Historie Wie habt Ihr den Jahreswechsel 1999/2000 gefeiert?

Dieses Thema im Forum "Museum, Firmen, Historie" wurde erstellt von #Nyttårsaften1977#, 16. Sep. 2021.

Schlagworte:
  1. Erinnert Ihr Euch noch an den Hype zur Jahrtausendwende ( der eigentlich erst zum Jahreswechsel 2000/2001 begann ) vor 22 Jahren? Viele Menschen hatten befürchtet, daß es zum Super-GAU der Computer kommen wird, der glücklicherweise nicht eingetreten war. Ich war damals so richtig aufgeregt, da es ein ganz besonderer Jahreswechsel war. Es war richtig spannend. Auf RTL 2, lief vom 31.12.1999, 11 Uhr, bis zum 01.01.2000, 11 Uhr, der Silvestercountdown. Von Australien bis Amerikanisch-Samoa wurden alle Live-Bilder zum Jahreswechsel 1999/2000 gezeigt. Bei uns war es um Mitternacht, am Brandenburger Tor in Berlin. Das war richtig Klasse. Ich selber habe Dutzende Raketen steigen lassen und meine Stadt, wurde neben ein Silvesterfeuerwerk, auch ein Höhenfeuerwerk in der Innenstadt gezündet. Der Himmel bei uns war richtig bunt und es war richtig der Halligalli los. Ich hatte da wirklich sehr viel Spaß an diesen Tag. Für unsere Nachkommen wünsche ich, daß die zum Jahreswechsel 2099/2100 auch Ihren Spaß haben werden und daß es da auch noch mit Silvesterfeuerwerk gefeiert wird. Wie habt Ihr den Jahreswechsel 1999/2000 gefeiert. Erzählt mal Eure Geschichten.
     
  2. Ich war noch recht jung und weiß aber noch um das Thema Millennium-Bug. War echt lustig und interessant, jeder war in Panik was passiert. Auch war es so das wir damals zu der Zeit als Kinder/Jugendliche noch mit Vater gezündet haben. Auf dem Tisch in der Stube standen Sektgläser die 2 0 0 0 abgebildet haben. Leider sind diese wohl längst verschollen gegangen.
     
  3. Ich hab den Jahrtausendwechsel sehr ruhig angehen lassen und NICHTS gezündet.Es gab damals massive Probleme in der Familie ,da wurde Feuerwerk plötzlich zur Nebensache
     
    #Nyttårsaften1977# gefällt das.
  4. Da war Ich 13. Wenn ich mich recht erinnere, zündeten wir gar nichts. An die Y2K-Panikmache erinnere Ich mich auch noch... War mit meinen Eltern bei Bekannten und hatte mit einem der Söhne einige Zeit Takeshi's Castle auf DSF geguckt. ;) Das lief dort stundenlang. Abends/gegen 0 Uhr wurde wahrscheinlich die Silvestersendung im Ersten oder Zweiten geguckt.
     
    Micha87, Klimpertruhe, MurphYz und 9 anderen gefällt das.
  5. Ich habe den Jahreswechsel 1999/200 in Kerala / Südindien verbracht.
    Feuerwerksmäßig war ich mit kokosnussgroßen Böllern ausgestattet, mit denen die Bauern eigentlich Elefanten aus ihren Plantagen vertreiben, des Weiteren mit den traditionellen, dreieckigen Böllern aus Kerala, welche aus Kokosnussblättern gewickelt werden....
    Rückwirkend betrachtet, eine verdammt gute Zeit!

    [​IMG]
     
    Darnoc, BMWM3, MurphYz und 27 anderen gefällt das.
  6. Ich war damals bei meinen Großeltern am Elbe-Seitenkanal in Uelzen. Um Mitternacht sind wir auf den Damm des Kanals und konnten gefühlt über die gesamte Stadt sehen und ein regelrechtes Raketenmeer anschauen.

    Ach ja: ein Nachbar dort hat es für eine gute Idee gehalten, Raketen von einem Holzgestell auf seinem Kofferraumdeckel aus zu starten. Als wir wieder rein gingen, hat er gerade mächtig über die hinterlassenen Spuren geflucht :D
     
    Gipsbombe und #Nyttårsaften1977# gefällt das.
  7. Ich war damals 15 Jahre jung und habe auf den Jahreswechsel richtig hin gefiebert. Begonnen habe ich meinen Hype mit einem Din A4 EDEKA Kalender in dem ich die letzten 100 Tage als Countdown eingetragen hatte und jeden Abend vor dem zu Bett gehen wurde ein weiterer Tag gestrichen. Daneben stand meine Silvester Spardose für die Einkaufstour. Mein Budget am Ende muss so ca. 150-250 DM gewesen sein. Dafür gab es damals jede Menge Feuerwerk. Am ersten Verkaufstag ging es dann gleich früh morgens mit meinem Vater auf Einkaufstour. Die erste Station war wie die Jahre zuvor immer NKD wegen der Schinkenware von WECO, danach ging es zu LIDL - EDEKA - Kaufland - Marktkauf und co. Zuhause ging es dann gleich los mit dem Auspacken der Schätze und dem Sortieren. Danach ging es noch am ersten Verkaufstag raus zur ersten Böller Tour. Mehrere folgten bis zum Silvesterabend. Obwohl es noch kein Silvester war, hat es damals keinen gestört und keiner hat gemotzt oder sich aufgeregt, auch unsere 2 Hunde hatten keinerlei Angst vor Feuerwerk. Kann man sich ja heute nicht mehr richtig Vorstellen. Am Silvester Abend kamen dann wie jedes Jahr Oma und Opa zu Besuch und 15 min vor 0 Uhr ging es Raus um das neue Jahr gebührend zu begrüßen. Ach ja! Alle Computer haben die Jahrtausendwende unbeschadet überstanden.
     
    Micha87, ViSa, MurphYz und 14 anderen gefällt das.
  8. House Party im Keller meiner Eltern mit 25 Leuten die Straße sah am nächsten Tag aus kann ich euch sagen :rolleyes:
     
  9. Es war auf jeden Fall ein beeindruckender Jahreswechsel Gefühlsmäßig und Feuerwerktechnisch war es aber wie immer, es wurde gefeuert aus allen Rohren. :)
     
    ViSa, MurphYz, Galaxy-Max und 6 anderen gefällt das.
  10. Also ich weiß nur noch das ich als junger Mann die beste Party meines Lebens hatte, ob ich und wie viel Feuerwerk ich gezündet habe weiß ich gar nicht mehr. Aber an den Jubel und die frohen Gesichter kann ich mich noch gut erinnern.
     
  11. Wir waren jung und unbekümmert!
    Private Hausparty unter Freunden. Ich erinnere mich noch genau…..ich hatte eine Feuerwerksbatterie, die am Himmel die Zahl 2000 zum leuchten bringen sollte. Naja doof war, das es bei uns so neblig war, das man zwar ein helles Leuchten wahrnehmen konnte, jedoch leider nicht ansatzweise eine Zahl.
    War ärgerlich, das Ding war für einen jungen Mann echt teuer und sollte das Highlight darstellen.
    Egal, das war nach ein paar Runden dann auch schnell wieder vergessen:p:cool::p
     
  12. Sanitätsdienst, DRK, Siegessäule in Berlin. So dicker Nebel dass man die Lichtinstallation kaum sah und knöcheltief in diversen körperlichen Ausflüssen (das Zelt wurde im Anschluss verbrannt).
     
    sureshot, MurphYz, Galaxy-Max und 6 anderen gefällt das.
  13. Was eine herrliche Zeit. War auch sehr jung. Damals war man mit nem D Böller der King:). Wie jedes Jahr auch mit der Familie gefeiert. Heute muss man ja mit Radar und Fernglas nach ner Rakete Ausschau halten. Damals habe ich mich auf den Balkon gestellt und konnte garnicht alle Raketen zählen. Am nächsten Morgen dann konnte man den Boden nicht mehr erkennen... alles voll mit Schnipseln, Tonerde und Raketenstäben.
    Danke für diese kleine Zeitreise:)
     
  14. Hallo,

    danke für den schönen Tread.
    Ich habe zuhause mit meiner Tochter und Mutter gefeiert. Mein damaliger Mann war in einer Kneipe feiern. Meine Tochter war zu klein um mit in eine Kneipe zugehen. War aber ok für mich.
     
    Firogni und #Nyttårsaften1977# gefällt das.
  15. Überhaupt nicht! Da ich im IT-Bereich arbeite und alle Angst hatten, dass die Rechner abschmieren, durfte man die Nacht im Data-Center verbringen.
     
  16. Zu der Zeit war ich 5 Jahre alt und hatte fürchterliche Angst vor allem, was laut ist oder knallt (heute ist´s genau andersherum :D).
    Meine Oma hatte im Tante Emma-Laden um die Ecke so kleine Raketen gekauft, sollten wohl nur Schüttraketen sein, auf jeden Fall ohne Krach und Knall. Beim Anzünden am Abend hat sich dann allerdings schnell rausgestellt, dass es Raketen waren mit Pfeifaufstieg (schlecht) und lautem Zerleger (noch schlechter). :rolleyes:

    Da ich noch sehr jung war, erinnere ich mich an wenig. Das Erlebnis hat sich aber tief in mir eingebrannt. :D
     
    Klimpertruhe, ViSa, MurphYz und 7 anderen gefällt das.
  17. #17 localhost, 17. Sep. 2021
    Zuletzt bearbeitet: 17. Sep. 2021
    Mir ging es da nicht ganz so übel: Ich habe damals für einen kleinen Hamburger Internetprovider namens "Nikoma" gearbytet. Natürlich hatten auch wir unsere Y2K-Bedenken. Wir waren durch vorherige Tests ziemlich sicher, das unsere Einwahl-Infrastruktur für die Kunden keine Probleme machen würde - und unsere Server, die zu fast 100% Linux-basiert waren, ebenso unstressig laufen würden.
    Dennoch hatte jeder von uns Mitarbytern des Network Operation Center ein Notebook "am Mann" um im Falle des Falles sich einwählen und ggf Fehlersuche betreiben zu können.
    Zusätzlich hatten wir natürlich auch damals übliche Monitoring-Systeme (BigBrother und MRTG/RRDTool) laufen, die uns im Problemfall per SMS informiert haben.

    Das Silvester selbst habe ich bei einer damaligen Freundin in FFM verbracht- das war so meine Phase von ca. 1995 bis 2008, in der Feuerwerk mich irgendwie genau Null interessiert hat. Ich kann mich erinnern, das wir das mit einem IRC-Usertreffen von "germany.net" kombiniert haben und ich einen der damaligen Teilnehmer - einen 16jährigen Schwerbehinderten - in seinem Rollstuhl irgendwie durch irgend einen "Sandstrand" am Main (gibts/gabs sowas in FFM?) geschoben zu haben ... was für eine Anstrengung.
     
  18. #18 Excalibur75, 17. Sep. 2021
    Zuletzt bearbeitet: 17. Sep. 2021
    Wir hatten uns nichts vorgenommen, da ich an dem Tag arbeiten musste und aufgrund der Umstellungen nicht absehbar war, wie lange es dauern würde. Ich hatte mir an den Verkaufstagen dennoch einen Schinken D-Böller geholt. Seit Jahren mal wieder. Na ja, hätte ich mir sparen können, waren nicht gut, die Tonwürste.

    Muss dazu sagen, zu der Zeit hatte ich meistens SSW benutzt. Böller waren nicht mehr das, zumindest nicht, so wie ich sie noch kannte. Batterien kannte ich noch nicht und die andere Leuchtartikel waren mir schlicht zu teuer.

    War trotzdem ganz gut, auf meinen Böllerrunden um den Block, sind wir dann immer an einem Restaurant (Grieche) vorbei gekommen , wo immer recht viel los war vor der Tür. Dort waren wir dann auch um 0 Uhr. Zum einen waren wir ja neugierig, ob überall das Licht ausgeht, zum anderen wollten wir die Show beim Griechen nicht verpassen. Hat sich auch gelohnt, das Spektakel ging ne gute halbe Stunde. Konnte da viel Nico First Class erkennen, was damals schon richtig teuer war. Zumindest für mich. Ich würde mal behaupten, er hat sich beim Budget an die Jahreszahl gehalten :D War ein highlight
     
    Klimpertruhe, ViSa, Miri78 und 6 anderen gefällt das.
  19. Ich bin zu der Zeit gerade 17 Jahre geworden und wir haben bei einem Kumpel und seiner Mutter gefeiert..... Damals kann ich mich noch gut an die Weltuntergangsstimmung erinnern. Um Punkt 0 Uhr haben wir seine Anlage auf dem Balkon aufgebaut und von Scooter FUC... THE MILLENIUM gespielt.
    https://www.youtube.com/watch?v=neqFpWDQ61w


    Wir haben gewartet bis alles dunkel wird... Aber siehe da wir leben alle noch
    War aber ein geiler Abend bzw Nacht
     
  20. Wir hatten eine Hammer Party, Fondue für 24 Personen aus 6 Töpfen, später kam noch ein Haufen Leute dazu. Dann soviel Feuerwerk wie nie zuvor (und das wollte etwas heißen :D), wir haben erstmals mehrere Batterien parallel gezündet (damals noch bis 200 Gramm :)).

    Leider war ich Millennium Bug Koordinator für Norddeutschland in meiner damaligen Firma und unsere zahlreichen Filialen waren natürlich auch Neujahr auf (Food Sektor). Glücklicherweise nicht IT sondern für den Notfall da, daher konnte ich bis 6 Uhr feiern und bin dann direkt ins Büro gefahren, es gab nur 1 Glas Schampus um 12 :).

    Also um 635 im Büro gewesen und es passierte….nichts :D. Nach einem Frühstück um 1130 konnte ich dann ins Bett. Genau das gleiche passierte mir dann bei der Euro Einführung wieder, die durfte ich auch koordinieren….und alles klappte, weil die IT einen super Job gemacht hatte. Naja, das waren meine 2 komplett nüchternen Silvester.

    Was mir auch noch erinnerlich ist: ich habe an dem Abend ca. 25 Leuten erklären müssen, dass dies noch nicht der Jahrtausendwechsel ist, weil 2000 halt nicht 2001 ist und es kein Jahr 0 gibt (nur 1 vor Christus und 1 nach Christus).
    Was für eine Wahnsinns Gaudi :friendsdrink:.

    LG

    GoldDragon
     
    sureshot, ViSa, MurphYz und 10 anderen gefällt das.
  21. Hannover- Opernplatz.
    Dort war irgendein OpenAir oder eine show. Ich kann mich kaum noch daran erinnern.
    Nur, dass ich stundenlang in einer Menschenmenge ausgeharrt habe. Ich glaube es war sehr langweilig.
    Da ich damals auch Fahrer war musste ich nüchtern durch den ganzen Abend.
    An ein Feuerwerk kann ich mich überhaupt nicht erinnern.

    Das einzig positive: an dem Abend habe ich - ohne es zu ahnen- meine spätere Frau zum ersten Mal getroffen.
    Sie war die Freundin der Schwester eines Kumpels, die auch mitgekommen ist und von mir nach Hause gefahren wurde.

    Da habe ich mit meinem Polo 6N 75PS wohl bleibenden Eindruck hinterlassen ;)

    Ein Jahr später war ich um 0 Uhr wieder am Opernplatz und als Dorftrottel doch sehr erstaunt wie dort mit Pyrotechnik umgegangen wird.

    Mittlerweile ist dies an diesem Platz ja verboten- wenn ich an die Bilder von damals zurückdenke würde ich sogar sagen: zu Recht!
     
    Klimpertruhe, sureshot, ViSa und 15 anderen gefällt das.
  22. Ich war in Köln auf einem Schiff. Direkt vor dem Hauptfeuerwerk. Das war auch das einzige Schöne. So viel Schlechtes auf dem Weg nach Hause habe ich noch nie gesehen. Schlägerei und überall lagen Besoffene. Seitdem wird nur noch zu Hause gefeiert und gezündelt.
     
    ViSa, MurphYz, Galaxy-Max und 6 anderen gefällt das.
  23. Einer der Neujahreswechsel, an dem der Schwerpunkt noch auf dem "Feiern" lag und nicht auf dem Lichtergenuss.

    Ich war bei einem engen Freund aus der eigenen Schulzeit, der damals ein Auslandssemester in Nordengland kurz vor der schottischen Grenze absolvierte. Zwei Tage vorher bin ich mit einem anderen Freund in einem klapprigen "Citroen irgendwas" vom Rheinland bis nach da oben (Newcastle upon Tyne) gefahren. Selbstverständlich inklusive Fähre. Ich hatte die Ehre, die erste Fahrt im Linksverkehr beim Verlassen der Fähre übernehmen zu dürfen.
    Die Nacht selber fand ich ehrlich gesprochen recht öde, weil wir am Abend vorher das Wiedersehen viel zu lang und feucht gefeiert hatten, so dass der Kessel am Silvesterabend keinen Dampf mehr hatte. Kennengelernt habe ich ...
    a) ... nur einen neuen Ausdruck der "Herren" für die damals dort sehr trendige Schuhmode der Damen (Stiefel mit kniehohem Schaft, meist eher billig hergestellt aus keine Ahnung was, bei gleichzeitig kürzesten Röckchen), denn die wurden dort nur "take-me-home-and-f**k-me"-boots genannt. Und
    b) ... dass ich mich nicht mit Panzern auskenne (was mir vorher schon klar war). Wir trafen auf dem Rücktorkeln.... äh Rückweg einen leicht aggressiven jungen Mann, mir wurde geraten "Lass den besser zufrieden", also quatschte ich ihn an. Und dann kamen wir in eine ausgedehnte "Unterhaltung" über das (Achtung: Klischee!) Lieblingsthema vieler Briten in alkoholgeschwängerten Gesprächen mit Deutschen: WW-2. Nach meiner Degradierung zum Zuhörer (in angewandter Strategie und Taktik der Kriegsführung kenne ich mich mal so gar nicht aus, also wirklich, so gaaaar nicht) "marschierten" wir fröhlich nebeneinander, er erzählte vieles über Panzer und wie man mit solchen Dingern denn den Krieg nur verlieren konnte (?) und meine Kumpels versuchten endlich ein Taxi zu bekommen.

    Hm, ein denkwürdiger Abend. Und am nächsten Tag funktionierten auch in England noch alle Systeme und Computer. Seltsam!

    Danke für die interessante Frage, @#Nyttårsaften1977#
     
    Klimpertruhe, sureshot, MurphYz und 11 anderen gefällt das.
  24. Das kann ich vollkommen nachvollziehen. Als ich so alt war wie Du, hatte ich auch fürchterliche Angst vor allem, was laut geknallt hat. Erst mit zehn Jahren, habe ich mich langsam an das Feuerwerk gewöhnt und mit zwölf, habe ich dann selber erstmal mit Jugendfeuerwerk gezündet. Mit 15 Jahren ließ ich erstmals die Raketen steigen ( meine Eltern haben die immer für mich gekauft ). Die Schüttraketen von früher, haben mir auch besser gefallen. Seit dem Jahreswechsel 2005/2006 bin ich dann auf Feuerwerksbatterien umgestiegen.
     
    MurphYz und Knallmeister gefällt das.
  25. Überliefert ist der Nebel, von dem viele berichten und der auch im Rhein-Main-Gebiet vorherrschte.

    Damals hatten wir Freunde aus der Oberpfalz zu Gast. (diese Freundschaft, die später zur Familienfreundschaft wurde, hält tatsächlich bis heute seit den Flitterwochen meiner Eltern im Herbst 1993.)

    Meinem älteren Bruder und dem älteren Sohn, damals noch den einzigen Kindern, hatte meine Mutter hoch und heilig versprochen, sie kurz vor zwölf Uhr zu wecken. Am nächsten Morgen blickten die beiden verdutzt, es war taghell und meine Mutter soll mit den Worten „FROHÄÄÄÄS NEUÄÄÄÄS JAAAAAATAAAAAUSÄÄÄÄÄND“ ins Zimmer gestürzt sein und sich halbherzig entschuldigt haben. ;)

    Nun gut, sie waren damals drei und fünf Jahre alt, allerdings wäre ich wohl bis heute stocksauer darauf. :D
    Meine Mutter hat zu dieser Zeit noch bei Robinson Club gearbeitet und erzählt heute noch gerne die ein oder andere Y2K-Anekdote.. :)

    Ach ja - ich..
    Euer Lexikon dotzte noch fleißig in seiner Mutter rum und war ausreichend damit beschäftigt, Formen anzunehmen. Sechs Monate und fünf Tage später bin ich dann (deutlich zu früh..) geschlüpft. Aber immerhin noch in der ersten Jahreshälfte und damit sowas von noch im 20. Jahrhundert geboren..
     
  1. Wir verwenden Cookies, um die technisch notwendigen Funktionen der Forum-Software zur Verfügung zu stellen und registrierte Benutzer angemeldet zu halten. Wir verwenden dagegen keine Cookies zu Statistik- oder Marketingzwecken. So analysieren wir weder die Seitennutzung noch das Suchverhalten der Benutzer und bieten auch keine personalisierte Werbung an. Wenn du dich weiterhin auf dieser Website aufhältst, akzeptierst du den Einsatz der essenziellen Cookies, ohne die das Forum technisch nicht richtig funktioniert.
    Als angemeldeter Benutzer kannst du diesen Hinweis dauerhaft ausblenden.
    Information ausblenden