Handhabung & Technik Zuverlässigkeit von Bomben

Dieses Thema im Forum "Professionelle Technik, Sicherheit, Handhabung" wurde erstellt von firepowerfranken, 8. Okt. 2018.

  1. Servus :)

    Habt ihr Erfahrungen bezüglich der Zuverlässigkeit, oder besser gesagt die Unzuverlässigkeit von Bomben, was das Anzünden bei/während/nach dem entzünden der Ausstoßladung angeht?

    Besonders würden mich die Marken Triplex und Klasek interessieren.

    Erfahrungen zu anderen Marken dürfen auch gerne geteilt werden.

    Ebenso interessant ist die Zuverlässigkeit bei Scalas, bzw. Stutatas, wie sicher die einzelnen Bömbchen zünden. Ist zwar nur von fränkischem Premium die Rede, aber es müssen ja recht viele Bömbchen auf einmal gezündet werden

    Ich möchte hier keinen Hetze gegen irgendwelche Marken oder so etwas veranstalten! Ich möchte lediglich eure Erfahrungen zu verschiedenen Herstellern wissen, da Bomben ja etwas gefährlicher sind, wenn sie schwarz runterkommen
     
  2. Die Triplex-Ware die ich geschossen habe funktionierte einwandfrei. Ebenso Lonestar & Blackboxx, keine Black-Shells bisher (toi toi toi)...
     
    firepowerfranken gefällt das.
  3. Gute Lagerung ist das A und O für Zuverlässigkeit.

    Das erwähne ich weil der TE mal was von Problemen mit Zink Bodenblitzen geschrieben hat.
     
    firepowerfranken gefällt das.
  4. Ich kann nicht zählen, wieviel tausend Bomben ich in meinem Leben schon geschossen habe.
    Das was als "schwarze Bombe" wieder runter kam, bewegt sich im Promillebereich und ist nicht erwähnenswert.
    Immer voraus gesetzt, man hat keinen Billigstschrott in die Mörser verladen.
     
  5. Bombe.jpg Ich nehme an, du meinst den "Aufstiegszünder". Kugelbomben aus Fernost, kann man mit einfachen Zylinderbomben und da wieder mit Mehrschlagbomben nicht vergleichen.
    Fernostkugeln haben meist sowas wie eine Bickfordzündschnur als Verzögerung. Da ist es besonders wichtig, dass das untere Ende gut angefeuert ist und womöglich kurz eingeschnitten oder durchgstanzt ist eid eine unged. Stoppine durchgefädelt ist, so dass die Seele sicher Feuer vom Stoß bekommt.
    Bei europäischen Zylinderbombe die ebenfalls meist von unten gezündet werden, verwendet man (wir auch), selbstgepresste Verzögerer wo die Seele gut 10mm im Durchmesser hat, ähnlich wie z. B. die 15mm Knallpatronen u. A. vom Zink.
    Wir pressen diese Verzögerer auch in selbst hergestellte Kugelbomben.
    Ganz anders funktioniert das bei Mehrschlagbomben. Die werden fast immer von oben gezündet und zwar so, dass erstmal der Aufstiegszünder gezündet wird und unmittelbar drauf durch ein Loch im Zünder weitere ged. Stoppinen, oft mehrere zur Stoßladung führen und diese dann erst zünden wodurch mit fast 100%iger Sicherheit eine einwandfreie Zündung gewährleistet ist.

    "Kalte" Bomben, wie wir sie nennen, die ohne zu zünden wieder runterkommen, sollte eigentlich der Vergangenheit angehören. Natürlich kann Sowas aber noch passieren. Mit guter Lagerung hat´s aber wenig zu tun.
     
  6. Danke an für eure Antworten :) Der Aufbau, bzw. die Funktion der Entzündung der eigentlichen Bombe ist mir schon bekannt gewesen - wäre auch dramatisch wenn nicht xD Aber trotzdem danke :)

    Also lässt sich alles in allem sagen, dass Bomben recht zuverlässig zünden. Weil bei Bombetten aus Batteriefeuerwerk sieht man das ja leider öfter, dass eine nicht zündet ... :/

    Aber ich denke, dass ich Anton und Dobi vertrauen kann :)
     
    Christoph gefällt das.

  7. Ja, die Bodenblitze :D

    Wir haben rausgefunden, dass die Teile mit dem Anzündpillen von Heron & mit Litze nicht zünden. Da werden aber an Silvester 2x 20 Stk. in Reihe geschalten und auf Schlag gezündet :cool:
     
  8. Also ich hatte letztes Jahr ein paar hundert5" und 6" Bomben von Klasek. Funktionierten alle perfekt.
     
    firepowerfranken gefällt das.
  9. Ja, beide haben ein sehr großes Wissen und sehr viel Ahnung.
     
    firepowerfranken und Christoph gefällt das.
  10. na bum!
    du musst ja viele gewaltige feuerwerke machen bei sooo einer anzahl grosser kaliber:D

    gut dass wenigstens noch eine handvoll profis hier vertreten ist.
    wo schiesst du denn hunderte 5" und 6" bomben?
    in salzburch?
     
    firepowerfranken gefällt das.
  11. Ich selbst habe mit hoher Wahrscheinlichkeit für Silvester einen Abbrenner im Radius von 200 Meter. Voraussichtlich werde ich nur bis Kal. 100mm schießen, evtl. fränkisches Premium im Kal. 125mm. Für alles größere möchte ich noch mehr Erfahrung sammeln, weil ich noch nicht so lange Pyrotechniker bin :)
     
  12. Habe auch sicher schon über 1000 Klasek Bomben verschossen von 3-6" und nie ein Problem gehabt.
    Wo man aufpassen sollte ist das keine Stoßladung verloren geht die durch einen Riss am Bombenboden verursacht werden kann.
    Da verliehrt man schnell an Steighöhe oder hat einen kapitalen Rohrkrepierer.:)
     

  13. In Salzburg eher weniger. Ich bin mehr im Raum Oberösterreich und Tirol unterwegs. Dort schieße ich bei vielen Festen, Kirtagen und auch Hochzeiten. Es ist für jedes Brautpaar immer ein Highlight, wenn es natürlich Platztechnisch geht, wenn ein paar große Brocade Bomben, im Feuerwerk sind. Habe auch einen Teil der Bomben getauscht mit einem Kollegen, der in Italien viel kauft. Auch von ihm habe ich nie was von einer Bombe gehört die nichts gemacht hat. Klasek Bomben muss ich ehrlich sagen haben zwar nicht die beste Standzeit, aber sind gut verarbeitet, und vor allem relativ günstig zu bekommen.
     
  1. Wir verwenden Cookies, um Benutzer angemeldet zu halten und Inhalte zu personalisieren. Wenn du dich weiterhin auf dieser Website aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Als angemeldeter Benutzer kannst du diesen Hinweis dauerhaft ausblenden.
    Information ausblenden