterher schnell ein Brot schmieren kann. Nein echt jetzt, wenn man in so einer Situation ein Messer mitbringt dann will man jemand bedrohen und tut es auch. Dafür müsste das Messer nicht einmal lang sein, das macht es nur noch eindeutiger.
     
  6. Die Polizei ist einfach gegangen? Sehr sehr merkwürdig, normalerweise wird bei einer solchen Bedrohung auch keine Wohnungstür den Täter schützen.
    Genug Zeugen gab es ja, um den Vorfall glaubwürdig zu machen.

    Zumindest ne Anzeige etc. hätte es geben müssen.
    Aber wie gesagt, dass ist schon eine ganz andere Hausnummer, da wird normal die Tür geöffnet.
     
  7. #32 xPyro, 2. Jan. 2020
    Zuletzt bearbeitet: 2. Jan. 2020
    Was?
    Sobald du beleidigend mit einem Messer auf Personen zu gehst, liegt eine Bedrohung vor.
    Interessante Auffassung.....

    Und dann die Nummer mit dem Schlagstock kann ich gar nicht verstehen, dass die Frau überhaupt zurück in ihr Haus gekommen ist. Ihr wart doch mehrere Personen.
    Aber aufgrund eurer Geschichten habe ich mittlerweile für den Fall der Fälle immer eine starke Taschenlampe dabei.
    Die könnte extrem Blenden oder zur Not als Schlagobjekt zum Selbstschutz dienen.
     
  8. Unmittelbare Gefahr im Verzug: Wohnungstür auf, rein und den Typen festnehmen. Das wäre die richtige Verhaltensweise bei dem Einsatz gewesen.

    Pardon aber sobald Waffen im Einsatz sind versteht der Gesetzgeber kienen Spaß mehr.

    Da wurde falsch reagiert. Dienstaufsichtsbeschwerde stellen und am besten einmal an den Leiter der Wache wenden. Die Polizisten sind A zu faul oder B zu dumm. Entschuldigung dafür. Aber das geht so nicht.
     
  9. Für einen Krümmel Graß treten sie dir auch die Tür ein, aber bei sowas klingelt man 2x wie der DHL Mann?:rofl:
     
  10. Haben die Beamten bei der Dame geklingelt? Du weißt ja wo sie wohnt.
     
  11. Was geht in den Menschen vor????
    Unglaublich, Messer, Laserpointer und das alles nur wegen einem Tag im Jahr, an dem FWK von privat abgebrannt wird.
     
  12. Und jedes Mal wenn ich geknallt habe wurde dort auch irgendso ne nervige Sirene gestartet, wahrscheinlich von dem Typen selbst gebaut um uns an Silvester alles zu vermiesen
     
  13. Ich wünsche allen Forianern erstmal ein frohes neues Jahr.

    Wünsche den Geschädigten, daß sie sich schnell erholen.


    Mit dem Messer auf andere in dieser bedrohlichen Weise zu zugehen ist in keinster Weise zu akzeptieren.
    Der Vorfall ist besorgniserregend und bedarf einer rechtsstaatlichen Ahndung.

    Da ich vernommen habe, daß du aus Harznähe kommst gehe ich davon aus, daß die Beamten entweder von der Landespolizei Niedersachsen oder Sachsen Anhalt waren.

    In der Silvesternacht spielen sich zeitgleich flächendeckend soviele Ereignisse ab, daß die Polizei in der Regel kräftemässig stark eingebunden ist.
    In der dargestellten Situation liegt es im Ermessensspielraum des führenden Beamten vor Ort wie die weitere Vorgehensweise ist.
    Sind die Kräfte (es sind ja normale Streifenbeamte) nicht in der Lage die Maßnahme durchzuführen dann übergeben sie an angeforderte Spezialkräfte. Die Bedrohung war aber nicht mehr gegenwärtig als die Person in der Wohnung war. Hätte die Bedrohung weiterbestanden wäre auch ein unmittelbares Einschreiten erfolgt.
    Im normalen Jahresverlauf würden die Teams vor der Wohnung ausharren und Spezialisten anfordern um eine Strafverfolgung zu gewährleisten. In eine Wohnung die man nicht kennt, und in der eine bewaffnete Person ist sollte man auch als Beamter nur eintreten wenn es nicht mehr anders geht.
    Denn diese Zugriffe erfordern spezielles Training und Ausrüstung.

    Hätten die Polizisten direkt eingegriffen wäre vielleicht eine Gefährdung für unbeteiligte Dritte nicht auszuschließen gewesen.

    Ich kann nur empfehlen die örtliche Polizeidienststelle aufzusuchen und nach zu haken.
    Bei deiner Schilderung gehe ich davon aus, daß der Sachverhalt bearbeitet wird.

    Lass dir deine Lebensfreude und deinen Spaß am Feuerwerk nicht von so einem Idioten vermiesen.

    Hoffentlich wird 2020 für euch ein wunvolles Jahr.
     
    Mathau, idk2k19, DoppelBlitz und 5 anderen gefällt das.
  14. Danke dir und alle anderen für die Beteiligung an diesem Thema. Morgen geht es zur Dienststelle und da wird dann alles weitere nochmal besprochen. Wenn es neue Infos gibt werde ich diese hier mit euch teilen.

    Schönen Abend noch.
     
  15. Das sind ja richtig schlechte Nachrichten... erst die Geschichte mit dem Messer und dann die andere mit dem Schlagstock, ich glaub ich spinne. Im zweiten Fall hätte ich der Frau den Tonfa aus den Händen gerissen und vorerst bei mir behalten bis die Polizei vorbeigekommen wäre.
    Wird man angegriffen, ist es immer von Vorteil praktische Erfahrungen in Selbstverteidigung und/oder Kampfsport mitzubringen. Allerdings würde es sich beim ersten Beispiel um einen Messerangriff handeln (sofern er attackiert hätte) und als Faustregel - so sagt man - sind etwa 95% aller Messerangriffe NICHT abwehrbar, auch nicht von erfahrenen Kampfsportlern. Im Training wird viel mehr dazu geraten bei Messerangriffen genug Abstand zu halten und so bald wie nur irgendwie möglich das Weite zu suchen.
     
  16. Also in dem Moment wo die Frau mit dem schlagstock kam waren wir alle völlig verwirrt. Im Nachhinein denke ich ja selber festhalten bis zum eintreffen der Polizei. Aber wir wissen halt nicht was sie konsumiert hat. Mein Bruder und ich sind knappe 1,9m groß und 130 Kg schwer also jeweils.. Die Frau stand quasi umzingelt von meinem Bruder meiner Schwester meiner Mutter meiner Frau und meiner Wenigkeit und hat nicht die geringste skrupell gezeigt einfach drauf los. Vor allem um nach Mitternacht wo eh fast alles vorbei ist sich so aufzuführen.
    Aber auch ich werde euch auf dem laufenden halten
     
    JonnyThunderkong gefällt das.
  17. Wenn es ein Teleskopschlagstock war zeig sie an. Da bekommt sie eines auf den Deckel, die darf man nicht mehr führen.
     
  18. Ne ich glaub das tatwerkzeug war der Vorgänger von den Teleskop stocken. Dieser lange mit dem pimmel an der Seite. |- dieser. Keine Ahnung wie ich das besser beschreiben kann. Laut Aussage von der Polizei aber ebenfalls verboten
     
  19. Also ein Tonfa. Ich hatte damals zwei davon und mit denen etwas trainiert und dass das Mitführen verboten ist, weiß ich ab heute. o_O
     
  20. Also Verstoss gegen das Waffengesetz, abnehmen und schöne Strafe + Körperverletzung. Da bin ich froh das die Leute mit mir nur diskutieren.
     
    Jenny gefällt das.
  21. Also wenn das nicht fallen gelassen wird kommt die nicht mit einem du du du davon. Nur wie gesagt weiß man nicht wie ihr Zustand war also ob sie evtl Alkohol oder Drogen zu sich genommen hat was ich aber stark vermute
     
  22. So heute mal auf der Wache gewesen und gesagt bekommen das sich
    ein Sachbearbeiter aus einer anderen Diensstelle darum kümmern wird. Wir werden höchstwahrscheinlich nächste Woche von dem kontaktiert.
    Zur Sicherheit haben wir noch eine "Fallnummer" oder wie das auch heißt mitbekommen damit wir den zuständigen Sachbearbeiter kontaktieren können wenn dieser sich nicht bis nächste Woche meldet.

    Weiß jemand was der Bedroher für eine Strafe bekommen kann oder ob man sogar Schmerzensgeld einfordern kann, da sich meine Mutter deswegen Krank schreiben musste und psychisch noch sehr angeschlagen ist.

    Grüße
     
  23. Online-Rechtsberatung durch Menschen die keine Rechtsanwälte sind ist etwas heikel. Lass dir die Sache vom Arzt attestieren und sprich mit einem Anwalt.
     
    KnatterBall, DoppelBlitz und DirtyHenri gefällt das.
  24. Tue mir/uns nur einen gefallen... lass dir die Lust am Feuerwerk (in den kommenden Jahren) nicht vermiesen !!

    Kopf hoch und viel Glück mit der Polizei.
     
  25. Dank Erlebnissen der letzten Jahre hatte ich diesmal ua leider auch den großen Tank Tierabwehrspray mit Strahl dabei.
    Zum Glück nicht gebraucht.

    Aber was soll man zu sowas noch sagen..
    Selbst bewaffnet zu sein ist ein sehr zweischneidiges Schwert.
    Ab dort sollte man sich zumindest bewusst machen es auch entsprechend abschließend einsetzten zu müssen, andernfalls geht sowas eher nach hinten los.
     
  1. Wir verwenden Cookies, um die technisch notwendigen Funktionen der Forum-Software zur Verfügung zu stellen und registrierte Benutzer angemeldet zu halten. Wir verwenden dagegen keine Cookies zu Statistik- oder Marketingzwecken. So analysieren wir weder die Seitennutzung noch das Suchverhalten der Benutzer und bieten auch keine personalisierte Werbung an. Wenn du dich weiterhin auf dieser Website aufhältst, akzeptierst du den Einsatz der essenziellen Cookies, ohne die das Forum technisch nicht richtig funktioniert.
    Als angemeldeter Benutzer kannst du diesen Hinweis dauerhaft ausblenden.
    Information ausblenden