Handhabung & Technik Welche Funkgeräte?

Dieses Thema im Forum "Professionelle Technik, Sicherheit, Handhabung" wurde erstellt von Streichholz, 20. Sep. 2015.

  1. Hallo liebe Kollegen,

    ich möchte gerne einen Satz Funkgeräte mir zulegen. Denke da so erstmal an 4Stk.
    Was benutzt Ihr so bzw ist zu empfehlen? Momentan schaue ich so in Richtung der Firma Midland.

    Ich hatte von nem Bekannten schonmal so einfache ausgeliehen und da war es extrem nervig, das immer wieder einer von außerhalb in den Funk reinquatschte. Sowas sollte also nicht mehr passieren können.

    Dürften wir eigentlich auch Geräte aus dem Betriebsfunkbereich verwenden? Ich kenn mich in der ganzen Sache nicht wirklich aus.
     
  2. Wir verwenden im Eventbereich schon seit längerem diese Geräte hier:
    http://www.maas-elektronik.com/MAAS-PT-819-PMR-446-Handfunkgeraet.2.html

    Da die dann eben schon vorhanden waren sind die nun auch beim Feuerwerk im Einsatz.

    Für mich sind hier folgende Dinge wichtig:
    -Akkus
    -Akkus am besten LiIo oder LiPo
    -Einfache Ladetechnik wo man sowohl komplettes Gerät wie auch nur Akkus einzeln laden kann
    -Anschluss für Headset / Freisprechfunktion, am besten nach Kenwood-Norm da hier das Meiste Zubehör verfügbar ist.
    -Einfachst Bedienung mit wenigen Bedienelemente
    -trotzdem volle Konfigurierbarkeit über PC oder ähnliches, hier kann man seine Geräte oerfekt für sich anpassen ( Leistung , Frequenzen / Kanaleinstellungen )
    -gute Preis/Leistung

    Fürs Feuerwerk eventuell noch ein Frequenzbereich welcher nicht im Frequenzbereich der Zündanlage liegt.
    Wird zwar kein Fehlauslösung verursachen, könnte jedoch die Kommunikation unterbinden.


    Grüsse,
    Walter
     
  3. Funkis

    Motorola GP340, gibt vom Headset übers Inear bis zum normalen Schultermikro jedes erdenkliche Zubehör.
    Funki wird einfach in die Ladestation gestellt, du kannst aber auch den Akku alleine reinstellen.
    Industriestandart, Prorammierbar und und und
     
  4. Das kommt jetzt drauf an, was du mit den Geräten genau machen willst. Wenn du keine Betriebsfunk-Frequenz beantragen willst bleiben dir eh nur zwei Bereiche. Einmal das 70cm Band (PMR) und einmal im 2m Band die "Freenet"-Frequenzen.

    PMR Handfunken gibt es von Kaugummi-Automat-Qualität bis hoch zur Industrie-Qualität alles. Bei Freenet wird dir fast nichts anders übrig bleiben als von vorne herein schon den Industrie-Standard zu nehmen.

    Wie viel willst du den ausgeben? Was sollen sie können? Welches Zubehör willst du anschließen? Das sind so fragen, die du vor der Beschaffung klären solltest.

    Und noch etwas, du brauchst wenn du Industrie-Funken kaufst (also Motorola, Vertex, Kenwood etc.) jemanden, der dir die programmiert und die Sendeleistung auf die erlaubten 500mW Sendeausgangsleistung einstellt. Mehr ist in diesem Bereich nicht erlaubt.

    Selber hatte ich über den Dienstweg mal die Möglichkeit, mir einen kleinen Kasten Motorola GP360VHF zu kaufen die ich jetzt auf den 2m Freenet-Kanälen betreibe.
     
  5. #6 Labmaster, 21. Sep. 2015
    Zuletzt bearbeitet: 21. Sep. 2015
    Der "Freenet" Bereich ( 149,025 MHz bis 149,1125) war lange Zeit etwas umstritten was die Zuteilung der Frequenz angeht, weshalb wir uns seinerzeit dagegen entschieden haben.

    Mittlerweile hat die Bundesnetzagentur im März 2015 eine neue Allgemeinzuteilung für diesen Frequenzbereich erteilt.
    Hiermit wäre nun die Investition in solche Geräte zumindest mal bis 2025 gesichert.

    Der wirklich Vorteil in diesem Frequenzband, ist das günstigere Signalverhalten bedingt durch die niedrigere Frequenz (verglichem mit anderen Bändern welche für solcher Applikationen verwendet werden) also störunempfindlicher und auch bessere Reichweite. Auch ist durch den höheren Durchschnittspreis der Geräte die Belegung durch Ottonormal-Verbraucher etwas eingeschränkt, was ein zusätzlicher Vorteil ist.

    Grüße,
    Walter
     
  6. Motorolas

    Die Motorola GP340 Programmiere ich selber, die Kabel dazu gibt es in der Bucht, die Software findet sich auch relativ leicht, Google richtets. Die Ladestationen gibts als einzelne oder als multiladestation. Preislich liegt das alles in der Oberen Mittelklasse, dafür hast du gute ersatzteile versorgung und es gibt auch gebraucht einiges. Auch nicht zu unterschätzen, da ich ja im Verleihgeschäft tätig bin, was haben die Kollegen, glaub mir du glaubst du hast alles bis zu dem Punkt wo du nochmal 2 von was auch immer mehr haben solltes und dann stellst du fest, das alle deine Kollegen das gleiche haben, ausser dir.... d.h. Gleichteile auch Firmenübergreifend spart Geld und ist oft (aber nicht immer) hilfreich


    Gruß
     
  7. Programmieren ist da überhaupt kein großes Thema. Das wichtigste ist, wenn man sie als "nicht-Betriebsfunk-HFG´s" nutzt das die anderen Daten, die man mit nem Messplatz und der Tuning-Software einstellen muss passen. Sowohl im PMR wie auch im Freenet sind nur die 500mW erlaubt. Zwar wird das momentan weniger kontrolliert, aber es ist schon vorgekommen das Messprotokolle von Abgleichen angefordert worden sind (gerade wenn sich jemand gestört fühlt und angeblich genau dieses HFG dafür verantwortlich ist).

    Die Kenwood-PMR´s sind wirklich nicht schlecht. Durch die Doppel-Klinke kannst du sehr viel Zubehör anschließen (Axcom hat da einen Haufen) und sie sind außerdem sehr robust. Wir haben von denen 6St für die Vorbereitung verwendet in der Zeit, als wir noch kein Digital hatten. Auch die bekommst du in der Bucht manchmal zu richtigen Schnäppchenpreisen. Einfach mal rein schauen.
     
  8. Klingt schon bissel kompleziert das mit dem Funk programmieren und messen. Was zum messen hat man doch als Normalbürger nicht.
     
  9. Wenn du die Kenwood 2302E2 nimmst, brauchst auch nix messen. Die sind auf 500mw begrenzt... da kannst du zwar in der Software auf 5W hochschalten.... aber die Firmware lässt das so nicht zu. Es gibt die natürlich auch als Exportversion aus England..... Dann fehlt das E2 in der Kennung ....
     
  10. Schon recht Preisintensiv eure Vorschläge, sicherliche gutes Material, aber ich denke das da erstmal Preis/Nutzenverhältnis für mich noch nicht stimmen. :(
     
  11. Wer billig kauft

    Wer billig kauft, kauft 2x das ist eben so, ich nehme lieber 1x Geld in die Hand und habe dann Jahre freude dran, als das ich mich alle paar Jahre ärgere. Kleines beispiel, ich habe Lichteffekte aus dem Jahre 99, damals kosteten die per Stück 2200,. die hab ich immer noch im einsatz, nach 15 Jahren.....
     
  12. Nun, drum mach dir vorher Gedanken über die Sachen wie zum Beispiel
    - wie lange willst sie verwenden?
    - Machts dir was aus wenn auch mal eines schnell kaputt gehen wird?
    - usw.

    Vielleicht kommst dann nach Betrachtung von Pro und Contra bei einem "billigen" raus, wo du halt gleich zwei/drei auf Reserve kaufst wenn dann eines hin ist. :)
     
  13. also wir haben schon länger "billige" Geräte im Einsatz. Audioline Power PMR 46
    sind aber überaus zufrieden damit. Für unsere Zwecke reichen die völlig aus...

    auf testberichte.de scheidet es sogar besser ab als manche teuren...


    Claudio
     
  1. Wir verwenden Cookies, um die technisch notwendigen Funktionen der Forum-Software zur Verfügung zu stellen und registrierte Benutzer angemeldet zu halten. Wir verwenden dagegen keine Cookies zu Statistik- oder Marketingzwecken. So analysieren wir weder die Seitennutzung noch das Suchverhalten der Benutzer und bieten auch keine personalisierte Werbung an. Wenn du dich weiterhin auf dieser Website aufhältst, akzeptierst du den Einsatz der essenziellen Cookies, ohne die das Forum technisch nicht richtig funktioniert.
    Als angemeldeter Benutzer kannst du diesen Hinweis dauerhaft ausblenden.
    Information ausblenden