Besucher [Zündsysteme] Musiksynchrones Feuerwerk als Hobby ?

Dieses Thema im Forum "Kurze Fragen, schnelle Antworten" wurde erstellt von Zuendschnur, 6. Jan. 2007.

  1. Hi alle zusammen !
    Ich bin neu hier im Forum und würde gerne Feuerwerken zu meinem Hobby und später wenn möglich vielleicht auch nebenberuflich machen und Interessiere mich besonders für MusiksynchroneFeuerwerke. Habe mich mal etwas erkundigt. Ich werde wohl eine Professionlle Zündanlage dafür brauchen. Bekannt sind mir bisher folgende:

    Nun würde ich gerne erstmal wissen welche Größe von Feuerwerk man im privaten Rahmen ohne Hinzuziehung der Feuerwehr etc. schießen kann?

    Die nötigen Scheine würde ich machen aber es hat ja keinen Sinn wenn ich jedesmal die Feuerwehr brauche. Habe ebenfalls gelesen dass bestimmte Größen von Feuerwerken nur zu besonderen Anlässen gestattet werden ???
     
  2. Hallo und erstmal herzlich Wilkommen im Forum.

    Wenn ich hier mal ein wenig Eigenwerbung machen darf... ;)

    Ich gehöre zu einer Truppe feuerwerksbegeisterter Leute hier aus dem Forum, die sich ebenfalls der Umsetztung musiksynchroner Feuerwerke verschrieben haben.

    Schau Dir doch mal unsere Homepage www.the-oxidators.de an. Dort siehst Du einige Möglichkeiten, wie man auch hobbymäßig musiksynchrone Feuerwerke Aufbauen und Zünden kann.

    Viele Grüße
    Jürgen
     
  3. Hi Jürgen.
    Sieht sau geil aus was ihr da macht ! Das KL2 ( Abi 2006 ) ist Hammer ! Ich hatte mir KL2 viel mickriger vorgestellt aber es braucht wenn man nah genug dran ist ja sichtbar nicht mehr !
    Darf ich fragen in welcher Preisklasse die Feuerwerkskörper für das gesamte "Abi 2006" Feuerwerk gelegen haben damit ich mir mal ein Bild über die laufenden Kosten machen kann ?

    Schade nur dass ihr am anderen Ende Deutschlands seid, sonst würde ich mir eure Aktionen mal live ansehn kommen ;)

    Sag mal kannst du mir kurz schildern warum ihr euch für die FireOne Zündanlage entschlossen habe anstatt für die Pyrodigit, Galaxis oder eine andere ?
    Die scheinen doch auch recht gut geeignet zu sein soweit ich das im Forum lesen konnte.

    Gruß David
     
  4. Hallo David,

    von den amtlichen digitalen Zündanlage ist FireOne (genauer gesagt FireLite) so ziemlich die billigste.
    Pyrodigit und Galaxis haben beide sehr hohe Anschaffungskosten pro Kanal, das lohnt sich für privat Zwecke meiner Meinung nach nicht.
    Eine verhältnismässig billige Einsteigeralternative findest du unter http://www.graffiti-ct.de/
    Wenn du Musikfeuerwerke nur als Hobby machen möchtest, könnte das die richtige Wahl für dich sein. Die Software kann man bei Graffiti gratis herunterladen, so kannst du dir schon mal ansehen, was du mit der Anlage für Möglichkeiten hast.
     
  5. Hi,

    die Gründe, warum ich mich für die FireLite von FireOne entschieden hatte, sind ein ganzer Haufen. In erster Linie ist das Preis-/Leistungsverhältnis (wie Yves schon schrieb) unschlagbar. Ein System mit Equipment für 320 Cues kostet inkl. Pult umgerechnet gerade mal 7000,-EUR. Andere Gründe waren, dass Weco dieses System (und ebenfalls den grossen Bruder "FireOne") benutzt, und man bei technischen Großprojekten besser immer einen weiteren User in der Gegend haben sollte zwecks Austausch von KnowHow oder gegenseitigem Aushelfen mit Equipment. Und die Empfänger der FireLite sind mit der FireOne identisch...man kann also später mal aufrüsten (wenn man mal mehr als 640 Cues braucht).

    Am Liebsten hätte ich damals Galaxis gekauft, aber zu dem Zeitpunkt waren viele benötigte Funktionen in der Galaxis noch nicht verfügbar. Mittlerweile funktioniert die Kommunikation der neuen Galaxis "Advanced" bidirektional, was damals nicht gegeben war. Man konnte also am Pult nicht einsehen, ob alle Zündkreise in Ordnung waren...dafür musste man alle Empfänger auf dem Abbrennplatz abgehen. Am Wichtigsten war mir aber die Möglichkeit SMPTE-Timecode einsetzen zu können (da ich eigentlich Lasertechniker bin, und öfter mal was mit Laser/Licht/Video/Wasser/etc. synchronisiert werden muss). Galaxis konnte das nicht...und kann's immer noch nicht. Das "Advanced"-Pult hat zwar eine SMPTE-Buchse, aber die geht laut Galaxis-Homepage leider immer noch nicht.

    Ein weiterer Nachteil sind bei Galaxis die teuren Empfänger. Und gerade Empfänger benötigt man viele! Gerade wenn man mit schönen Fronten oder Stepp-Sequenzen arbeiten möchte, ist es wichtig viele Empfänger mit mind. 16 Kanälen zu haben. Und bei Galaxis hat man 10 Kanäle oder mit der Matrix-Platine 100 Kanäle. Nur kostet ein 10-Kanal-Empfänger mit 100er Matrix so viel wie10 FireOne-Empfänger, mit denen man flexibler ist, und zugleich 220 Kanäle mehr hat.

    Dann kam noch hinzu, dass ich im Laufe der ganzen Feuerwerke vor dem Kauf des Zündsystems gemerkt habe, dass ich auf Funk gar nicht angewiesen bin. Die Abbrennplätze waren entweder so klein, dass sich Funk nicht gelohnt hätte...oder waren so groß, dass ich an die Grenzen von Funk gestossen wäre.

    Und zuletzt spielt natürlich auch die Software eine Rolle. Die FireLite bietet die Möglichkeit komplexe Shows (auch unter Verwendung von SMPTE-Timecode) komplett ohne Rechner schiessen zu können. Man lädt die Show ins Pult, und Bill Gates hat ab dann keinen Einfluss mehr. Wichtig war auch, dass die FireOne/FireLite-Shows auf dem Microsoft Access-Dateiformat basieren. So kann man ohne sauteure original FireOne-Software komplexe Shows erstellen (wofür Microsoft Office doch manchmal gut ist :D ).

    Mein Fazit zur FireLite: Die hat mich bisher nicht einmal im Stich gelassen, und ich bin mehr als zufrieden. Die nächste Anschaffung in Sachen Zündsystem wird zwar eine kleine Funkanlage sein, aber nur für Bühnenfeuerwerke. Ansonsten steht so langsam der Kauf der grossen FireOne an, da man sich im Laufe der Zeit weiterentwickelt, und die Feuerwerke halt auch immer grösser werden.

    Wer ein Zündsystem anschaffen möchte, sollte sich darüber klar sein, ob er zwingend Funk benötigt. Wenn dies nicht der Fall ist: FireOne oder PyroDigital! Diese beiden (kabelgebundenen) Systeme sind weltweiter Standard, und das seit Jahren! Hunderte Feuerwerksfirmen weltweit können doch nicht irren, oder?

    Grüße,
    Tobi
     
  6. Aber wie Funktioniert bei der Firelite das testen der Zündkreise? Ich hab mal irgendwo gelesen, dass man dafür wieder auf ein Notebook angewiesen ist.

    Das hängt zu einem guten Teil mit dem Fist Mover Advantage zusammen. Pyridigital und FireOne haben ihre Systeme zu einem Zeitpunkt auf den Markt gebracht, als es noch nicht sehr viele Alternativen gab. Wer eine digitale Zündanlage kaufen wollte, musste sich zwichen den beiden entscheiden. Und da im Bereich Zündanlagen ein Standart fehlt, und die einzelnen Systeme nicht kompatibel miteinander sind, bleibt man meistens bei seiner Wahl.
    Die lange Zeit, die es diese System schon gibt, hat allerdings den Vorteil, daß sie ihre Kinderkrankheiten hinter sich haben.
    Und mit beiden Systemen wurden schon viele große Events erfolgreich gemeistert.

    Hier noch der Pyrodigital Link für David: http://www.infinityvisions.com/

    Und wenn ich schon dabei bin, hier noch ein Link zu Monetti: http://www.monetti.net/
    Sie stellen die Pyroleda Zündanlage her, hier ist vor allem die Kombination aus FBC 300 und FSQ 200 intressant. Es handelt sich aber wieder um ein ziemlich teueres System.
     
  7. Jo...das Monetti-Zeug ist Spitze! Haken ist mal wieder nur der Preis. Wer ernsthaft über die Anschaffung von einem Monetti-System nachdenkt, der soll sich mal bitte bei mir melden (da geht preislich noch ein bisschen was). Die Schwester von meinem KFZ-Meister (den ich immer mit Feuerwerk bezahle) hat sich kürzlich in die Monetti-Familie eingeheiratet (die Welt kann manchmal sooo klein sein).


    Nö...das Testen der Zündkreise geht auch ohne Notebook. Einfach im nicht scharfen Zustand des Pultes die angeschlossenen Empfänger ansprechen, und als Antwort sieht man dann den Status von jedem einzelnen Zündkreis. Für irgendwas müssen doch die ganzen Taster und Lampen an der FireLite gut sein, oder?

    Grüße,
    Tobi
     
  8. Hi.

    Danke für die links Yves aber ich glaube die Pyridigital und die Anlage von Moretti, vorrausgesetzt die ist ähnlich teuer wie die Pyrodigital, kommen nicht in Frage weil sie schlichtweg nicht in mein Budget fallen.

    Momentane Favoriten sind auf Grund dessen was ich bisher darüber gelesen habe wie z.B. Tobis Gründe für FireOne die Anlagen von Fire One und die Pyrodigit. Die Preise von Pyrodigit muss ich aber erst noch bekommen und zu sehen ob die nicht auch rausfällt. Wenn das so wäre wäre die Entscheidung ja schon fast klar :D

    Dann müsste ich mich nur noch entscheiden ob FireLite oder direkt das große Fire One Master Module. Muss ich dann mal kalkulieren obs preislich machbar wäre und obs nötig werden könnte Aufgrund der Größe.

    Wie siehts denn mit der Software der Hersteller, besonderst in Hinsicht auf die Planung von Musik-Feuerwerken aus ?
    Mir läge eine Software mit schöner grafischer Oberfläche. Nett wäre eine Datenbank der Effekte, wenn möglich auch mit Bild dazu. Super wäre natürlich wenn man sich das Feuerwerk simulieren lassen könnte und dann sieht wie es später ausschaut.
    Ist sowas in bezahlbarem Rahmen möglich ???


    @ Tobi:

    Erstmal Danke für deinen Beitrag.
    Würdest du dich heute auch wieder gleich entscheiden oder würdest du etwas anders machen/kaufen ? Ich glaube die Galaxis fällt bei mir auch schon wegen der Preise der Empfänger raus wenn ich bei der Fire One schon etwas von EUR 7000.- höre. Mein Gesamtbudget für die Anlage wäre auch so etwas um maximal EUR 7000.- .Ich weiss zwar noch nicht genau wieviele Zünder ich ansteuern werden können muss aber für Musik-Feuerwerk sind es ja mehr als gewöhnlich. Vielleicht kannst du mir sagen vie viel ich etwa für ein Musikfeuerwerk zwischen 3 und 7 Minuten brauche und ob das FireLite locker ausreicht.

    Gruß David
     
  9. Hi David,

    ich würde mich heute wieder genauso entscheiden. Das liegt aber in erster Linie an meinen Anforderungen. Es gibt gar keine Diskussion darüber, ob Galaxis & Co. geile Systeme sind...sind sie nämlich. Nur hat halt jedes Zündsystem irgendeinen grossen Nachteil...nur eben FireOne und Pyrodigital nicht (ausser, dass die kabelgebunden sind...sofern das wirklich ein Nachteil ist...ist Ansichtssache).

    Zu Pyrodigit noch etwas: Ist auch ein geiles System...sehr geil sogar. Aber ebenfalls nur so lange, bis man die Preisliste zugeschickt bekommt :D

    Gute Software in Sachen Showdesign gibt's für die FireOne und FireLite hier im Forum! Sprich HSE drauf an...der weiss Rat. Nur eine echte Visualisierung (Vorschau) gibt's nicht.

    Zu Deiner letzten Frage: 3-7 Minuten musiksynchron sind ja im Prinzip schon fast mit einem einzigen Empfänger (32 Kanäle) möglich. Die Oxidator-Feuerwerke sind immer um die 10 Minuten lang, und haben immer so um die maximal 70 Cues. Ginge als mit 2-3 Empfängern. Trotzdem haben wir meistens mind. 5 Empfänger eingesetzt, da es das Aufbauen vereinfacht, und Kabelwege spart. Dann gibt mal halt einen Cue auf mehreren Empfängern gleichzteitig aus, und spart sich damit riesige Reihenschaltungen mehrerer Zünder (bei Fronten oder Abbrennplätzen mit mehreren identischen Positionen).

    Achso...eins noch: Wenn Dein Budget max 7000,-EUR ist, würde ich nicht mehr als 5 Empfänger kaufen. Du musst noch Geld für eine Designsoftware (z.B. die von HSE) einplanen und brauchst noch etwas Geld für irgendwelche Klemmen für die Empfänger. Die FireOne-Module haben Ausgänge auf Centronics-Stecker. Damit kann man vor Ort nicht arbeiten. Man benötigt entweder noch zusätzlich Connection Rails von FireOne, oder man baut sich etwas selber. In meinem Fall habe ich immer selber gebaut, weil man dann alles so anpassen kann, wie man es am besten brauchen kann.

    Hier im Forum gibt es übrigens noch weitere Benutzer von FireOne und FireLite. Also nicht nur Weco und mich, sondern auch noch Pyromagic (Ingo), die Firma Pyro2000 (Hörig) und in Österreich z.B. Gunpowder.

    Grüße,
    Tobi
     
  10. Für denn Anfang ist die Firelite auf jeden fall die intressantere Alternative. Damit bist du für 20 Empfänger gerüstet, das sind 640 Kanäle. Damit kann man eigentlich alles mache, was eine normale Feuerwerksfirma braucht, nur sehr große Feuerwerke haben einen größeren Bedarf an Kanälen.
    Sollte wirklich mal der unwahrscheinliche Fall eintreten, dass du mehr Kanäle benötigst, dann kaufst du dir einfach noch eine Anlage (FireLite oder FireOne). Per Timecode kanst du mehrere Anlagen für ein einziges Feuerwerk benutzen, und wenn deine Firma tatsächlich so groß geworden sein sollte, daß du mehr als 640 Kanäle in einem einzigen Feuerwerk benötigst (was sehr unwahrscheinlich ist), dann hast du sehr wahrscheinlich auch manchmal den Fall, daß du mehr als ein Feuerwerk an einem Tag hast.

    Eine FireOne/FireLite kompatibele Software, die Feuerwerke simulieren kann, ist Showsim
    Webseite: http://www.showsim.com/showsim/home.aspx
    Ist aber auch wieder nicht die billigste. Tobi hat glaub ich was günstigeres gefunden.
    Für denn Anfang muss es ja auch nicht gleich was mit Simulationsfähigkeit sein, Showsim kannst du dir auch noch später holen.

    Sehr intressant. Verstehe ich das richtig, daß unter jeder der 32 Kanal-Tasten eine Status-LED sitzt?
    Gibt es eigentlich auch einen Halbautomatischen Modus, der ohne Notebook auskommt?
     
  11. Explo

    ... nur damit diese - vorallem für Pyromusicals - tolle Anlage nicht vergessen wird. ;)

    www.explo.at

    Wir zünden seit Jahren problemlos damit und können daher die Anlage wirklich nur empfehlen.

    Umsetzungsbeispiele findest du auch auf unserer Homepage unter Reportagen; speziell zu beachten bitte den Ausschnitt von "Rapperswil".

    Gruss
    FIREevent
     
  12. Hi zusammen,

    Showsim ist meinen Augen auch keine vernünftige Lösung. Das Anlegen der einzelnen Artikel ist so arbeitsaufwendig, dass das Ergebnis in keinem vernünftigen Bezug dazu steht. Gerade wenn man viel mit Batterien arbeitet, wird das total chaotisch. So etwas kann man machen, wenn man wenige verschiedene Artikel sehr oft schiesst (also im Prinzip nur einen Liefernaten hat). Trotzdem ist dann das Endergebnis immer noch wie gemalt und das spätere Feuerwerk hat live damit wenig zu tun. Keine Batterie läuft auch nur annähernd synchron mit einer Anderen, und Goldbilder oder Gemetzel aus Wasserfallbomben oder Popping/Crackling-Effekten sind mit so einer Software totaler Unsinn. Da kann nur Müll bei rauskommen.

    Zurück zur FireLite: Man kann manuell, halbautomatisch und vollautomatisch schiessen. Der Halbautomatik-Modus hat jedoch einen Haken: Alle für eine Sequenz gespeicherten Cues werden zeitgleich ausgelöst. Man kann also nicht eine Stepper-Sequenz oder so etwas mit einbeziehen. Was aber wiederrum positiv ist, ist die Verwendung von Presets. Man kann also halbautomatische Shows ohne Computer einprogrammieren. Man kann einzelnen Tasten also mehrere Kanäle auf mehreren Empfängern zuweisen. Ist auch lustig. Habe ich zwar noch nie verwendet, aber Georg Prümm von Weco macht das ab und zu schonmal. Bei Großfeuerwerken wäre mir diese Vorgehensweise zu kompliziert, aber für grössere Bühnenfeuerwerke durchaus sinnvoll. Wobei heute selbst bei Live-Auftritten meist Timecode verfügbar ist, da eigentlich fast alles mit Halbplayback oder InEar-Click für den/die Künstler abläuft.

    Meine Lieblingsfunktion ist und bleibt aber das Schiessen mit dem Deadman-Interlock-Joystick, der zugleich eine Feuertaste hat. Da kann man "in alter wildwestmanier aus der Hüfte" schiessen, und das Pult springt nach jedem Feuern einfach automatisch einen Kanal (bzw. einen Empfänger) weiter.

    Achso...fast vergessen: Jede Kanaltaste hat an der FireLite eine mutlicolor-Status-LED:
    LED aus: Kanal nicht belegt oder Fehler
    LED grün: Kanal O.K.
    LED rot: Bei Druck der Feuertaste wird dieser Kanal als nächstes geschossen

    Weitere LEDs sind vorhanden für z.B.
    - den Ausgang zu den Empfängern (zeigt Kurzschluss und fehlenden Deadman-Interlock an)
    - den Timecode-Eingang (zeigt an, ob der eingehende Timecode O.K. ist)
    - den Status der Batterien (Füllstandsanzeige der internen Akkus)
    - den Status der Ladebuchse (Akkus laden / Akkus voll)
    - Schlüsselschalter (scharf bzw. Test)
    - die Empfänger (welcher Empfänger beim nächsten Feuern "aktiv" ist)
    - Pultstatus (manuell oder angeschlossener Computer)
    und noch ein paar Weitere, die ziemlich unwichtig sind.

    Man kann also durchaus professionell ohne Computer arbeiten. Mit angeschlossenem Computer gibt's jedoch noch jede Menge weitere Funktionen, die ganz nützlich sein können. Mit Computer hat man einen echten Timecode-Monitor und auch die Möglichkeit automatisch zu testen. Beim automatischen Test wird auch angezeigt, wenn ein Effekt zu viel bzw. falsch angeschlossen wurde. Es gibt also "failed Ignitors" und "Invalid Ignitors". In der Software lassen sich dann während dem Schiessen noch einzelne Module, Positionen oder auch wahlweise vorher einprogrammierte Prioritäten (z.B. einzelne Kaliber) deaktivieren. Man kann also selbst während die Show geschossen wird noch einzelne Sachen herausnehmen (z.B. bei aufkommendem Wind lang ziehende Effekte, Wasserfälle oder Kronen herausnehmen). Den Ideen sind da keine Grenzen gesetzt.

    Grüße,
    Tobi
     
    Yves gefällt das.
  13. Also, ist der halbautomatische Modus jetzt identisch mit den Presets? Geht das nur für die 32 Kanaltasten, oder für jede Empfängernummer/Kanal Kombination?

    Also zuerst Empfänger 1 und da nacheinander die Kanäle 1-32, dann Empfänger 2 die Kanäle 1-32...
    Ist diese Funktion mit den Presets kombinierbar, so daß nicht der entsprechende Kanal sondern der entsprechende Preset gezündet wird?

    Und noch eine andere Frage, die FireLite kann 20 Empfänger ansprechen, hat aber nur 12 Tasten zur Empfängerauswahl. Wie steuert man die anderen 8 an? Oder stehen die nur im Automatikmodus zur Verfügung?
     
  14. Hi,

    Presets und der Halbautomatik-Modus sind mir ehrlich gesagt kaum geläufig, da ich das eigentlich nie nutze. Da müsste ich mal mit rumspielen, damit ich da detaillierte Aussagen machen kann. Die Bedienungsanleitung ist da leider auch nicht sehr aufschlussreich. Presets können auf jeden Fall von Hand auf dem Pult erstellt werden, und beim Halbautomatik-Modus wird halt mit dem Rechner programmiert, und dann ins Pult hochgeladen. Vielleicht liest zufällig ein anderer FireLite-User hier mit, der da eine echte Aussage treffen kann...?


    Richtig.

    Keine Ahnung. Im Halbautomatik-Modus ist das so...bei Presets keine Ahnung. Wie gesagt: Ich habe damit noch nie gearbeitet.

    Zu den 12 Empfänger-Tasten: Die Empfänger 13 bis 20 sind nur nutzbar für Shows, die ins Pult hochgeladen werden. Manuell kann man nur mit 12 Empfängern schiessen (sind aber immerhin auch schon 384 Cues). Wer schiesst schon mehr als 384 Cues von Hand?

    Grüße,
    Tobi
     
    Yves gefällt das.
  15. Hi!

    Noch ne Meldung zur Explo...

    Ich habe sie seit letzten Herbst und muss sagen einfach supertoll. Total easy zu bedienen (auch mit Kanaltausch und Steppsequenzen), hatte seither nie Probleme damit.
    Und der Preis ist einfach unschlagbar.

    Gruß,
    Christian
     
  16. So, dann wollte ich mich nur noch mal bei Tobi für die ausführliche Information bedanken.
     
  17. Hi Tobi.
    Warum wollt ihr denn dann evtl die große Fire One kaufen wenn die FireLite schon 20 Empfänger macht ?

    Na da bin ich ja mal gespannt bis die Liste kommt :( Dann bleibt wohl wie es aussieht nur noch FireOne bzw FireLite übrig wenn ich noch sone teure Software brauche wie die ShowSim :shocked:
    Habe eben mal HSE angeschrieben und hoffe dass der mir weiter helfen kann... danke schonmal für den Tip !
    So eine Vorschau wäre aber echt toll, wobei du ja nicht so begeistert davon zu sein scheinst. Bringt so eine Software mit Lybrary denn überhaupt was für Klasse 2 Feuerwerk oder sind die meisten kleinen Effekte eh meistens nicht drin ?




    Habe ich das richtig verstanden dass man pro Kanel genau 1 Zündung veranlassen kann bzw. mehrere genau gleichzeitig aber nicht nacheinander. Sprich für jeden Effekt der zu einer Stelle genau passend zur Musik kommen soll brauche ich genau einen Kanal ?


    Die Rails würde ich mir auch selber bauen. Man muss doch grob gesagt nur jeweils die 2 Pole des Centronics-Steckers mit Lautsprecherterminals ( Klemmen ) verbinden und das ganze in ein Gehäuse o.ä. basteln, oder ?
    Mit "irgendwelche Klemmen für die Empfänger" meinst du doch das Selbe wie ich oder ?

    Ok danke für den Tip. Sag mir bitte einfach bescheid wenn ich dir zu viele Löcher in den Brauch frage dann wende ich mich auch mal an die Anderen. Ich will dir deine Zeit nicht mit meinen Anfänger-Fragen rauben :( ;)

    Gruß David
     
  18. Das hat nix mit den Oxidators zu tun. Die Kiste wird ja auch wirklich professionell (und nicht nur als Oxidator-Hobby) eingesetzt.

    Also in Showsim wird nicht ein einziger Kl.II-Effekt drin sein. Wie auch? Denke mal nicht, dass die Programmierer in USA unsere deutschen Silvester-Batterien kennen :D So etwas musst Du Dir in tagelanger Kleinarbeit selber erarbeiten.

    Ja...das ist so. Ein Kanal kann entweder einen einzigen Zünder schiessen, oder halt eine Reihenschaltung mehrerer Zünder, die dann alle gleichzeitig kommen. Würdest Du diesen Kanal zweimal benutzen wollen, müsstest Du während die Show läuft neu verkabeln (nicht zu empfehlen :D ) Bei grossen Feuerwerken wird es sogar noch bescheuerter: Man benutzt dann für eine Zündung auch durchaus mal mehrere Kanäle gleichzeitig. Wenn man auf dem Abbrennplatz zum Beispiel eine grosse Front hat, wird eine Zündungen durchaus auf viele Empfänger aufgeteilt, weil das das Verkabeln vor Ort vereinfacht. Oder wenn auf dem Abbrennplatz ganz rechts aussen, und ganz links aussen gleichzeitig Batterien starten sollen, teilt man das am Besten auf die zwei Empfänger auf, die dem Effekt am nächsten stehen. Spart ungemein viel Zünddraht, und auch Zeit. Man hat zwei Zündkreise mit kurzem Kabel definitiv schneller angeschlossen, als einen grossen mit viel Kabel und einer Reihen- oder Parallel-Schaltung.

    Ja genau. Lautsprecherklemmen oder schraubbare Klemmen oder einfach nur Nägel oder was auch immer. Im Prinzip würde ja schon eine abgespeckte Version funktionieren, bei der Du für jeden Kanal wirklich nur einen Pol hast, und dann eine gemeinsame Masse für alle 32 Kanäle. Die Pinbelegung des Centronic-Steckers ist auf der Homepage von FireOne veröffentlicht. Der erste Einsatz der FireLite war bei mir sogar ganz pervers: Es waren noch keine Klemmen da, also hatte ich einfach einen Centronics-Stecker auf Flachbandkabel gecrimpt, und einfach die offenen Kabelenden des Flachbandkabels mit den einzelnen Zünddrähten verdrillt (aber natürlich gut isoliert). Damals waren es zum Glück nur 12 Zündkreise...aber gehen tut das zur Not auch.

    Hey...kein Problem! Dafür ist so ein Forum ja schliesslich da. Wenn ich keine Zeit habe, antworte ich einfach nicht. :D
     
  19. Hi Tobi .

    Verkauft ihr dann eigentlich eure FireLite wenn ihr euch die große FireOne kauft ?
    Welche Software benutzt eigentlich Ihr für eure musiksynchronen Shows ?

    Wie läuft denn das mit dem Musik abspielen und dem Time Code ?
    Weiss bisher nur dass das es über die SMPTE oder FSK Buchse synchronisiert wird aber wie funktioniert das genau ?
    Also mit was für einem Player und wer startet wen etc ... ?

    Habe eben Antwort von HSE bekommen, [Edit=ivhp Auf Wunsch des Entwicklers der Software gelöscht, da die Software erst in 1-2 Monaten auf den Markt kommt. Etwaige Fragen bitte mit dem Entwickler selber klären. /Edit]
    Die Software ist ja aber auch nicht gerade billig.
    Gibts da nicht noch was GUTES aber günstigeres das für KL2 reicht ?
    Soll nicht heißen dass die Software den Preis nicht eventuell wert wäre aber [Edit=ivhp gelöscht /Edit] EUR sind schon nen Haufen für jemanden der emule und Co gewohnt ist ???


    Gibts eigentlich ausser der KL2 DB in diesem Forum noch ne Quelle bei der man sich KL2 Effekte am besten mit Bild oder besser noch Video oder Animation anschaun kann oder wie erarbeitet man sich sowas für die Zusammenstellung einer eigenen Show ?

    Hat jemand zufällig die ungefähren Preise von Pyrodigit zur Hand oder im Kopf ?
    Habe dort vor über einer Woche eine Liste angefordert aber bis heute ist leider noch nichts gekommen.
    Interessieren würde mich die Preise für:
    • Master Unit 1920M
    • Slave Unit 15R,30R und 60R
    Wie gesagt die groben Preis-Richtwerte würden mir schon reichen. Will mir nur mal ein Bild davon machen ob das komplett aus dem Renne ist oder nicht.
    So ein eingebauter MP3-Player wäre nämlich schon was feines.

    Gruß David
     
  20. Hallo,
    ich lese ja schon eine Weile hier mit aber was einige Leute hier für eine Philosophie vertreten finde ich einfach nur noch komisch. Als ob die Kosten für eine Zündanlagen-Hardware für die 7000 Euro ausgegeben werden sollen nur aus Bauteilen bestehen. Sowohl in Hard- als auch Software steckt eine ganze Menge Entwicklungsarbeit. 7000 Euro für Hardware ausgeben aber Software für lau haben wollen weil man sich "dran gewöhnt hat" - das kanns doch wirklich nicht sein. Wenn ich mir überlegen würde eine Zündanlage für 7000 Euro zu kaufen dann sollten die [Edit=ivhp Preis gelöscht /Edit] für die Software auch noch drin sein - sonst macht das Ganze eigentlich keinen Sinn.
    Und nein, eine andere Software zum Planen wirst du sonst nicht unter einem guten Tausender bekommen - alle anderen Lösungen die vielleicht so günstig zu haben sind, eignen sich höchstens wenn man musikbegleitend schießt - aber nicht wenn man wirklich eine musiksynchrone Show hinlegen will.
    Das ist nunmal eine ganz andere Kategorie.

    Also mein Tipp: Entweder man gibt so viel Geld aus für Hard- UND Software - oder man lässt es bleiben weil man mit einer zusammengeschusterten Lösung dann doch auf die Nase fällt.

    Allzeit Gut Schuss!

    Peter


    P.S: Ich habe mir da auch schon meine Gedanken gemacht und das ganze dann doch gelassen weil es sich (für mich) einfach nicht lohnt..
     
  21. Nööö...die FireLite wird mit Sicherheit nicht verkauft. Als Software benutze ich die Lösung von HSE (und bin mehr als zurfrieden).

    Tja...genau da ist der Haken: Wenn Du weiterhin Stereo-Musik verwenden möchtest, benötigst Du ein Medium, welches in der Lage ist mind. 3 Audio-Spuren gleichzeitig (also synchron) abzuspielen (also 4-Spur Minidisc oder Multitracker, oder sonst was). Der SMPTE-Timecode ist nämlich nichts anderes, als eine Art etwas andere Musik :D Das ist quasi Zeitinformation in Form von Tönen (mal ganz bescheuert erklärt). Wenn für Deine Anwendungen auch Mono-Musik ausreicht, kannst Du fast jedes Aufzeichnungsgerät verwenden. Dann ist halt der eine Audio-Kanal die Musik, und auf dem anderen ist dann der Timecode (aber bitte nicht verwechseln...könnte die Soundanlage sonst "sprengen" :D )

    Klar! Sogar umsonst! Die der FireLite kostenlos beiliegende Software enthält auch einen Editor. Da musst Du aber jeden Cue von Hand eintragen. Ist auch 'ne Lösung...nur halt etwas aufwendig. Für Hobbyzwecke sollte das aber durchaus funktionieren.

    Keine Ahnung...ich denke eher nicht. Meine Effektdatenbank rücke ich auf jeden Fall nicht raus :D Da steckt definitiv zu viel Lehrgeld drin. Eigentlich hilft Dir da nur Erfahrung!

    Grüße,
    Tobi
     
  22. #22 Zuendschnur, 14. Jan. 2007
    Zuletzt bearbeitet: 14. Jan. 2007
     
  23. ....ohne Worte, für dich scheint das Grafitti besser geeignet zu sein ,da kannste richtig Geld sparen :D ,
    für einen HobbyKlasse2musikfeuerwerker.....:cry:
     



  24. ...und um die gerechte Verteilung an alle Interessenten bestimmt auch nicht... ;) :)
     
  25. Naja. Für Klasse II "Musikfeuerwerke" tuts IMHO n Nagelbrett und ne Stoppuhr.
    Und Sterero ist ansich bei großen zu beschallenden Plätzen auch oft Kappes.
     
  1. Wir verwenden Cookies, um Benutzer angemeldet zu halten und Inhalte zu personalisieren. Wenn du dich weiterhin auf dieser Website aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Als angemeldeter Benutzer kannst du diesen Hinweis dauerhaft ausblenden.
    Information ausblenden