1. Das FEUERWERK Forum gegen Goliath: Aktionen zur Stärkung einer positiven Darstellung von Feuerwerk im Internet und in anderen Medien. PRO FEUERWERK, das geht uns alle an *klick*!

Handhabung & Technik Windmessgerät / Windmesser

Dieses Thema im Forum "Professionelle Technik, Sicherheit, Handhabung" wurde erstellt von skydancer, 8. Dez. 2009.

  1. Hallo !

    Welcher Windmesser ist zu empfehlen ? Was sind eure Empfehlungen oder Erfahrungen , welches Gerät benutzt Ihr ?

    Hab schon mal bei E... und A..... geschaut nur leider keine Testberichte oder Erfahrungen finden können .

    Will mir keins auf blauen Dunst kaufen weil die günstigsten ja auch schon über 20 Euro kosten !

    Danke und Gruß

    Skydancer:)
     
  2. Hi,ich empfehle Dir einen Windmesser aus dem Elliot-Drachenshop.(WindmasterII)
    Ich fliege selbst einen Lenksportdrachen und habe das Gerät nur in Guter Erinnerung,sehr genau,pflegeleicht und einfache Bedienung.Windstärken lassen sich bestens ablesen.Mit 60€ nicht gerade sehr günstig,allerdings eine Investition die sich mMn lohnt.


    Hier noch eine kurze Beschreibung::D

    Komfortable Bedienung
    Der Windmaster 2 misst unabhängig von der Windrichtung. Das Schalensternprinzip erspart Ihnen das mühsame Ausrichten des Gerätes. Ein großer Vorteil im praktischen Einsatz, da Sie immer exakte Messergebnisse erhalten.

    übersichtliches Display
    Das große LCD-Display informiert Sie gleichzeitig über folgende Werte:
    • aktuelle Windgeschwindigkeit
    • maximale Windgesch. (MX)
    • durchschnittliche Windgesch. (AV) • Beaufortwerte als Bargraph Vier Messeinheiten
    Durch einfachen Knopfdruck sind folgende Einheiten wählbar:
    KM/H (Kilometer/Stunde), KTS (Knoten), M/S (Meter/Sek.), MPH (Meilen/Stunde)
    Manueller oder stationärer Berieb
    Das wetterfeste Gerät hat ein im Gehäuseboden integriertes Stativgewinde zur Montage auf handelsübliche Fotostative. Hierdurch können Sie den Windmaster 2 auch zeitweilig stationär einsetzen.

    Hochwertige Technik
    Präzise Mechanik und quarzgesteuerte Elektronik. Eine Kombination die Ihnen höchste Genauigkeit garantiert - selbstverständlich im gesamten Temperaturbereich und unabhängig von der Batteriespannung. Minimaler Stromverbrauch
    Eine Standard-Lithiumbatterie versorgt das Gerät ca. 10 Jahre lang mit Energie. Den dann erforderlichen Batteriewechsel können Sie ganz einfach selbst durchführen.



    Lg,PoT
     
    skydancer und MunMuckl gefällt das.
  3. Hallo skydancer,

    den Windmaster 2 kann ich auch empfehlen.
    Ich habe dieses Gerät schon seit Jahren im Einsatz.
    Sehr robust, klein, handlich und zuverlässig!
    Bei einen großen Elektronikanbieter, C....d.de, Best.-Nr.100464 - 62, ist er ab 59,95€ zu haben.
    Gibt es natürlich wo anders auch billiger.

    Grüße

    GFJOS
     
    MunMuckl und skydancer gefällt das.
  4. Danke für die Antworten ich werde mir das Gerät dann wohl zulegen !!
     
  5. Nicht nur du...*g*
     
  6. Gibts für die pyrotechnik eigentlich bestimmte vorschriften die so ein windmessgerät aufweisen muss ?'
     
  7. ich frag mich grad... wozu ein Windmessgerät? {OHNE HIER FALSCH VERSTANDEN ZU WERDEN}
    -> geht es um 0,xx km/h Wind mehr oder weniger ob Ihr ein Feuerwerk zündet oder nicht? den Wind spürt man doch, wenn er "zu stark" ist..!

    Oder ist das eine "Gesetzes-Sache" die in Deutschland viel genauer geregelt ist als in der Schweiz?
    Müsst Ihr Protokollieren oder ähnliches?
     
  8. Also ich hab das so.verstanden das man die windgeschwindigkeit vor einem feuerwerk 1m ?! Über dem boden messen.und protokollieren soll.
     
  9. In 2m Höhe! ;)

    Ja das ist hier gesetzlich geregelt:
    Bis 9m/s ist alles wie gehabt.
    Bei 9 bis 13m/s 100% mehr Sicherheitsabstand in Windrichtung (in der Gegenrichtung darf man bis zu 40% verkleinern).
    Ab 13m/s nur noch Bodenfeuerwerk erlaubt bei 200% größerem Sicherheitsabstand.

    P.S.:
    Richtig, Protokollieren muss man das auch (wobei keine Aufbewahrung festgeschrieben ist...messen, notieren, wegwerfen ;))
     
    Pyro Mäcces gefällt das.
  10. Uff... bin ich froh, dass wir das in der Schweiz nicht müssen.
     
  11. Wobei es für diese rein bürokratische Sache besser ist einfach die Messwerte der nächsten offiziellen Station aus dem Internet zu nehmen. Schließlich werden die im Zweifelsfall auch als Referenz genommen wenn in Frage gestellt wird ob das so passt...
     
  12. Im Leitfaden steht "die Windgeschwindigkeit ist am Abbrennplatz zu messen".
    Wenn die Meßstation 20km weiter steht ist das ganz dünnes Eis, auf dem man sich bewegt.

    So ein Windmesser kostet 20-30€ für eine günstige Ausführung und das ist mir der Stress im Schadensfall mit dem Nachweis der gemessenen Windgeschwindgkeit mit der Versicherung/Behörde echt nicht wert.

    Wir heben unsere Protokolle ca. 4-6 Wochen auf. Manchmal dauert es etwas länger, bis sich ein evtl. Geschädigter meldet und dann ist es gut, wenn man das Protokoll noch hat.
     
  13. Also da hier nicht.weiter auf meine eigentliche frage eingegangen wurde.. Vermute ich das man kein besonderes windmessgerät haben muss...
     
  1. Wir verwenden Cookies, um Benutzer angemeldet zu halten und Inhalte zu personalisieren. Wenn du dich weiterhin auf dieser Website aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Als angemeldeter Benutzer kannst du diesen Hinweis dauerhaft ausblenden.
    Information ausblenden